Konzerte im Radio

Konzerte

Sonntag 02:07 Uhr Deutschlandfunk

Klassik live

Rheingau Musik Festival 2021 "Rock me Amadeus" Musik von Wolfgang Amadeus Mozart, Johannes Brahms, Ludwig van Beethoven, Falco u.a.in der Bearbeitung von Stephan Koncz Philharmonix: Daniel Ottensamer, Klarinette Noah Bendix-Balgley, Violine Sebastian Gürtler, Violine Thilo Fechner, Viola Stephan Koncz, Violoncello Ödön Rácz, Kontrabass Christoph Traxler, Klavier Aufnahme vom 10.7.2021 aus dem Kurhaus Wiesbaden

Sonntag 07:00 Uhr NDR kultur

Mikado

Orchester-Detektive: Achtung Sommerzeit! Antonio Vivaldi Die vier Jahreszeiten NDR Radiophilharmonie Friederike Starkloff, Violine und Leitung Aufzeichnung vom 02.06.2023 im Großer Sendesaal des NDR in Hannover Malte Arkona und die Orchester-Detektive ermitteln in Sachen Jahreszeiten - und zwar denen, die Vivaldi komponiert hat. Dass im Juni der Sommer beginnt, ist ja wohl klar. Aber dass eine Musik "Sommer" heißt und auch so klingt, ist doch eher unwahrscheinlich, oder? Da will uns der Komponist, dieser Herr Vivaldi, mit seinen "Vier Jahreszeiten" wohl auf den Arm nehmen! Chef-Ermittler Malte lässt sich jedenfalls nicht so leicht hinter das Licht führen und nimmt seine Ermittlungen auf. 07:00 - 07:04 Uhr Nachrichten, Wetter

Sonntag 10:05 Uhr BR-Klassik

BR-KLASSIK - Symphonische Matinée

Konzert des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks Leitung: Daniel Harding Robert Schumann: "Manfred", Ouvertüre; Antonín Dvorák: "Die Waldtaube", op. 110; Johannes Brahms: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur (Kirill Gerstein, Klavier) Aufnahme vom 10. März 2023 im Herkulessaal der Münchner Residenz Anschließend: Johannes Brahms: Streichquintett G-Dur, op. 111 (Key-Thomas Märkl, Leopold Lercher, Violine; Christiane Hörr-Kalmer, Véronique Bastian, Viola; Stefan Trauer, Violoncello)

Sonntag 11:00 Uhr NDR kultur

Das Konzert

ereignis am Sonntagvormittag 11:00 - 11:04 Uhr Nachrichten, Wetter

Sonntag 11:04 Uhr SR2 Kulturradio

SR-Konzert

8. Matinée A la memoire Deutsche Radio Philharmonie Georg Grün, Dirigent KammerChor Saarbrücken Chor der Hochschule für Musik Saar Johanna Winkel, Sopran Anke Vondung, Alt David Fischer, Tenor Dietrich Henschel, Bass Johannes Brahms - Nänie op. 82 - Schicksalslied op. 54 für gemischten Chor und Orchester Ep 8948 Louis Théodore Gouvy Requiem für Soli, Chor und Orchester op. 70 Direktübertragung aus der Alten Schmelz in St. Ingbert

Sonntag 12:30 Uhr SWR2

SWR2 Mittagskonzert

Franz Schubert: Konzertstück für Violine und Orchester D-Dur D 345 Patricia Kopatchinskaja (Violine) SWR Rundfunkorchester Kaiserslautern Leitung: HK Gruber Johann Strauß: Perpetuum mobile, Musikalischer Scherz für Orchester op. 257 SWR Rundfunkorchester Kaiserslautern Leitung: HK Gruber HK Gruber: Charivari, Ein österreichisches Journal für Orchester SWR Rundfunkorchester Kaiserslautern Leitung: HK Gruber Richard Strauss: Romanze für Violoncello und Klavier F-Dur Reinhard Latzko (Cello) Akos Hernadi (Klavier) Josef Gabriel Rheinberger: Maitag, Lyrisches Intermezzo für 3-stimmigen Frauenchor und Klavier op. 64 Juliane Ruf (Klavier) SWR Vokalensemble Stuttgart Ludwig Thuille: Sextett für Flöte, Oboe, Klarinette, Horn, Fagott und Klavier B-Dur op. 6 Florian Wiek (Klavier) Mitglieder des SWR Symphonieorchesters

