Radioprogramm

Bayern 2

Jetzt läuft

Tagesgespräch

05.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

05.03 Uhr
BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag

06.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

06.05 Uhr
radioWelt

Magazin am Morgen Gedanken zum Tag 6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung

08.30 Uhr
kulturWelt

09.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

09.05 Uhr
radioWissen

Luchino Visconti Schönheit, Dekadenz und Tod Die Cinecittà Filmklassiker aus der ewigen Stadt Das Kalenderblatt 22.06.1906 Billy Wilder geboren Von Katalin Fischer Luchino Visconti - Schönheit, Dekadenz und Tod Autorin und Regie: Susi Weichselbaumer Als Mitglied der italienischen Hocharistokratie stehen ihm alle gesellschaftlichen und politischen Wege nach noch weiter oben offen. Das Leben könnte so einfach sein, denn Wohlstand, Rang und Name bekommt Luchino Visconti in die Wiege gelegt. Er aber entscheidet sich anders. Als Theater- und Opernregisseur, Drehbuchautor und Filmemacher will er hinter die Fassaden blicken, menschliche Abgründe ausleuchten, die sich nicht selten unter Prunk, Pomp und Protz verbergen. "Ludwig II", "Die Leopardin", "Tod in Venedig" werden zu Klassikern der Kinogeschichte. In die geht Visconti als Mitbegründer des italienischen Neorealismus ein. Später widmen sich seine Filme Themen wie Schönheit, Tod und Dekadenz. Mit Romy Schneider, Claudia Cardinale oder Alan Delon spielen die Großen der Zeit in Viscontis Werken. Maria Callas singt seine "La Traviata" in der Mailänder Scala. Visconti umgibt sich gerne mit Stars. Glamour, Eleganz, Esprit lebt und liebt er. Trotzdem oder gerade deshalb wandert sein Blick als Regisseur und Autor meist tiefer - in die Seele der Figuren und dorthin, wo es weh tut. Die Cinecittà - Filmklassiker aus der ewigen Stadt Autorin: Antje Dechert / Regie: Frank Halbach "Ben Hur", "La Dolce Vita" oder "Spiel mir das Lied vom Tod" - Leinwandklassiker, die Geschichte schrieben, weil sie filmisch neue Maßstäbe setzten. Gedreht wurden sie alle in der legendären Filmstadt vor den Toren Roms: in Cinecittà.Nicht nur die großen Meister des italienischen Kinos wie Roberto Rossellini, Lucino Visconti oder Federico Fellini arbeiteten dort. Ab den 1950er Jahren entdeckte auch Hollywood die italienischen Studios. Aufwändige Produktionen wie "Cleopatra" oder "Krieg und Frieden" konnten in Rom billiger, aber hochprofessionell gedreht werden. Die Cinecittà wurde zum Hollywood am Tiber, Rom zur monumental-romantischen Kulisse für das süße Leben des internationalen Jet-Sets. Stars wie Audrey Hepburn, Lex Barker, Sophia Loren oder Cary Grant mischten sich ins Nachtleben der Ewigen Stadt - ein gefundenes Fressen für die Paparazzi. Gebaut wurden die Cinecittà-Studios 1936 von Benito Mussolini. Nach dem Zweiten Weltkrieg waren sie ein Camp für Displaced People. Heute sind sie eine Touristenattraktion mit neuem Museum und nach wie vor ein gefragter Drehort. radioWissen mit einer Zeitreise durch die bewegte Geschichte der Cinecittà. BR 2020 Moderation: Kristina Thiele Redaktion: Andrea Bräu

10.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

10.05 Uhr
Notizbuch

11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 11.56 Werbung

12.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

12.05 Uhr
Tagesgespräch

Telefon: 0800 - 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.bayern2.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha

13.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

13.05 Uhr
radioWelt

Magazin am Mittag

13.30 Uhr
Bayern 2-regionalZeit

Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen Aktuelles aus Südbayern Aktuelles aus Franken * *

14.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

14.05 Uhr
Bayern 2-Favoriten

Empfehlungen für Bücher, Musik, Filme und mehr Buch-Favorit: "Treue" von Marco Missiroli Film-Favorit 1: "Frühling in Paris" von Suzsanne Lindon Musik-Favorit: Kings of Convenience - "Peace Or Love" Podcast-Entdecker: Unterwegs im Heartland der USA - Die neue Staffel des Podcasts "50 States". Gespräch mit Markus Otto Köpnik Hörbuch-Favorit: Marcel Proust - "Der geheimnisvolle Briefschreiber" Film-Favorit 2: "Aznavour by Charles" Moderation: Veronika Lohmöller

15.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

15.05 Uhr
radioWissen am Nachmittag

Synästhesie Gerüche hören und Klänge riechen Klangmagie und Gänsehaut Musik und ihre Wirkung Das Kalenderblatt 22.06.1906 Billy Wilder geboren Von Katalin Fischer Synästhesie - Gerüche hören und Klänge riechen Autorin: Yvonne Maier / Regie: Kirsten Böttcher Wir Menschen haben fünf Sinne, um unsere Umwelt wahrzunehmen: Sehen, Riechen, Schmecken, Tasten und Hören. In der Regel sind die fein säuberlich getrennt: Man sieht die Farben einer Blume und riecht ihren Duft. Oder man hört Musik und schmeckt den Kuchen. Bei manchen Menschen aber sind die Sinne miteinander verknüpft. Sie hören ein Lied und sehen dazu Farben. Oder sie schmecken dabei etwas. Andere verbinden zum Beispiel Zahlen mit Oberflächenmerkmalen oder einer bestimmten Räumlichkeit. Man kennt mittlerweile an die 80 verschiedenen Varianten dieses Phänomens. Die Fähigkeit, eigentlich getrennte Wahrnehmungen zu verbinden, nennt man "Synästhesie". Wie viele Menschen synästhetisch wahrnehmen ist nicht ganz klar, neuere Studien gehen von rund vier Prozent aus. Auch über die Ursachen ist nicht viel bekannt, aber die angeborene Synästhesie wird wahrscheinlich durch verschiedene Faktoren wie zum Beispiel das Erbgut ausgelöst. Das würde auch erklären, warum Synästhesie in manchen Familien gehäuft vorkommt. Manche Menschen bekommen Synästhesie nach einer Erblindung oder nach Gehirnschädigungen. Erstsendung: BR 2019 Klangmagie und Gänsehaut - Musik und ihre Wirkung Autorin: Miriam Stumpfe Eine traurige Melodie, ein elektrisierender Rock-Klassiker - Musik hat eine besondere Kraft, Menschen zu berühren. Filmemacher steuern mit Musik die Gefühle ihrer Zuschauer, Hirnforscher und Psychologen nutzen sie, um in Versuchen gezielt Emotionen zu erzeugen, Gänsehaut-Effekt inbegriffen. Selbst beim passiven Musikhören wird das Gehirn in höchste Aktivität versetzt: es lässt Erinnerungen aufblitzen, spielt imaginäre Klaviersolos und schüttet bei musikalischen Schlüsselmomenten Glückshormone aus. Um zu erklären, warum Musik diese überwältigende Wirkung hat, blicken Forscher nicht nur ins Gehirn, sondern suchen auch Antworten in der Evolutionsgeschichte des Menschen. Erstsendung: BR 2009 Moderation: Kristina Thiele Redaktion: Nicole Ruchlak

16.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

16.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Anja Scheifinger im Gespräch mit Herzog Franz von Bayern, Chef des Hauses Wittelsbach Wiederholung um 22.05 Uhr Herzog Franz von Bayern ist das Oberhaupt des Hauses Wittelsbach und wäre jetzt König, gäbe es die Monarchie noch. Der 87Jährige sieht sich als Staatsbürger mit besonderer Verantwortung und ist Mäzen wie Sammler moderner Kunst.

