Radioprogramm

Deutschlandfunk Kultur

Jetzt läuft

Nachrichten

05.00 Uhr
Nachrichten

05.05 Uhr
Aus den Archiven

Durch die Welt ein Riss Zur Geschichte des Kalten Krieges Von Hanno Kremer DeutschlandRadio Berlin 1997 Vorgestellt von Michael Groth

06.00 Uhr
Nachrichten

06.05 Uhr
Studio 9

Kultur und Politik am Morgen

06.20 Uhr
Wort zum Tage

Beate Hirt, Limburg Katholische Kirche

06.30 Uhr
Nachrichten

06.40 Uhr
Aus den Feuilletons

07.00 Uhr
Nachrichten

07.30 Uhr
Nachrichten

07.40 Uhr
Interview

08.00 Uhr
Nachrichten

08.30 Uhr
Nachrichten

08.50 Uhr
Buchkritik

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Im Gespräch

Live mit Hörern 08 00 22 54 22 54 gespraech@deutschlandfunkkultur.de

10.00 Uhr
Nachrichten

11.00 Uhr
Nachrichten

11.05 Uhr
Lesart

Das politische Buch Moderation: Florian Felix Weyh Herbert Quelle: "Kein falscher Zungenschlag - Black Music Matters" Vorgestellt von Michael Groth Karl Bruckmaier (Hg.): "Nancy Cunards Negro" Rezensiert von Nana Brink Ottmar Ette: "Anton Wilhelm Amo - Philosophieren ohne festen Wohnsitz" Rezensiert von Martin Ahrends Anne Storch, Ingo H. Warnke: "Sansibarzone" Gespräch mit der Autorin

12.00 Uhr
Nachrichten

12.05 Uhr
Studio 9 - Der Tag mit ...

13.00 Uhr
Nachrichten

13.05 Uhr
Breitband

Medien und digitale Kultur

14.00 Uhr
Nachrichten

14.05 Uhr
Rang 1

Das Theatermagazin

14.30 Uhr
Vollbild

Das Filmmagazin

15.00 Uhr
Nachrichten

16.00 Uhr
Nachrichten

16.05 Uhr
Echtzeit

Das Magazin für Lebensart

17.00 Uhr
Nachrichten

17.05 Uhr
Studio 9 kompakt

Themen des Tages

17.30 Uhr
Tacheles

18.00 Uhr
Nachrichten

18.05 Uhr
Feature

Die Libanon Connection Von Volkmar Kabisch, Jan Strozyk und Benedikt Strunz Regie: Giuseppe Maio Mit: Sandra Borgmann, Stephan Schad, Hans Löw, Tilo Werner, Thomas Niehaus, Achim Buch Ton: Christian Alpen und Sabine Kaufmann Produktion: NDR für das ARD Radiofeature 2019 Länge: 52'38 Im internationalen Kokainhandel setzen Drogenhändler gerne auf die Dienste libanesischer Geldwäschenetzwerke. Scheinbar mühelos schleusen sie Millionensummen durch die ganze Welt. Welche Rolle spielen solche Netzwerke in Deutschland? Der internationale Kokainhandel boomt - und mit ihm die Notwendigkeit, Milliardengewinne aus den Drogengeschäften rund um den Globus zu bewegen. Und zwar ohne dass hiervon Geheimdienste und Drogenfahnder etwas bemerken. Drogenhändler weltweit setzen dabei gerne auf die Dienste libanesischer Geldwäschenetzwerke, die scheinbar mühelos innerhalb kürzester Zeit Millionensummen durch die ganze Welt schleusen. Wie gelingt ihnen das? Welche Rolle spielt Deutschland in diesem schmutzigen Geschäft? Das Feature spürt den Aktivitäten von Geldwäsche-Organisationen nach. Die Recherchen führen nach Frankreich, in die Niederlande, nach Benin, Israel und in den Libanon. Im Gespräch mit Drogenfahndern, Geldwäschern und windigen Autohändlern zeichnen die Autoren nach, wie aus Kokaingeld augenscheinlich sauberes Geld wird. Und ob die Hisbollah tatsächlich hinter diesen kriminellen Machenschaften steckt und von ihnen profitiert. Volkmar Kabisch, geboren 1984, arbeitet für den Rechercheverbund von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung. Er studierte Islamwissenschaft und Judaistik in Halle/Saale, Leipzig und Kairo. Ab 2004 arbeitete er als Reporter beim Mitteldeutschen Rundfunk und "Spiegel TV". Von 2013 an war Volkmar Kabisch als Autor bei "Panorama" und "Panorama 3" tätig. Kabisch produzierte zahlreiche Dokumentation über den IS, darunter "Leonora - Wie ein Vater seine Tochter an den IS verlor" (NDR 2019). Jan Lukas Strozyk ist investigativer Autor und Rechercheur, mit dem Fokus auf Wirtschaftsberichterstattung, Geldwäsche und Korruption. Er studierte Islamwissenschaften und Amerikanistik in Mainz und Ankara. Heute arbeitet er für das Ressort Investigation des NDR. Er beteiligte sich u.a. an den Rechercheprojekten "Der Geheime Krieg" den "Luxemburg Leaks" und den "Panama Papers". Benedikt Strunz, geboren 1980, arbeitet seit 2011 für den NDR, vor allem für den NDR Info Reporterpool und die NDR Investigation. Seine thematischen Schwerpunkte liegen in den Feldern Wirtschaftskriminalität und Organisierte Kriminalität. Für seine Recherchen zu den "Panama Papers" und den "Paradise Papers" wurde er zweimal mit dem Deutschen Radiopreis ausgezeichnet. Die Libanon Connection

19.00 Uhr
Nachrichten

19.05 Uhr
Oper

Königlich Dänisches Opernhaus, Kopenhagen Aufzeichnung vom 22.05.2019 Peter Heise "Drot og marsk" (König und Marschall) Oper in vier Akten auf ein Theaterstück von Carsten Hauch Libretto: Christian Richardt Reichsmarschall Stig Andersen - Johan Reuter, Bariton König Erik von Dänemark - Peter Lodahl, Tenor Rane Johnsen, ein Höfling - Gert Henning-Jensen, Tenor Des Marschalls Frau Ingeborg - Sine Bundgaard, Sopran Aase, ein Köhlermädchen - Sofie Elkjaer Jensen, Sopran Graf Jakob van Halland - Morten Staugaard, Bass Jens Grand, Archidiakon - Simon Duus, Bassbariton Herold - Teit Kanstrup, Bariton Chor und Orchester der Königlich Dänischen Oper Leitung: Michael Schønwandt

22.00 Uhr
Die besondere Aufnahme

Jean Rivier, Fernand de La Tombelle, Charles Tournemire Streichquartette Mandelring Quartett Produktion: 2018 / 2020 Deutschlandfunk Kultur

23.00 Uhr
Nachrichten

23.05 Uhr
Fazit

Kultur vom Tage

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Stunde 1 Labor

01.00 Uhr
Nachrichten

01.05 Uhr
Diskurs

02.00 Uhr
Nachrichten

02.05 Uhr
Tonart

Chansons und Balladen Moderation: Dirk Schneider

03.00 Uhr
Nachrichten

04.00 Uhr
Nachrichten

04.05 Uhr
Tonart

Clublounge Moderation: Carsten Rochow