Radioprogramm

WDR3

Jetzt läuft

WDR 3 Tonart

06.00 Uhr
WDR aktuell

06.05 Uhr
WDR 3 Mosaik

Mit Raoul Mörchen Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur Darin: zur halben Stunde Kurz- und Kulturnachrichten zur vollen Stunde WDR aktuell 07:50 Kirche in WDR 3 Diakon Claudius Rosenthal, Wenden Choral Ein Gedicht: "Das Königreich von Nirgendwo" von James Krüss

09.00 Uhr
WDR aktuell

09.05 Uhr
WDR 3 Klassik Forum

Mit Katharina Eickhoff Emmanuel Chabrier: Bourrée fantasque, in der Bearbeitung für Orchester; Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR, Leitung: Heinz Holliger Emmanuel Chabrier: Larghetto; Ronald Janezic, Horn; Wiener Philharmoniker, Leitung: John Eliot Gardiner Francis Poulenc: Suite française, op. 80; Anima Eterna Brugge, Leitung: Jos van Immerseel Anonymus / Stefano Bernardi / Claude Le Jeune / Marco da Gagliano: Pavane faite pour le mariage de Henri le Grand en 1600; Doulce Mémoire, Leitung: Denis Raisin Dadre Thoinot Arbeau: Belle qui tiens ma vie / Maria mater Dei, Pavane; Margaret Hunter, Sopran; Capella de la Torre Bernd Alois Zimmermann: Pavane de Pissembock et Pissedoux, aus "Musique pour les soupers du Roi Ubu" für Orchester und Jazz-Combo; WDR Sinfonieorchester, Leitung: Peter Hirsch Louise Héritte-Viardot: Klavierquartett d-Moll; Ensemble Viardot Georg Kreisler: Wien ohne Wiener; Georg Kreisler, Gesang und Klavier Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie g-Moll, KV 550; Kammerakademie Potsdam, Leitung: Antonello Manacorda Peter Tschaikowsky: Variationen über ein Rokoko-Thema, op. 33, in der Bearbeitung für Viola, Klavier und Streichensemble; Nemanja Radulovic, Viola; Stéphanie Fontanarosa, Klavier; Double Sens Anonymus: Veselo se dzivce, slowakisches Volkslied; Les Musiciens de Saint-Julien Georg Philipp Telemann: Flötenkonzert D-Dur; Les Musiciens de Saint-Julien Josef Suk: Ballade und Serenade, op. 3; ATOS Trio

12.00 Uhr
WDR 3 Der Tag um zwölf

12.10 Uhr
WDR 3 Kultur am Mittag

Mit Nicolas Tribes Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur

13.00 Uhr
WDR aktuell

13.04 Uhr
WDR 3 Lunchkonzert

Mit Nicolas Tribes

14.45 Uhr
WDR 3 Lesezeichen

"Ein Leuchten" von Jon Fosse In der Erzählung "Ein Leuchten" führt der norwegische Literaturnobelpreisträger Jon Fosse seinen Ich-Erzähler tief in einen dunklen Wald, in dem er sich verirrt und metaphysische Erscheinungen hat.

15.00 Uhr
WDR aktuell

15.04 Uhr
WDR 3 Tonart

Mit Susanne Herzog Darin: zur vollen Stunde WDR aktuell

17.45 Uhr
WDR 3 ZeitZeichen

27. Februar 1784 - 13-jähriger Beethoven flieht vor Eisflut des Rheins Von Almut Finck

18.00 Uhr
WDR 3 Der Tag um sechs

18.10 Uhr
WDR 3 Resonanzen

Mit Annette Hager Aktuelles aus der Kultur Darin: 19:00 WDR aktuell

20.00 Uhr
WDR aktuell

20.04 Uhr
WDR 3 Konzert

Mit Claudia Belemann Das gefeierte Trio Zeliha führt mit dem Kammerorchester von Lausanne Ludwig van Beethovens "Tripelkonzert" auf. Außerdem auf dem Programm: die Serenade Nr. 1 op. 11 von Johannes Brahms - das Resultat intensiver Beschäftigung mit Mozart und Haydn - und die Uraufführung eines Werkes mit dem Titel "Barmherzigkeit". Ludwig van Beethoven: Tripelkonzert C-Dur, op. 56 für Klavier, Violine und Violoncello Eric Montalbetti: Miséricorde für Streichorchester Johannes Brahms: Serenade Nr. 1, op. 11 Trio Zeliha; Orchestre de Chambre de Lausanne, Leitung: Renaud Capuçon Aufnahme aus der Salle Métropole, Lausanne

