Radioprogramm

Deutschlandfunk

Jetzt läuft

Forschung aktuell

05.00 Uhr
Nachrichten

05.05 Uhr
Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

05.30 Uhr
Nachrichten

05.35 Uhr
Presseschau

Aus deutschen Zeitungen

06.00 Uhr
Nachrichten

06.30 Uhr
Nachrichten

06.35 Uhr
Morgenandacht

Pfarrer Dejan Vilov, Saarbrücken Evangelische Kirche

06.50 Uhr
Interview

07.00 Uhr
Nachrichten

07.05 Uhr
Presseschau

Aus deutschen Zeitungen

07.15 Uhr
Interview

07.30 Uhr
Nachrichten

07.35 Uhr
Börse

07.56 Uhr
Sport am Morgen

08.00 Uhr
Nachrichten

08.10 Uhr
Interview

08.30 Uhr
Nachrichten

08.35 Uhr
Wirtschaftsgespräch

08.47 Uhr
Sport am Morgen

08.50 Uhr
Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Kalenderblatt

Vor 350 Jahren: Der italienische Komponist Tomaso Albinoni geboren

09.10 Uhr
Europa heute

09.30 Uhr
Nachrichten

09.35 Uhr
Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft

10.00 Uhr
Nachrichten

10.08 Uhr
Sprechstunde

Kinderkrankheiten In jedem Alter ernst zu nehmen Gast: Professor Dr. Fred Zepp, ehemaliger Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin, Mitglied der StIKo Am Mikrofon: Lennart Pyritz Hörertel.: 00800 - 4464 4464 sprechstunde@deutschlandfunk.de Windpocken, Masern, Röteln - klassische Kinderkrankheiten, die jeder kennt, doch längst nicht mehr jeder durchgemacht hat. Dank erfolgreicher Impfprogramme kommen die altbekannten Kinderkrankheiten bei Kindern immer seltener vor. Das heißt nicht, dass Kinder heute weniger krank sind, aber die Infektionen, die Eltern mit ihrem Nachwuchs durchstehen, sind andere, harmlosere geworden. Vergessen sollte man Masern, Mumps und Co. trotzdem nicht: Vernachlässigen Erwachsene den Impfschutz, kann eine späte Infektion zu ernsten Komplikationen führen.

10.30 Uhr
Nachrichten

11.00 Uhr
Nachrichten

11.30 Uhr
Nachrichten

11.35 Uhr
Umwelt und Verbraucher

11.55 Uhr
Verbrauchertipp

Pflegegutachten auf Distanz

12.00 Uhr
Nachrichten

12.10 Uhr
Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

12.30 Uhr
Nachrichten

12.50 Uhr
Internationale Presseschau

13.00 Uhr
Nachrichten

13.30 Uhr
Nachrichten

13.35 Uhr
Wirtschaft am Mittag

13.56 Uhr
Wirtschaftspresseschau

14.00 Uhr
Nachrichten

14.10 Uhr
Deutschland heute

14.30 Uhr
Nachrichten

14.35 Uhr
Campus & Karriere

15.00 Uhr
Nachrichten

15.05 Uhr
Corso - Kunst & Pop

15.30 Uhr
Nachrichten

15.35 Uhr
@mediasres

Das Medienmagazin

16.00 Uhr
Nachrichten

16.10 Uhr
Büchermarkt

16.30 Uhr
Nachrichten

16.35 Uhr
Forschung aktuell

17.00 Uhr
Nachrichten

17.05 Uhr
Wirtschaft und Gesellschaft

17.30 Uhr
Nachrichten

17.35 Uhr
Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

18.00 Uhr
Nachrichten

18.10 Uhr
Informationen am Abend

18.40 Uhr
Hintergrund

19.00 Uhr
Nachrichten

19.05 Uhr
Kommentar

19.15 Uhr
Das Feature

Die Samen des Misstrauens Russland und der Westen während Jelzin und Clinton Von Andreas von Westphalen Regie: Fabian von Freier Produktion: Deutschlandfunk 2021 1990 sahen sich die Russen als Sieger über den Totalitarismus. Groß war die Sympathie für die USA, die Präsidenten Clinton und Jelzin standen sich persönlich nahe. Am Ende blieb Enttäuschung: Die 1990er-Jahre gelten heute in Russland als Dekade der Demütigung. Woher stammt das gegenseitige Misstrauen zwischen Russland und dem Westen, obwohl zu Beginn des Jahrzehnts beide Länder eine gewisse Freundschaft pflegten und es zahlreiche Initiativen gab, die Teilung der Welt zu überwinden und die Abrüstung weiter voranzutreiben? Kaum ein Thema hat das Verhältnis zwischen Russland und dem Westen so stark belastet wie die Osterweiterung der NATO. Bis heute widersprechen sich die Narrative im Westen und in Russland. - Was sind blinde Flecken und Fehleinschätzungen auf beiden Seiten, was wurde tatsächlich in den entscheidenden Gesprächen gesagt? Die Samen des Misstrauens

