Radioprogramm

Bayern 2

Jetzt läuft

Eins zu Eins. Der Talk

05.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

05.03 Uhr
BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag Mit Volksmusik gut in den Tag Musikzusammenstellung: Anette Fassl

05.57 Uhr
Impressum

06.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

06.05 Uhr
radioWelt

Moderation: Tilman Seiler Magazin am Morgen Gedanken zur Fastenzeit mit Margarete Dvorak 6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung

08.30 Uhr
kulturWelt

Aktuelles Feuilleton

09.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

09.05 Uhr
radioWissen

Faszination des Fliegens Hubschrauber und Multikopter Die Geschichte der Drehflügler Otto Lilienthal Die Eroberung der Luft Das Kalenderblatt 29.02.1940 "Vom Winde verweht" gewinnt zehn Oscars Von Katharina Hübel . Hubschrauber und Multikopter - die Geschichte der Drehflügler Autor: David Globig / Regie: Martin Trauner Sich mit Hilfe eines Fluggerätes senkrecht in die Luft zu erheben, auf der Stelle zu schweben, einen bestimmten Punkt anzusteuern und dort zu landen - davon hat der Mensch jahrhundertelang geträumt. Tatsächlich gibt es schon im alten China Spielzeug, das nach dem Grundprinzip des Hubschraubers funktioniert: leicht schräggestellte Vogelfedern rotierten um eine vertikale Achse. Ende des 15. Jahrhunderts zeichnet dann Leonardo da Vinci seinen berühmten Flugapparat mit Schraubenform. Doch erst mehr als 400 Jahre später können tatsächlich Personen mit einem "Drehflügler" abheben. Innerhalb weniger Jahrzehnte entwickelt sich der Hubschrauber zu einem Arbeitsgerät für Transport- und Kontrollaufgaben. Auch Militär, Polizei und Rettungsdienste setzen auf seine einzigartigen Eigenschaften. In einigen Bereichen beginnen seit kurzem Multikopter mit Elektroantrieb den klassischen Hubschrauber abzulösen. Otto Lilienthal - die Eroberung der Luft Autorin: Brigitte Kohn / Regie: Martin Trauner Der Traum vom Fliegen beginnt im Sommer 1891 auf einer Sanddüne in der Nähe von Potsdam. Otto Lilienthal steht dort mit einem selbstgebauten Hängegleiter, nimmt Anlauf - und gleitet 20 Meter durch die Luft, bevor er sicher landet. Es ist ein Meilenstein in der Technikgeschichte und die Erfüllung eines uralten Menschheitstraums: fliegen, mit einem Apparat, der schwerer ist als die Luft. Lilienthal träumte von der völkerverbindenden Idee des Fliegens. Er war auch ein erfolgreicher Unternehmer und Sozialreformer und ein Theatermann, der eine Bühne leitete und für sie schrieb. Erstsendung 4. März 2013 Moderation: Birgit Magiera Redaktion: Iska Schreglmann

10.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

10.05 Uhr
Notizbuch

Gesellschaft. Familie. Gesundheit. Interkulturelles. Verbraucher. 11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 11.56 Werbung

12.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

12.05 Uhr
Tagesgespräch

Hörerforum Telefon: 0800 - 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.bayern2.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD alpha

13.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

13.05 Uhr
radioWelt

Moderation: Eva Kötting Magazin am Mittag

13.30 Uhr
Bayern 2-regionalZeit

Hören, was in Stadt und Land passiert Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen Aktuelles aus Südbayern Aktuelles aus Franken * *

