Radioprogramm

WDR3

Jetzt läuft

WDR 3 Lieblingsstücke

06.00 Uhr
WDR aktuell

06.05 Uhr
WDR 3 Mosaik

Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur Darin: zur halben Stunde Kurz- und Kulturnachrichten zur vollen Stunde WDR aktuell 07:50 Kirche in WDR 3 Pastor Christoph Neumann, Hemer Choral

09.00 Uhr
WDR aktuell

09.05 Uhr
WDR 3 Klassik Forum

Mit Katharina Eickhoff Heute mit dem Musikrätsel Carl Philipp Emanuel Bach: Rondo c-Moll; Michail Pletnjow, Klavier Traditional: Bürgerlied; Manfred Ulrich, Gesang Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonia, aus "Le nozze di Figaro", KV 492, Opera buffa; MusicAeterna, Leitung: Teodor Currentzis Ludwig van Beethoven: 12 Variationen über das Thema "Se vuol ballare" aus Mozarts Oper "Le nozze di Figaro" F-Dur; Gidon Kremer, Violine; Elena Kremer, Klavier Charles Trénet: La Polka du Roi; Charles Trénet, Gesang; ein Ensemble Adolph von Knigge: Konzert F-Dur; Hiroaki Mizuma, Fagott; WDR Funkhausorchester, Leitung: Jan Stulen Leonard Bernstein: The Best of All Possible Worlds / Make Our Garden Grow, aus dem Musical "Candide"; June Anderson, Sopran; Della Jones und Christa Ludwig, Mezzosopran; Jerry Hadley und Nicolai Gedda,Tenor; Kurt Ollmann, Bariton; Adolph Green, Gesang; London Symphony Chorus and Orchestra, Leitung: Leonard Bernstein Musikrätsel Kurt Weill: Das Lied von der Unzulänglichkeit menschlichen Strebens, aus "Die Dreigroschenoper"; Angela Denoke, Gesang; Norbert Nagel, Klarinette; Tim Park, Violoncello; Tal Balshai, Klavier Jean-Baptiste Lully: Te Deum, Motette; Amel Brahim-Djelloul und Aurore Bucher, Sopran; Reinoud van Mechelen, Countertenor; Jeffrey Thompson, Tenor; Benoît Arnould, Bass; Capella Cracoviensis; Le Poème Harmonique, Leitung: Vincent Dumestre Joseph Haydn: Trio Nr. 96 h-Moll, Hob XI:96; Esterházy Baryton Trio Franz Schubert: Der Schatzgräber, D 256, Lied; Dietrich Fischer-Dieskau, Bariton; Gerald Moore, Klavier Franz Schubert: Sinfonie Nr. 7 h-Moll, D 759; Wiener Philharmoniker, Leitung: Carlos Kleiber François Couperin: Neuvième Concert; Trio Sonnerie Giacomo Puccini: Szene Rudolf - Mimi und Arie des Rudolf, aus der Oper "La Bohème"; Mirella Freni, Sopran; Luciano Pavarotti, Tenor; Berliner Philharmoniker, Leitung: Herbert von Karajan Georg Philipp Telemann: Das Frauenzimmer verstimmt sich immer, Lied; Edith Mathis, Sopran; Fritz Neumeyer, Cembalo; Reinhold Johannes Buhl, Violoncello

12.00 Uhr
WDR 3 Der Tag um zwölf

12.10 Uhr
WDR 3 Kultur am Mittag

Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur

13.00 Uhr
WDR aktuell

13.04 Uhr
WDR 3 Lunchkonzert

14.45 Uhr
WDR 3 Lesezeichen

15.00 Uhr
WDR aktuell

15.04 Uhr
WDR 3 Tonart

Darin: zur vollen Stunde WDR aktuell

17.45 Uhr
WDR 3 ZeitZeichen

7. Mai 1981 - Der Todestag von Hans Bender Von Ralph Erdenberger Die Geister, die er rief, wurde er nicht mehr los. Als 17-jähriger Austausch-Schüler nimmt Hans Bender in Großbritannien an Séancen teil. Danach studiert er Psychologie und Medizin und promoviert über Geisterbeschwörung. Dabei ist seine wissenschaftliche These: Die Botschaften kommen nicht aus dem Jenseits, sondern aus der Seele. Es gebe unbewusste Erkenntnisse, von denen das normale Bewusstsein nichts wahrnehme. Damit wird der Freiburger zum Begründer der akademischen Parapsychologie. Er sammelt und analysiert Fälle von Hellseherei, Gedankenübertragung und andere übersinnliche Phänomene und bilanziert nach 30 Jahren Forschung: "Es kommt tatsächlich vor, dass Menschen in die Gedanken anderer eindringen, dass sie etwas vor sich sehen, was sie nicht wissen können und dass sie Ereignisse in der Zukunft vorwegnehmen." An Geister glaubt Bender dabei nicht, wohl aber, dass "diese Phänomene gekoppelt sind an bestimmte Krisensituationen eines oder mehrerer Anwesender". Mit 84 Jahren stirbt der Pionier, seine Arbeit wird in Freiburg fortgeführt. Aus dem Jenseits gemeldet hat sich Hans Bender bisher nicht.

