Radioprogramm

WDR3

Jetzt läuft

WDR 3 Lieblingsstücke

06.00 Uhr
WDR aktuell

06.04 Uhr
WDR 3 am Sonntagmorgen

Giovanni Gabrieli: Canzon Nr. 6; La Pifarescha Alessandro Stradella: Sinfonia a-Moll für 2 Violinen und Basso continuo; Il pomo d'oro, Leitung: Enrico Onofri Giuseppe Maria Cambini: Quartett C-Dur für Flöte, Violine, Viola und Violoncello; Quartetto DuePiùDue Gioacchino Rossini: Prélude Baroque; Stefan Irmer, Klavier Niccolò Paganini: Sonate Nr. 12 D-Dur für Violine und Gitarre; Fabio Biondi, Violine; Giangiacomo Pinardi, Gitarre Antonio Vivaldi: Konzert d-Moll, op. 3,11 für 2 Violinen, Violoncello, Streicher und Basso continuo; Akademie für Alte Musik Berlin, Leitung: Georg Kallweit

07.00 Uhr
WDR aktuell

07.04 Uhr
WDR 3 Geistliche Musik

André Raison: Christe, aus "Messe im 2. Ton"; Benjamin Alard an der Andreas-Silbermann-Orgel der Abbaye Saint-Étienne in Marmoutier, Frankreich Étienne Moulinié: Litanies de la Vierge; Ensemble Correspondances, Leitung: Sébastien Daucé Michel-Richard Delalande: Venite, exultemus Domino, Motette; Chantal Santon Jeffery, Sopran; Reinoud van Mechelen, Countertenor; Lisandro Abadie, Bariton; Les Pages et les Chantres du Centre de Musique Baroque de Versailles; Collegium Marianum, Leitung: Olivier Schneebeli Giacomo Meyerbeer: Prière d'enfants, Lied; Christina Högmann, Sopran; Anne Sofie von Otter und Kristina Hammarström, Mezzosopran André Caplet: Les Prières für Singstimme, Harfe, 2 Violinen, Viola und Violoncello; Sharon Coste, Sopran; Ensemble Musique Oblique Johann Sebastian Bach: Bisher habt ihr nichts gebeten in meinem Namen, BWV 87, Kantate zum Sonntag Rogate; Michaela Selinger, Alt; Georg Poplutz, Tenor; Peter Harvey, Bass; Chor und Orchester der J. S. Bach-Stiftung St. Gallen, Leitung: Rudolf Lutz Johann Sebastian Bach: Vater unser im Himmelreich, BWV 682, Choralbearbeitung; Ute Gremmel-Geuchen an der Johann-Andreas-Silbermann-Orgel von Saint Thomas, Straßburg Darin: 08:00 WDR 3 Bach-Kantate

08.30 Uhr
WDR 3 Lebenszeichen

Vertrauen oder Misstrauen - Die Corona-Impfung, meine Schwester und ich Von Caroline Nokel

09.00 Uhr
WDR aktuell

09.04 Uhr
WDR 3 Lieblingsstücke

Verraten Sie uns Ihr Lieblingsstück! WDR 3 Hörer-Telefon: 0221 56789 333 (08:00 - 20:00 Uhr, kostenpflichtig) Darin: 12:00 WDR aktuell 12:04 WDR 3 Meisterstücke

13.00 Uhr
WDR aktuell

13.04 Uhr
WDR 3 Persönlich mit Daniel Hope

Napoleon!

15.00 Uhr
WDR aktuell

15.04 Uhr
WDR 3 Kulturfeature

Der redliche Querkopf oder die Demokratie des Joseph Beuys Von Christoph Derschau Vielen gilt der Aktionskünstler Joseph Beuys als Vordenker der direkten Demokratie. Dafür steht sein Begriff der sozialen Plastik ebenso wie eine ganz konkrete Intervention: sein Arbeitsgerichtsprozess gegen den NRW-Wissenschaftsminister Johannes Rau. Mit abgewiesenen Bewerbern für das Kunststudium besetzte Beuys 1972 das Sekretariat der Kunstakademie Düsseldorf. Er wollte allen Zugang gewähren. Noch am gleichen Tag schickte ihm der Minister für Wissenschaft und Forschung, Johannes Rau, die fristlose Kündigung zu. Beuys klagte gegen das Land Nordrhein-Westfalen. Das Feature von 1973 dokumentiert die Auseinandersetzung vor Gericht. Es versammelt Originaltöne aus persönlichen Gesprächen mit dem Künstler und mit Kritikern, außerdem solchen von der documenta 5 in Kassel. Ein historisches Radiodokument aus einer Zeit, als der Künstler Beuys noch nicht von seinem späteren Nimbus umgeben war. Produktion: WDR 1973