17.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

17.05 Uhr
radioWelt

Magazin am Abend 17.23 Werbung 17.25 Börsengespräch 17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr

18.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

18.05 Uhr
IQ - Wissenschaft und Forschung

Grüne Kraftstoffe Heilsbringer für Verbrennermotoren? Von Hellmuth Nordwig Europa will klimaneutral werden: Ab 2050 soll kein Kohlendioxid mehr ausgestoßen werden. Auch der Verkehr muss seinen Beitrag dazu leisten. Am einfachsten ist das noch bei den Pkw. Sie werden Mitte des Jahrhunderts wohl nur noch mit Batterie fahren. In einigen Ländern sogar schon früher: Zum Beispiel verbietet Großbritannien Verbrennungsmotoren bereits ab 2035. Doch auch Lkw, Schiffe und Flugzeuge werden weiterhin unterwegs sein, und das geht nach dem jetzigen Stand nicht mit Batterien. Deshalb entwickeln Wissenschaftler klimaneutrale, "grüne" Kraftstoffe. Einerseits aus Biomasse, die bisher als Abfall anfällt. Kerosin oder Schiffsdiesel entstehen zum Beispiel aus Klärschlamm, Schweinegülle, Holzreste oder Biertreber. In der Oberpfalz soll eine neue Anlage demonstrieren, dass das nicht nur klimafreundlich, sondern auch wirtschaftlich ist. Andererseits werden Kraftstoffe auch künstlich hergestellt. Dazu braucht es Wasserstoff, der mit regenerativ erzeugtem Strom gewonnen wird, und Kohlenstoff - am besten direkt das Treibhausgas Kohlendioxid. Es gibt zahlreiche Verfahren, jedes mit vielen Schritten, die alle im Labor funktionieren. Die komplett klimaneutrale Herstellung grüner Kraftstoffe ist aber weitgehend noch eine Vision. Redaktion: Matthias Eggert und Iska Schreglmann

18.30 Uhr
radioMikro

radioMikro Anrufsendung: 1, 2, 3...Eichhörnchen zählen Elke Dillmann im Gespräch mit anrufenden Kindern und Martina Gehret vom Bund Naturschutz Telefon: 0800 - 246 246 - 7 (gebührenfrei!)

18.53 Uhr
Bayern 2-Betthupferl

Superhelden Goldene Kugel Von Silke Wolfrum Erzählt von Rufus Beck Superhelden (2/5): Goldene Kugel Auf dem Balkon des Drachens liegt eine goldene Kugel. Die muss Papa beschaffen. Denn nur, wer magische Gegenstände erobert, bekommt Superhelden-Kräfte.

19.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

19.05 Uhr
Zündfunk

Mit Thomas Mehringer und Katja Engelhardt

20.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

20.05 Uhr
Nachtstudio

Wie uns die Daten zerteilen Der unaufhaltsame Aufstieg der Überwachungs-Technologien Von Thomas Kernert Überwachung ist heute kein Problem mehr, sondern eine auf unterschiedlichen Ebenen immer lückenloser funktionierende Machtform. Auf der staatlich-polizeilichen Ebene funktioniert sie repressiv: mit Scannern, Überwachungskameras oder biometrischen Erkennungsverfahren. Im Privaten geben wir freimütig: Wir bezahlen mit unseren persönlichen Daten aus Handys, Kundenprofilen, Personalisierungsfiltern, Chatprotokollen, Browserhistorien, Logins, Check-Ins, Gesundheits-Apps sowie der immer beliebter werdenden Smart-Home-Technologie. Was aber, wenn alle diese Daten einer Person zu einem einzigen Datensatz zusammengefasst werden? Ein Datensatz, der den gesamten Lebenskontext jedes Einzelnen bedarfsorientiert verfügbar machen würde? Jeder Einzelne würde dann als "zerteiltes und neu arrangiertes Objekt aus der Klasse der moralisch bedeutsamen Entitäten und dem Universum moralischer Verpflichtungen" (Zygmunt Bauman) Schritt für Schritt, Klick für Klick ausgeschlossen werden. So weit ist es bis dato noch nicht gekommen, aber die Tendenzen sind eindeutig und zwingen uns dazu, die Konsequenzen sowohl unserer erzwungenen als auch unserer freiwilligen Mitarbeit am "Dispositiv" der Überwachung radikal zu überdenken. Sicherheit, Bequemlichkeit und Effizienz sind starke Argumente für den Ausbau von Big Data, die unbequeme Frage freilich bleibt: Wie verändert sich im digitalen Datenrausch die viel zitierte "Würde des Menschen"?

