Konzerte

Samstag 15:04 Uhr WDR5

Unterhaltung am Wochenende

Bevor ich es vergesse Hermann van Veen & Friends in Concert Mit Reinhard Mey, Klaus Hoffmann und Heinz Rudolf Kunze Aufnahme vom 12. Juli 2005 aus der Philharmonie Essen

Samstag 15:04 Uhr HR2

Musikszene Hessen

Aktuelle Berichte, Konzertmitschnitte und Hintergründe aus dem hessischen Musikleben

Samstag 15:05 Uhr Ö1

Apropos Klassik

mit Gerhard Krammer Der Cape Town Opera Chorus beim Festival Musica Sacra Mit Werken von Anton Bruckner, Giovanni Pierluigi da Palestrina, Willam Byrd, Knut Nystedt, Arvo Pärt u.a. sowie afrikanischen Traditionals Ein Opernchorensemble, das aus dem südafrikanischen Capetown kommt, hat sich das afrikanische Sprichwort "Wenn wir singen, dann feiern wir" zum Programm gemacht. Dass das auch mit europäischer Musik vom 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart funktioniert, hat das Ensemble im Rahmen eines Auftrittes beim niederösterreichischen Festival "Musica sacra" eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Im Wechselgesang mit Afrikanischen Traditionals der Zulu oder Sotho zeigt sich, dass die Unterschiede der Kontinente und Kulturen eigentlich die musikalische Vielfalt ausmachen. Und welches Instrument kann das besser transportieren, als die menschliche Stimme? Ergänzt wird das Konzert mit einem Ö1-Mitschnitt bei den Salzburger Festspielen 2007 und Anton Bruckners Quintett in F-Dur für zwei Violinen, zwei Violen und Violoncello WAB 112, entstanden 1878/79 auf Anregung von Hofkapellmeister Josef Hellmesberger.

Samstag 15:05 Uhr BR-Klassik

On stage

Junge Interpreten Peter Tschaikowsky: Streichsextett d-Moll, op. 70 - "Souvenir de Florence"; Johannes Brahms: Streichsextett G-Dur, op. 36 (Ensemble Entre Amis); Ignacy Jan Paderewski: Klavierkonzert a-Moll (Claire Huangci, Klavier; Deutsche Radiophilharmonie: Shiyeon Sung)

Samstag 18:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Oper

Richard Wagner "Lohengrin" - Romantische Oper in drei Akten Libretto: Richard Wagner Heinrich der Vogler, deutscher König - Günther Groissböck, Bass Lohengrin - Klaus Florian Vogt, Tenor Elsa von Brabant - Annette Dasch, Sopran Friedrich von Telramund - Gerd Grochowski, Bariton Ortrud, seine Gemahlin - Susanne Resmark, Alt Heerrufer - Markus Brück, Bariton Brabantische Edle - Robert Franke, Holger Marks, Sascha Glintenkamp und Thomas Pfützner Vier Edelknaben - Christina Bischoff, Isabelle Voßkühler, Judith Löser und Bettina Pieck Rundfunkchor Berlin Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin Leitung: Marek Janowski Im Grunde ein naives Werk - der unbedingten Glauben fordernde perfekte Held der Romantik kommt uns hier als Schwanenritter daher - Lohengrin, die Lichtgestalt. Hier wird Schwertgerassel zur mystischen Geste, der Gralszauber zum philosophischen Akt. In Wagners Oper kommen Volkston und Pathos zusammen, werden sie durch Wagners Musik ins geradezu Wunderliche entrückt. Ein "uralt, menschliches Gedicht... des sehnsüchtig menschlichen Verlangens", so schreibt es Wagner, wird hier zur Idee der edlen, hilfsbereiten Menschlichkeit - der Gralsritter erfüllt den alten Traum vom Priestertum der Kunst. Das kann man hören, Takt für Takt, auch mit geschlossenen Augen - die Bilder kommen ganz von allein. So macht es Sinn, das "... rein Musikalische und nicht von der Szene abgelenkt Wahrnehmbare... der inneren Phantasie vorzustellen!" - Ein Argument Marek Janowskis, das für die Oper im Konzertsaal spricht.

