Radioprogramm

Deutschlandfunk Kultur

Jetzt läuft

Im Gespräch

05.00 Uhr
Nachrichten

05.05 Uhr
Aus den Archiven

06.00 Uhr
Nachrichten

06.05 Uhr
Studio 9

Kultur und Politik am Morgen Mit Buchkritik

06.20 Uhr
Wort zum Tage

Elisabeth Schwope, Dresden Katholische Kirche

06.30 Uhr
Nachrichten

06.40 Uhr
Aus den Feuilletons

07.00 Uhr
Nachrichten

07.30 Uhr
Nachrichten

07.40 Uhr
Interview

08.00 Uhr
Nachrichten

08.30 Uhr
Nachrichten

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Im Gespräch

Live mit Hörern 08 00 22 54 22 54 gespraech@deutschlandfunkkultur.de

10.00 Uhr
Nachrichten

11.00 Uhr
Nachrichten

11.05 Uhr
Lesart

Das politische Buch

12.00 Uhr
Nachrichten

12.05 Uhr
Studio 9 - Der Tag mit ...

13.00 Uhr
Nachrichten

13.05 Uhr
Breitband

Medien und digitale Kultur

14.00 Uhr
Nachrichten

14.05 Uhr
Rang 1

Das Theatermagazin

14.30 Uhr
Vollbild

Das Filmmagazin

15.00 Uhr
Nachrichten

16.00 Uhr
Nachrichten

16.05 Uhr
Echtzeit

Das Magazin für Lebensart

17.00 Uhr
Nachrichten

17.05 Uhr
Studio 9

Themen des Tages

17.30 Uhr
Tacheles

18.00 Uhr
Nachrichten

18.05 Uhr
Feature

Blind date in Delhi - Die unglaubliche Mrs. Monga Von Johanna Rubinroth und Tanja Krüger Regie: die Autorinnen Mit: Claudia Splitt, Eva Meckbach, Michael Kargus und Hansa Czypionka Ton: Jan Fraune Produktion: SWR 2023 Länge: 54'30 Die blinde Inderin Preetie Monga ist Unternehmerin, Autorin, Schuldirektorin. Und sieht nicht ein, warum sie auf irgendetwas verzichten soll, nur weil sie blind ist. Preeti Monga lebt in Delhi. Sie fing an als Gurken-Verkäuferin und Aerobic-Lehrerin. Sie ließ sich scheiden, war alleinerziehende Mutter von zwei Kindern und heiratete neu. Sie schrieb Bücher, wurde Unternehmerin, bekam zahlreiche Auszeichnungen. Heute leitet sie eine eigene NGO. Solch ein Lebensweg ist eine besondere Leistung - als Frau, in Indien und vor allem: für eine Blinde ... Aber Preeti hat auch schon gemodelt, ist Auto gefahren und auf Bäume geklettert. Und sie sieht immer noch nicht ein, auf irgendetwas zu verzichten, nur, weil ihr ein Sinn fehlt. Johanna Rubinroth ist 1984 als Schulkind aus Polen emigriert. Sie studierte Schauspiel und Drehbuchschreiben an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin und ist Autorin von Hörspielen, Features und Drehbüchern mit Schwerpunkt auf polnischen und jüdischen Themen. Tanja Krüger, geboren in Norddeutschland, lebt seit 1989 in Berlin, wo sie Grafik am Lette-Verein und Produktdesign an der Universität der Künste studierte. Sie arbeitet als Kamerafrau und TV-Autorin sowie als Autorin für Hörspiel und Feature. Zuletzt von beiden Autorinnen: "Mein eigensinniges Gehirn - Diagnose ADHS bei Erwachsenen" (RBB 2023).

19.00 Uhr
Nachrichten

19.05 Uhr
Konzert

jazzahead! Live vom Messegelände in Bremen Höhepunkte von der German Jazz Expo und den European Showcases u.a. mit Alexandra Ivanova Trio, Ganna, Mama Terra (GB) Moderation: Matthias Wegner und Thomas Loewner

22.00 Uhr
Die besondere Aufnahme

Die Glocke, Bremen Aufzeichnung vom 28.04.2017 Musik von Iiro Rantala, Wolfgang Amadeus Mozart und Leonard Bernstein Iiro Rantala, Klavier Kammerphilharmonie Bremen

23.00 Uhr
Nachrichten

23.05 Uhr
Fazit

Kultur vom Tage

23.30 Uhr
Kulturnachrichten

23.50 Uhr
Kulturpresseschau

Wochenrückblick

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Stunde 1 Labor

Politische Rolle rückwärts: Der Anti-feministische Backlash in Europa Von Charlotte Weinreich und Vladimir Balzer Die europäische Gleichstellungspolitik und der Feminismus schreiben seit Jahren Erfolgsgeschichte. In vielen Ländern Europas nehmen wir zugleich eine Verstärkung rechtspopulistischer und anti-demokratischer Bewegungen war, die eine anti-feministische Grundhaltung teilen - wie eine Art gemeinsamen Nenner. Sie mobilisieren z.B. gegen Gender-Politiken, Anti-Diskriminierung, sexuelle Selbstbestimmung, das Recht auf Abtreibung. Wie lässt sich dieses Phänomen erklären? Wer sind diese (politischen) Akteure und wie sind sie vernetzt? Wo liegen Gemeinsamkeiten und wo Unterschiede?

01.00 Uhr
Nachrichten

01.05 Uhr
Diskurs

02.00 Uhr
Nachrichten

02.05 Uhr
Klassik-Pop-et cetera

Die Techno-Marching-Band Meute (Wdh. v. Deutschlandfunk) Was wäre, wenn Bläser und Schlagzeuger Techno live spielen würden und das Publikum dazu tanzte? Diese Frage stellte sich der Trompeter Thomas Burhorn vor zehn Jahren in einem Berliner Club. Der Rest ist Techno-Geschichte: Burhorn gründete mit Meute eine Techno-Marching-Band. Seit den ersten Proben im Herbst 2015 covert und interpretiert das elfköpfige Ensemble Techno-, House- und Deep-House-Stücke neu. Die Instrumente einer Blaskapelle übernehmen die elektronischen Beats, in roten Spielmannsuniformen mit goldenen Kordeln und Knöpfen tritt die Brassband auf. Meute spielt bei Straßenfesten, im Club oder im klassischen Konzerthaus, bei Festivals wie der "Fusion" oder "Coachella", im "House of Blues Chicago" oder in der vierten Staffel der deutschen Fernsehserie "Babylon Berlin". Im Deutschlandfunk erzählen der Gründer, Bandleader und Trompeter Thomas Burhorn und der Meute-Produzent Daniel Bongard über ihre musikalische Prägung.

03.00 Uhr
Nachrichten

03.05 Uhr
Tonart

Urban Moderation: Martin Risel

04.00 Uhr
Nachrichten