Tagestipps

Donnerstag 18:05 Uhr Bayern 2

IQ - Wissenschaft und Forschung

Mit dem Forschungsschiff "Sonne" unterwegs Mega-Cities und ihre Folgen für das Meer Von Jan Kerckhoff

Donnerstag 18:25 Uhr Ö1

Journal-Panorama

Durch die Brandkatastrophe vor einem Jahr haben viele Menschen ihre Arbeit verloren. Gestaltung: Sabine Wachs Vor einem Jahr, am Abend des 15. April 2019, schossen hohe Flammen aus dem Dach der Pariser Kathedrale Notre Dame und zerstörten große Teile der uralten Kirche. Die Bilder des brennenden Wahrzeichens von Paris erschütterten Menschen weltweit. Einen Tag später verkündete Präsident Macron, die Kathedrale solle in fünf Jahren wieder stehen. Doch das scheint in Zeiten der Corona-Krise noch unwahrscheinlicher als schon zuvor. Die Aufräumarbeiten laufen schleppend, die Bauarbeiten haben noch nicht begonnen, die Zukunft der Kathedrale ist ungewiss und mit ihr auch die Zukunft vieler Menschen, für die Notre Dame mehr war als nur eine Kirche. Sie war Teil ihres täglichen Lebens. Mit dem Brand haben die Priester, die Gläubigen, der Chor oder auch die Organisten ihre spirituelle Heimat verloren. An Notre Dame hingen auch Jobs, die nun verschwunden sind oder nicht mehr finanziert werden können. Trotz des Spendenaufkommens von mehreren hundert Millionen Euro musste etwa die Chorschule Lehrer kündigen, musste die Diözese Mitarbeiterinnen entlassen. Ein vorösterliches Treffen mit Menschen, für die Notre Dame eine ganz besondere, individuelle Bedeutung hatte.

Donnerstag 19:05 Uhr Ö1

Dimensionen

3.000 Jahre Geschichte Der Zionsberg in Jerusalem Von Lukas Wieselberg Jerusalem ist für die drei monotheistischen Religionen höchst bedeutsam und zugleich Herz des israelisch-palästinensischen Konflikts. Das prägt auch die Archäologie der Stadt. Mehrere tausend Jahre Geschichte liegen hier neben- und untereinander, knapp unter der Erdoberfläche. Wer diese Geschichte ausgräbt, gerät in den Strudel der Geschichte. Das gilt auch für den Zionsberg im Osten Jerusalems, auf dem das Grab Davids und der Saal des letzten Abendmahls verehrt wird. Seit über 100 Jahren graben hier Archäologinnen und Archäologen des Deutschen Evangelischen Instituts für Altertumswissenschaften (DEI). Auf dem Grabungsgelände finden sich Spuren quer durch die Jahrtausende: von 3.000 Jahre alten Resten einer Stadtmauer bis zu Gefechtsstellungen aus dem Sechs-Tage-Krieg 1967. Die DEI-Archäologin Luisa Goldammer ordnet diese Spuren bei einem Rundgang ein und erklärt, warum Archäologie immer Zerstörung ist.

Donnerstag 20:05 Uhr NDR Blue

NDR Blue In Concert

Das tägliche Radiokonzert - Heute mit My Baby Das ist ein Trio aus Amsterdam, das eine ganz eigene Version von Blues-Rock spielt. Etwas ironisch nennen sie das "Delta Trans Louisiana Dub Indie Funk". Wie sich das anhört, davon können Sie sich bei unserem Konzertmitschnitt überzeugen: Wir haben für Sie My Baby beim Reeperbahn Festival 2017.

Donnerstag 21:04 Uhr rbb Kultur

MUSIK DER KONTINENTE

mit Peter Rixen Guitarra Portuguesa Ihr markanter Klang gehört zum Fado wie das Bandoneon zum Tango. Die portugiesische Gitarre ist gewissermaßen die instrumentale Seele der melancholischen Lieder aus Lissabon. Aber auch als Solisteninstrument macht sie eine überaus gute Figur.

Donnerstag 22:03 Uhr SWR2

SWR2 Hörspiel-Studio

Pirate Prentice" Paranoia Hörspiel für Stereo-Kopfhörer von Klaus Buhlert Mit Felix Goeser, Franz Pätzold u. a. Musik und Regie: Klaus Buhlert (Produktion: SWR 2020) Am 17. und 18. April dieses Jahres wird die weltweit erste Bearbeitung von Thomas Pynchons legendärem Roman "Gravity"s Rainbow" (dt. "Die Enden der Parabel") in SWR2 ausgestrahlt. Klaus Buhlert hat über zwei Jahre an der Hörspielfassung dieses Romans gearbeitet. Er stellt hier seine akustische Fantasien von Geoffrey "Pirate Prentice" - einem britischen Geheimdienstoffizier im II. Weltkrieg - vor.

Donnerstag 23:00 Uhr Eins Live

1LIVE Shortstory

"Doktor Ains letzter Flug" und "Diese Nacht und alle Nächte" Von James Tiptree Jr. Die Zukunft hat begonnen. Sie ist manchmal bedrohlich, manchmal komisch, oft gefährlich und meistens ziemlich kompliziert. Nur entkommen kann man ihr nicht. Doktor Ains letzter Flug Ein berühmter Wissenschaftler fliegt um die Welt. New York, Keflavik, Glasgow, Moskau, Karachi. Zu welchem Zweck? Will er das Ausmaß der Umweltzerstörung sehen, die mittlerweile völlig außer Kontrolle ist? Oder will er der tödlichen Pandemie entkommen, die momentan die Erde heimsucht? Und warum füttert er bei jeder Zwischenlandung immer die Vögel? Diese Nacht und alle Nächte Jede Nacht macht er das Gleiche: Er sammelt junge Mädchen ein, die kein Zuhause und keine Familie haben. Er spielt den sanften Retter, der eine Unterkunft kennt. Er bringt sie zu Anna. Und Anna bringt sie rauf in ihr Zimmer. Das schalldichte Zimmer. Wie lange muss er das noch machen? James Tiptree Jr. war ein Pseudonym der amerikanischen Schriftstellerin Alice Bradley Sheldon (1915 - 1987). Unter diesem und anderen Namen veröffentlichte sie zwischen 1967 und 1987 zahlreiche Science Fiction Kurzgeschichten, die für viele zum Besten zählen, was das Genre zu bieten hat. "Doktor Ains letzter Flug" und "Diese Nacht und alle Nächte" sind erschienen im Erzählband "Doktor Ain" (Septime Verlag).

Mittwoch Freitag