Tagestipps

Donnerstag 18:05 Uhr Bayern 2

IQ - Wissenschaft und Forschung

Gene und Aussehen Was das Erbgut über unser Äußeres verrät Von Michael lange und Michael Stang Der genetische Fingerabdruck und der DNA-Abgleich haben die Polizeiarbeit revolutioniert. Mit Hilfe von DNA-Proben entlarven Kriminalbeamte und Rechtsmediziner viele Täter, die früher unentdeckt geblieben wären. Jetzt kommt der nächste Schritt: die erweiterte DNA-Analyse identifiziert nicht nur Personen, die bereits genetisch erfasst wurden, sie liefert Informationen über unbekannte Täter und deren Aussehen. So verrät eine DNA-Probe vom Tatort, welche Haar-, Augen- oder Hautfarbe ein Spurenleger hat. Auch Informationen über Alter und ethnische Herkunft einer gesuchten Person können Fachleute aus der DNA herauslesen. In Zukunft soll es sogar möglich sein, Gesichter anhand von DNA-Proben zu rekonstruieren. Dieser Fortschritt bietet der Polizei neue Fahndungsmöglichkeiten, stets verbunden mit dem Risiko der genetischen Diskriminierung oder einer fälschlichen Beschuldigung. Kritiker befürchten eine fortschreitende genetische Überwachung. Redaktion: Hellmuth Nordwig

Donnerstag 18:25 Uhr Ö1

Journal-Panorama

Österreicher in Großbritannien; Gestaltung: Bea Sommersguter Mehr als drei Millionen EU-Bürger leben im Vereinigten Königreich, darunter auch rund 25.000 Österreicherinnen und Österreicher. Die Jahre seit dem Brexit-Referendum 2016 erlebten viele von ihnen als emotionale Achterbahn-Fahrt. Viele fühlten sich in ihrer britischen Wahlheimat plötzlich nicht mehr so willkommen wie vorher. Zum veränderten sozialen Klima gesellte sich die Unsicherheit über den zukünftigen Aufenthaltsstatus und die Arbeitsmöglichkeiten für EU-Ausländer. Wer sich in Großbritannien ein Unternehmen aufgebaut hat und auf Importe aus Österreich angewiesen ist, hatte zusätzlich mit schwankenden Wechselkursen zu kämpfen. Nach jahrelangen Verhandlungen mit der Europäischen Union sind einige der Unsicherheiten ausgeräumt. Was bleibt, ist die Angst vor einem ungeregelten Brexit.

Donnerstag 19:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Zeitfragen. Feature

Was ist Wasser? Über das kaum bekannte Leben in den Gewässern der Erde Von Marko Pauli Kaum etwas erscheint so klar und frisch wie das, was aus dem Wasserhahn fließt. Dabei ist das Trinkwasser oft Jahrhunderte alt. Viele Organismen unter der Erde helfen dabei mit, dass es sauber bleibt. Es gibt keinen größeren und älteren Lebensraum auf den Kontinenten als das Grundwasser, dennoch ist er kaum erforscht. In Hannover versucht man dem unterirdischen Leben auf die Spur zu kommen. Auch in den Meeren "ist die Erde uns ein unbekannter Planet", stellt die Meeresforscherin Antje Boetius fest. Es wird geschätzt, dass eine Milliarde noch nicht bekannter Mikrobenarten im Salzwasser leben. Sie fressen Plastik, binden die Klimagase CO2 und Methan und beackern mit dem Tiefseeboden das größte Ökosystem der Erde. Die Mikroben in den Meeren ermöglichen, dass überhaupt Leben an Land existieren kann. Wie sie auf den Klimawandel reagieren, kann nur gemutmaßt werden, doch die Erforschung könnte uns das Leben retten. Ein Schluck Salzwasser bedeutet den Verzehr von etwa einer Million Bakterien. Da stellt sich doch die Frage: Was ist Wasser eigentlich? H2O verhält sich in Versuchen so widersprüchlich, wandlungsfähig und rätselhaft wie keine andere Flüssigkeit.

