Radioprogramm

Deutschlandfunk Kultur

Jetzt läuft

Nachrichten

05.00 Uhr
Nachrichten

05.05 Uhr
Studio 9

Kultur und Politik am Morgen

05.30 Uhr
Nachrichten

05.50 Uhr
Aus den Feuilletons

06.00 Uhr
Nachrichten

06.20 Uhr
Wort zum Tage

Ulrike Greim, Weimar Evangelische Kirche

06.30 Uhr
Nachrichten

07.00 Uhr
Nachrichten

07.20 Uhr
Politisches Feuilleton

07.30 Uhr
Nachrichten

07.40 Uhr
Interview

08.00 Uhr
Nachrichten

08.30 Uhr
Nachrichten

08.50 Uhr
Buchkritik

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Im Gespräch

Umweltwissenschaftlerin Nora Sophie Griefahn im Gespräch mit Britta Bürger

10.00 Uhr
Nachrichten

10.05 Uhr
Lesart

Das Literaturmagazin

11.00 Uhr
Nachrichten

11.05 Uhr
Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag

11.30 Uhr
Musiktipps

11.40 Uhr
Chor der Woche

11.45 Uhr
Rubrik: Klassik

12.00 Uhr
Nachrichten

12.05 Uhr
Studio 9 - Der Tag mit ...

13.00 Uhr
Nachrichten

13.05 Uhr
Länderreport

14.00 Uhr
Nachrichten

14.05 Uhr
Kompressor

Das Popkulturmagazin

14.30 Uhr
Kulturnachrichten

15.00 Uhr
Nachrichten

15.05 Uhr
Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag

15.30 Uhr
Musiktipps

15.40 Uhr
Live Session

16.00 Uhr
Nachrichten

16.30 Uhr
Kulturnachrichten

17.00 Uhr
Nachrichten

17.05 Uhr
Studio 9

Kultur und Politik am Abend

17.30 Uhr
Kulturnachrichten

18.00 Uhr
Nachrichten

18.30 Uhr
Weltzeit

Moderation: Katja Bigalke Wenn das Wasser alles schluckt Kenias Seen gehen über die Ufer Von Antje Diekhans Eine Bootstour auf dem Baringo-See in Kenia führt vorbei an Dächern, die nur noch wenige Zentimeter aus dem Wasser ragen. Der See hat in den vergangenen Monaten alles geschluckt: Schulen, Kirchen, Krankenhäuser und viele kleine Wohnhäuser. Er hat seine Fläche schon verdoppelt und breitet sich immer weiter aus. Für die Anwohner eine Katastrophe. An anderen Seen in Kenia sieht es ähnlich aus. Grund dafür sind unter anderem der Klimawandel und Umweltzerstörung.

19.00 Uhr
Nachrichten

19.05 Uhr
Zeitfragen. Wirtschaft und Umwelt

Magazin

19.30 Uhr
Zeitfragen. Feature

Dammbruch in Brasilien Unser Wohlstand, Euer Schlamm Von Philipp Lemmerich Am 25. Januar 2019 bricht im brasilianischen Brumadinho der Damm eines Rückhaltebeckens einer Eisenerzmine. Eine Lawine aus giftigem Schlamm reißt 272 Menschen in den Tod und verseucht weite Teile der Landschaft. Es ist die mit Abstand schwerste Bergbaukatastrophe des Landes. Eine brasilianische Tragödie? Deutschland importiert rund 50 Prozent seines Eisenerzes aus Brasilien. Thyssenkrupp ist Großabnehmer, eine Tochter des TÜV Süd hatte den geborstenen Damm als stabil zertifiziert. Kritiker und NGOs sehen im Fall von Brumadinho einmal mehr die Notwendigkeit für ein Lieferkettengesetz, das deutsche Unternehmen für die Produktionsbedingungen im Ausland mitverantwortlich macht.

20.00 Uhr
Nachrichten

20.03 Uhr
Konzert

Ultraschall Berlin - Festival für neue Musik Mark Andre "...hoc..." für Violoncello und Elektronik (2006) Detlef Heusinger "Ver-Blendung" für Flöte, Akkordeon und Elektronik (2016) Vito ┼Żuraj "Round-robin" für Akkordeon und Elektronik (2014) Petra Strahovnik "Appulse" für Klavier und Elektronik (2017) Ensemble Experimental SWR Experimentalstudio, Live-Elektronische Realisation: Studioproduktion des Ensemble Experimental für Ultraschall Berlin ca. 21.15 Uhr Bernhard Gander "Schwarze Perlen" für Klavierquartett (2020) Uraufführung - Auftragswerk Merito String Instrument Trust GmbH Aaron Jay Kernis "Still Movement with Hymn" für Klavierquartett (1993) Bryce Dessner "Spirals" für Klavierquartett (2020) Uraufführung - Auftragswerk Notos Quartett Notos Quartett: Sindri Lederer, Violine Andrea Burger, Viola Philip Graham, Violoncello Antonia Köster, Klavier Studioproduktion von rbbKultur für Ultraschall Berlin Moderation: Volker Michael

