Radioprogramm

Deutschlandfunk

Jetzt läuft

Börse

05.00 Uhr
Nachrichten

05.05 Uhr
Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

05.30 Uhr
Nachrichten

05.35 Uhr
Presseschau

Aus deutschen Zeitungen

06.00 Uhr
Nachrichten

06.30 Uhr
Nachrichten

06.35 Uhr
Morgenandacht

Ulrike Greim, Weimar Evangelische Kirche

06.50 Uhr
Interview

07.00 Uhr
Nachrichten

07.05 Uhr
Presseschau

Aus deutschen Zeitungen

07.15 Uhr
Interview

07.30 Uhr
Nachrichten

07.35 Uhr
Börse

07.56 Uhr
Sport am Morgen

08.00 Uhr
Nachrichten

08.10 Uhr
Interview

08.30 Uhr
Nachrichten

08.35 Uhr
Wirtschaftsgespräch

08.47 Uhr
Sport am Morgen

08.50 Uhr
Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Kalenderblatt

Vor 20 Jahren: Die Schweizer stimmen gegen den EU-Beitritt

09.10 Uhr
Europa heute

09.30 Uhr
Nachrichten

09.35 Uhr
Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft

10.00 Uhr
Nachrichten

10.08 Uhr
Marktplatz

Feuer, Sturm, Hagel, Starkregen: Wohngebäudeversicherung und Hausbesitzerhaftpflicht Gäste: Susanne Meunier, Stiftung Warentest Jens Christian Harms, Provinzial Rheinland Versicherung AG Am Mikrofon: Jan Tengeler Hörertel.: 00800 - 4464 4464 marktplatz@deutschlandfunk.de Eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung benötigen nur Immobilieneigentümer, die vermieten. Eine Wohngebäudeversicherung hingegen empfiehlt sich für fast alle Hauseigentümer; Banken verlangen sie zwingend, wenn auf das Haus ein Kredit aufgenommen werden soll. Wie teuer Haftpflicht und Wohngebäudeversicherung ausfallen, hängt unter anderem von der Wohnfläche und Adresse des Gebäudes ab. Verbraucherschützer stellen jedoch auch bei gleichen Bedingungen hohe Preisunterschiede zwischen verschiedenen Anbietern fest. Es lohnt sich deshalb, mehrere Angebote einzuholen.

