Radioprogramm

Bayern 2

Jetzt läuft

BR-Heimatspiegel

05.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

05.03 Uhr
BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag Musikzusammenstellung: Anette Fassl

06.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

06.05 Uhr
radioWelt

mit Gedanken zum Tag 6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung

08.30 Uhr
kulturWelt

09.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

09.05 Uhr
radioWissen

Sinti und Roma Literatur in Deutschland Exilliteratur Deutsche Texte aus der Fremde Das Kalenderblatt 27.9.1938 Die "Queen Elizabeth" sticht in See Von Birgit Magiera . Sinti und Roma - Literatur in Deutschland Autorin: Brigitte Kohn / Regie: Kirsten Böttcher Sinti und Roma, die man früher unter dem klischeebeladenen Begriff "Zigeuner" zusammenfasste, haben ein vielgestaltiges kulturelles Erbe, das viele europäische Einflüsse in sich aufgenommen und seinerseits tief auf die europäische Kultur eingewirkt hat. Die reichen Erzählwelten wurden jahrhundertelang mündlich überliefert, doch seit dem 20. Jahrhundert entstehen auch schriftliche literarische Zeugnisse. Nach dem Zweiten Weltkrieg griffen vor allem Überlebende der Konzentrationslager zur Feder, um sich Gehör zu verschaffen in einer Gesellschaft, die sie immer noch an den Rand drängt. Jenseits aller romantischen Klischees erzählen die Autorinnen und Autoren von unermesslichem Leid, aber auch von Kräften, die Selbstbehauptung und Überleben ermöglichen: von der Verbundenheit mit den eigenen Traditionen, von vielgestaltiger Welt- und Naturerfahrung im Geist eines universalen Humanismus. Exilliteratur - Deutsche Texte aus der Fremde Autorin: Gabriele Knetsch / Regie: Irene Schuck Mehr als 2000 deutsche Autorinnen und Autoren verließen nach 1933 Deutschland - bürgerliche, sozialistische, jüdische. Sie schrieben in unterschiedlichen Stilen, vertraten unterschiedliche politische Haltungen und lebten verstreut über die ganze Welt. Radio Wissen porträtiert "Exilliteratur" - deutsche Literatur - jenseits deutscher Grenzen. Die deutsche Kultur trugen viele Autorinnen und Autoren mit in die Fremde. Häufig blieben sie auch nach 1945 in ihrem Gastland, weil es ihnen zur neuen Heimat geworden war, oder weil wie nicht zurück wollten in ein Land, in dem die Nationalsozialisten sie vertrieben hatten. Nur fünf Prozent der emigrierten Schriftsteller kehrten nach dem Zweiten Weltkrieg nach Deutschland zurück, um sich hier eine Existenz aufzubauen. Etliche begingen im Exil Selbstmord. Andere schlugen sich eher schlecht als recht durch - manche aber machten im Ausland auch Karriere. Der deutschen Sprache blieben die meisten auch fern der Heimat treu. Erstsendung 12. Januar 2021 Moderation: Constanze Fennel Redaktion: Thomas Morawetz

10.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

10.05 Uhr
Notizbuch

Eltern ohne Filter und anderes 11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 11.56 Werbung

12.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

12.05 Uhr
Tagesgespräch

Telefon: 0800 - 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.bayern2.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD alpha .

13.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

13.05 Uhr
radioWelt

13.30 Uhr
Bayern 2-regionalZeit

Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen Aktuelles aus Südbayern Aktuelles aus Franken * *

14.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

14.05 Uhr
Bayern 2-Favoriten

Empfehlungen für Bücher, Musik, Filme und mehr Moderation: Veronika Lohmöller Die Sendung ist 7 Tage nachzuhören in der BR Radio App bei Bayern 2.