20.00 Uhr
Nachrichten

20.10 Uhr
Hörspiel

Die Einsamkeit des Kranführers Von Dominik Busch Komposition: Marc Unternährer Regie: der Autor Mit Katja Bürkle, Patrick Güldenberg, Michele Cuciuffo, Michaela Steiger Produktion: BR 2020 Es ist Montagmorgen. Ein heißer Sommertag bahnt sich an. Markus klettert hinauf auf seinen Kran. Hier oben ist es leicht, den Konflikten auszuweichen, die er mit seinen Kollegen, seiner Frau Angelika, seinen Geschwistern hat. Weit unten und vermeintlich weit weg von ihm: unangenehme Erinnerungen, vertagte Entscheidungen - und eine schwerkranke Mutter im Krankenhaus. Erst gestern war er bei ihr und wollte die Gelegenheit nutzen - wann, wenn nicht jetzt? -, um ihr die Frage aller Fragen stellen, die ihn schon länger belastet, wer sein leiblicher Vater ist. Stattdessen hat er ihr einmal mehr versprochen, mit dem Rauchen aufzuhören. Heute sitzt seine Schwester bei ihr am Bett und hält Markus in seinem Kran via Familien-Chat über den Zustand der Mutter auf dem Laufenden. Er glaubt, hier oben über den Dingen zu stehen. Doch dieser Montag wird ihn verändern. Die Einsamkeit des Kranführers

21.00 Uhr
Nachrichten

21.05 Uhr
Jazz Live

Das Shai Mastro Trio Musikalischer Geschichtenerzähler Shai Maestro, Piano Jorge Roeder, Kontrabass Ofri Nehemya, Schlagzeug Aufnahme vom 15.11.2019 aus dem Beethoven-Haus, Bonn Am Mikrofon: Karl Lippegaus Mit ausgefeilter Technik, Sinn für klangfarbliche Nuancen, lebendigem Wissen um die Jazztradition und sprudelnden Ideen ist der Israeli Shai Maestro zu einem international gefeierten Piano-Hoffnungsträger geworden. Maestro begann als Kind mit klassischer Musik und entdeckte durch Oscar Peterson den Jazz. Schon als Teenager gewann er zahlreiche Wettbewerbe. Ein Musikstipendium in Berklee aber schlug er aus und ging stattdessen mit Bassist Avishai Cohen auf Tour. Das Debüt seines eigenen Trios erschien 2011. Damit setzt er auf traumhafte Stimmungen ebenso wie auf vertrackte, aber mit Leichtigkeit ausgebreitete Rhythmen. Ein unverkennbarer Einfluss dabei: die tonalen Färbungen in der Musik seiner Heimat Israel. Mit seinen beiden Mitmusikern, dem Peruaner Jorge Roeder und dem israelischen Nachwuchstalent Ofri Nehemya, begibt sich Shai Maestro auch auf den Weg spielerischer Reduktion - im Interesse von Atmosphäre, von Poesie und fesselndem musikalischen Geschichtenerzählen.

22.00 Uhr
Nachrichten

22.05 Uhr
Musikszene

Lost Generation? Der Jahrgang ohne Orchesterprobespiele Von Sylvia Systermans Wer eine Stelle im Orchester haben will, muss im Probespiel sein Können unter Beweis stellen. Wie farbig ist der Klang, wie flexibel die Dynamik, wie souverän die Technik? Es sind wenige Minuten, die alles entscheiden. Ihr gesamtes Studium üben junge Musikerinnen und Musiker auf diese Augenblicke hin. Seit der Corona-Krise haben viele Orchester ihre Probespiele abgesagt. Auch für Praktika und Orchesterakademien konnte sich der Nachwuchs nicht bewerben, wo er sonst wertvolle Erfahrungen im Profiorchester sammeln kann. Die "Musikszene" erkundet, welche Konsequenzen die Ausfälle für den Einstieg ins Berufsleben haben. Wie gehen junge Künstlerinnen und Künstler damit um, wenn auf einmal die Motivation zum Üben fehlt, weil keine Bewerbungen möglich sind? Wenn die Konkurrenz durch nachrückende Studienabsolventen auf dieselben Stellen wächst oder pandemiebedingte Sparmaßnahmen bei Orchestern und öffentlichen Haushalten greifen sollten? Lost Generation?

22.50 Uhr
Sport aktuell

23.00 Uhr
Nachrichten

23.10 Uhr
Das war der Tag

Journal vor Mitternacht

23.53 Uhr
Presseschau

23.57 Uhr
National- und Europahymne

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Fazit

Kultur vom Tage (Wdh.)

01.00 Uhr
Nachrichten

01.05 Uhr
Kalenderblatt

01.10 Uhr
Hintergrund

(Wdh.)

01.30 Uhr
Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft (Wdh.)

02.00 Uhr
Nachrichten

02.05 Uhr
Kommentare und Themen der Woche

(Wdh.)

02.10 Uhr
Aus Religion und Gesellschaft

02.30 Uhr
Lesezeit

02.57 Uhr
Sternzeit

03.00 Uhr
Nachrichten

03.05 Uhr
Weltzeit

(Wdh.)

03.30 Uhr
Forschung aktuell

(Wdh.)

03.52 Uhr
Kalenderblatt

04.00 Uhr
Nachrichten

04.05 Uhr
Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr