Tagestipps im Radio

Tagestipps

Freitag 18:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Weltzeit

Moderation: Ellen Häring Argentiniens Wasserstraße Flussautobahn Paraná trocknet aus Von Francisco Olaso Der Paraná ist einer der größten und längsten Flüsse der Welt. Er fließt von Brasilien über Paraguay nach Argentinien, mündet in den Rio de la Plata und dann in den Atlantik. 4.880 km ist er lang und als Transportweg für Handel, Wirtschaft aber auch für die Energiegewinnung von zentraler Bedeutung. Allerdings muss man inzwischen schon in der Vergangenheit sprechen. Seit Jahren hat der Fluss viel zu wenig Wasser, in diesem Jahr ist es ganz besonders schlimm. Ein Grund ist die Abholzung des Regenwaldes. Bereits im Juli rief die argentinische Regierung den Wassernotstand aus.

Freitag 19:04 Uhr WDR3

WDR 3 Hörspiel

Verdi, Würstchen und Verwirrung Von Maria Schüller und Cornelia Walter Krimi mit rheinischem Charme Komposition: Ulrich Biermann Helga Bloemke: Cornelia Walter Käthe Huppertz: Maria Franziska Schüller Frau Sauer: Samy Orfgen Hannes Kupitzky: Jochen Busse Kurt Drescher: Werner Kroj Rudolf Kowalski: Christian Krop Beate: Helga Bellinghausen Frau Wolff: Ursula Michelis Regie: Uwe Schareck Produktion: WDR 1994

Freitag 19:05 Uhr BR-Klassik

Das Musik-Feature

"Musik ohne Grenzen" Barrierefreies Musizieren Von Susann Krieger Musik gehört zur elementaren Kultur der Menschheit.Die UN-Behindertenrechtskonvention, die 2009 verabschiedet wurde, fordert, "Menschen mit Behinderungen die Möglichkeit zu geben, ihr kreatives, künstlerisches und intellektuelles Potenzial zu entfalten und zu nutzen, nicht nur für sich selbst, sondern auch zur Bereicherung der Gesellschaft". Das heißt unter anderem auch, dass alle Menschen einen barrierefreien Zugang zur Musikausübung in allen Formen bekommen sollen - vom Musikunterricht über das Spiel in Laienensembles bis hin zur professionellen Musikerkarriere.Doch wie sieht es in der Realität aus? Susann Krieger hinterfragt die aktuelle Situation und zeigt Beispiele, wie Inklusion im Bereich der Musik funktionieren kann.

Freitag 19:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Zeitfragen. Feature

Das perfekte Ich Wie soziale Medien das Körperbild von jungen Menschen verändert Von Julia Riedhammer Im Sekundentakt posten junge Menschen weltweit Bilder ihres Körpers - auf Instagram, TikTok, Snapchat, WhatsApp. Hier der Kussmund, da der Po oder die Jawline. Alles perfekt in Szene gesetzt und festgehalten mit dem Smartphone. Doch was macht die Präsenz dieser Bilder mit den jungen Konsumentinnen und Konsumenten? Verändert sich dadurch ihr Körperbild?

Freitag 20:03 Uhr SRF 1

Hörspiel

«Der schwarze Tanner» Hörspiel mit Szenen von Meinrad Inglin Meisterwerk des grossen Chronisten Inglin. Die Geschichte des unbeugsamen Schwyzer Bergbauern Kaspar Tanner. Er soll im 2. Weltkrieg wie viele Schweizer Bergbauern sein Weideland in Ackerland umwandeln. Tanner jedoch lehnt sich dagegen auf und wird schliesslich zum tragischen Straftäter.

Freitag 20:04 Uhr WDR3

WDR 3 Konzert live

Mit Claudia Belemann Fantasiereisen Über 150 Soundtracks hat Nino Rota komponiert, seine Filmmusik hat ihn weltberühmt gemacht. Aber das Werk des Italieners umfasst noch viele andere Gattungen: Er hat Opern, Oratorien, Sinfonien, Kammermusik und Konzerte für Soloinstrumente komponiert. Zum Beispiel das "Divertimento Concertante für Kontrabass und Orchester" aus dem Jahr 1973. Hier hat Nino Rota das Spotlicht auf ein Instrument gelenkt, das sonst eher am Rand steht. Dass dieses Werk mit der "Symphonie fantastique" von Hector Berlioz in einem Konzert erklingt, hätte Nino Rota sicherlich gefallen. Der französischen Komponist hatte eine Art instrumentale Oper im Sinn bei dieser Komposition: Die Episoden aus dem Leben eines Künstlers sollten den Hörerinnen und Hörern in farbigen Bildern vor ihrem inneren Auge erscheinen - Filmmusik aus der Zeit, als es noch lange keine Kinos gab. Nino Rota: Divertimento Concertante für Kontrabass und Orchester Hector Berlioz: Symphonie fantastique, op. 14 Stanislau Anishchanka, Kontrabass; WDR Sinfonieorchester, Leitung: Andris Poga Übertragung aus der Kölner Philharmonie Parallele Ausstrahlung in Dolby Digital 5.1 Surround-Sound

Freitag 21:05 Uhr Deutschlandfunk

On Stage

Zu Hause aufgenommen Susan Tedeschi und Derek Trucks Am Mikrofon: Tim Schauen Es gab (und gibt weiterhin) während der Corona-Pandemie einiges an live ins Internet gestreamter Kultur zu sehen: "Fireside Sessions" nannten Susan Tedeschi und Derek Trucks ihre Streaming-Reihe, die sie - stilecht vor dem Kamin ihres Studios im Gartenhaus ihrer Residenz im US-Bundesstaat Florida - veranstalteten: in kleiner, mittelgroßer und voller Bandbesetzung. Besonders charmant und selten zu hören ist die Duo-Version des Ehepaars, das der Band den Namen gibt: mit elektrischer (Slide-)Gitarre, akustischer Gitarre und dem typischen wehmütigen Gesang von Susan Tedeschi. Derart auf den Nukleus dieser Grammy-prämierten Band heruntergebrochen gibt es deren Songs selten zu hören. Intim, durchlässig im Sound und dennoch voller Gefühl und Spielkunst.

Freitag 21:05 Uhr Bayern 2

Hörspiel

Ihre Geister sehen Nach dem Projekt Seeing her Ghosts von Kirsten Becken Von Rabea Edel Mit Sandra Hüller, Ruth Reinecke, Svenja Liesau Komposition: Moritz Bossmann/Sandro Tajouri Regie: Judith Lorentz DKultur 2021 Ein eindringlicher Monolog mit Sandra Hüller über ein Trauma, Familiengeheimnisse und den Umgang mit Psychosen. "Ich bin ganz ruhig. Die Autos unter mir, ein endloses Band. Über mir nur der Himmel. Kein Baum weit und breit. Nur Beton. Niemand kann mich hören. Hier bin nur ich, barfuß auf dem Beton, niemand will mich hören. Ich spucke hinunter. Ich schreie, so laut ich kann. Lauter. Und lauter. Im Tal ziehen die Wolkenschatten vorüber. Ich bin nicht defekt." Anna erzählt von ihrer seelischen Verletzung. Sie erinnert sich an die Worte ihrer Mutter, die Geburt der Tochter, an die Liebe zu ihrem Mann und an zunächst verborgen Gebliebenes. Mutig, klar und feinfühlig spricht Anna von einem Trauma und sie zeigt wie nah und wie fremd zugleich die Welt und die eigene Familie sein kann. Wie fühlt es sich an, wenn man mit der Welt nicht mehr zurechtkommt? Publikumspreis der ARD Hörspieltage 2021. RabeaEdel, geb. 1982, Schriftstellerin und Fotografin. Romane u.a. Das Wasser, in dem wir schlafen (2006), Ein dunkler Moment (2011).