18.00 Uhr
WDR 3 Der Tag um sechs

18.10 Uhr
WDR 3 Resonanzen

Aktuelles aus der Kultur

19.00 Uhr
WDR aktuell

19.04 Uhr
WDR 3 Hörspiel

Weiße Schatten Von Kirsti Brun Texmo Wiederholung: WDR 5 Sa. 17.04 Uhr Reporter gerät selbst in Kriminalfall Übersetzung aus dem Norwegischen: Ingrid Sack Alex: Wolfgang Condrus Mimmi: Ellen Schulz Die Frau: Marianne Lochert Viktor: Hans-Jörg Assmann Frau Putter: Eva-Maria Strien Dr. Linn: Moritz Stoepel Portier: Günther Amberger Kellner: Uwe Koschel Frauenstimme - Praxis Dr. Linn: Marlene Renner Frauenstimme - Redaktion: Annette Jainski Regie: Annette Jainski Produktion: hr 1994

20.00 Uhr
WDR aktuell

20.04 Uhr
WDR 3 Konzert

Mit Helga Heyder-Späth Around Gesualdo Meister des Madrigals: Carlo Gesualdo da Venosa und seine Kollegen inszenieren in kleinen Werken große Leidenschaften. Carlo Gesualdo da Venosa gehört zu den extravagantesten Madrigalisten des späten 16. Jahrhunderts. Die Ausdrucksmusik dieses in Neapel geborenen Fürsten ist legendär, genauso wie sein exzessives Leben. In manischer Wut soll er seine Frau und deren Liebhaber ermordet haben, andererseits plagten ihn tiefe Depressionen. Dass Gesualdo nur zu gut wusste, was Leidenschaft und Liebesschmerz bedeuten, ist auch in seinen expressiven, von Dissonanzen gespickten Madrigalen nicht zu überhören. Sie sind ein geradezu ideales Repertoire für La Compagnia del Madrigale. Die sechs Sängerinnen und Sänger werden für ihre feinsinnigen und ausdrucksvollen Interpretationen in den letzten Jahren hoch gelobt. In ihrem Konzertprogramm in Brühl zeigen sie den exzentrischen Fürsten im Dialog mit seinen Zeitgenossen - auch sie Meister ihres Fachs. Carlo Gesualdo: T'amo mia vita Luzzasco Luzzaschi: Cor mio benché lontano Sigismondo d'India: Deh, poi ch'era mei fati Pomponio Nenna: Mercè grido Giuseppe Palazzotto e Tagliavia: Io mi sento morir Giovanni de Macque: La mia doglia s'avanza Pomponio Nenna: Sospir, baci e parole Carlo Gesualdo: Io tacerò Sigismondo d'India: Ecco morirò dunque Pomponio Nenna: Oimè mi scacci Giovanni de Macque: Tu ti lagni al nio pianto Pomponio Nenna: Ecco, o dolce, o gradita Sigismondo d'India: Deh, chi mi fa languire Giuseppe Palazzotto e Tagliavia: Ancitedetemi cruda Carlo Gesualdo: O dolorosa gioa La Compagnia del Madrigale Aufnahme aus der Schlosskirche, Brühl

22.00 Uhr
WDR aktuell

22.04 Uhr
WDR 3 Jazz & World

00.00 Uhr
WDR aktuell

00.03 Uhr
Das ARD Nachtkonzert

Übernahme von: Bayerischer Rundfunk Johann Kaspar Kerll: Missa Superba; Dorothee Mields und Constanze Backes, Sopran; Jürgen Banholzer und Detlev Bratschke, Countertenor; Hans Jörg Mammel und Hermann Oswald, Tenor; Markus Flaig und Wolf Matthias Friedrich, Bass; Balthasar-Neumann-Chor und -Ensemble, Leitung: Thomas Hengelbrock Johann Martin Friedrich Nisle: Quintett C-Dur, op. 26; Consortium Classicum Margarete Schweikert: Lieder an ein Mädchen, op. 15; Bernhard Berchtold, Tenor; Jeannette La-Deur, Klavier Edward Elgar: Enigma-Variationen, op. 36; SWR Symphonieorchester, Leitung: Roger Norrington ab 02:03: Igor Strawinsky: Apollon Musagète, Ballett; Orchestre de Chambre de Lausanne, Leitung: Joshua Weilerstein Johann Sebastian Bach: Ouvertüre D-Dur, BWV 1068; Klavierduo Trenkner und Speidel Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 9 C-Dur; Heidelberger Sinfoniker, Leitung: Benjamin Spillner Niels Wilhelm Gade: Streichquartett F-Dur "Willkommen und Abschied"; Leipziger Streichquartett Manuel de Falla: 4 Tänze, aus "El sombrero de tres picos"; Radio-Symphonie Orchester Berlin, Leitung: Lorin Maazel ab 04:03: Georg Philipp Telemann: Suite B-Dur; La Stagione Frankfurt, Leitung: Michael Schneider Gabriel Fauré: Klaviertrio d-Moll, op. 120; Trio Cérès Béla Bartók: Tanz-Suite; SWR Symphonieorchester, Leitung: Neville Marriner ab 05:03: Carl Maria von Weber: Ouvertüre zu "Preciosa"; WDR Sinfonieorchester, Leitung: Howard Griffiths Ludwig van Beethoven: Allegro aus der Sonate F-Dur, op. 24; David Garrett, Violine; Alexander Markovich, Klavier Carl Friedrich Abel: Sinfonie D-Dur, op. 17,3; Hanover Band, Leitung: Anthony Halstead Georg Muffat: Grati Hospites; Gradus ad Parnassum Wien, Leitung: Ton Koopman Edvard Grieg: Glockengeläute, op. 54,6; Gerhard Oppitz, Klavier Erich Wolfgang Korngold: Ausschnitt aus "The Sea Hawk"; London Symphony Orchestra, Leitung: André Previn Darin: 02:00, 04:00, 05:00 WDR aktuell