Radioprogramm

Bayern 2

Jetzt läuft

Tagesgespräch

05.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

05.03 Uhr
BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag

06.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

06.05 Uhr
radioWelt

Magazin am Morgen Gespräch mit Zsolt Balla, erster Militärrabbiner seit 100 Jahren Gespräch mti Antje Diekhans, ARD: Parlamentswahl in Äthiopien Gespräch mit Martin Roschitz, ARD-Sport: Fußball EM - Nach dem Deutschland-Spiel Gespräch mit Prof. Dr. Kirsten Müller-Vahl, Medizinische Hochschule Hannover, Vorsitzende der Internationalen Arbeitsgemeinschaft für Cannabionidmedikamente, zu medizinischem Cannabis Nach dem Parteitag der LINKEN Die Presse mit Frank-Günter Müller Ende der Welt von Gregor Hoppe Gedanken zum Tag von Axel Braig 6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung

08.30 Uhr
kulturWelt

Corona-Vergesslichkeit Was wir von der Pandemie lernen oder über sie vergessen wollen Neurobiologe Prof. Gerald Hüther im Gespräch Krisenhoffnung Das neue Album "Utopia" von Konstantin Wecker Von Roland Biswurm Bühnensucht Thomas Bernhards "Der Theatermacher" am Schauspiel Frankfurt Von Christoph Leibold Musik: Konstantin Wecker, "Utopia" [Sturm & Klang] Moderation: Joana Ortmann

09.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

09.05 Uhr
radioWissen

Deportation und Exil Eine polnische Odyssee im Zweiten Weltkrieg Unternehmen Barbarossa Hitlers Krieg gegen die Sowjetunion Das Kalenderblatt 21.6.2021 Tag des Schlafes in Deutschland Von Isabella Arcucci Deportation und Exil - Eine polnische Odyssee im Zweiten Weltkrieg Autorin: Julia Devlin / Regie: Sabine Kienhöfer Dies ist die unglaubliche Geschichte tausender Polen, die im Zweiten Weltkrieg aus ihrer Heimat in die Sowjetunion deportiert wurden und auf gefahrvollen, entbehrungsreichen Wegen über den Iran nach Indien und Afrika gelangten. Ostpolen, im Februar 1940. In den frühen Morgenstunden werden tausende Familien von sowjetischen Soldaten aus dem Schlaf gerissen. Unter vorgehaltener Waffe werden sie zum Packen gezwungen und mit ihren Habseligkeiten zur nächsten Bahnstation gebracht. Dort warten schon die Viehwaggons. Ihr Ziel: Straflager in Sibirien. Als anderthalb Jahre später die Wehrmacht die Sowjetunion angreift, werden die Polen freigelassen, denn die wehrtauglichen Männer sollen auf den Schlachtfeldern Europas gegen Nazi-Deutschland eingesetzt werden. Die Zivilisten, vor allem Frauen und Kinder, werden nach Afrika und Indien gebracht. Und so entwickeln sich die Flüchtlingslager am Indischen Ozean und in der Savanne zu kleinen Zentren polnischen Lebens. Erstsendung: BR 2016 Unternehmen Barbarossa - Hitlers Krieg gegen die Sowjetunion Autor: Rainer Volk / Regie: Sabine Kienhöfer Unternehmen Barbarossa war der Deckname für den Überfall der deutschen Wehrmacht auf die Sowjetunion während des Zweiten Weltkrieges. Die Invasion begann am 22. Juni 1941 - ohne Kriegserklärung. Zwei Armeen stießen in Richtung Leningrad vor, besetzten Litauen, Lettland und Estland. Leningrad wurde belagert und bombardiert. Zwischen dem 8. September 1941 und dem 27. Januar 1944 verhungerten oder erfroren in der Stadt nach sowjetischen Angaben 670 000 der insgesamt etwa 3 Millionen Bewohner. Andere Quellen schätzen die Zahl der Opfer auf mehr als eine Million. Auch Charkow in der Ukraine und zahlreiche andere Städte wurden abgeriegelt, um die Zivilbevölkerung zu dezimieren. SS-Einsatzgruppen und Wehrmachtsverbände verübten Morde an Juden, Sinti, Roma, Kommunisten und Nazikritikern. Die Zivilbevölkerung wurde von den Nazis vergewaltigt, vertrieben, obdachlos gemacht, bestohlen, beraubt, enteignet und zur Zwangsarbeit verschleppt. Nach Ende des Krieges entschuldigten sich viele Verantwortliche damit, dass man mit solchen Massen an Gefangenen nicht gerechnet habe und sich nicht hätte vorbereiten können. Aussprüche und Schriftstücke von hohen Nazi-Führern belegen jedoch, dass die Ausrottung der sowjetischen Kriegsgefangenen und der Bevölkerung von vornherein geplant war. Erstsendung: BR 2011 Moderation: Thies Marsen Redaktion: Thomas Morawetz

