Radioprogramm

Deutschlandfunk Kultur

Jetzt läuft

Feature

05.00 Uhr
Nachrichten

05.05 Uhr
Studio 9

Kultur und Politik am Morgen

05.30 Uhr
Nachrichten

05.50 Uhr
Aus den Feuilletons

06.00 Uhr
Nachrichten

06.20 Uhr
Wort zum Tage

Pfarrer Michael Becker, Kassel Evangelische Kirche

06.30 Uhr
Nachrichten

07.00 Uhr
Nachrichten

07.20 Uhr
Politisches Feuilleton

07.30 Uhr
Nachrichten

07.40 Uhr
Interview

08.00 Uhr
Nachrichten

08.30 Uhr
Nachrichten

08.50 Uhr
Buchkritik

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Im Gespräch

Ehemalige Katastrophenhelferin Hannelore Hensle im Gespräch mit Ulrike Timm

10.00 Uhr
Nachrichten

10.05 Uhr
Lesart

Das Literaturmagazin

11.00 Uhr
Nachrichten

11.05 Uhr
Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag

11.30 Uhr
Musiktipps

11.45 Uhr
Rubrik: Folk

12.00 Uhr
Nachrichten

12.05 Uhr
Studio 9 - Der Tag mit ...

13.00 Uhr
Nachrichten

13.05 Uhr
Länderreport

14.00 Uhr
Nachrichten

14.05 Uhr
Kompressor

Das Popkulturmagazin

14.30 Uhr
Kulturnachrichten

15.00 Uhr
Nachrichten

15.05 Uhr
Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag

15.30 Uhr
Musiktipps

15.40 Uhr
Live Session

16.00 Uhr
Nachrichten

16.30 Uhr
Kulturnachrichten

17.00 Uhr
Nachrichten

17.05 Uhr
Studio 9

Kultur und Politik am Abend

17.30 Uhr
Kulturnachrichten

18.00 Uhr
Nachrichten

18.30 Uhr
Weltzeit

Moderation: Ellen Häring Geschäfte statt Hilfe für Afrika In Kenia kommt Biogas aus dem Rucksack Von Bettina Rühl Handel auf Augenhöhe statt Abhängigkeit von Gönnern - das wünschen sich viele afrikanische Partner. Warum das oft nicht klappt, hat viele Ursachen: ungerechte Welthandelsstrukturen zum Beispiel, aber auch die Entwicklungspolitik der Geldgeber, die weniger auf Eigenverantwortung als auf Hilfsangebote setzt. Katrin Pütz findet, dass Entwicklungshilfe den Markt verzerrt, die Eigeninitiative lähmt und die Staaten des globalen Südens aus der Verantwortung für ihre Bürgerinnen und Bürger entlässt. Mit dem Unternehmen "Biogas im Rucksack" zeigt sie, wie es anders geht.

19.00 Uhr
Nachrichten

19.05 Uhr
Zeitfragen. Kultur und Geschichte

Magazin

19.30 Uhr
Zeitfragen. Feature

Die Macht der Bilder Biafra, der Bürgerkrieg und die westliche Welt Von Beate Ziegs 1968 wurde der Name Biafra zum Synonym für verhungernde Kinder. Ursachen, Verlauf und Wirkungen einer postkolonialen Katastrophe.

20.00 Uhr
Nachrichten

20.03 Uhr
Konzert

Ultraschall Berlin - Festival für neue Musik Live aus dem Großen Sendesaal im Haus des Rundfunks Dieter Ammann "glut" für Orchester Sarah Nemtsov "dropped.drowned" für großes Orchester und Zuspiel ca. 20.45 Konzertpause Die Festivalleiter Rainer Pöllmann und Andreas Göbel im Gespräch Jörg Widmann Violinkonzert Nr. 2 Carolin Widmann, Violine Deutsches Symphonie-Orchester Berlin Leitung: Marc Albrecht Moderation: Volker Michael Eröffnung mit Carolin Widmann und dem DSO

22.00 Uhr
Nachrichten

22.03 Uhr
Hörspiel

Auf der Suche nach den verlorenen Seelenatomen Von Susann Maria Hempel Komposition und Realisation: die Autorin Produktion: RBB 2018 Länge: 54'31 Das Hörspiel basiert auf Gesprächen mit einem ehemaligen DDR-Häftling, der im Gefängnis einen schweren Schock mit darauffolgender Amnesie erlitt. Im Gefängnis sei die Seele aus ihm "rausgemacht" worden, sagt er. Und sie ist bis heute nicht heimgekehrt in ihr Gefäß. Ein Mann erleidet in einem DDR-Gefängnis einen schweren Schock mit darauffolgender Amnesie. Viele Jahre später, als sein ältester Freund stirbt, beginnt der ehemalige Häftling der Autorin von seinem Leben zu erzählen. Susanna Maria Hempels Hörspiel überzeugt durch einen ganz eigenen Ton: "... atemlos und dennoch zart, fast geflüstert, erschafft sich die einzige Stimme, die wir hier hören, Sekunde für Sekunde buchstäblich neu. Erinnerungsbilder tauchen auf und verschwinden, Erlebnisfragmente aus der untergegangenen DDR und einem Ich, das ständig unterzugehen droht. Diese Geschichte eines beschädigten Lebens erschließt sich über die Dauer des soghaft wirkenden Stücks, und zwar aus nächster Nähe" (Jurybegründung Hörspielpreis der Kriegsblinden). Susann Maria Hempel wurde 1983 im thüringischen Greiz geboren. Mit 16 Jahren brach sie die Schule ab und arbeitete als Musikerin, Schauspielerin und künstlerische Mitarbeiterin im Performance- und Künstlerkollektiv "Theaterhaus Weimar". 2001 bis 2009 studierte sie Mediengestaltung an der Bauhaus-Universität Weimar. Als Stipendiatin der Thüringer Kulturstiftung erhielt Hempel 2012 das "cast&cut" Kurzfilmstipendium in Hannover. Sie gehört zu den erfolgreichsten Experimentalfilmerinnen Deutschlands. Mit ihrem 18-minütigen Animationsfilm "Sieben Mal am Tag beklagen wir unser Los und nachts stehen wir auf, um nicht zu träumen" gewann sie sieben Preise, unter ihnen "Der Deutsche Kurzfilmpreis" im Jahr 2014 und 2015 den "Grand Prix" des "Festival du Court Métrage de Clermont-Ferrand", Frankreich. 2019 Stipendiatin an der Akademie der Künste Berlin in der Sektion Film- und Medienkunst. Hörspiele: "Niemand stirbt so arm, dass er nicht irgendetwas hinterlässt" (RB/RBB 2017) und "Auf der Suche nach den verlorenen Seelenatomen", das 2018 zum "Hörspiel des Jahres" gewählt und 2019 mit dem 68. Hörspielpreis der Kriegsblinden ausgezeichnet wurde. Auf der Suche nach den verlorenen Seelenatomen

23.00 Uhr
Nachrichten

23.05 Uhr
Fazit

Kultur vom Tage

23.30 Uhr
Kulturnachrichten

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Neue Musik

Splitter Music Festival II silent green, Berlin Aufzeichnung vom 23.11.2019 Splitter Orchester "Vortex" (Uraufführung)

01.00 Uhr
Nachrichten

01.05 Uhr
Tonart

Rock Moderation: Jörg Adamczak

02.00 Uhr
Nachrichten

03.00 Uhr
Nachrichten

04.00 Uhr
Nachrichten