Donnerstag 20:04 Uhr HR2

hr-Bigband Live in concert

Joshua Redman & hr-Bigband, cond. & arr. by Jim McNeely Live-Übertragung des Konzertes aus dem hr-Sendesaal Frankfurt: Der Tenorsaxophonist Joshua Redman ist eine scheinbar unerschöpfliche Kreativ-Küche mit immer wieder neuen Gerichten. Was wird er nun im Orchester-Kontext mit der hr-Bigband auf den Teller zaubern? Eine spannende Frage - Antworten im hr-Sendesaal. Livesendung

Donnerstag 20:05 Uhr NDR Blue

NDR Blue In Concert

Das tägliche Radiokonzert - Heute mit den Pixies (1/2) Sie sind wohl mit eine der prägendsten und legendärsten Indie-Rock-Bands der letzten 30 Jahre. Songs wie "Where Is My Mind?" sind wahre Indie-Hymnen - und trotzdem trennte sich die Band 1993. 2004 kamen die Pixies aber zurück, und auch wenn sie seitdem nur zwei Alben veröffentlicht haben, sind ihnen ihre Fans immer noch treu geblieben. Das ist auch gut bei unserem Konzertmitschnitt zu hören: Wir haben für Sie den Mitschnitt der Pixies beim A Summer"s Tale 2017.

Donnerstag 22:03 Uhr SWR2 Rheinland-Pfalz

SWR2 Hörspiel-Studio

Mein Herz Zum 75. Todestag von Else Lasker-Schuler Nach dem gleichnamigen Briefroman mit lebenden Menschen von Else Lasker-Schuler Mit: Cathlen Gawlich, Peter Matic u. a. Musik: Michael Rodach Hörspielbearbeitung und Regie: Regine Ahrem (Produktion: rbb 2015) Berlin 1911: Das deutsche Kaiserreich des wirtschaftlich erstarkten Deutschland läuft auf untertanenhörigen Hochtouren. Aber es gibt einen Ort, dessen expressionistische Bewohner Widerstand leisten: das legendäre "Café des Westens". Der Briefroman "Mein Herz", 1912 erschienen, wurde vielfach als Schlüsselroman der Berliner Moderne gelesen, ist aber ein virtuoses Vexierspiel zwischen Realität und Fantasie über männlichen wie weiblichen Lebens- und Liebeshunger.

Donnerstag 22:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Freispiel

Stimme & Körper Heterotopia Von Luise Voigt Regie: die Autorin Mit: Maria Hartmann, Fabian Kulp, Pirmin Sedlmeir, Anjorka Strechel, Oda Zuschneid Komposition: Friederike Bernhardt Ton: Andreas Stoffels Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2018 Länge: 54"37 Wider die Normierungen von Sinnlichkeit und Geschlechterrollen: Fünf Personen berichten über vielfältiges Begehren und die Suche nach ihrer sexuellen Identität jenseits von gesellschaftlichen Vorstellungen. Fünf Menschen leben die Utopie eines sexuell befreiten und von Geschlechterrollen losgelösten Miteinanders. Sie sehen und begehren mit ganz eigenen Augen, unabhängig von gesellschaftlicher Konvention. Ihre Stimmen erzählen selbstbestimmt und unaufgeregt von individuellen Begegnungen. Wir begleiten sie und erfahren, wohin sie ihr Begehren lenkt und über welche Stationen sie die Suche nach ihrer sexuellen Identität geführt hat. So zeigen sich weniger Kategorien und ihre Verengungen, stattdessen eröffnet sich durch die Selbstverständlichkeit in ihrem Sprechen ein Möglichkeitsraum für einen spielerischen Umgang mit Körper und Begehren. Luise Voigt, geboren 1985, Regisseurin, Autorin, Medienkünstlerin. Studium der Angewandten Theaterwissenschaften in Gießen. Luise Voigt lebt in Berlin. Sie inszeniert in der freien Theaterszene, an staatlichen Bühnen und realisiert Hörspiele. 2005 Weimarer Hörspielpreis für ihr Erstlingswerk "Weltall-Erde-Mensch", entstanden im Rahmen eines Hörspielseminars bei Heiner Goebbels im ersten Studienjahr. 2009 Stipendiatin an der Akademie der Künste Berlin in der Sektion Film- und Medienkunst. Hörspiele u.a.: "Ausbrennen - Songs von der Selbstverwertung oder Melodien für den Feierabend" (SWR 2013), "The Black Hole Radio" (SWR, Hörspiel des Monats Juni 2015), "Holzschnitzer - wo ist denn die Sonne direkt über uns?" (Deutschlandradio Kultur 2016). Bearbeitung und Regie von "Die Jahre" (von Annie Ernaux, HR 2018). Außerdem für Deutschlandfunk Kultur: Am 29. Januar um 22.03 Uhr senden wir Luise Voigts neues Hörspiel "Fünf Flure, eine Stunde" (HR/SWR/Deutschlandfunk Kultur 2019). Heterotopia