21.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

21.05 Uhr
radioTexte am Dienstag

Über 60 Jahre waren Irvin und Marilyn Yalom verheiratet, bevor Marilyn schwer erkrankte. In ihrem gemeinsamen Tagebuch "Unzertrennlich" stellt sich das prominente Ehepaar die Frage, wie man körperlich und geistig bis zum Lebensende bleiben kann und wie man dem Tod begegnen soll. Mit freundlicher Genehmigung des Verlags ist der Podcast bis 21. August 2021 verfügbar.

22.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

22.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Anja Scheifinger im Gespräch mit Herzog Franz von Bayern, Chef des Hauses Wittelsbach Wiederholung von 16.05 Uhr Herzog Franz von Bayern ist das Oberhaupt des Hauses Wittelsbach und wäre jetzt König, gäbe es die Monarchie noch. Der 87Jährige sieht sich als Staatsbürger mit besonderer Verantwortung und ist Mäzen wie Sammler moderner Kunst.

23.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

23.05 Uhr
Nachtmix

Past Present Future

00.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

00.03 Uhr
Reflexionen

Mit Gedanken zum Tag und Kalenderblatt 23.6.1314 - "Robert the Bruce" schlägt das englische Heer bei Bannockburn

00.10 Uhr
Concerto bavarese

Werner Heider: "Adamah" (Werner Heider, Klavier); Horst Lohse: "Fischgesänge" (Michael Herrschel, Rezitation; Gernot Hammrich, Gitarre; Lorenz Trottmann, Klavier); Uwe Strübing: "Artotop", op. 100 (Nürnberger Symphoniker: Alexander Shelley); H. E. Erwin Walther: "Katenaria" (Frank Gutschmidt, Klavier); Bernhard Weidner: "Zwei Andreas-Feininger-Skizzen" (Nürnberger Akkordeonorchester Willi Münch: Stefan Hippe); Klaus Hashagen: "Die vier Apostel" (Marita Král, Monika Kienzl, Ursula Wendt, Christa Puhlmann-Richter, Gesang; Philharmonisches Orchester der Stadt Nürnberg: Stanislaw Wislocki)

02.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

02.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (II)

Ludwig van Beethoven: Klaviertrio c-Moll, op. 1, Nr. 3 (Van Baerle Trio); Édouard Lalo: Violoncellokonzert d-Moll (Ori Epstein, Violoncello; Orchestre Philharmonique Royal de Liège: Jean-Jacques Kantorow); Nikolaj Medtner: Sonate e-Moll, op. 25, Nr. 2 (Marc-André Hamelin, Klavier); Ottorino Respighi: "Pini di Roma" (London Symphony Orchestra: Lamberto Gardelli)

04.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

04.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (III)

Johann Baptist Vanhal: Symphonie c-Moll (London Mozart Players: Matthias Bamert); Luigi Boccherini: Streichsextett f-Moll, op. 23, Nr. 4 (Europa Galante); Giuseppe Verdi: "Don Carlos", Ballo della regina aus dem 3. Akt (Philharmonia Zürich: Fabio Luisi)

04.58 Uhr
Impressum