10.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

10.05 Uhr
Notizbuch

Notizbuch-Anrufsendung: Kochen mit Kohn Rufen Sie an: 0800/246 246 9 (kostenfrei) - im Studio: Christian Kohn, Koch radioReportage: Rund läuft´s - der Boom der nordbayerischen Fahrradindustrie Von Achim Winkelmann "LAUF10!" Beginn der Abendschau-Aktion Längerer und besserer Schlaf: Was die Lockdowns gebracht haben Gespräch mit Prof. Till Roenneberg, Chronobiologe LMU München Moderation: Tanja Zieger 11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 11.56 Werbung

12.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

12.05 Uhr
Tagesgespräch

Telefon: 0800 - 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.bayern2.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha

13.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

13.05 Uhr
radioWelt

Magazin am Mittag Gespräch mit Klaus Müller, Leiter des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv): Digitaler Deutscher Verbrauchertag 2021 des Verbraucherzentrale Bundesverbands

13.30 Uhr
Bayern 2-regionalZeit

Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen Aktuelles aus Südbayern Aktuelles aus Franken * Erwin Pelzigs neues Programm - das KulturPalast-Festival in Anwanden lebt *

14.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

14.05 Uhr
radioReisen

Nostalgische Unikate Bayern, Sizilien, Illinois - Reisegeschichten über nostalgische Unikate Wir suchen ganz besondere Kleinode und entdecken nostalgische Unikate: ein versunkenes Dorf im Sylvensteinsee. Weltrekorde auf der Route 66. Und wir sprechen mit dem Buchautor Marco Maurer über das Lebensgefühl in "Bella Italia". Moderation: Bärbel Wossagk Wiederholung vom Sonntag, 13.05 Uhr Das versunkene Dorf im Sylvensteinsee Von Andreas Pehl "Da unten ist nix mehr", sagt ein ehemaliger Bewohner des Dörfchens Fall, das im Sylvensteinsee versunken ist, genauer gesagt geflutet wurde. Auch wenn viele Touristen es nicht wahrhaben wollen: Es guckt keine Kirchturm-Spitze aus dem Wasser wie am Reschenpass, es gibt auch keine Schätze mehr zu bergen. Der neue Schatz, das ist der See selbst - mit seinem türkisfarbenen Wasser vor malerischer Bergkulisse. Meine italienische Reise Interview mit Marco Maurer In Sizilien kauft er sich einen Cinquecento und reist damit zurück nach Deutschland - nur auf kleinen Straßen, langsam, mit viel Zeit um Land und Leute kennenzulernen. Die wichtigsten Stationen: Autowerkstätten (für das Auto) und Küchentische - denn nirgendwo kommt man Italien näher als hier, bei den Mamas und Nonnas. Begleitet wurde Marco Maurer dabei von einem Fotografen, der das nostalgische Lebensgefühl in stimmungsvollen Bildern eingefangen hat. 50 States Folge 16 - Illinois Von Dirk Rohrbach In Springfield trifft Dirk Rohrbach einen Lincoln-Darsteller und erfährt witzige Anekdoten über den ehemaligen Präsidenten. Ein kleiner Ort hält diverse Rekorde für die größten Dinge - zum Beispiel Mistgabel und Briefkasten. Dirk fährt ein Stück entlang der Route 66 und schließlich geht es doch noch hoch hinaus: bei einer Tour zu Chicagos historischen Wolkenkratzern.

