Radioprogramm

WDR3

Jetzt läuft

WDR 3 Klassik Forum

06.00 Uhr
WDR aktuell

06.04 Uhr
WDR 3 am Sonntagmorgen

Tarquinio Merula: Chiacona für 2 Violinen und Basso continuo; Les Esprits Animaux Niccolò Paganini: Sonate Nr. 14 G-Dur für Violine und Gitarre; Fabio Biondi, Violine; Giangiacomo Pinardi, Gitarre Carl Philipp Emanuel Bach: Konzert Es-Dur für Cembalo und Hammerflügel, 2 Flöten, 2 Hörner, Streicher und Basso continuo; Musica Antiqua Köln, Leitung: Reinhard Goebel Sigismund Neukomm: Dramatic Fantasia on Some Passages of Milton's Paradise Lost für Orchester; Kölner Akademie, Leitung: Michael Alexander Willens Joseph Haydn: Trio G-Dur, Hob XI:55 für Baryton, Viola und Violoncello; Valencia Baryton Project

07.00 Uhr
WDR aktuell

07.04 Uhr
WDR 3 Geistliche Musik

Gottlieb Muffat: Toccata Nr. 7 D-Dur; Jörg-Andreas Bötticher an der Orgel der Klosterkirche in Muri, Schweiz Rupert Ignaz Mayr: Dominus regnavit für Soli, Chor, Bläser, Streicher und Basso continuo; Mechthild Bach, Sopran; Elisabeth Popien, Alt; Hans Jörg Mammel, Tenor; Gotthold Schwarz, Bass; Capella Weilburgensis; L'arpa festante, Leitung: Doris Hagel Franz Schubert: Messe G-Dur, D 167, Klosterneuburg-Fassung für Solostimmen, Chor, Orchester und Orgel; Thomas Puchegger, Knabensopran; Jörg Hering, Tenor; Harry van der Kamp, Bass; Arno Hartmann, Orgel; Wiener Sängerknaben; Chorus Viennensis; Orchestra of the Age of Enlightenment, Leitung: Bruno Weil Hugo Wolf: Aufblick / Einkehr / Ergebung / Erhebung, aus "6 geistliche Lieder nach Gedichten von Joseph von Eichendorff"; Norddeutscher Figuralchor, Leitung: Jörg Straube Rudolf Bibl: Präludium / Trauer / Frage, aus "6 Charakterstücke", op. 64; Magdalena Hasibeder an der Walcker-Orgel in der Wiener Votivkirche Sebastian Knüpfer: Herr, hilf uns, wir verderben, Geistliches Konzert für 5 Sänger, Streicher und Basso continuo; Johann Rosenmüller Ensemble, Leitung: Arno Paduch Johann Sebastian Bach: Jesus schläft, was soll ich hoffen, BWV 81, Kantate zum 4. Sonntag nach Epiphanias für Alt, Tenor, Bass, Chor, Flöten, Oboe d'amore, Streicher und Basso continuo; Roswitha Müller, Alt; Bernhard Berchtold, Tenor; Wolf Matthias Friedrich, Bass; Chor und Orchester der J. S. Bach-Stiftung St. Gallen, Leitung: Rudolf Lutz Luigi Cherubini: Sciant gentes für Soli, Chor und Orchester; Maria Keohane, Sopran; Margot Oitzinger, Alt; Thomas Hobbs, Tenor; Sebastian Noack, Bariton; Kammerchor Stuttgart; Hofkapelle Stuttgart, Leitung: Frieder Bernius Darin: 08:00 WDR 3 Bach-Kantate

08.30 Uhr
WDR 3 Lebenszeichen

Schwul, lesbisch, gläubig - Homosexualität in der katholischen Kirche Von Sophie Rebmann

09.00 Uhr
WDR aktuell

09.04 Uhr
WDR 3 Lieblingsstücke

Verraten Sie uns Ihr Lieblingsstück! WDR 3 Hörer-Telefon: 0221 56789 333 (08:00 - 20:00 Uhr, kostenpflichtig) Darin: 12:00 WDR aktuell 12:04 WDR 3 Meisterstücke

13.00 Uhr
WDR aktuell

13.04 Uhr
WDR 3 Persönlich mit Daniel Hope

Franz Schubert zum 225. Geburtstag

15.00 Uhr
WDR aktuell

15.04 Uhr
WDR 3 Kulturfeature

Vorwurf Antisemitismus Vom Umgang mit einem scharfen Schwert Von Heike Brunkhorst und Roman Herzog Produktion: WDR 2022

