Konzerte im Radio

Konzerte

Samstag 01:05 Uhr Deutschlandfunk

Jazz Live

JazzBaltica 2022 Raus aus der Bastelstube Enders Room Aufnahme vom 25.6.2022 beim Jazzfestival am Timmendorfer Strand Am Mikrofon: Odilo Clausnitzer (Wdh.)

Samstag 04:05 Uhr Deutschlandfunk

On Stage

Grandseigneur des Falsetts - Robert Finley Band (USA/GB) Aufnahme vom 5.6.2022 beim Bluesfestival Schöppingen Am Mikrofon: Tim Schauen (Wdh.)

Samstag 15:00 Uhr HR2

Musikland Hessen

Aktuelle Berichte, Konzertmitschnitte und Hintergründe aus dem hessischen Musikleben.

Samstag 15:05 Uhr BR-Klassik

BR-KLASSIK - On stage

Junge Interpreten Georgian Wind Soloists Maurice Ravel: "Le tombeau de Couperin"; Gija Kancheli: Bläserquintett; Antonín Dvorák: Quartett F-Dur, op. 96 - "Amerikanisches Quartett" Aufnahme vom 3. Dezember 2022 in Iffeldorf

Samstag 17:05 Uhr BR-Heimat

BR Heimat - Blasmusik-Konzert

Physiker, Professor, Nobelpreisträger Zum 100. Todestag von Wilhelm Conrad Roentgen Mit Karlheinz Brand Musikzusammenstellung: Karlheinz Brand Als Sohn eines wohlhabenden Tuchhändlers erblickte Wilhelm Conrad Roentgen im März 1845 im nordrheinwestfälischen Lennep das Licht der Welt. Im Alter von 20 Jahren begann er ein Studium an der Technischen Hochschule Zürich. Hier erhielt nach nur drei Jahren auch das Diplom als Maschinenbauingenieur und ein weiteres Jahr später seinen Doktor-Titel. Es folgten Stationen an den Universitäten in Straßburg, Hohenheim und Gießen, bevor er dann im Jahr 1888 die Stelle als Professor für Experimentalphysik am Physikalischen Institut in Würzburg antrat. Hier entdeckte Roentgen im November 1895 die nach ihm benannten Strahlen, die die medizinische Diagnostik in kürzester Zeit revolutioniert haben. Das Blasmusik-Konzert erinnert an den großen Physiker, dessen Todestag sich am 10. Februar zum 100. Mal jährt. *** Hier präsentiert sich die bayerische Blasmusikszene zwischen Open-Air-Bühne und Konzertsaal, zwischen Promenadenkonzert und großer Symphonik. Hier werden Orchester, Dirigenten, Solisten und Komponisten porträtiert, Ereignisse beleuchtet und interessante Konzertprogramme noch einmal "neu" aufgelegt.

Samstag 19:00 Uhr HR2

Live Jazz

Das hr-Jazzensemble in der Alten Seilerei || Christof Lauer, ts, ss | Stefan Lottermann, tb | John Schröder, dr | Fabian Dudek, as,ss | Sebastian Sternal, p | Bastian Weinig, b | 6. Fabrik Jazzfestival, Alte Seilerei, Frankfurt, November 2022, Teil 2

Samstag 19:05 Uhr BR-Klassik

BR-KLASSIK - Opernabend

Der wilde Sound der 20er Kurt Weill: "Die Dreigroschenoper" Ein Stück mit Musik in drei Akten Macheath - Max Raabe Herr Peachum - KH Gruber Frau Peachum - Nina Hagen Polly Peachum - Sona MacDonald Tiger Brown - Hannes Hellmann Lucy - Winnie Böwe Jenny - Timna Brauer Ausrufer - Jürgen Holtz Ensemble Modern Leitung: KH Gruber Aufnahme von 1999 "Und der Haifisch, der hat Zähne" - die Moritat des Mackie Messer kennt wohl fast jede/r von uns. Der Mega-Hit eröffnet ursprünglich ein "Stück mit Musik", das 1928 im Theater am Schiffbauerdamm in Berlin herauskam (Text: Bert Brecht, Musik: Kurt Weill). Die Songs des dreiaktigen Werkes vereinigen Stilelemente des Jazz und der Tanzmusik unter dem Topos des Bänkelsängerliedes. Auf die Stimmen gesanglich ungeschulter Schauspieler sind die Melodien zugeschnitten. Die "falschen" Töne volkstümlicher Vokalkünstler sind sogar in die Partitur eingearbeitet. Auch kleinere Institutionen können die "Dreigroschenoper" aufführen, ohne Besetzungsprobleme zu bekommen. Für das in London zu Beginn des 18.Jahrhunderts spielende Bühnengeschehen lieferte John Gay die Vorlage, als Autor der "Bettleroper" (1728). BR-KLASSIK sendet die "Dreigroschenoper" in der Aufnahme aus dem Jahr 1999 mit dem Ensemble Modern unter KH Gruber. So tragen auch Max Raabe und Nina Hagen zur Reihe "Der wilde Sound der 20er" bei.

Samstag 19:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Oper

Kirche "Zur frohen Botschaft", Berlin-Karlshorst Aufzeichnung vom 02. - 04.06.2021 Heinrich Schütz "Dafne", Oper in einem Prolog und fünf Akten (rekonstruiert von Roland Wilson) Libretto: Martin Opitz La Capella Ducale: Apollo - Tobias Hunger, Tenor Dafne - Marie Luise Werneburg, Sopran Venus/Nymfe - Magdalena Podkoscielna Sopran Cupido/Nymfe - Magdalena Harer, Sopran Ovidius/Schäfer- Georg Poplutz, Tenor Schäfer - David Erler, Altus Schäfer - Joachim Höchbauer, Bass Musica Fiata Leitung: Roland Wilson Produktion cpo / Deutschlandfunk Kultur 2021 Von Heinrich Schütz" einziger bekannter Oper ist nur das Libretto von Martin Opitz erhalten. Der Musiker und Musikwissenschaftler Roland Wilson hat hierzu Musik von Schütz und seinen Zeitgenossen rekonstruiert. Nun ist das Ergebnis dieser mühevollen Arbeit hörbar - nicht nur für Schütz-Fans ein Genuss. 21.00 Buffomania Operettenerkundungen quer durch die Welt Vorgestellt von Daniel Hirschel ,Wenn Männer schwindeln" Operette in drei Akten von Walter W. Goetze Libretto: Bruno Decker und Robert Pohl Berliner Operette mit französischem Parfüm. Mit Christian Garbosnik am Flügel ,schwindeln" sich Karol Bettley, Nicole Meinhardt und Kathrin Duschek durch das Geschehen.

Samstag 20:00 Uhr rbb Kultur

Berliner Philharmoniker

Zubin Mehta dirigiert die Berliner Philharmoniker Konzertaufnahme vom 24.09.2015 in der Berliner Philharmonie Franz Schmidt: "Notre Dame": Einleitung zum 1. Akt / Intermezzo Erich Wolfgang Korngold: Violinkonzert DDur, op. 35 Gil Shaham Camille SaintSaëns: Sinfonie Nr. 3 cMoll, op. 78 Thierry Escaich, Orgel

Samstag 20:03 Uhr SWR2

SWR2 Abendkonzert

Bruchsaler Schlosskonzerte - SWR2 New Talent Meets YCAT Jonathan Leibovitz (Klarinette) Lionel Martin (Violoncello) Kiveli Dörken (Klavier) Jörg Widmann: Nachtstück Nino Rota: Trio Svante Henryson: Suite "Off Pist" für Klarinette und Violoncello Ludwig van Beethoven: Septett Es-Dur op. 20, bearbeitet für Trio (Konzert vom 13. Januar 2023 im Kammermusiksaal) Mit seinem Förderprogramm SWR2 New Talent begleitet die Musikredaktion von SWR2 seit Jahren erfolgreich hochtalentierte Musikerinnen und Musiker am Beginn ihrer Karriere. 2021 erhielt der junge Cellist Lionel Martin diese Auszeichnung, mit der er drei Jahre lang in Produktionen für Radio und Fernsehen sowie durch Konzertauftritte im Sendegebiet präsent ist. Mit dem britische Förderprogramm Young Classical Artist Trust (YCAT) kooperiert der SWR in diesem Konzert und lädt den Preisträger Jonathan Leibovitz ein, mit Lionel Martin und Kiveli Dörken als Klarinettentrio nach Bruchsal zu kommen.

Samstag 20:04 Uhr SR2 Kulturradio

Oper

Franz Schreker: Der Schatzgräber SR 2 Konzert Orchestre Philharmonique de Strasbourg Marko Letonja, Dirigent Opéra national du Rhin Chorus Thomas Blondelle, Tenor - Elis Helena Juntunen, Sopran - Els Paul Schweinester, Tenor - Der Narr Derek Welton, Bass - Der König Damian Arnold, Tenor - Der Kanzler Damien Gastl, Bariton - Der Graf Wieland Satter, Bariton - Der Vogt u. a. Aufnahme vom 28. Oktober 2022 aus der Oper in Strasbourg

Samstag 20:04 Uhr WDR3

WDR 3 Konzert

Mit Anne Lorenz In Between Spaces IN BETWEEN SPACES ist eine Konzertreihe und Begegnungsstätte für Musik und Klangkunst aus Afrika, der arabischen Welt und Europa. Auf der Bühne entsteht ein Dialog gesellschaftlicher Kontexte, transkultureller Fragen und künstlerischer Interpretation. Maurice Louca ist einer der spannendsten Musiker und Komponisten der ägyptischen Underground-Szene. Mit dem libanesischen Improv Trio "A" lässt er psychedelischen Folk mit arabischer Musiktradition verschmelzen. Ifriqiyya Electrique aus Tunesien haben sich heilender Ritual-Musik zwischen Akustik und Elektronik verschrieben. Die vier Sound-Akrobaten wollen damit Dämonen vertreiben und das Publikum in Trance-hafte Zustände versetzen. Die ägyptische Komponistin, Produzentin und Multiinstrumentalistin Nancy Mounir begleitet zusammen mit ihrem Kammerensemble und dem kurdischen Avian Quartet knisternde Schellack-Aufnahmen dreier herausragender Musik-Ikonen ihrer Heimat aus den 1920er und 30er Jahren. Der Konzertabend klingt dann mit spirituellen, meditativen Klängen vom Rhama Quartet aus. Mittelalterliche Sufi-Gesänge werden von Bassklarinette, Steinharfe und Kontrabass begleitet. Maurice Louca "Saet El Hazz" feat. "A"-Trio Ifriqiyya Électrique Rahma Quartet Nancy Mounir & Avian Quartet Aufnahmen aus dem Kölner Stadtgarten

Samstag 22:00 Uhr Bremen Zwei

Sounds in concert: Immanuel Wilkins

Wer Immanuel Wilkins einmal gesehen und vor allem live gehört hat, wird dieses Erlebnis lange mit sich tragen. Der erst 24-Jährige Altsaxofonist aus der Nähe von Philadelphia hat mit seinen drei Mitmusikerin beim Jazzfest Berlin im Jazz-Club A-Trane zwei beeindruckende Sets voller spiritueller Kraft, schweißtreibenden Tonkaskaden und melodischen Momenten gespielt.

Freitag Sonntag

Lautsprecher Teufel GmbH