Sonntag 13:05 Uhr BR-Klassik

BR-KLASSIK - Après-midi

Camerata Salzburg Leitung: Ton Koopman Solisten: Daniel Ottensamer, Klarinette; Riccardo Terzo, Fagott Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie D-Dur, KV 133; Fagottkonzert B-Dur, KV 191; "Maurerische Trauermusik", KV 477; Klarinettenkonzert A-Dur, KV 622 Aufnahme vom 30. Januar 2023 im Mozarteum, Salzburg Anschließend: Felix Mendelssohn Bartholdy: Streichquartett Es-Dur, op. 12 (Mandelring Quartett); Fantasie E-Dur über "The last rose", op. 15 (Ana-Marija Markovina, Klavier)

Sonntag 16:03 Uhr SRF 2 Kultur

Im Konzertsaal

Best Talents: Das Swiss Chamber Music Festival in Adelboden Im Zentrum des Kammermusikfestivals von Adelboden stehen die Jungen: Die ausgezeichneten Nachwuchs-Ensembles der Schweizer Musikhochschulen.

Sonntag 16:05 Uhr SWR2

SWR2 Alte Musik

Die Pest in Venedig - Geistliche Musik des 17. Jahrhunderts Schwetzinger SWR Festspiele 2023 La Venexiana Leitung und Theorbe: Gabriele Palomba Werke von Alessandro Grandi, Claudio Monteverdi und Barbara Strozzi (Konzert vom 18. Mai im Mozartsaal) Venedig, die Serenissima, hat ihre Nacht- und Schattenseiten nicht nur in der Literatur und in Kriminalfilmen. 1630 wütete dort die Pest, ein Drittel der Bevölkerung raffte sie dahin. Claudio Monteverdi war damals Kapellmeister am Markusdom. Sein Sohn Francesco wurde ein Opfer der Epidemie, auch sein langjähriger Stellvertreter Alessandro Grandi. Barbara Strozzi, virtuose Sängerin und eine der wenigen Komponistinnen ihrer Epoche, kannte Monteverdi seit ihrer Kindheit. Das Ensemble La Venexiana stellt aus Madrigalen und Motetten der drei Begnadeten ein Programm zusammen, das den Gedanken der Vanitas umkreist.

Sonntag 18:00 Uhr Cosmo

COSMO Konzerte

Sonntag 19:00 Uhr HR2

hr-Bigband

Konzerte und Produktionen u.a. mit: Cresc... Sci-Fi Funk & Afro-Beat | hr-Bigband feat. Sofia Jernberg cond. by. Samuel Jon Samuelsson, Centralstation, Darmstadt, Februar 2023, Teil 1

Sonntag 19:05 Uhr BR-Klassik

BR-KLASSIK - Konzertabend

Das Münchner Rundfunkorchester Edward Elgar: "Cockaigne", Ouvertüre (Karl Sollack); Ralph Vaughan Williams: Sinfonie Nr. 2 - "A London Symphony" (Lamberto Gardelli); Eric Coates: "Oxford Street" (Dane Lam); Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 100 G-Dur - "Militärsinfonie" (Hanns-Martin Schneidt); Eric Coates: "London-Suite" (Charles Gerhardt); Percy Grainger: "Molly on the Shore" (Richard McNicol)

Sonntag 19:30 Uhr MDR KULTUR

MDR KULTUR Konzert

Liveübertragungen und Konzertmitschnitte der MDR Ensembles

Sonntag 20:00 Uhr rbb Kultur

rbbKultur Radiokonzert

Robin Ticciati dirigiert das Deutsche SymphonieOrchester Berlin. Konzertaufnahme vom 04.10.2020 in der Philharmonie Berlin Henry Purcell: Music for the Funeral of Queen Mary, Z 860, Nr. 1. March Harrison Birtwistle: Cortege  a ceremony Sergej Prokofjew: Violinkonzert Nr. 1 DDur, op. 19 Lisa Batiashvili, Violine Ralph Vaughan Williams: Fantasia on a theme by Thomas Tallis

Sonntag 20:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Konzert

haus Berlin Aufzeichnung vom 27.05.2023 György Ligeti "Atmosphères" Aaron Copland Konzert für Klarinette und Streichorchester mit Harfe und Klavier Sergej Prokofjew "Romeo und Julia", Szenen aus dem Ballett op. 64 Martin Fröst, Klarinette Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin Leitung: Lahav Shani

Sonntag 20:04 Uhr SR2 Kulturradio

JazzNow

FreeJazzFestival Saarbrücken 2023 THERMAL Mitschnitt vom 31.03. im Ev. Gemeindezentrum St. Johann, Saarbrücken