22.00 Uhr
Nachrichten

22.03 Uhr
Feature

Von der Abwehr des Feindes Von Michael Lissek Ton und Regie: der Autor Mit: Michael Lissek, Bettina Kurth, Anton Kurth Produktion: Deutschlandradio Kultur 2009 Länge: 51'48 Auch vor Covid-19 waren Pandemien ein Faktor für Politik, Macht und Geld. Im Jahr 2009 analysierte unser Autor, wer mit der Angst vor den Viren Geschäfte macht. Parallelen zur Gegenwart sind nicht ausgeschlossen. Das Feature "Von der Abwehr des Feindes" entstand vor elf Jahren. Sein Thema: Pandemie. Covid-19 gab es damals noch nicht, wohl aber Katastrophenszenarien und auch Geschäfte mit der Angst. Hoch im Kurs stand das Medikament Tamiflu. Nicht ahnend, auf welche Weise das Feature von 2009 heute wieder aktuell sein würde, lautete die Ankündigung vor elf Jahren: "Seit die ,mexikanische', ,neue' oder vulgo ,Schweinegrippe' grassiert, spricht man, wenn man von Grippeschutz spricht, nur noch von der (nötigen oder unnötigen) Impfung. Dabei war ein anderer Feind-Abwehrer vor gar nicht langer Zeit talk of the town: das Medikament Tamiflu, entwickelt von der amerikanischen Biotech-Firma Gilead, vertrieben vom Schweizer Pharmariesen Roche. Ein sogenannter Neuraminidasehemmer, von dem man sich versprach, er könne ein noch unbekanntes Pandemie-Virus wirkungsvoll bekämpfen. Tamiflu erschien notwendig. Denn im Jahr 2004 hatte die Weltgesundheitsorganisation WHO die Warnung herausgegeben, es sei nach SARS und der Vogelgrippe nicht mehr die Frage, ob eine Influenza-Pandemie ins Haus stehe, sondern nur noch wann. Also kaufte man weltweit Tamiflu in großen Mengen. In Österreich mit dem Ziel, 50 Prozent der Bevölkerung zu versorgen; in Deutschland sollten immerhin 30 Prozent gerettet werden. In den USA gab man unter Präsident Bush gar acht Milliarden Dollar für die Pandemievorbereitungen aus. ,Von der Abwehr des Feindes' setzt sich auf die Spur der Pandemie-Panik und des Verkaufs des Grippemittels Tamiflu. Die Sendung fragt nach den Profiteuren - und den strukturellen Ähnlichkeiten zwischen Pandemie-Angst und Terror-Warnung. Denn eines ist klar: Wie der Terrorismus kann auch das Virus jederzeit zuschlagen; wir wissen nur nicht, wann. Und wir wissen nicht, wo. Und dass ein Hauptakteur der ,Homeland Security' der USA, Donald Rumsfeld, auch bei der Vermarktung von Tamiflu seine Finger im Spiel hatte, lässt aufhorchen ..." Michael Lissek, geboren 1969, Produzent von Radio-Features und Autor von Texten und Büchern. Seit März 2017 Redakteur beim SWR2. Für Deutschlandradio u.a.: "Hölle im Kopf" (DKultur/WDR 2008), "Zwei Seiten Leben. Drei Trauerredner" (DKultur/SWR 2013). Zuletzt: "Zeit ist Frist. Mein Herz. Ich." (NDR 2017). Von der Abwehr des Feindes

23.00 Uhr
Nachrichten

23.05 Uhr
Fazit

Kultur vom Tage

23.30 Uhr
Kulturnachrichten

23.50 Uhr
Kulturpresseschau

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Chormusik

Chor und Gesellschaft Aktuelle Gespräche, Hintergründe und Berichte Moderation: Olga Hochweis

00.55 Uhr
Chor der Woche

01.00 Uhr
Nachrichten

01.05 Uhr
Tonart

Americana Moderation: Kerstin Popendieck

02.00 Uhr
Nachrichten

03.00 Uhr
Nachrichten

04.00 Uhr
Nachrichten