14.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

14.05 Uhr
kulturLeben

Moderation: Wiederholung um 20.05 Uhr

15.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

15.05 Uhr
radioWissen am Nachmittag

Geschichten aus dem Hohen Norden Nordlichter Das grüne Band zwischen Mythos und Wissenschaft Schlittenhunde Abenteurer auf vier Pfoten Das Kalenderblatt 29.02.1940 "Vom Winde verweht" gewinnt zehn Oscars Von Katharina Hübel . Nordlichter - das grüne Band zwischen Mythos und Wissenschaft Autor: Andreas Pehl / Regie: Anja Scheifinger Aus aller Welt zieht es Menschen nach Tromsø, wenn im Herbst die Nächte länger werden, denn dann wird ein besonderes Naturschauspiel sichtbar: das Nordlicht, die Aurora borealis. Schon immer haben sich die Menschen Gedanken gemacht: Woher kommen die grünen, violetten und roten Bänder, die über den Himmel tanzen? Sind es Botschaften der Ahnen, Vorhersagen für das Wetter oder Zeichen des drohenden Weltuntergangs? Erst am Ende des 19. Jahrhunderts gelang es, eine schlüssige Theorie zu ihrer Entstehung zu entwickeln: Bei der Aurora, die ringförmig um beide Erdpole vorkommt, handelt es sich um Teilchen aus Sonnenstürmen, die auf Moleküle in der Erdatmosphäre stoßen und dort Energie in Form von verschiedenfarbigem Licht erzeugen. Doch auch wenn die Entstehung heute relativ klar ist, ist die Aurora noch lange nicht umfassend erforscht. Aktuell wird in der Umgebung von Tromsø mit großen Radargeräten untersucht, in welchem Rahmen die Energiewolken am Himmel die digitale Technik stören. Die Aurora könnte enorme Auswirkungen in vielen Bereichen haben, sowohl zivil als auch militärisch. Es gibt viel zu tun für Astrophysiker, Meteorologen und andere Nordlichtforscher. Zusammen mit Raumphysikerinnen, Kulturwissenschaftlern und Nordlichtjägern erkundet Andreas Pehl in Tromsø Mythos und Geschichte der grünen Himmelsbänder. Schlittenhunde - Abenteurer auf vier Pfoten Autorin: Brigitte Kohn / Regie: Sabine Kienhöfer Schlittenhunde sind wahre Energiebündel, sie lieben die Bewegung, sie stürmen nach vorn, und sei der Schlitten noch so schwer. Diese Eigenschaft, die die Völker des hohen Nordens ihnen angezüchtet haben, macht sie zum unentbehrlichen Gefährten der Menschen in den arktischen Regionen; nicht nur für die indigenen Völker, sondern auch für die europäischen Entdecker von Nord- und Südpol. Ihr dichtes Fell schützt sie vor Minusgraden, aber nicht vor den oft unbarmherzigen Spielregeln des Menschen, der ihnen unter dem Druck des Überlebenskampfes in unwirtlichen Regionen oft viel zu viel zugemutet hat. Auch in Europa gibt es heute Huskies, Hunderennen und Freizeitangebote mit Schlittenhunden: ein temporeicher Trend, der ein wenig Wildnis in unsere Erfahrungswelt bringt. Erstsendung 6. Februar 2014 Moderation: Birgit Magiera Redaktion: Bernhard Kastner

16.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

16.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Herbert J. Süssmeier, Sozialwissenschaflter Achim Bogdahn im Gespräch mit Herbert J. Süssmeier, Sozialwissenschaflter Wiederholung um 22.05 Uhr .

17.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

17.05 Uhr
radioWelt

Moderation: Kerstin Grundmann Magazin am Abend 17.23 Werbung 17.25 Börsengespräch 17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr

18.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

18.05 Uhr
IQ - Wissenschaft und Forschung

Arzneimittelversorgung Arzneimittelversorgung Wie wird sie endlich zuverlässig? Von Hellmuth Nordwig . Das Brustkrebs-Medikament Tamoxifen oder Fiebersäfte für Kinder waren in den vergangenen Jahren immer wieder nicht lieferbar. Genau wie bestimmte Antibiotika und weitere Krebsmedikamente. Das verunsichert viele Patientinnen und Patienten. Sie müssen dann auf andere Präparate ausweichen oder können gar nicht versorgt werden. Solche Lieferengpässe plagen die Apotheken schon seit Jahren - inzwischen ist die Situation aber "unhaltbar" geworden, wie selbst Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach im Sommer 2023 eingeräumt hat. Er hat damals das "Arzneimittel-Lieferengpassbekämpfungs- und Versorgungsverbesserungsgesetz" vorgelegt, das mittlerweile in Kraft getreten ist. Vorräte unentbehrlicher Medikamente sollen angelegt und ein Frühwarnsystem eingerichtet werden, um rechtzeitig auf Engpässe reagieren zu können. Doch das wird nicht reichen, sagen Fachleute. Denn in Europa lohne sich die Produktion von Arzneimitteln kaum noch. Sie aus China und Indien zurückzuholen, was im Gesetz auch vorgesehen ist, sei deshalb kaum realistisch.