15.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

15.05 Uhr
radioWissen am Nachmittag

Alexander der Große Wie ein Makedone die Welt veränderte Ashoka Erster buddhistischer Herrscher in Indien Das Kalenderblatt 21.6.2021 Tag des Schlafes in Deutschland Von Isabella Arcucci Alexander der Große - wie ein Makedone die Welt veränderte Autor: Ulrich Zwack / Regie: Dorit Kreissl Alexander der Große gehört zu den bedeutendsten Herrschergestalten der Geschichte. Von keinem Geringeren als Aristoteles umfassend gebildet und von wachem Verstand, erwies er sich bald auch als strategisches Genie. Vom kleinen Makedonien aus eroberte er in wenigen Jahren ein Riesenreich, das vom Südbalkan bis über den Indus hinaus, von der Donaumündung bis nach Südägypten reichte. Doch als der König, erst 32 Jahre alt, in Babylon an einer Krankheit starb, stürzte es wie ein Kartenhaus wieder in sich zusammen. Trotzdem hatten die jahrelangen Kriegszüge enorme Folgen. Denn auf dem Boden der Nachfolgestaaten verschmolz die Kultur der griechisch-makedonischen Eroberer mit der der einheimischen, orientalischen Völker. Das war die Geburtsstunde des Zeitalters des Hellenismus. Alexander der Große selber aber, der unbesiegte Feldherr, galt viele Jahrhunderte lang geradezu als Herrscher par excellence - noch im alten Rom versuchten ihn etliche Staatsmänner und Kaiser zu imitieren, etwa Pompeius, Caracalla oder Julian Apostata. Wirklich gelungen ist es keinem. Erstsendung: BR 2018 Ashoka - erster buddhistischer Herrscher in Indien Autorin: Sylvia Schopf / Regie: Frank Halbach Ashoka, ein grausamer und gewissenloser Regent? Ein brutaler Eroberer und vielfacher Brudermörder? Das jedenfalls legen einige Überlieferungen nahe. Gewiss ist, dass er vor gut 2200 Jahren über das größte Reich der indischen Antike herrschte, das mehr als 2/3 des heutigen Indiens sowie Pakistan, Nepal und Afghanistan umfasste. Gewiss ist auch, dass eine barbarische Schlacht zum Auslöser für einen eindrucksvollen Wandel des Herrschers wurde. Ashoka wandte sich dem Buddhismus zu und begann ein Staatswesen zu etablieren, das sich an dessen ethischen und moralischen Grundsätzen orientierte. Gewaltlosigkeit (ahimsa) gegenüber Mensch und Tier, Toleranz, Achtung und Respekt sowie Religionsfreiheit und soziale Gerechtigkeit wurden zu Leitmotiven seiner Politik und seines Handelns. Diese ließ Ashoka im ganzen Land auf Säulen und Felsen meißeln, um sie in der Bevölkerung zu verbreiten. Ashokas Engagement ist es auch zu verdanken, dass sich der Buddhismus weit über Indien hinaus verbreitete und zu einer der Weltreligionen wurde. Moderation: Michael Zametzer Redaktion: Thomas Morawetz

16.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

16.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Achim Bogdahn im Gespräch mit Julia Schnetzer, Meeresbiologin Wiederholung um 22.05 Uhr Julia Schnetzer erforscht seit Jahren die Mikro- und Makroorganismen des Meeres, sie liebt das Tauchen und Science Slams. Wie wir die Meere besser vor Plastikmüll schützen können und wie spannend die Meeresbiologie ist, erklärt sie regelmäßig in ihrem Podcast

17.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

17.05 Uhr
radioWelt

Magazin am Abend Lebensmittelallergietag: Erdnuss Allergie 17.23 Werbung 17.25 Börsengespräch 17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr

18.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

18.05 Uhr
IQ - Wissenschaft und Forschung

Entspannung bei Corona-Ansteckungen Welchen Einfluss hat der Sommer? Nah bei Mama Geburtstisch für Frühchen Moderation: Stefan Geier

18.30 Uhr
radioMikro

Exotisch: Kunekune-Schweine in Österreich Von Ines Lutz Kein Nest für das Kuckucksei? Von Ursel Böhm

18.53 Uhr
Bayern 2-Betthupferl

Superhelden Höllenhund Von Silke Wolfrum Erzählt von Rufus Beck Superhelden (1/5): Höllenhund Besiege den Höllenhund, sagt Papa. Aber wie soll Moritz das bloß schaffen? Diese Superhelden-Mutproben werden wirklich immer schwerer.

19.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

19.05 Uhr
Zündfunk

Nairobi und Lissabon Die ethnischen Schmelztiegel produzieren den postkolonialen Sound der Gegenwart Mit Bärbel Wossagk und Achim Bogdahn

20.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

20.05 Uhr
Hörspiel

Novelle Von Johann Wolfgang von Goethe Mit Käthe Gold, Willy Birgel, Therese Giehse und Oskar Werner Komposition: Karl Sczuka Bearbeitung und Regie: Max Ophüls SWF/BR/RB 1954 Wiederholung vom Sonntag, 15.05 Uhr Max Ophüls hat nur zweimal Regie bei einem Hörspiel geführt. Während seiner Emigration in Amerika las der Filmregisseur Goethes Alterswerk. Was ihm damals wie ein magisches Gegenbild zu Krieg und Verfolgung im heimischen Europa erschien, hat ihn nicht mehr losgelassen. 1953 versuchte er, die Intensität seiner Lektüre-Erfahrung mit den Erzählmitteln des Radios einzuholen: in einem erzählenden Hörspiel, das sich selbst illustriert - mit Musik, mit Geräuschen, mit Stimmen. Eine Feuersbrunst ist auf dem Jahrmarkt nahe einer fürstlichen Residenz ausgebrochen. Die Gesellschaft bei Hof fällt in Panik, weil Raubtiere freigekommen sind. Die Schausteller sind fremdartige Leute, die an ihren Tieren mit naturhafter Zärtlichkeit hängen, sie bangen um ihren kostbaren Besitz. Ein Tiger wird niedergeschossen, als er die Fürstin scheinbar in Gefahr bringt. Dass das Tier harmlos gewesen sein muss, erfährt die staunende Hofgesellschaft angesichts eines Löwen, den das Kind der Schausteller - unwissend und arglos - in natürlicher Zuwendung besänftigt. "Zu zeigen, wie das Unbändige, Unüberwindliche oft besser durch Liebe und Frömmigkeit als durch Gewalt bezwungen wird, war die Aufgabe", schrieb Goethe 1827 nach Vollendung seiner Novelle.

21.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

21.05 Uhr
Theo.Logik

Kirche am Ende? Kardinal Marx: "Wir sind an einem gewissen toten Punkt" Kirche am Ende? Tilmann Kleinjung im Gespräch mit dem Theologen Prof. Martin Kirschner von der Katholischen Hochschule Eichstätt Der tote Punkt. Eine philosophische Betrachtung. Von Birgit Rätsch Blick über den Tellerrand: Wie wird die deutsche Katholische Kirche im Ausland wahrgenommen? Von Anna Giordano Widerstand gegen vatikanische Dogmen. Einblicke in die Altkatholische Kirche. Von Barbara Weiß Imame "made in Germany". Tilmann Kleinjung im Gespräch mit Christian Wulff, Altbundespräsident und Kuratoriumsvorsitzender Islamkolleg Deutschland Moderation: Tilmann Kleinjung Ist die katholische Kirche wirklich an einem toten Punkt angekommen? Manche sehen dafür deutliche Anzeichen: die Benachteiligung von Frauen, der Widerstand gegen homosexuelle Partnerschaften, verkrustete Machtstrukturen. Seit über zehn Jahren versucht die Kirche, den Missbrauchsskandal aufzuarbeiten. Doch der Prozess kommt nicht voran und das Vertrauen der Gläubigen sinkt weiter. "Wir sind - so mein Eindruck - an einem gewissen toten Punkt, der aber auch, das ist meine österliche Hoffnung, zu einem Wendepunkt werden kann", sagte Erzbischof Reinhard Marx und begründete am 21. Mai so auch sein Rücktrittsgesuch, das der Papst inzwischen abgelehnt hat. Erzbischof Marx zitiert mit dem "toten Punkt" den Jesuiten Alfred Delp, der von den Nazis wegen Hochverrat angeklagt und 1945 hingerichtet wurde. Alfred Delp, ein scharfer Kritiker einer selbstzufriedenen und verbürgerlichten Kirche. Delp entwarf in Gedanken ein sozial-philosophisches Fundament eines neuen Deutschlands für eine Zeit nach dem Krieg. Er hoffte auf die Überwindung des toten Punktes, auf Erneuerung der Kirche und auf einen "Humanismus im Namen Gottes" Außerdem in dieser Ausgabe von Bayern 2 Theo.Logik: ein Gespräch mit dem ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff. Er ist einer der wichtigsten Unterstützer einer Imam-Ausbildung in deutscher Sprache, finanziert mit deutschen Steuergeldern. Genau das soll das Islamkolleg Deutschland in Osnabrück ermöglichen, das gerade mit der Ausbildung von 35 Imamen begonnen hat.