10.30 Uhr
Nachrichten

11.00 Uhr
Nachrichten

11.30 Uhr
Nachrichten

11.35 Uhr
Umwelt und Verbraucher

11.55 Uhr
Verbrauchertipp

Einparkhilfe für das Auto hat ihre Tücken

12.00 Uhr
Nachrichten

12.10 Uhr
Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

12.30 Uhr
Nachrichten

12.50 Uhr
Internationale Presseschau

13.00 Uhr
Nachrichten

13.30 Uhr
Nachrichten

13.35 Uhr
Wirtschaft am Mittag

13.56 Uhr
Wirtschaftspresseschau

14.00 Uhr
Nachrichten

14.10 Uhr
Deutschland heute

14.30 Uhr
Nachrichten

14.35 Uhr
Campus & Karriere

15.00 Uhr
Nachrichten

15.05 Uhr
Corso - Kunst & Pop

15.30 Uhr
Nachrichten

15.35 Uhr
@mediasres

Das Medienmagazin

16.00 Uhr
Nachrichten

16.10 Uhr
Büchermarkt

16.30 Uhr
Nachrichten

16.35 Uhr
Forschung aktuell

17.00 Uhr
Nachrichten

17.05 Uhr
Wirtschaft und Gesellschaft

17.30 Uhr
Nachrichten

17.35 Uhr
Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

18.00 Uhr
Nachrichten

18.10 Uhr
Informationen am Abend

18.40 Uhr
Hintergrund

19.00 Uhr
Nachrichten

19.05 Uhr
Kommentar

19.15 Uhr
Dlf-Magazin

20.00 Uhr
Nachrichten

20.10 Uhr
Aus Kultur- und Sozialwissenschaften

21.00 Uhr
Nachrichten

21.05 Uhr
JazzFacts

Der Unbezähmbare Porträt des Wuppertaler Musikers Peter Brötzmann Von Karl Lippegaus Sein fulminantes Album "Machine Gun" von 1968 gilt als enorm einflussreiches Manifest der europäischen Free Music. In der Folge wurde Saxofonist Peter Brötzmann zu Deutschlands international bekanntestem Improvisationsmusiker - und zur Ikone. Am 6. März wird er 80. Als Kunststudent und Grafiker begann Brötzmann anfang der 60er-Jahre autodidaktisch, in Swingbands Saxofon und Klarinette zu spielen. Die Begegnung mit Nam June Paik öffnete ihn für den künstlerischen Bruch mit Konventionen. Musikalisch suchte er immer nach dem "Schrei" und probierte dafür die ganze Saxofon-Familie bis zur Bassversion aus. Seine Auftritte in den 70er-Jahren kulminierten zur Apotheose der Gegenkultur zum herkömmlichen Jazz-Konzertbetrieb. Mit dem von Pianist Alexander von Schlippenbach gegründeten Globe Unity Orchestra und mit dem alternativen Plattenlabel Free Music Production entstand eine lange fruchtbare Zusammenarbeit. Furchtlos und provokant gelang es Brötzmann über Jahrzehnte, die Grenzen der Jazz-Expression auszuloten. Wenn er malt oder bildhauert, hört er gerne Ellington oder Lightnin' Hopkins. Sein aktuelles Solowerk "I Surrender Dear" überraschte im letzten Jahr erstmalig mit Standards. Einige seiner besten Bands hatte der Wuppertaler mit afroamerikanischen Kollegen wie Hamid Drake, William Parker oder Louis Moholo. Doch Deutschlands international bekanntester Improvisationsmusiker sagt übrigens immer noch Jatz statt Jazz. Der Unbezähmbare

22.00 Uhr
Nachrichten

22.05 Uhr
Historische Aufnahmen

Poesie und Bescheidenheit Der Pianist Werner Haas (1931-1976) Am Mikrofon: Klaus Gehrke In Frankreich feierten die Kritiker Werner Haas begeistert wegen seiner Debussy- und Ravel-Interpretationen und bezeichneten ihn als Nachfolger von Walter Gieseking. Am 3. März 1931 in Stuttgart geboren, studierte Haas in Giesekings Meisterklasse und debütierte 1955. Er gehörte zu den ersten deutschen Pianisten, die das gesamte Klavierwerk von Debussy und Ravel auf Schallplatte einspielten, sein Repertoire war jedoch weit gefasst. Auch die Werke für Klavier und Orchester von George Gershwin nahm Haas 1964 erstmals auf. Im Oktober 1976 verunglückte er nach einer Tournee tödlich.

22.50 Uhr
Sport aktuell

23.00 Uhr
Nachrichten

23.10 Uhr
Das war der Tag

Journal vor Mitternacht

23.53 Uhr
Presseschau

23.57 Uhr
National- und Europahymne

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Fazit

Kultur vom Tage (Wdh.)

01.00 Uhr
Nachrichten

01.05 Uhr
Kalenderblatt

01.10 Uhr
Hintergrund

(Wdh.)

01.30 Uhr
Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft (Wdh.)

02.00 Uhr
Nachrichten

02.05 Uhr
Kommentare und Themen der Woche

(Wdh.)

02.10 Uhr
Dlf-Magazin

(Wdh.)

02.57 Uhr
Sternzeit

03.00 Uhr
Nachrichten

03.05 Uhr
Weltzeit

(Wdh.)

03.30 Uhr
Forschung aktuell

(Wdh.)

03.52 Uhr
Kalenderblatt

04.00 Uhr
Nachrichten

04.05 Uhr
Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr