Radioprogramm

WDR3

Jetzt läuft

WDR 3 Tonart

06.00 Uhr
WDR aktuell

06.05 Uhr
WDR 3 Mosaik

Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur Darin: zur halben Stunde Kurz- und Kulturnachrichten zur vollen Stunde WDR aktuell 07:50 Kirche in WDR 3 Choral Georg Röwekamp, Jerusalem / Essen

09.00 Uhr
WDR aktuell

09.05 Uhr
WDR 3 Klassik Forum

Mit Jörg Lengersdorf Henry Purcell: Ground; Lautten Compagney, Leitung: Wolfgang Katschner Dora Pejacevic: Menuett, op. 18; Andrej Bielow, Violine; Oliver Triendl, Klavier Leos Janá?ek: Jugend, Suite für Flöte, Oboe, Klarinette, Horn, Fagott und Bassklarinette; London Sinfonietta, Leitung: David Atherton Nicolas Chédeville: Allegro aus "Le Printemps"; Dorothee Oberlinger, Blockflöte; Ensemble 1700 Traditional: Dowd's Favorite / Otter's Holt / Mother's Delight, 3 Reels; Gilles Apap & The Colors of Invention Gilles Apap & The Colors of Invention: Konzert Nr. 3 F-Dur "L'autunno"; Gilles Apap & The Colors of Invention Franz Liszt: Notturno As-Dur, aus "Liebesträume", op. 62, 3 Notturni; Khatia Buniatishvili, Klavier Paul Hindemith: Duett Laura - Eduard, aus "Neues vom Tage", Komische Oper; Elisabeth Werres, Sopran; Claudio Nicolai, Bariton; WDR Funkhausorchester, Leitung: Jan Latham-König Frédéric Chopin: Konzert Nr. 2 f-Moll, op. 21; Benjamin Grosvenor, Klavier; Royal Scottish National Orchestra, Leitung: Elim Chan Camille Saint-Saëns: Le cygne, aus "Le carneval des animaux", Große zoologische Fantasie; Benjamin Grosvenor, Klavier Georg Philipp Telemann: Konzert a-Moll; Julia Schröder, Violine; Kammerorchester Basel Max Reger: Duo Nr. 3 "im alten Stil", op. 131b; Andreas Krecher und Claudia Hohorst, Violine Wolfgang Amadeus Mozart: Sonate A-Dur, KV 331; Mitsuko Uchida, Klavier Elizabeth Maconchy: Divertimento; Lionel Handy, Violoncello; Jennifer Hughes, Klavier Ethel Smyth: Credo, aus der Messe D-Dur; Susanna Hurrell, Sopran; Catriona Morison, Mezzosopran; Ben Johnson, Tenor; Duncan Rock, Bariton; BBC Symphony Chorus; BBC Symphony Orchestra, Leitung: Sakari Oramo

12.00 Uhr
WDR 3 Der Tag um zwölf

12.10 Uhr
WDR 3 Kultur am Mittag

Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur

13.00 Uhr
WDR aktuell

13.04 Uhr
WDR 3 Lunchkonzert

14.45 Uhr
WDR 3 Lesezeichen

Zelda Fitzgerald: Himbeeren mit Sahne im Ritz

15.00 Uhr
WDR aktuell

15.04 Uhr
WDR 3 Tonart

Darin: zur vollen Stunde WDR aktuell

17.45 Uhr
WDR 3 ZeitZeichen

30. September 1935 - Die Uraufführung der Oper "Porgy and Bess" von George Gershwin Von Christian Kosfeld "Weil 'Porgy and Bess' vom Leben der Schwarzen in Amerika erzählt, fügt sie der Opernform Elemente hinzu, die noch nie zuvor in der Oper vorhanden waren. Ich habe meine eigene Methode entwickelt, um alles einzubeziehen: Dramatik, Humor, Aberglauben, religiösen Eifer, Tanz, den Geist der schwarzen Community." Die Uraufführung von "Porgy and Bess" war 1935 eine Sensation in den USA. Die Oper spielt im Hafen-Viertel von Charleston, in einer schwarzen Community. Und so standen auf der Bühne ausschließlich schwarze Sängerinnen und Sänger. In der tragischen Liebesgeschichte treten der Krüppel Porgy und die Prostituierte Bess auf, einfache Fischerleute, Kleinkriminelle, Krabbenverkäufer und Polizisten. Intensiv hatte sich Gershwin mit Alltag, Sprache, Musik der Schwarzen auf James Island beschäftigt. Für seine Oper komponierte er Spirituals und Songs, die zu Jazz-Standards wurden: "Summertime", "I loves you, Porgy", "I got plenty o' nuttin". Ella Fitzgerald und Louis Armstrong, Ray Charles und Cleo Laine, Miles Davis, Oscar Peterson nahmen Bearbeitungen auf. Gershwin beeinflusste allerdings auch Komponisten wie Benjamin Britten und Kurt Weill. Vom Publikum wurde "Porgy and Bess" gefeiert, bei der Kritik hatte die Oper es schwer. 1976 wurde sie erstmals ungekürzt aufgeführt. Heute gilt sie als Meisterwerk des Musiktheaters.