22.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

22.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Achim Bogdahn im Gespräch mit Julia Schnetzer, Meeresbiologin Wiederholung von 16.05 Uhr Julia Schnetzer erforscht seit Jahren die Mikro- und Makroorganismen des Meeres, sie liebt das Tauchen und Science Slams. Wie wir die Meere besser vor Plastikmüll schützen können und wie spannend die Meeresbiologie ist, erklärt sie regelmäßig in ihrem Podcast

23.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

23.05 Uhr
Nachtmix

Blue Monday Musik von Dean Blunt, Innere Türen und Pachyman Dean Blunt, der mysteriöse afro-britische Künstler hat mit "Black Metal 2" den würdigen Nachfolger zu seinem vor ein paar Jahren gefeierten "Black Metal"-Album nachgeschoben: kein Metal, sondern Folk-Soul-Pop mit sanfter Rap-Stimme im weitesten Sinne. Pachyman ist ein junger puertoricanischer Dub-Musiker, der nun, nach seinem Umzug nach L.A., bei einem größeren US-Indie-Label angedockt hat. Außerdem hören wir neue Songs von den Chemical Brothers, Innere Türen, Masayoshi Fujita und downstairs J.

00.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

00.03 Uhr
Reflexionen

Mit Gedanken zum Tag und Kalenderblatt 22.6.1906 - Billy Wilder geboren

00.10 Uhr
Concerto bavarese

Konstantia Gourzi: "Evening at the Window"; Paul Engel: "Sonogramm I" (Christos Kanettis, Violine; Alfons Kontarsky, Klavier); Minas Borboudakis: "Tautochronie" (Andreas Skouras, Prodromos Symeonidis, Klavier; Mathias Lachenmayr, Carlos Vera Larrucea, Schlagzeug; Paolo Mariangeli, Live-Elektronik, Klangregie); Peter Kiesewetter: "Shoshanim", op. 61, Nr. 2 (Kelvin Hawthorne, Viola; Georg Glasl, Diskantzither); Jan Müller-Wieland: "Weiß trennt sich von schwarz" (Tamara Stefanovich, Klavier); Isabel Mundry: "falten und fallen" (Georgios Panagiotidis, Noah Bendix-Balgley, Violine; Julie Risbet, Viola; Anna Khubashvili, Violoncello; Minas Koutsambasopoulos, Klavier); Markus Schmitt: "echoi" (Felix Seiffert, Violoncello; Stefan Schulzki, Klavier)

02.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

02.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (II)

Joseph Haydn: Symphonie Nr. 76 Es-Dur (NDR Elbphilharmonie Orchester: Günter Wand); Wilhelm Stenhammar: Klavierkonzert Nr. 1 b-Moll (Mats Widlund, Klavier; Stockholm Philharmonic Orchestra: Gennadij Roschdestwenskij); Dora Pejacevic: Symphonie fis-Moll, op. 41 (Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz: Ari Rasilainen)

04.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

04.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (III)

Marcel Tournier: Sonatine, op. 30 (Xavier de Maistre, Harfe); Ole Bull: Aus "Polacca Guerriera" (Arve Tellefsen, Violine; Trondheim Symphony Orchestra: Eivind Aadland); Franz Liszt: Sonate h-Moll (André Watts, Klavier)

04.58 Uhr
Impressum