15.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

15.05 Uhr
radioWissen am Nachmittag

Django Reinhardt König des Gypsi-Jazz Die deutschen Sinti und Roma Die Geschichte einer Minderheit Das Kalenderblatt 27.9.1938 Die "Queen Elizabeth" sticht in See Von Birgit Magiera . Django Reinhardt - König des Gypsi-Jazz Autor: Markus Mähner / Regie: Petra Herrmann-Böck Es steht außer Frage: Die Musik des Gypsy-Jazz, auch Manouche genannt, ist untrennbar mit dem Namen Django Reinhardt verbunden. Noch heute benennen sich viele Musikgruppen oder Jazzbars nach ihm. Kein Wunder, denn der in Belgien geborene Gitarrist gilt als der Begründer dieser Stilrichtung und somit als Wegbereiter des europäischen Jazz. Trotz einer Brandverletzung, die ihm zwei Finger seiner linken Hand lähmte, zählt er bis heute zu den großen Virtuosen auf seinem Instrument. In den 30er und 40er Jahren verwandelte er Paris, wo er in einem Wohnwagen lebte, in das Zentrum des Jazz. Und obwohl er als Jazzmusiker und Sinti einer bei den Deutschen Nationalsozialisten äußerst unbeliebten Spezies angehörte, blieb er bis zum Ende des 2. Weltkrieges unbehelligt im besetzten Paris. Denn nicht nur die Franzosen liebten seine Musik... Erstsendung 30. Januar 2018 Die deutschen Sinti und Roma - die Geschichte einer Minderheit Autorin: Maike Brzoska / Regie: Sabine Kienhöfer Die Geschichte der Sinti und Roma ist geprägt von Verfolgung und Diskriminierung. Bereits vor 2000 Jahren wurden sie aus ihrer Heimat in Nordwestindien vertrieben. Wohin die Sinti und Roma von dort aus gingen, ist historisch nicht eindeutig belegt. Nach Westeuropa kamen sie aber spätestens im 15. Jahrhundert. Im Heiligen Römischen Reich waren sie zunächst geduldet, doch verbreiteten sich bald Vorurteile gegenüber den "Fremden". Der Freiburger Reichstag Ende des 15. Jahrhunderts erklärte sie schließlich zu Vogelfreien. Danach kam es immer wieder zu Tötungen und Vertreibungen. Ab Ende des 19. Jahrhunderts wurden Sinti und Roma offiziell registriert. Auf diese Akten griffen später die Nationalsozialisten zurück. 1936 gab es den Erlass zur "Bekämpfung der Zigeunerplage". Die massenhafte Ermordung von Sinti und Roma war die Folge. Dieser Genozid wurde in Deutschland auch noch lange nach 1945 verschwiegen. Moderation: Michael Zametzer Redaktion: Nicole Ruchlak

16.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

16.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

17.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

17.05 Uhr
radioWelt

17.23 Werbung 17.25 Börsengespräch 17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr

18.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

18.05 Uhr
IQ - Wissenschaft und Forschung

Menschen an Bord Wie steht's um den ersten Flug zum Mars? Von Stefan Geier . Es ist die größte, teuerste und schwierigste Reise, zu der Menschen jemals aufbrechen werden: ein Flug zum Mars - und hoffentlich zurück. Seit Jahrzehnten planen Staaten und private Raumfahrtorganisationen, Menschen auf den Roten Planeten zu bringen. Aber die Zeitpläne werden immer weiter nach hinten verschoben. Das hat viele Gründe. Wann wirklich die ersten Menschen auf dem Mars stehen, ist ungewiss, dennoch gibt es Vermutungen und Pläne. An den nötigen Technologien wird gearbeitet. Die ersten robotischen Vorboten fahren und arbeiten bereits auf der Marsoberfläche. Warum also ist der Sprung zu einer Reise mit Raumfahrern dorthin so groß? Vor welchen Herausforderungen stehen Ingenieure und Wissenschaftler, wenn sie eine menschliche Marslandung meistern wollen? Welche notwendigen Technologien gibt es bereits? Welche werden gerade entwickelt? Und wo hapert es? Redaktion: Simon Sachseder

18.30 Uhr
radioMikro

Moderation: Katrin Waldenburg Ruft an und redet mit ! Die gebührenfreie Nummer ins Studio ist: 0800 246 246 7.

18.53 Uhr
Bayern 2-Betthupferl

Superhelden Knusper-Eule Von Silke Wolfrum Erzählt von Rufus Beck Superhelden (2/5): Knusper-Eule Um Superheldenkräfte zu erlangen, soll Moritz eine Knusper-Eule der wilden Lotti erobern. Aber wie soll das gelingen? Sie futtert die Dinger so schnell, dass einem schwindlig wird.

19.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

19.05 Uhr
Zündfunk

Mit Thomas Mehringer und Tobias Ruhland Diese Sendung mit allen Beiträgen und Interviews hören Sie auch in der BR Radio App bei Bayern 2 und unter www.bayern2.de/zuendfunk.