16.00 Uhr
WDR aktuell

16.04 Uhr
WDR 3 Klassik Klub

17.45 Uhr
WDR 3 ZeitZeichen

9. Mai 1921 - Der Geburtstag der Widerstandskämpferin Sophie Scholl Von Maren Gottschalk Sophie Scholl ist heute eine der weltweit bekanntesten Widerstandskämpferinnen der NS-Zeit. Ihr großer Mut und ihr unbedingter Wille, das Richtige zu tun, sichern ihr einen besonderen Platz in der deutschen Geschichte. Doch wer verbirgt sich hinter der Ikone des Widerstands? Wie wurde aus dem zackigen Hitlerjugendmädchen eine Gegnerin des Regimes? Sophie Scholls Persönlichkeit war kompliziert und vielschichtig. Suchen und Zweifeln waren ihr zur Gewohnheit geworden und je stärker sie unter dem NS-Staat litt, desto größer wurde ihr Bedürfnis, ihre Stimme zu erheben. Schon wenige Tage nach Beginn des Zweiten Weltkriegs schrieb sie ihrem Freund an die Front: "Ich kann es nicht begreifen, dass nun dauernd Menschen in Lebensgefahr gebracht werden von anderen Menschen. Ich kann es nie begreifen und ich finde es entsetzlich. Sag nicht, es ist für's Vaterland."

18.00 Uhr
WDR aktuell

18.04 Uhr
WDR 3 Forum

19.00 Uhr
WDR aktuell

19.04 Uhr
WDR 3 Hörspiel

Vincent Von Joey Goebel Junger Künstler soll durch Leiden kreativ werden Übersetzung aus dem Amerikanischen: Hans M. Herzog und Matthias Jendis Bearbeitung und Regie: Matthias Kapohl Harlan Eiffler: Michael Hansonis Vincent: Marek Harloff Monica: Susanne Reuter Lipowitz: Hans Peter Hallwachs Sylvain: Bernd Kuschmann Prormps: Martin Armknecht Vincent (7): Luca Kämmer Veronica: Edda Fischer Verleger: Matthias Ponnier Daphne: Pirkko Marie-Luise Cremer Kari: Daniela Bette Neil: Florian Seigerschmidt Medienstimme: Robert Steudtner Produktion: WDR 2008

20.00 Uhr
WDR aktuell

20.04 Uhr
WDR 3 Oper

Joseph Oratorium von Willem de Fesch Das Oratorium "Joseph" von Willem de Fesch galt über 250 Jahre als verloren und ist ein Juwel unter den barocken englischen Oratorien. "Both words and music are entirely new." Mit diesem Hinweis kündigte der Wahl-Londoner Willem de Fesch die Uraufführung seines Oratoriums "Joseph" im März 1745 im königlichen Opernhaus in Covent Garden an - und er hatte einen guten Grund dafür. War doch nur wenige Tage vorher im King's Theatre Händels Oratorium "Joseph and his Brethren" gegeben worden, und de Fesch wollte natürlich nicht in den Verdacht geraten, den berühmten Kollegen kopiert zu haben. Beide Werke greifen die alttestamentliche Geschichte von Joseph und seinen Brüdern auf, in der es um Neid, Gewalt und Verrat, aber auch um Vergebung und Versöhnung geht - ein Stoff also, wie gemacht für ein geistliches Musikdrama. De Fesch schlägt in seiner Vertonung allerdings einen deutlich leichteren und schmeichlerischen Ton als Händel an. WDR 3 Oper stellt de Feschs Oratorium in seiner Weltersteinspielung vor: einer WDR 3-Aufnahme aus dem Jahr 2000. Joseph: Claron McFadden, Sopran Frau des Potifar: Roberta Alexander, Sopran Ruben: Susanna Moncayo von Hase, Alt Potifar / Ismaelit: Nico van der Meel, Tenor Simeon: Hendrik Vonk, Tenor Jakob / General: Tom Sol, Bass Benjamin / Fremder: Susanna ten Wolde, Sopran Gaoler: Jasper Schweppe, Bariton Nationaal Kinderkoor; Viri Cantores; Musica ad Rhenum, Leitung: Jed Wentz

23.00 Uhr
WDR aktuell

23.03 Uhr
WDR 3 Studio Neue Musik

Mit Cristian Macelaru My favorite choice [45] Cristian Macelaru Auf der Suche nach zeitgenössischer Musik durchforstet diesmal Cristian Macelaru seinen Plattenschrank. Dass er nach neuen und neusten Werken nicht lange suchen muss, überrascht weder ihn noch uns. Die Musik der Gegenwart gehört für den rumänischen Shooting Star, den Chefdirigenten des WDR Sinfonieorchesters, des Orchestre National de France und künstlerischen Leiter des kalifornischen Cabrillo Festivals für zeitgenössische Musik ganz unbestritten zum Leben. Als Gastmoderator spricht er über Werke, die ihn schon früh geprägt haben, aber auch über solche, deren Spuren noch ganz frisch sind. Mit Ausschnitten aus folgenden Werken: William Bolcom: Violinkonzert d-Moll; Sergiu Luca; American Composers Orchestra, Leitung: Dennis Russell Davies John Corigliano: Symphony No. 1 für Orchester; Chicago Symphony Orchestra, Leitung: Daniel Barenboim Sean Shepherd: Melt für Orchester; WDR Sinfonieorchester, Leitung: Cristian Macelaru Pierre Boulez: Notations II für Orchester; Orchestre de Paris, Leitung: Daniel Barenboim Zosha di Castri: Dear Life für Sopran, Erzähler vom Tonband und Orchester; Erin Wall, Sopran; Martha Henry, Erzählerin; Canada's National Arts Centre Orchestra, Leitung: Alexander Shelley Caroline Shaw: Partita für 8 Stimmen; Martha Cluver, Caroline Shaw, Virginia Warnken, Eric Dudley, Avery Griffin, Cameron Beauchamp und Dashon Burton Anna Clyne: Masquarade für Orchester; BBC Radio Symphony Orchestra, Leitung: Marin Alsop

00.00 Uhr
WDR aktuell

00.03 Uhr
Das ARD Nachtkonzert

Übernahme von: Bayerischer Rundfunk Eugen d'Albert: Seejungfräulein, op. 15; Viktorija Kaminskaite, Sopran; MDR-Sinfonieorchester, Leitung: Jun Märkl Edward Elgar: The Dream of Gerontius, op. 38, Oratorium; Sarah Connolly, Mezzosopran; Paul Groves, Tenor; John Relyea, Bass; Sächsischer Staatsopernchor Dresden; Staatskapelle Dresden, Leitung: Colin Davis Arvo Pärt: Passacaglia; Anne Akiko Meyers, Violine; MDR-Sinfonieorchester, Leitung: Kristjan Järvi ab 02:03: Bohuslav Martinu: Rhapsodie-Konzert; Maxim Rysanov, Viola; BBC Symphony Orchestra, Leitung: Jirí Belohlávek Franz Schubert: Sonate E-Dur, D 157; Arcadi Volodos, Klavier Heitor Villa-Lobos: Gitarrenkonzert; Sharon Isbin; New York Philharmonic, Leitung: José Serebrier Ludwig van Beethoven: Bläseroktett Es-Dur, op. 103; Mozzafiato Erich Wolfgang Korngold: Symphonic Serenade, op. 39; Nordwestdeutsche Philharmonie, Leitung: Werner Andreas Albert ab 04:03: Julius Röntgen: Violoncellokonzert Nr. 1 e-Moll; Gregor Horsch; Netherlands Philharmonic Orchestra, Leitung: David Porcelijn Johann Christian Bach: Sinfonie G-Dur, Markordt op. 8,2; Hanover Band, Leitung: Anthony Halstead Louis Spohr: Violinkonzert Nr. 8 a-Moll, op. 47; Hilary Hahn; Schwedisches Radio-Sinfonieorchester, Leitung: Eiji Oue ab 05:03: Clara Schumann: 3 Romanzen, op. 22; Elena Urioste, Violine; Isata Kanneh-Mason, Klavier Georg Philipp Telemann: Sonate D-Dur; Alon Sariel, Mandoline; Concerto Foscari Eugène Ysaÿe: Au rouet, op. 13; Amaury Coeytaux, Violine; Orchestre Philharmonique Royal de Liège, Leitung: Jean-Jacques Kantorow Marcel Grandjany: Fantasie über ein Thema von Haydn, op. 31; Xavier de Maistre, Harfe Baldassare Galuppi: Concerto Nr. 4 c-Moll; Accademia Bizantina, Leitung: Ottavio Dantone Johann Sebastian Bach: Präludium und Fuge Es-Dur, BWV 876; Dina Ugorskaja, Klavier Darin: 02:00, 04:00, 05:00 WDR aktuell