Radioprogramm

WDR3

Jetzt läuft

WDR 3 Hörspiel

06.00 Uhr
WDR aktuell

06.04 Uhr
WDR 3 am Sonntagmorgen

Johann Philipp Sack: Polonaise Es-Dur für Klavier; Christoph Hammer, Hammerklavier Georg Philipp Telemann: Konzert B-Dur für Streicher und Basso continuo; Arte Dei Suonatori, Leitung: Martin Gester Ivan Pratsch: Fandango, op. 2; Alexej Ljubimow, Hammerklavier Dmitrij Stepanowitsch Bortnjanskij: Ouvertüre zu "Quinto Fabio"; Pratum Integrum Orchestra, Leitung: Pavel Serbin Alexander Borodin: Sextett d-Moll für 2 Violinen, 2 Violen und 2 Violoncello; The Lindsays Witold Lutoslawski: Kleine Suite für Orchester; NDR Sinfonieorchester, Leitung: Krzysztof Urba?ski

07.00 Uhr
WDR aktuell

07.04 Uhr
WDR 3 Geistliche Musik

Henry Du Mont: Jesu dulcedo cordium, Petit Motet; Ensemble Correspondances; Leitung: Sébastien Daucé Marc-Antoine Charpentier: Transfige dulcissime Jesu; Harmony of Voices, Leitung: Fredrik Malmberg Alexandre-Pierre-François Boëly: Allegretto, op.18,10, aus "12 Pièces pour orgue"; Maxime Heintz an der Orgel Le Royer der Stiftskirche Saint Sauveur, Grignan Igor Strawinsky: Symphonie des psaumes für Chor und Orchester; Collegium Vocale Gent; Royal Flemish Philharmonic, Leitung: Philippe Herreweghe Jan Pieterszoon Sweelinck: De profundis clamavi ad te Domine, Psalmmotette; Gesualdo Consort Amsterdam, Leitung: Harry van der Kamp Christoph Graupner: Aus der Tiefen rufen wir, Kantate; Caroline Weynants, Sopran; Damien Guillon, Countertenor; Marcus Ullman, Tenor; Lieven Termont, Bariton; Il Gardellino, Leitung: Marcel Ponseele Johann Sebastian Bach: Ach Gott, wie manches Herzeleid, BWV 3, Kantate am 2. Sonntag nach Epiphanias; Yeree Suh, Sopran; Leandro Marziotte, Alt; Benedikt Kristjánsson, Tenor; Daniel Ochoa, Bass; Das Neue Orchester; Chorus Musicus Köln, Leitung: Christoph Spering Darin: 08:00 WDR 3 Bach-Kantate

08.30 Uhr
WDR 3 Lebenszeichen

Das Erbe des Erleuchteten Bhagwan-Jünger auf dem Weg sich selbst Von Michael Hollenbach Wiederholung: WDR 5 13.30 Uhr

09.00 Uhr
WDR aktuell

09.04 Uhr
WDR 3 Lieblingsstücke

Verraten Sie uns Ihr Lieblingsstück! WDR 3 Hörer-Telefon: 0221 56789 333 (08:00 - 20:00 Uhr, kostenpflichtig) Darin: 12:00 WDR aktuell 12:04 WDR 3 Meisterstücke

13.00 Uhr
WDR aktuell

13.04 Uhr
WDR 3 Persönlich mit Daniel Hope

Die Jubiläen 2020

15.00 Uhr
WDR aktuell

15.04 Uhr
WDR 3 Kulturfeature

Sterben lernen Wie man lebt, so geht man Von Angelika Brauer Wir alle müssen eines Tages sterben. Der Tod an sich bleibt rätselhaft. Aber für uns ist er das Schicksal, dem wir uns fügen müssen und wir sehen den Tod als Macht, der das Leben überschattet und Demut erzwingt. Dabei ließe er sich leicht ins Leben integrieren. Wie können wir uns zu unserem Ende verhalten, um nicht selbst entfremdet zu sterben? Wenn das Leben der Weg ist zu unserem Ende, dann geht es um eine "Sterbehilfe", die sich nicht erst in der letzten Phase, sondern tagtäglich bewährt. Es geht darum im Bewusstsein der eigenen Endlichkeit gelingend zu leben. Und genau so individuell zu sterben, wie man gelebt hat. Die Autorin hat u.a. mit dem Regisseur Hans Neuenfels, dem Palliativmediziner Gian Domenico Borasio und dem Sterbehelfer Uwe-Christian Arnold gesprochen. Aufnahme des WDR 2015