22.00 Uhr
WDR aktuell

22.04 Uhr
WDR 3 Jazz

Mit Odilo Clausnitzer Berlin: Neues aus dem Hauptstadt-Jazz Jazz aus Berlin hat den Ruf, radikal und ein bisschen spröde zu sein. Aber das ist längst nicht die ganze Wahrheit. Neue Platten vom elektrolastigen Hans Anselm Quintett bis zum Pop-Jazz-Folk-Projekt "Holler My Dear" belegen die Vielfalt. Einer der wichtigsten Musiker aus Berlin ist Schlagzeuger Christian Lillinger. Sein Duo mit Pianist und Keyboarder Elias Stemeseder hat für die neue Platte "Antumbra" mit verschiedenen Gästen zusammengearbeitet. Die 17 Miniaturen darauf wirken wie faszinierende Splitter aus einer fremden Welt. Fast poppig dagegen: die elektronisch untermalte Musik des Hans Anselm Quintetts, das nicht nach einem der Musiker, sondern nach einem imaginären Freund benannt ist. Sängerin Laura Winkler macht mit "Holler My Dear" eine unwiderstehlich originelle Mischung aus Indie-Pop und Jazz. Außerdem in der Sendung: Neues von Vibrafon-Veteran David Friedman und der Fusion-Band "Sun Ark".

23.00 Uhr
WDR aktuell

23.03 Uhr
WDR 3 open: Ex & Pop

Mit Klaus Walter Gut für die Clubmuskulatur - Dub & Bass, Kontinuum & Rekurs Ist Kontinuum nur ein vornehmeres Wort für Rekurs und Rekurs nur ein vornehmeres Wort für Retro und Retro nur ein vornehmeres Wort für Regression? Neue Tracks aus dem weiten Feld der Bassmusik im Clubmuskulatur-Fitnesstest. Auf ein "beeindruckendes Beispiel für die Clubmuskulatur des äußerst talentierten Produzenten und DJs aus Eora/Sydney" weist eine Promoagentur hin. Club Angel heißt der Talentierte und was hat er mitgebracht? "Ein unterirdisches Bacchanal aus Reggae-Samples, auf das chaotische Breakbeats, gummiartige digitale Synthies und gefühlvolle Bläser niederprasseln." Promopoesie verfassen ist ein undankbarer Job, schlecht bezahlt, selten gewürdigt. Promopoesie lesen ist dito ein undankbarer Job, spätestens wenn sich die Band X nach langer Pause "zurückmeldet" hört man auf zu lesen, Pop ist doch kein Einwohnermeldeamt. Aber das hier: Clubmuskulatur! Das ist mal ein Bacchanal von einer Wortschöpfung. Und Club Angel hält, was der anonyme Promopoet verspricht. Sein Track "Babylon's Burning" ist eine Wohltat für die Clubmuskulatur im Zeichen des Jungle-Kontinuums. Oder ist Kontinuum doch nur ein vornehmeres Wort für Rekurs und Rekurs nur ein vornehmeres Wort für Retro und Retro nur ein vornehmeres Wort für Regression? Diese Gewissenfragen tauchen immer auf, wenn - wie gerade eben jetzt - aus dem weiten Feld der Bassmusiken ein Clubmuskulaturhit nach dem anderen auftaucht, aus dem Nichts, mehr oder minder. Also Kontinuum oder Rekurs oder beides? Das ist die Frage bei aktuellen Dub & Bass-Tracks von No & New Names wie Dubrunner oder Champagne Dub und von bewährten Hamburgern wie Dubby King Knarf (Rellöm) und Istari Lasterfahrer, die mit dem Remix-Album "Wat Ik Dacht Toen Ik Lag" den Dub ins Niederländische transportiert haben. Oder ins Friesische? Oder transformiert? Antworten geben: der Artist semibekannt als Istari Lasterfahrer und Michael Heiber vom Krachladen Dub, der "Wat Ik Dacht Toen Ik Lag" auf seinem Label herausbringt. Auch dabei: der Artist namens Desmond Denker. Dazu Stars: Little Simz & Kelela (Remixe!). Ex & Pop, unser Aufbauprogramm für deine Clubmuskulatur. P.S.: Die Suchmaschine sagt: "Meintest du: Club Muskulatur? Es gibt anscheinend keine passenden Übereinstimmungen für deine Suchanfrage Versuche es mit Wörtern, die auf der gesuchten Seite stehen könnten. Suche also z. B. statt nach "Wie backt man einen Kuchen" besser nach "Kuchenrezepte".

00.03 Uhr
Das ARD Nachtkonzert

Übernahme von: Bayerischer Rundfunk Edvard Grieg: 3 Orchesterstücke aus der Bühnenmusik zu "Sigurd Jorsalfar"; WDR Sinfonieorchester, Leitung: Eivind Aadland Theodor Fürchtegott Kirchner: Klavierquartett c-Moll, op. 84; Fauré Quartett Marie Jaëll: Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll; Cora Irsen; WDR Funkhausorchester, Leitung: Arjan Tien Carl Reinecke: Improvisation über eine Gavotte von Gluck, op. 125; Dian Baker und Eckart Sellheim, Hammerklavier Johann Wenzel Kalliwoda: Sinfonie Nr. 5 h-Moll; Das Neue Orchester, Leitung: Christoph Spering ab 02:03: Johann Christoph Friedrich Bach: Sinfonia B-Dur; Freiburger Barockorchester, Leitung: Gottfried von der Goltz Joseph Canteloube: Triptychon; Véronique Gens, Sopran; Orchestre National de Lille, Leitung: Serge Baudo Mario Castelnuovo-Tedesco: Klavierkonzert Nr. 1 G-Dur; Alessandro Marangoni; Malmö Sinfonieorchester, Leitung: Andrew Mogrelia Gabriel Fauré: Klaviertrio d-Moll, op. 120; Florestan Trio Dmitrij Schostakowitsch: Kammersinfonie, op. 83a; Kammerakademie Potsdam, Leitung: Michael Sanderling ab 04:03: Johann Ladislaus Dussek: Klavierkonzert B-Dur, op. 40; Maria Garzón; Neues Rheinisches Kammerorchester, Leitung: Jan Corazolla Richard Strauss: Szene der Gräfin und Finale aus "Capriccio"; Barbara Hendricks, Sopran; Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Leitung: Lawrence Foster Giovanni Punto: Hornkonzert Nr. 11 E-Dur; Barry Tuckwell; Academy of St. Martin in the Fields, Leitung: Neville Marriner ab 05:03: Arthur Seymour Sullivan: Ouvertüre zu "The Pirates of Penzance"; The Hanover Band, Leitung: Tom Higgins Alexander Glasunow: Mazurka-Oberek; Itzhak Perlman, Violine; Abbey Road Ensemble, Leitung: Lawrence Foster Alexander Ernst Fesca: Septett c-Moll, op. 26; Linos Ensemble Louise Farrenc: Sinfonie Nr. 2 D-Dur; Solistes Européens Luxembourg, Leitung: Christoph König Giuseppe Antonio Brescianello: Konzert g-Moll; Katharina Arfken, Oboe; David Plantier, Violine; La Cetra Barockorchester Basel, Leitung: Václav Luks Antonín Dvorák: Klaviertrio f-Moll, op. 65; Renaud Capuçon, Violine; Kian Soltani, Violoncello; Lahav Shani, Klavier Darin: 02:00, 04:00, 05:00 WDR aktuell