Samstag 19:04 Uhr HR2

Live Jazz

Christian Lillinger "Open Form For Society" || Christian Lillinger, dr, comp, concept | Antonis Anissegos, p | Kaja Draksler, upright-p | Elias Stemeseder, synth, p | Christopher Dell, vibes | Roland Neffe, marimba, vibes, glockenspiel | Lucy Railton, cello | Petter Eldh, b, el-b | Robert Landfermann, b | Jazzfest Berlin 2019, Haus der Berliner Festspiele, Große Bühne, November 2019

Samstag 19:05 Uhr BR-Klassik

Opernabend

Richard Wagner: "Lohengrin" Romantische Oper in drei Akten Heinrich der Vogler - Karl-Heinz Lehner Lohengrin - Eric Laporte Elsa von Brabant - Emily Newton Friedrich von Telramund - Sangmin Lee Ortrud - Martina Dike Der Heerrufer des Königs - Daeho Kim und andere Chor und Extrachor des Staatstheaters Nürnberg Staatsphilharmonie Nürnberg Leitung: Joana Mallwitz Aufnahme vom 12. Mai 2019 im Staatstheater Nürnberg Glauben oder Wissen? Um nichts weniger als diesen ewigen Konflikt geht es in Richard Wagners letzter "romantischer" Oper "Lohengrin". Durch ihren festen Glauben, durch ihr Gebet wird Elsa errettet: Der Schwanenritter Lohengrin aus der mystischen Welt des Grals kommt ihr zu Hilfe. Glauben basiert auf blindem Urvertrauen - das fordert der edle Retter ein, als er um Elsas Hand anhält. Sie darf nicht wissen, wie er heißt, noch wer er ist. Doch kann man lieben, ohne den anderen zu kennen? Ohne Wissen um seine Herkunft und seine Geschichte - wichtige Facetten jeder Persönlichkeit? BR-Klassik sendet Richard Wagners "Lohengrin" in einer Aufnahme vom Staatstheater Nürnberg. Musikalische Leitung: GMD Joana Mallwitz. In den Hauptrollen: Emily Newton als Elsa von Brabant und Eric Laporte als Lohengrin.

Samstag 19:30 Uhr Ö1

Vincenzo Bellini: "I Capuleti e I Montecchi"

Mit Vasilisa Berzhanskaya (Romeo), Mariangela Sicilia (Giulietta), Iván Ayón Rivas (Tebaldo), Nicola Ulivieri (Lorenzo), Alessio Cacciamani (Capellio) u.a. Chor und Orchester der Opera di Roma; Dirigent: Daniele Gatti (aufgenommen am 23. Jänner 2020 in der Opera di Roma)

Samstag 20:00 Uhr NDR kultur

Opernkonzert

Nadia Boulanger und Raoul Pugno: La Ville Morte Oper in vier Akten nach einem Libretto von Gabriele D"Annunzio Hebé: Katarina Karnéus Anne: Matilda Paulsson Léonard: Markus Pettersson Alexandre: Anton Ljungqvist Natallia Salavei, Mezzosopran Göteborg Opera Youth Chorus Göteborg Opera Orchestra Men of the Göteborg Opera Chorus Ltg.: Anna-Maria Helsing Aufzeichnung vom 8. März 2020 in der Göteborger Oper Die französische Komponistin, Dirigentin und Musikpädagogin Nadia Boulanger gehörte zu den einflussreichsten Künstlerinnen im 20. Jahrhundert. Zu ihren Schülern zählten Igor Strawinsky, Benjamin Britten, Francis Poulenc und Aaron Copland. Nadia Boulanger ebnete in einer Männerdomäne den Weg für nachfolgende Frauen. 1909 beendete sie ihre einzige Oper, "La Ville Morte". Erst 2006 fand die erste öffentliche Aufführung statt. Die konzertante Aufführung an der Göteborger Oper ist erst die zweite Aufführung dieses Werks, das im Symbolismus verankert ist und in seiner reichen Farbigkeit des Orchesters an Debussy und Ravel erinnern lässt. 20:00 - 20:05 Uhr Nachrichten, Wetter

Samstag 20:03 Uhr SWR2

SWR2 Abendkonzert

Bruchsaler Schlosskonzerte Preisträgerkonzert des Banff International String Quartet Competition 2019 Marmen Quartet Joseph Haydn: Streichquartett op. 50 Nr. 1 György Ligeti: Streichquartett Nr. 1 Felix Mendelssohn Bartholdy: Streichquartett op. 80 (Konzert vom 8. Februar 2020 im Kammermusiksaal) Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert G-Dur KV 453 Benjamin Engeli (Klavier) Kurpfälzisches Kammerorchester Leitung: Johannes Schlaefli (Auszug aus dem Konzert vom 12. März 2017 im Schloss Mannheim, Rittersaal) Der internationale Streichquartettwettbewerb in Banff gehört zu den führenden Musikwettbewerben weltweit. Er findet alle drei Jahre in der Bergkulisse des kanadischen Banff statt. Ein Preis beim Banff Wettbewerb markiert meist den Beginn einer großen Streichquartett-Karriere. 2019 trat als Gewinner das in London ansässige Marmen Quartet hervor. In der Saison 2019/2020 gibt das Quartett u. a. sein Debut in der Berliner Philharmonie, geht auf Tournee nach Japan und kommt auf einer Tournee durch Europa auch zu den Bruchsaler Schlosskonzerten.

