Radioprogramm

Bremen Zwei

Jetzt läuft

Der Nachmittag

06.00 Uhr
Classical

Der entspannte Start in den Sonntagmorgen mit einer Mischung aus Singer/Songwriter, Jazz und Swing, Chansons und Klassik.

08.00 Uhr
Der Sonntagmorgen

Der entspannte Sonntagmorgen - relaxed und hintergründig. Inspirierende Gespräche zu den großen Diskursthemen der Woche.

12.00 Uhr
Mare Radio: Nah und Fern

Was liegt ferner, als die Schweiz mit Seefahrt in Verbindung zu bringen? Vielleicht den Urlaub am Meer gegen den Blick auf die schnöde Fototapete einzutauschen? Wenn Landratten in die Ferne schweifen, kann einiges schiefgehen. Zum Glück gibt es Fernglas und Leuchtturm, damit man die schroffe Felsküste nicht doch aus nächster Nähe kennenlernt. Mare Radio berichtet von Auswandererserien im Fernsehen, Schweizer Reedereien und einem römischen Bauwerk, das denkbar weit entfernt von Rom errichtet wurde.

14.00 Uhr
Der Sonntagnachmittag

Eine intellektuelle und spannende Reise durch die Welt der Literatur und Kunst.

18.00 Uhr
Niederdeutsches Hörspiel: Ottjen Alldag

Georg Droste erzählte Ottjens Entwicklung von der Geburt bis ins Erwachsenenalter. Heinrich Schmidt-Barrien machte für Radio Bremen daraus in den 1950er-Jahren eine 16-teilige Hörspielreihe. Im Kapitel 10 "Wo sünd de veer Packen RCF 49" hat Ottjen sich als Kaufmannsgehilfe in jeder Hinsicht gut eingewöhnt und ist sogar verantwortlich für die Handelswaren. Als in der Küferei plötzlich vier Ballen Tabak verschwunden sind, bekommt er Probleme. Kaum ist der eine Fall gelöst, deckt die Tabakfirma im 11. Kapitel "Ick geev di hunnert Mark" mithilfe von Ottjen sogar einen Fall von Betriebsspionage auf.

19.00 Uhr
Klassikwelt

Was ist los in der Welt der klassischen Musik? Wir stellen aktuelle Alben vor und sondieren das Konzertgeschehen in der Region und auf den Bühnen der Welt.

22.00 Uhr
Klassikwelt in concert: Reigen seliger Geister

Als "unseren geliebten Sendesaal" bezeichnet das Amaryllis Quartett den Bremer Sendesaal, der als Auftritts- und Aufnahmeort gerade für Kammermusik eine bewundernswerte Akustik bietet. Diese Liebe zwischen Amaryllis Quartett und Saal scheint beidseitig zu sein, denn seit Jahren ist das deutsch-schweizerische Streichquartett ein gern gesehener Gast im Bremer "Klang-Juwel".