Freitag 22:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Freispiel

Das hässliche Universum Von Laura Naumann Regie: Julia Hölscher Mit: Anja Herden, Zoe Hutmacher, Ulrich Noethen, Moritz Grove, Meriam Abbas, Pauline Gloger, David Ali Rashed Komposition: Tobias Vethake Ton und Technik: Andreas Stoffels, Christoph Richter Dramaturgie: Julia Gabel und Johann Mittmann Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2021 Länge: 54"30 (Ursendung) Etwas ist zu Ende gegangen. Noch wirbelt die Asche durch die Luft, steigt Rauch aus den Trümmerhaufen. "Alles muss brennen", hat Rosa gesagt, und die Welt ist in Flammen aufgegangen, als hätte sie nur darauf gewartet. Im Transitraum, bevor die Gegenwart sich formiert und die Zukunft beginnt, wird die Vergangenheit zu Grabe getragen. In rhythmisiertem, drängendem Duktus werden fünf Figuren im Vorfeld der Zerstörung gezeichnet. Sie sind nicht auf Revolution aus, sie sind auf der Suche: Wie kann man richtig handeln, richtig leben in einem Dickicht aus Zwängen und Gegebenheiten? Wie ein Fixpunkt taucht Rosa an ihrem Horizont auf. Über Nachrichtenschnipsel und YouTube-Mitschnitte verbreiten sich ihre Botschaften, werden verlinkt, geteilt, kommentiert. Endlich gibt es jemanden, der Haltung zeigt, eine Richtung vorgibt. Erst scheint alles noch logisch und machbar, kleine Schritte der Veränderung, hin zu einer besseren Welt. Doch dann passiert ein Anschlag, die Fronten werden unübersichtlich, die Wut steigt. Fast zärtlich wird die Welt in Brand gesteckt, als könne man sie so auf Null setzen und die Zukunft aus der Asche aufsteigen lassen. Oszillierend zwischen Utopie und Dystopie, untersucht "Das hässliche Universum" das Prinzip "Neubeginn" und fängt dabei ein sehr heutiges Lebensgefühl ein. Laura Naumann, geboren 1989 in Leipzig, ist Autorin und Performerin. Sie studierte Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus an der Universität Hildesheim und war Gründungsmitglied des Gametheaterkollektivs "machina eX". Seit 2012 ist sie Teil des Theaterkollektivs "Henrike Iglesias". Ihre Theaterstücke werden international aufgeführt. Laura Naumann war Preisträgerin beim Treffen junger Autoren der Berliner Festspiele und Stipendiatin des Autorenlabors am Düsseldorfer Schauspielhaus. Zu ihren Auszeichnungen gehören auch der Münchner Förderpreis für neue deutschsprachige Dramatik sowie eine Einladung zum digitalen Showcase des Berliner Theatertreffens. Hörspiel über Utopie und Dystopie Das hässliche Universum

Freitag 22:05 Uhr SWR2

SWR2 Vor Ort

Nacht der Poet:innen(1/2) Ein Abend der komischen Literatur Mit: Jess Jochimsen, Martina Brandl, Ella Carina Werner, Lea Streisand Musik: Sascha Bendiks (Aufnahme vom 18. November 2021 in der Kapfenburg) Der Freiburger Autor und Kabarettist Jess Jochimsen lädt auch dieses Jahr wieder Menschen ein, um mit ihnen den ehrwürdigen Schlosssaal der Kapfenburg in eine Stätte gepflegten Vorlesens zu verwandeln. Zu hören gibt es groteske Geschichten, irrwitzige Glossen und seltsame Gedichte - dazu melancholische Getränke und herzzerreißende Musik. Fertig. Mit dabei sind die Hamburger Autorin und Titanic-Redakteurin Ella Carina Werner, die Kabarettistin, Musikerin und Schriftstellerin Martina Brandl aus Geislingen sowie die Berliner Autorin und radioeins-Kolumnistin Lea Streisand. Die Musik stammt, wie immer, vom Freiburger Sänger und Songwriter Sascha Bendiks. (Teil 2, Freitag, 7. Januar 2022, 22.05 Uhr)

Freitag 22:05 Uhr Deutschlandfunk

Lied- und Folkgeschichte(n)

Furchtlos in dunklen Zeiten Die türkische Band BaBa ZuLa Von Anke Behlert Seit 20 Jahren gehört BaBa ZuLa zu den wichtigsten Bands der Türkei. Das Ensemble um den Psychedelic-Visionär Murat Ertel nennt seinen Sound Oriental Dub - eine Mischung aus traditionellem anatolischen Folk, Psychedelic Rock, Reggae und eben Dub. Im Zentrum steht eine elektrische Saz, deren Klang mit allerlei Elektrospielereien verfremdet wird. Damit hat BaBa ZuLa in den 90er-Jahren zu seinem eigenen Stil gefunden. Durch den Film "Crossing The Bridge - The Sound of Istanbul" aus dem Jahr 2005 sind die Musiker auch international bekannt geworden. Auf ihrem neuen Album "Derin Derin" zeigt sich die Band von ihrer bislang experimentellsten und ausschweifendsten Seite.

Freitag 22:30 Uhr HR2

Blues"n"Roots

Blue Notes in vielen Farben | heute mit: Peter Green, Fleetwood Mac, John Mayall, Eric Clapton u.a. The Blue Horizon Story - Blues in England 1965-1970

Freitag 23:00 Uhr Cosmo

COSMO Live

Priya Ragu Rodrigo Cuevas - COSMO Konzerte präsentiert euch den musikalischen Cultureclash der tamilisch-schweizerischen Künstlerin Priya Ragu, die gerade die RnB-Szene aufmischt. Und Rodrigo Cuevas, ein Künstler, der seine Liebe zur Provokation und Kabarett durch seine Musik zu einem unvergleichbaren musikalischen Erlebnis geschaffen hat. Tune in! Bei Priya Ragu clashen Kulturen. Sie ist in der Schweiz mit traditionell tamilischer Musik aufgewachsen und sang in einer Familienband - jetzt ist sie dabei den westlichen R"n"B-Sound zu revolutionieren. Dabei hätte ihr Leben ganz anders ablaufen können. Priya Ragu hatte einen festen Job und ein gesichertes Leben. Mit 30 Jahren nahm sie ihre Mut und ihre Ersparnisse zusammen, flog nach Mumbai und drehte ihr erstes Musikvideo. Quasi über Nacht wurde sie zum Star, denn ihre Single "Good Love 2.0" läuft auf dem indischen Musikkanal VH1 in Dauerschleife. Die BBC griff ihren Sound auf und kurz darauf flatterten die Anfragen von allen renommierten Musiklabels ins Haus. Kein Wunder, denn ihr Sound ist originell - eine Mischung aus R"n"B, Soul und HipHop fusioniert mit südindischen Einflüssen. Aufgenommen am 29.11.2021 im Yaki, Köln - Er veröffentlichte im Jahr 2021 sein erstes Soloalbum "Yo soy la maga", ein Album, in dem elektronische und traditionelle Musik in einer Disco-Katharsis zusammenkommen. Er schuf La Dolorosa Compañía, ein psychedlisches Tanzduo, durch das er seine Liebe zur Provokation, zum abscheulichsten Kabarett und zur Verbreitung von Pheromonen im Publikum entdeckte. Mit seiner außergewöhnlichen musikalischen Kunst war er bereits drei Jahre auf Tournee, wo er seinen Zuschauern unglaubliche Shows präsentiert hat. Aufgenommen am 29.10.2021 im Teatro Rivoli, Porto

Donnerstag Samstag