18.30 Uhr
radioMikro

Magazin für Kinder Von Ameise bis Zeppelin - alles, was Kinder interessiert - und dazu viel Musik. Moderation:

18.53 Uhr
Bayern 2-Betthupferl

Gute-Nacht-Geschichte für Kinder Ritter in Ausbildung I: Turnierpferd Von Cee Neudert Mit Rufus Beck Ritter in Ausbildung (4/5): Turnierpferd Die starke Eleonore ist Ritterin auf Burg Halb-Eck. Sie reitet zu einem Turnier. Klar, dass Eleonore das Pferd Troubadour mitnimmt! Schließlich hat Troubadour schon in hundertzwölf Turnieren gekämpft und hundertdrei davon gewonnen! Oder? Eine Geschichte von Cee Neudert, erzählt von Rufus Beck.

19.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

19.05 Uhr
Zündfunk

Pop und Politik Mit Franiska Eder und Tobias Ruhland Diese Sendung mit allen Beiträgen und Interviews hören Sie auch in der BR Radio App bei Bayern 2 und unter www.bayern2.de/zuendfunk.

20.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

20.05 Uhr
kulturLeben

Moderation: Wiederholung von 14.05 Uhr

21.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

21.05 Uhr
radioTexte am Donnerstag

Erich Kästner: Fabian(6/9) Rausch und Rage erobern Berlin - Jakob Fabian will da nicht mitschwimmen. Doch zu welchem Preis? Nico Holonics liest Kästners Satire von 1931 unzensiert und ungekürzt - zum 125. Geburtstag Kästners bestürzend aktuell. "Die Vernünftigen werden nicht an die Macht kommen", sagte Fabian, "und die Gerechten noch weniger." "So?" Labude trat dicht vor den Freund und packte ihn mit beiden Händen am Mantelkragen. "Aber sollten sie es nicht trotzdem wagen?" Berlin, 1930: Jakob Fabian, Germanist und Werbetexter, will nicht mitschwimmen auf der Trendwelle der aufsteigenden extremen Parteien, während Gewalt und Exzess, Inflation und Armut die junge Weimarer Republik schwächen. Der junge Skeptiker wartet auf den "Sieg der Anständigkeit", allerdings wie ein "Ungläubiger auf Wunder". Fabians ironische Distanz ist Stoff diverser Bar-Diskussionen mit seinem besten Freund Labude - der, unfreiwillig reich und politisch links, seinem Freund ein Lebensziel "einpflanzen" will. Kurz nach der ersten Nacht mit seiner großen Liebe verliert Fabian seinen Job. Doch was ihn härter trifft, ist der Brief, den ihm Cornelia bald hinterlässt. Um sie beide "aus dem Dreck" zu holen, will sie sich in eine Schauspielkarriere stürzen und verkauft sich indirekt an den Filmproduzenten. Prekäre Zeiten, nicht nur für die Liebe. "Und was kommt nach dem Untergang?" Fabian pflückte einen kleinen Zweig, der über ein Gitter hing, und gab zur Antwort: "Ich fürchte, die Dummheit." "In der Stadt, aus der ich bin, ist die Dummheit schon eingetroffen", sagte das Mädchen. "Aber was soll man tun?" "Wer ein Optimist ist, soll verzweifeln. Ich bin ein Melancholiker, mir kann nicht viel passieren ... Ich sehe zu und warte." Zum 125. Geburtstag und 50. Todestag von Erich Kästner "Kästners Werk ist lebendig wie kaum eines seiner Generation." (Sven Hanuschek, Kästner-Biograf) Dekadenz, politische Radikalisierung, Vertrauensverlust der Regierung, prekäre Arbeitsverhältnisse, Fantasien vom Untergang Europas: Momentan zieht man gern Parallelen zwischen der Weimarer Republik und unserer Gegenwart. Und doch herrschten ganz andere gesellschaftliche Missstände, als Kästners wichtigster Roman "Fabian. Die Geschichte eines Moralisten" 1931 erschien, insbesondere nach dem Börsencrash 1929. In diesen Jahren segelte der Dresdner Autor allerdings auf einer Erfolgswelle, war berühmter Kinderbuchautor (Emil und die Detektive, 1929), anerkannter Lyriker (Herz auf Taille, 1928), schrieb für das neue Medium Rundfunk, für Zeitungen, Zeitschriften und die Bühne: Bis 1933 waren es Tausende publizistische Arbeiten. Mit dem Regimewechsel war Kästner ein verbotener, verbrannter Autor. "Fabian" war als "dekadente Asphaltliteratur" auf dem Berliner Opernplatz in Flammen aufgegangen. Und das war die zensierte Fassung gewesen, die der damalige Verlag publiziert hatte. Erst 2013 hat Kästner-Experte Sven Hanuschek den "Fabian" so herausgegeben, wie ihn der Dresdner Schriftsteller (1899-1974) geplant hatte, unter dem ursprünglich vorgesehen Titel "Der Gang vor die Hunde": mehr Sex, ja, aber vor allem ist diese Urfassung die politisch schärfere Satire, eine Warnung vor Bürgerkrieg und Gleichgültigkeit und ein Aufruf zur Vernunft - auch Letzteres ein wunder Punkt, der seine Aktualität 50 Jahre nach Kästners Tod nicht verloren hat. "Fabian" in der ARD-Audiothek und in den radioTexten ab 13. Februar 2024 Erich Kästner: "Fabian" Unzensierte Urfassung Herausgegeben von Sven Hanuschek unter dem Titel: "Der Gang vor die Hunde" erschienen im Atrium Verlag Gelesen von Nico Holonics und Wolfgang Pregler Ton und Technik: Fabian Zweck und Susanne Harasim Regie: Antonio Pellegrino Produktion: Bayerischer Rundfunk 2014 Redaktion: Kirsten Böttcher