16.00 Uhr
WDR aktuell

16.04 Uhr
WDR 3 Klassik Klub

17.45 Uhr
WDR 3 ZeitZeichen

19. Januar 1925 - Der Todestag von Marie in Bayern, Königin beider Sizilien Von Heiner Wember Herzog Max in Bayern war ein prachtliebender Mann. Seine Villa in München enthielt eine kleine Zirkusarena. Er ritt und reiste, jagte und machte die Zither hoffähig. Kein Wunder, dass seine Kinder nach ihm schlugen. Allen voran das Glamour-Sternchen des 19. Jahrhunderts schlechthin: Sissi. Aber auch ihre jüngere Schwester Marie war ein gefundenes Fressen für die Boulevardpresse. Mit 19 verteidigte sie unter Lebensgefahr auf den Zinnen der Festung Gaeta das süditalienische Königreich beider Sizilien ihres Mannes Francesco gegen die anstürmenden italienischen Nationalisten. Als ihr Reich perdu war, ruinierte sie in einer männerdominierten Welt ihren strahlenden Ruf. Sie badete nackt im Meer, rauchte Zigarillos in der Öffentlichkeit, ließ sich in Rom von einem Liebhaber schwängern, bekam das uneheliche Kind in einem bayerischen Kloster, um es dann abzugeben. Marie kaufte sich ein Jagdschloss in England und überwarf sich durch üble Nachrede mit ihrer Schwester Sissi. Am Ende landete sie wieder in München, wo sie auch starb. Mit 83 Jahren.

18.00 Uhr
WDR aktuell

18.04 Uhr
WDR 3 Forum

19.00 Uhr
WDR aktuell

19.04 Uhr
WDR 3 Hörspiel

Esperanto Von Lucas Derycke Utopie über Völkerverständigung im Flüchtlingscamp Übersetzung aus dem Niederländischen: Angela Kuhk Komposition: Frederik De Clercq Jasmin: Marthe Schneider Hanna: Elisa Schlott Petra: Marina Wandruszka Lasse: Helgi Schmid Syrische Frau: Yara Ward Syrische Männer: Yousef Aljork, Omar Sheikh Khamiis und Mouhanad Rameh Esperantist: Klaus Peeck Nils: Johannes Benecke Flüchtling: Warsama Guled Antje: Rabea Wyrwich Maja: Jele Brückner Mike: Lucas Derycke Regie: der Autor

20.00 Uhr
WDR aktuell

20.04 Uhr
WDR 3 Oper

Gli Orazi e i Curiazi Oper von Domenico Cimarosa Römische Familienfehde aus der Glanzzeit der Opera seria: Der Dirigent Michael Hofstetter hat bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen eine eigene Fassung von Domenico Cimaros Oper "Gli Orazi e i Curiazi" aufgeführt. Nach einer Vorlage des französischen Klassikers Pierre Corneille schreibt Domenico Cimarosa seine bedeutendste tragische Oper "Gli Orazi e i Curiazi". Es geht um einen schweren politischen Konflikt im antiken Italien, den Kampf um die Vorherrschaft zwischen Rom und Alba. Zwischen den Fronten und damit im Widerstreit zwischen Liebe und Staatsräson, steht das junge Liebespaar Orazia und Curiazio. Ihr Schicksal endet tragisch. Die Uraufführung 1796 in Venedig wird ein triumphaler Erfolg. Dank ihres heroischen Tons wird "Gli Orazi e i Curiazi" zu einer der Lieblingsopern von Kaiser Napoleon. 1810 ordnet er eine Privatvorstellung in den Pariser Tuilerien an. Die lange Aufführungspraxis des Werks hat zu verschiedenen Fassungen geführt. Michael Hofstetter hat daraus für die Wiederaufführung eine eigene Synthese geschaffen. Publio Orazio, Vater der Orazier: Florian Mock, Tenor Marco Orazio, sein Sohn: Andreas Karasiak, Tenor Orazia, seine Tochter: Kirsten Blaise, Sopran Curiazio: Anna Bonitatibus, Mezzosopran Sabina, Curiazios Schwester und Marco Orazios Frau: Lisa Larsson, Sopran Augur: Tobias Schabel, Bass Sacerdote, Priester der Juno: Daniel Sütö, Bass Chor und Orchester der Ludwigsburger Schlossfestspiele, Leitung: Michael Hofstetter

23.00 Uhr
WDR aktuell

23.04 Uhr
WDR 3 Studio Neue Musik

Mit Jim Igor Kallenberg Smart Phones: Der kluge Klang? Der Begriff "Telephon" bedeutet wörtlich übersetzt Fernklang. Dem entsprechend wäre das Smart Phone der kluge Klang. Klingt darin nicht eine Aufgabe an, zu der die zeitgenössische Musik berufen scheint: das teils nützliche, teils lästige Kommunikationsmittel seinem wörtlichen Sinn als Musikinstrument zuzuführen? Das Orchester haben wir alle in der Hosentasche, und wir wissen nie, wer am anderen Ende der Leitung sitzt. Ob Smartphones als Klangproduzenten, Abspielgeräte oder interaktive Schnittstellen zwischen Instrumenten, Publikum und Außenwelt auftreten, ob Apps konzeptuelle Settings generieren oder für und mit uns komponieren - zeitgenössische Komponist*innen wie Huihui Cheng, Maja Bosnic, Karel Stulens, Sibylle Hauert oder Salvatore Sciarrino nehmen sich dieser Möglichkeiten der vernetzten Klangintelligenz auf verschiedene Weise an. Huihui Cheng: Your Smartest Choice for Four Musicians, Electronic and Audience's Smartphone Maja Bosnic: Menuet4phoneS Karel Stulens: iPhone Ensemble Sibylle Hauert: H.E.I. Guide Salvatore Sciarrno: Archeologia del telefono, concertante für 12 Ausführende Klangforum Wien, Leitung: Emilio Pomárico

00.00 Uhr
WDR aktuell

00.05 Uhr
Das ARD Nachtkonzert

Übernahme vom: Bayerischer Rundfunk Johann Friedrich Fasch: Ouvertüre A-Dur; Les Amis de Philippe, Leitung: Ludger Rémy Ferdinand David: Sextett, op. 38; Barbara Hartmann, Violine; Susanne Raßbach, Violoncello; Hartmann-Quartett Johannes Brahms: Schaffe in mir, Gott, ein rein Herz, op. 29,2; Rundfunkchor Leipzig, Leitung: Wolf-Dieter Hauschild Franz Liszt: Ungarische Rhapsodie Nr. 12 cis-Moll; Alberto Ferro, Klavier Eugen d'Albert: Sinfonie F-Dur, op. 4; MDR Sinfonieorchester, Leitung: Jun Märkl ab 02:03: Johann Sebastian Bach: Suite D-Dur, BWV 1012; Jean-Guihen Queyras, Violoncello Franz Schubert: Sinfonie Nr. 2 B-Dur, D 125; Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern, Leitung: Marcello Viotti Joseph Haydn: Klaviertrio E-Dur, Hob XV:28; Oberon Trio Joaquín Rodrigo: Fantasía para un gentilhombre; Alexandre Lagoya, Gitarre; Orchestre National de l'Opéra de Monte-Carlo, Leitung: Antonio de Almeida Johann Christoph Vogel: Sinfonie Nr. 1 D-Dur; Bayerische Kammerphilharmonie, Leitung: Reinhard Goebel ab 04:03: Edward Elgar: Violoncellokonzert e-Moll, op. 85; Jean-Guihen Queyras; BBC Symphony Orchestra, Leitung: Ji?í Belohlávek Frédéric Chopin: Fantaisie-Impromptu cis-Moll, op. 66; Elisabeth Leonskaja, Klavier Henri Vieuxtemps: Violinkonzert Nr. 5 a-Moll, op. 37; Itzhak Perlman; Orchestre de Paris, Leitung: Daniel Barenboim ab 05:03: Carl Heinrich Graun: Sinfonia C-Dur; Concerto Brandenburg Frédéric Chopin: Polonaise b-Moll "Adieu"; Eugéne Mursky, Klavier Felix Mendelssohn Bartholdy: Streichersinfonie Nr. 2 D-Dur; London Festival Orchestra, Leitung: Ross Pople Georg Muffat: Auszug aus "Fasciculus II - Sperantis Gaudia"; Salzburg Barock Sergej Rachmaninow: Prélude g-Moll, op. 23,5; Simon Trpceski, Klavier Michail Glinka: Ouvertüre D-Dur; Musica Viva, Leitung: Alexander Rudin Carl Philipp Emanuel Bach: Sinfonie C-Dur; Orchestre de Chambre de Lausanne, Leitung: Christian Zacharias Darin: 02:00, 04:00, 05:00 WDR aktuell