20.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

20.05 Uhr
Nachtstudio

Eine kleine Geschichte der elektronischen Musik und ihren Clubs Von Jens Balzer und Tobi Müller Mit Mo Loschelder (Musikproduzentin und Clubbetreiberin) . Teil 3: Dienstag, 25. Oktober 2022, 20.05 Uhr Berlin wird in den Neunzigerjahren zur Drehscheibe für Techno aus Detroit. Prominent stehen dafür der Club Tresor und der Plattenladen Hardwax. Gleichzeitig entstehen auch viele experimentelle Räume. Eine neue Klasse aus Hipstern, Codern, Kunstinteressierten und Nerds entsteht: Berlin nimmt Anlauf, eine Techno-Kapitale zu werden. Was passiert, wenn aus Underground der heißeste Scheiß wird? Zu Gast in dieser Folge ist die Produzentin und Bookerin Mo Loschelder. Im Club holt die Popgeschichte immer wieder Luft und pustet die Grenzen zwischen Kunst und Konsum in den Wind. Die fünf Teile von "Balzer & Müller" erzählen die Geschichte der elektronischen Musik aus der Perspektive ihrer Orte von den Anfängen bis heute - mit einzelnen Gästen, Musik und unfassbar deepem Gelaber. Das Motto: Play at maximum volume. Weil laut manchmal beim Denken hilft. Jens Balzer ist einer der wichtigsten deutschen Popjournalisten und Autor diverser Bücher zur Gesellschaftsgeschichte. Zuletzt erschienen: "Ethik der Appropriation". Tobi Müller ist Journalist und Autor des Buches "Play Pause Repeat - Was Pop und seine Geräte über uns erzählen". Seit zehn Jahren moderieren Müller und Balzer den Popsalon am Deutschen Theater Berlin.

21.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

21.05 Uhr
radioTexte am Dienstag

22.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

22.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

23.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

23.05 Uhr
Nachtmix

Past Present Future

00.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

00.03 Uhr
Reflexionen

Mit Gedanken zum Tag und Kalenderblatt 28.9.1928 - Comedian Harmonists geben ihr Debut .

00.10 Uhr
Concerto bavarese

Ludger Hofmann-Engl: Zweite symphonische Arbeit (Polnisches Radio und TV Sinfonie Orchester von Krakau: Szymon Kawalla); Hermann Seidl: Fünf kleine Stücke (Hermann Seidl, Klavier); Christoph Weinhart: "Ariel songs" (Stephanie Marin, Gesang; Ana Maria Lungu, Violine; Christoph Weinhart, Klavier; Dirk Semmler, Schlagzeug); Christoph Wünsch: Konzert für Saxophon und Kammerorchester (Lutz Koppetsch, Saxophon; Tiroler Kammerorchester InnStrumenti: Gerhard Sammer); Günter Thim: "Jahrtag", Tempo di Valse (Christian Adler, Klarinette; Wolfgang Bauer-Schmidt, Klavier); Eberhard Klemmstein: Symphonie Nr. 6 (Vogtland Philharmonie Greiz/Reichenbach: Dorian Keilhack)

02.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

02.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (II)

Wolfgang Amadeus Mozart: Violinkonzert G-Dur, KV 216 (Henning Kraggerud, Violine; Norwegian Chamber Orchestra); Sergej Rachmaninow: Sonate b-Moll, op. 36 (Michael Korstick, Klavier); Jean Sibelius: "König Christian II.", Bühnenmusik, op. 27 (Göteborger Sinfoniker: Santtu-Matias Rouvali); Felix Mendelssohn Bartholdy: Klaviersextett D-Dur, op. 110 (Aaron Pilsan, Klavier; Anna Reszniak, Violine; Elisabeth Kufferath, Maya Meron, Viola; Gustav Rivinius, Violoncello; Edicson Ruiz, Kontrabass); Joseph Haydn: Konzert G-Dur, Hob. XVIII/4 (Viviane Chassot, Akkordeon; Kammerorchester Basel)

04.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

04.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (III)

Ralph Vaughan Williams: "The England of Elizabeth" (Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz: Karl-Heinz Steffens); Igor Strawinsky: "Suite italienne" (Maximilian Hornung, Violoncello; Nicholas Rimmer, Klavier); Leos Janácek: "Das schlaue Füchslein", Suite (Philharmonisches Orchester Bergen: Edward Gardner)

04.58 Uhr
Impressum