22.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

22.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Herbert J. Süssmeier, Sozialwissenschaflter Achim Bogdahn im Gespräch mit Herbert J. Süssmeier, Sozialwissenschaflter Wiederholung von 16.05 Uhr .

23.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

23.05 Uhr
Nachtmix

Mit Angie Portmann Die Musik von Morgen

00.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

00.03 Uhr
Reflexionen

Gedanken zur Fastenzeit und Kalenderblatt Mit Gedanken zur Fastenzeit Margarete Dvorak und Kalenderblatt 1.3.1966 Sowjetische Raumsonde Venera erreicht Venus .

00.10 Uhr
Concerto bavarese

Fränkische Komponisten Klaus Ospald: "Entlegene Felder III", Más raíz, menos criatura (Anna-Lena Elbert, Sopran; Mayumi Takagi, Alt; Markus Bellheim, Klavier; Singer Pur; Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Peter Rundel); Joachim F. W. Schneider: "St. Vitus's Dance" (Ensemble für Neue Musik Würzburg: András Hamary); Walter Zimmermann: "Ländler Topographien" (Radio Sinfonie Orchester Frankfurt: Cristóbal Halffter)

02.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

02.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (II)

Hector Berlioz: "Le carnaval romain", op. 9 (WDR Sinfonieorchester Köln: Gary Bertini); Ludwig van Beethoven: Sonate D-Dur, op. 102, Nr. 2 (Sol Gabetta, Violoncello; Henri Sigfridsson, Klavier); Emilie Mayer: Sinfonie Nr. 1 c-Moll (NDR Radiophilharmonie: Leo McFall); Sergej Prokofjew: Sonate D-Dur, op. 94 bis (Renaud Capucon, Violine; Martha Argerich, Klavier); Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie D-Dur, KV 504 (Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Colin Davis)

04.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

04.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (III)

Georg Goltermann: Violoncellokonzert Nr. 1 a-Moll (Jamal Aliyev, Violoncello; ORF Radio-Symphonieorchester Wien: Howard Griffiths); William Byrd: "In tempore paschali" (Chanticleer: Joseph Jennings); Franz Liszt: Klavierkonzert Nr. 2 A-Dur (Josef Bulva, Klavier; RTL Symphonieorchester Luxemburg: Daniel Nazereth)