Donnerstag 22:05 Uhr NDR Blue

Nachtclub ÜberPop

: Frauen in der Popkultur Mit Birgit Reuther Wie positionieren sich Frauen in der Popkultur? Wie wird das Thema Gendergerechtigkeit aktuell in der Musikbranche verhandelt? Was wurde erreicht? Was gibt es noch zu tun? Was ist 2020 auf der Agenda? In dieser Ausgabe des Nachtclub ÜberPop spricht Moderatorin Birgit Reuther mit der Musikerin und Aktivistin Onejiru. Die Hamburgerin engagiert sich bei der Initiative musicHHwomen, um Frauen aus dem Popbusiness zu vernetzen und sichtbar zu machen. Sie ist Teil des afro-deutschen Künstlerinnenkollektivs Sisters. Und sie eröffnet mit Eden gerade einen Ort, wo vor allem Frauen aus Musik, Kultur, Wissenschaft, Politik und Wirtschaft zusammenkommen, um gemeinsam innovativ und sozial verantwortlich zu arbeiten. Popmusik ist für Onejiru ein Stück Selbstermächtigung und zugleich ein Spiel mit Zuschreibungen. Die Songs auf ihrem aktuellen Album "Higher Than High" spiegeln sowohl ihre Jugend in Kenia wieder als auch ihre Liebe zu Punk, Soul und Pop. "Ich bin eine globale Künstlerin", sagt Onejiru, die mit ihren Stücken sowohl unterhalten als auch politisch aufklären möchte. Das Thema "Frauen in der Popkultur" betrachtet sie äußerst differenziert, passioniert und mit positiver Energie. Erstsendung Sonntag, Wiederholung am Donnerstag auf NDR Blue Nachtclub ÜberPop

Donnerstag 23:03 Uhr SWR2

SWR2 NOWJazz Session

Klangmagie Das Yonathan Avishai Trio beim Festival Enjoy Jazz 2019 im Mannheimer Jazzclub "Ella & Louis" Am Mikrofon: Günther Huesmann Yonathan Avishai ist ein in Frankreich lebender israelischer Pianist, der ein tiefes Verständnis des Jazztradition mit einem grandiosen Sinn für Aussparung verbindet. Diese Art von "Zen und die Kunst des Jazzspiels" hat vielleicht auch etwas damit zu tun, dass Yonathan Avishai mehrere Jahre seiner Kindheit in Japan verbrachte. Im virtuosen Spielen mit Stille, mit Pausen, mit Raum und Weite gehört der 42-Jährige jedenfalls zu den spannendsten Jazzpianisten der Gegenwart.

Mittwoch Freitag