18.00 Uhr
WDR 3 Der Tag um sechs

18.10 Uhr
WDR 3 Resonanzen

Aktuelles aus der Kultur

19.00 Uhr
WDR aktuell

19.04 Uhr
WDR 3 Hörspiel

Wir - Hier (3/4) Von Helgard Haug und Thilo Guschas Wie sich Nationen feiern Musik: Frank Böhle Regie: Helgard Haug Produktion: WDR 2020 Anschließend: WDR 3 Foyer

20.00 Uhr
WDR aktuell

20.04 Uhr
WDR 3 Konzert

Mit Helga Heyder-Späth Festival Alte Musik Knechtsteden - Flos inter spinas In einem klangsinnlichen Abend widmet sich das Prager Tiburtina Ensemble beim Festival Alte Musik Knechtsteden der tschechischen Musik des Mittelalters und nimmt dabei vor allem Mariengesänge aus dem 13. bis 15. Jahrhundert in den Blick. Die romanische Klosterbasilika Knechtsteden ist ein geradezu idealer Ort, um mittelalterliche Musik lebendig werden zu lassen. Nicht umsonst gehört zum Festival Alte Musik Knechtsteden traditionell eine Gregorianische Nacht. Diesmal beleuchteten Hana Blazíková und Barbora Kabátková vom Prager Tiburtina Ensemble die mittelalterliche Heiligenverehrung speziell in Tschechien. "Flos inter spinas", das war das Motto des Abends, denn das Bild der "Blüte zwischen Dornen" steht von jeher für die Leiden, die vor allem weibliche Heilige erdulden mussten; allen voran die Gottesmutter Maria. Es steht aber auch für das Licht, das diese Heiligen in dunklen, "dornigen" Tagen schenken. Das korrespondierte erstaunlich gut mit dem diesjährigen Festival-Motto "Nacht und Stürme werden Licht", das doch eigentlich aus viel jüngerer Zeit stammt, nämlich aus Beethovens Chorfantasie. Mittelalterliche Heiligengesänge, Choräle und Motetten aus Tschechien Hana Blazíková, Gesang und Gotische Harfe; Tiburtina Ensemble, Gesang und Leitung: Barbora Kabátková Aufnahme aus der Klosterbasilika im Rahmen der Gregorianischen Nacht

22.00 Uhr
WDR aktuell

22.04 Uhr
WDR 3 Jazz & World

00.00 Uhr
WDR aktuell

00.05 Uhr
Das ARD Nachtkonzert

Übernahme vom: Bayerischer Rundfunk Felix Mendelssohn Bartholdy: Sonate d-Moll/D-Dur, op. 65,6; NDR Radiophilharmonie, Leitung: Christian Fröhlich Wolfgang Amadeus Mozart: Quartett F-Dur, KV 370; Mitglieder des NDR Elbphilharmonie Orchesters Igor Strawinsky: Concerto; Nikita Magaloff, Klavier; NDR Elbphilharmonie Orchester, Leitung: Günter Wand Ignacy Jan Paderewski: Tatra-Album, op. 12; Ewa Kupiec, Klavier Peter Tschaikowsky: 9 liturgische Chöre; NDR Chor, Leitung: Philipp Ahmann ab 02:03: Sergej Prokofjew: Klavierkonzert Nr. 3 C-Dur, op. 26; Beatrice Rana; Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern, Leitung: Pablo Gonzáles Carl Stamitz: Sinfonie F-Dur, op. 24,3; London Mozart Players, Leitung: Matthias Bamert Johann Sebastian Bach: Ach Gott, wie manches Herzeleid, BWV 3; Joanne Lunn, Sopran; Richard Wyn Roberts, Countertenor; Julian Podger, Tenor; Gerald Finley, Bass; Monteverdi Choir; English Baroque Soloists, Leitung: John Eliot Gardiner Wolfgang Amadeus Mozart: Divertimento Es-Dur, KV 289; Octophoros Christoph Willibald Gluck: Ballettmusiken aus "Orphée et Eurydice"; Kammerorchester Carl Philipp Emanuel Bach, Leitung: Hartmut Haenchen ab 04:03: Christoph Graupner: Konzert C-Dur; Sergio Azzolini, Fagott; Ensemble il capriccio, Leitung: Friedemann Wezel Camille Saint-Saëns: Arie der Dalila aus dem 2. Akt / Danse bacchanale aus dem 3. Akt der Oper "Samson et Dalila"; Elina Garan?a, Mezzosopran; Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern, Leitung: Karel Mark Chichon Édouard Lalo: Concerto russe, op. 29; Jean-Jacques Kantorow, Violine; Tapiola Sinfonietta, Leitung: Kees Bakels ab 05:03: Tomaso Albinoni: Trompetenkonzert D-Dur, op. 7,6; Maurice André; English Chamber Orchestra, Leitung: Charles Mackerras Gabriel Fauré: Dolly, op. 56; Klavierduo Schemann William Herschel: Sinfonie Nr. 13 D-Dur; London Mozart Players, Leitung: Matthias Bamert James Scott Skinner: Hurricane Set; Nicola Benedetti, Violine; Ewen Vernal, Kontrabass; Tony Byrne, Gitarre; Phil Cunningham, Akkordeon; Éamon Doorley, Bouzouki Georg Philipp Telemann: Sonate D-Dur; Tamás Pálfalvi, Trompete; Franz Liszt Chamber Orchestra Georges Bizet: In the Cards; Ksenija Sidorova, Akkordeon; Nuevo mundo Darin: 02:00, 04:00, 05:00 WDR aktuell