Sonntag 20:04 Uhr WDR3

WDR 3 Oper

Falstaff ossia Le tre burle Opera comica von Antonio Salieri Antonio Salieris "Falstaff" ist die erste Oper über Williams Shakespeares trinkfesten Prahler Sir John Falstaff, ein Stück zwischen spritziger Italianità und Wiener Ton. Bei "Falstaff" denken Opernfans natürlich sofort an Giuseppe Verdi. Aber schon knapp ein Jahrhundert früher hat Verdis Landsmann Antonio Salieri (1750-1825), sekundiert von Librettist Carlo Prospero De Franceschini, Shakespeares Komödie "The Merry Wives of Windsor" zum ersten Mal in Wien auf die Opernbühne gebracht. Ihre heiter-scharfsinnige Musikkomödie mit durchaus ernsten Untertönen schlägt einen eleganten Bogen zwischen italienischer Buffa und Wiener Klassik. Neben einer rasanten Folge kurzer Musiknummern, viele davon mit Ohrwurmqualität, punktet der kaiserliche Hofkomponist und Hofoperndirektor Salieri in seiner vorletzten von insgesamt rund 45 Opernpartituren mit einem elaborierten Orchesterpart, vielen Instrumentalsoli und liefert im Vorwort die Inszenierungsanleitung gleich mit. Die Uraufführung von "Falstaff ossia Le tre burle" (Falstaff oder Die drei Streiche) am 3. Januar 1799 im Wiener Kärntnertortheater ist ein riesiger Erfolg. 1985 erscheint diese erste Studioaufnahme der Oper in Ungarn, ein Jahr nachdem Milos Formans Kinofilm "Amadeus" dem Komponisten Antonio Salieri einen posthumen Karriereknick versetzt hat. Sir John Falstaff: József Gregor, Bass Mistress Ford: Mária Zempléni, Sopran Master Ford: Dénes Gulyás, Tenor Mistress Slender: Éva Pánczél, Mezzosopran Mister Slender: István Gáti, Bariton Bardolf: Tamás Csurja, Bariton Betty: Éva Vámossy, Sopran Salieri Chamber Chorus; Salieri Chamber Orchestra, Leitung: Tamás Pál

Sonntag 21:05 Uhr BR-Heimat

BR Heimat - Sonntag auf d"Nacht

Sängerinnen und Musikanten "auf der Bühne & drin im Saal": Lebendige Volksmusik auf Veranstaltungen, live präsentiert im BR-Funkhaus als "Treffpunkt Volksmusik", oder "draußen" aufgezeichnet mit dem Übertragungswagen - vom Frühjahrssingen in Miesbach bis zum "drumherum"-Festival in Regen, von der Maiandacht in Jettingen bis zum Adventssingen in Freising.

Sonntag 21:05 Uhr Deutschlandfunk

Konzertdokument der Woche

Spotted: Subsahara Zeitgenössische Musik aus Südafrika, Nigeria, Ghana Bongani Ndodana-Breen Two Nguni Dances Tebogo Monnakgotla Streichtrio Ay?Ì Olúrántí Iná rán Njabulo Phulunga A Tap Releases The New Harmony Monthati Zenzile Masebe Meraro Ensemble Recherche Aufnahmen vom 8.3.2023 aus dem Jazzhaus Freiburg Am Mikrofon: Sophie Emilie Beha Im Rahmen seines Forschungsprojekts "Postcolonial Recherche" präsentiert das Freiburger Ensemble Recherche verschiedene musikalische Positionen aus Süd- und Westafrika. Die schwedisch-südafrikanische Komponistin Tebogo Monnakgotla verwendet beispielsweise Elemente von Minimal-Music. Ay?Ì Olúrántí aus Nigeria lässt in seine Komposition Dùndún-Musik der Yorùbá einfließen. Der ghanaische Musiker und Fashiondesigner Steloolive präsentiert in einer Performance seine Perspektive auf Freiburg. Die zweite Sendestunde widmet Autorin Sophie Emilie Beha der Südafrikanerin Monthati Zenzile Masebe. Their Kunst will Schnittmengen zwischen zahlreichen Einflüssen und Kontexten und eigener Identitätsbildung finden. Auf der Suche nach queerer Akzeptanz als pansexuelle Frau und nach sozialer Zugehörigkeit, die ihre gegensätzliche ländliche und städtische Erziehung anerkennt, findet Masebe einen Ort im Komponieren. Masebe arbeitet mit Musikarchiven, klassischen Instrumenten und digitaler Technologie - und webt indigene Konzepte in their Kompositionen ein.

Sonntag 22:00 Uhr Bremen Zwei

Klassikwelt in concert: Oriol Cruixent: Abismes - Diptychon für Orchester

"Abgrundtief visionär" hatten die Bremer Philharmoniker ihr erstes Saisonkonzert im September 2009 betitelt. Hauptwerk an diesem Abend war ein Stück, das den wohl größten Skandal der neueren Musikgeschichte ausgelöst hat: Igor Strawinskys Ballettmusik "Le sacre du printemps".

Samstag Montag

Lautsprecher Teufel GmbH