16.00 Uhr
WDR aktuell

16.04 Uhr
WDR 3 Klassik Klub

17.45 Uhr
WDR 3 ZeitZeichen

30. Januar 1882 - Der Geburtstag von Franklin D. Roosevelt (32. US-Präsident) Von Almut Finck Franklin D. Roosevelt stammt aus einer der reichsten und angesehensten Familien in den USA. Aber dieser von Kindesbeinen an Privilegierte war es, der als erster US-Präsident einen gesetzlichen Mindestlohn einführte, eine Arbeitslosenunterstützung, staatliche Zuschüsse zur Stromversorgung und staatliche Unterstützung für in Not geratene Farmer. Dies alles waren Sozialmaßnahmen im Rahmen eines New Deal, um der Großen Depression Ende der 1920er, Anfang der 30er Jahre zu begegnen. Als verkappten Sozialisten beschimpften den Demokraten deshalb die Republikaner, als Verräter an seiner eigenen Klasse. Die zweite große Krise in seiner Amtszeit: das Aufkommen des Faschismus' und der Zweite Weltkrieg. Nach langem Zögern schickte der Internationalist Roosevelt sein Land mit in diesen Krieg. Er war ein entfernter Verwandter des 26. Präsidenten Theodore Roosevelt, dessen Nichte er heiratete. Die Feministin Eleanor Roosevelt wurde zu seiner kritischsten und engsten Beraterin im Weißen Haus. An der Konferenz von Jalta im Februar 1945 nahm Franklin D. Roosevelt, gesundheitlich bereits angeschlagen, noch teil. Der Mann mit dem gewaltigen Schädel und dem berühmten, unerschütterlichen und offenen Lachen starb im April 1945 vermutlich an einem Hirnschlag. Erst im Januar hatte er eine vierte Amtszeit angetreten - als einziger Präsident in der Geschichte der USA.

18.00 Uhr
WDR aktuell

18.04 Uhr
WDR 3 Forum

19.00 Uhr
WDR aktuell

19.04 Uhr
WDR 3 Hörspiel

Rafael Sanchez erzählt "Spiel mir das Lied vom Tod" Von Eberhard Petschinka und Rafael Sanchez Wenn der Lieblingsfilm das eigene Leben übernimmt Komposition: Wolfgang Mitterer Rafael Sanchez: Rafael Sanchez Großvater: Norbert Schwientek Großmutter: Jennifer Minetti Pepita: Nelly Riggenbach Pepitas Ehemann: Rodolfo Seas Arayo Nachbarin: Carmen Garcia Onkel As: Ueli Jäggi Juan / Alter Mann: José Luis Garcia Ramon: Erwin Wögenstein Jesus el Baboso: Maurici Farré Theresa: Josefin Platt Konsul: Wolfgang Pampel Häftling: Ferdinando Chefalo Regie: Eberhard Petschinka Produktion: WDR/MDR/ORF 1998

20.00 Uhr
WDR aktuell

20.04 Uhr
WDR 3 Oper

L'infedeltà delusa Oper von Joseph Haydn Burleske in ländlicher Idylle: 1773 schreibt Haydn auf Schloss Esterháza seine Opera buffa "L'infedeltà delusa" über die Wechselspiele der Liebe und die Vorzüge des Landlebens. "Wenn ich gute Opern hören möchte, gehe ich nach Esterháza!" - So soll Kaiserin Maria Theresia ausgerufen haben, nachdem sie Haydns "L'infedeltà delusa" in der ländlichen Idylle von Schloss Esterháza gehört hatte. "L'infedeltà delusa", übersetzt etwa "Vereitelte Untreue", ist zu Haydns Zeit als Esterházyscher Kapellmeister entstanden. Das Stück ist eine "burletta per musica" um das Verwirrspiel der Liebe: Der mittellose Bauer Nanni liebt Sandrina, doch ihr Vater Filippo will, dass sie den reichen Bauern Nencio heiratet. Vespina zieht mit geschickten Maskeraden die Strippen in dem verkorksten Heiratsprojekt, bis am Ende die "richtigen" Paare zusammenfinden. Fazit des Opernlibrettos ist ein "Zurück zur Natur": Die Wahrhaftigkeit des Landlebens ist der Verlogenheit der Stadt vorzuziehen. Haydn illustriert die wechselnden Seelenzustände der Opernfiguren mit viel Witz und Charakterisierungskunst. WDR 3 präsentiert die selten aufgeführte Kammeroper in der eigenen Aufnahme, die unter der Leitung von Sigiswald Kuijken in den 1980er Jahren entstanden ist. Vespina: Nancy Argenta, Sopran Sandrina: Lena Lootens, Sopran Filippo: Christoph Prégardien, Tenor Nencio: Markus Schäfer, Tenor Nanni: Stephen Varcoe, Bass La Petite Bande, Leitung: Sigiswald Kuijken

23.00 Uhr
WDR aktuell

23.03 Uhr
WDR 3 Studio Neue Musik

Mit Johannes Zink Schatten.Spiele Als "musikalischen Irrgarten" beschreibt Johannes Kalitzke seine Musik zu dem Stummfilm "Schatten" aus dem Jahre 1923. Der legendäre Stummfilm zählt zu den Klassikern der Gattung. "Meisterhaft" zeige der Film den "dramaturgischen Gebrauch von Licht, Schatten und Spiegeln" (Die Zeit). Johannes Kalitzke gestaltet seine Musik zu dem Film als "multiples Rondo, eine Art Form-Knäuel", um "die Getriebenheit der handelnden Personen" zu spiegeln. Alles steuert "auf einen Endpunkt zu, an dem das Happy End im Film selber einen Schatten wirft: als ein gefährdetes Glück, das nur durch Verdrängung des vorher offenbarten, unterbewussten Schattenreiches vorgetäuscht ist". Die Musik folgt dem "Prinzip des Spiegelns und Schattenwerfens", "illustriert weniger das Geschehen des Films, sondern die neurotischen Unterströmungen der Handlung, die ihrerseits die Subkonturen der Charaktere zu ergründen versucht." Johannes Kalitzke: Schatten. Eine nächtliche Halluzination, Musikalischer Irrgarten zum gleichnamigen Stummfilm für 10 Instrumente; ascolta, Leitung: Johannes Kalitzke

00.00 Uhr
WDR aktuell

00.03 Uhr
Das ARD Nachtkonzert

Übernahme von: Bayerischer Rundfunk Modest Mussorgskij / Maurice Ravel: Bilder einer Ausstellung; MDR-Sinfonieorchester, Leitung: Herbert Kegel Felix Mendelssohn Bartholdy: Klavierkonzert Nr. 2 d-Moll, op. 40; Jean-Yves Thibaudet; Gewandhausorchester, Leitung: Herbert Blomstedt Ernst Wilhelm Wolf: Sinfonia e-Moll; Staatskapelle Weimar, Leitung: Peter Gülke Robert Schumann: 5 Stücke im Volkston, op. 102; Valentin Radutiu, Violoncello; Per Rundberg, Klavier Friedrich Schneider: Sinfonie Nr. 16 A-Dur; Anhaltische Philharmonie Dessau, Leitung: Markus L. Frank ab 02:03: Ottorino Respighi: Trittico botticelliano; Academy of St. Martin in the Fields, Leitung: Neville Marriner Franz Krommer: Partita Es-Dur, op. 79; Ute Grewel, Kontrabass; La Gran Partita Kurt Atterberg: Sinfonie Nr. 7 a-Moll, op. 45; Göteborgs Symfoniker, Leitung: Neeme Järvi Heitor Villa-Lobos: Cinq Préludes; Michael Tröster, Gitarre Henri Vieuxtemps: Violinkonzert Nr. 5 a-Moll, op. 37; Shira Rabin; Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Leitung: Rudolf Barschai ab 04:03: Georg Friedrich Händel: Voli per l'aria; Sinfonia Varsovia, Oboe und Leitung: Albrecht Mayer Claude Debussy: Children's Corner; Stephen Hough, Klavier Franz Schreker: Vorspiel zu einer großen Oper; Gürzenich-Orchester Köln, Leitung: James Conlon ab 05:03: Georg Friedrich Händel: Concerto grosso G-Dur, op. 3,3; Handel and Haydn Society, Leitung: Christopher Hogwood Johann Christian Cannabich: Sinfonia concertante C-Dur; Aurèle Nicolet, Flöte; Heinz Holliger, Oboe; Manfred Sax, Fagott; Camerata Bern, Leitung: Thomas Füri Alfred Schnittke: Ausschnitt aus der "Suite im alten Stil"; Tapiola Sinfonietta, Leitung: Ralf Gothóni Johann Sebastian Bach: Fantasie und Fuge a-Moll, BWV 904; Víkingur Ólafsson, Klavier Richard Rodney Bennett: Summer Music; BBC Scottish Symphony Orchestra, Leitung: John Wilson Franz Danzi: Allegro aus dem Quintett B-Dur, op. 56,1; Philharmonisches Bläserquintett Berlin Darin: 02:00, 04:00, 05:00 WDR aktuell