Samstag 20:04 Uhr rbb Kultur

BERLINER PHILHARMONIKER

Tugan Sokhiev dirigiert die Berliner Philharmoniker Ludwig van Beethoven: Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll, op. 37 Yefim Bronfman Modest Mussorgskij: Bilder einer Ausstellung Konzertaufnahme vom 10.05.2018 in der Berliner Philharmonie César Franck: Le chasseur maudit Sergej Rachmaninow: Rhapsodie über ein Thema von Paganini für Klavier und Orchester, op. 43 Nikolai Lugansky Nikolaj Rimskij-Korsakow: Scheherazade, op. 35 Konzertaufnahme vom 13.10.2016 in der Berliner Philharmonie

Samstag 20:04 Uhr WDR3

WDR 3 Konzert

Mit Nina Heinrichs Yellowjackets Die Yellowjackets gehören mit ihrer 40-jährigen Bühnenerfahrung zu den führenden Ensembles des "Contemporary Jazz". Hervorgegangen ist das Quartett Ende der 1970er Jahre aus der Robben Ford Band. Die Yellowjackets kreierten einen eigenen, unverwechselbaren Sound, der akustischen und elektrischen Jazz auf besondere Weise miteinander verbindet. Neben mehrfachen Nominierungen gewann die Band zweimal den begehrten Musikpreis Grammy. Die Zusammenarbeit mit der WDR Big Band begann in den 1990er Jahren. Beim Auftritt in Leverkusen liegt der Schwerpunkt auf neuen Arrangements einiger Yellowjackets-Klassiker. Bob Mintzer, Chefdirigent der Big Band und Saxofonist der Yellowjackets, hat neben Vince Mendoza und Russell Ferrante einen Großteil der Arrangements für das Konzert geschrieben, bei dem das intime Spiel des Quartetts mit der Wucht und Kraft der WDR Big Band verbunden wird. Russell Ferrante, Keyboard; William Kennedy, Schlagzeug; Dane Alderson, Bass; WDR Big Band, Komposition, Arrangements, Saxofon und Leitung: Bob Mintzer Aufnahme aus dem Forum, Leverkusen

Samstag 22:00 Uhr Bremen Zwei

Sounds in concert: Jim Moray

Konzertmitschnitt vom 16. Dezember 2019, Kito, Bremen Er ist eine Leitfigur der aktuellen britischen Folkszene - und das schon seit geraumer Zeit. Einen Namen machte sich Sänger und Gitarrist Jim Moray einst mit ungewohnt mutigen Interpretationen von klassischen Songs. Dabei setzte er gerne mal Electro-Sounds und -Effekte ein, stellte sie allerdings immer in den Dienst des eigentlichen Stückes. Dieser zeitgemäße, zugleich respektvolle Umgang mit den überlieferten Quellen brachte dem Engländer gleichermaßen Respekt beim jungen Folk-Publikum und bei gestandenen Folk-Fans ein, mal abgesehen von den Verfechtern eines puristischen Ansatzes. 2003 erschien sein Debütalbum, herausfordernd betitelt "Sweet England". Von Produktion zu Produktion erweiterte und verfeinerte er seine Herangehensweise. Bei der Songauswahl tauchte Moray immer tiefer ein in den Schatz an überliefertem Material. Auf dem jüngsten Werk "The Outlander" versagte er sich allerdings allzu kühne Experimente. So klingt die Kollektion, aufgenommen mit diversen Gästen, ungewöhnlich konventionell. Und entfaltet auch darin eine enorme Kraft dank des eindringlichen Gesang und der exzellenten Instrumentalarbeit. Jim Moray ist ein Song-Erzähler par excellence, der übrigens auch eigene Stücke parat hat. Mit "The Outlander" rückt der Brite wieder näher heran an frühe Einflüsse. Das waren Koryphäen wie Martin Carthy, Nic Jones oder June Tabor. KünstlerInnen wie sie inspirierten ihn während seines Studiums am Konservatorium Birmingham, in die Welt des Folk aufzubrechen. Heute tritt Moray, der nebenbei mit Kollege Sam Carter die Folkrock-Band False Light gründete, selbst bei Rockfestivals auf und genießt allenthalben eine enorme Wertschätzung. Bei seinem einzigen Deutschlandkonzert wechselte er zwischen Gitarre und Klavier.

Samstag 22:05 Uhr NDR Info

Jazz Konzert

Nicole Johänntgen "Henry" Nicole Johänntgen, Saxofon Marc Roos, Posaune Jörgen Welander, Tuba Pius Baschnagel, Schlagzeug NDR-Aufnahme aus dem Schloss Agathenburg vom November 2019 Am Mikrofon: Heti Brunzel "Henry" erinnert an ihren Vater Heinrich und ist eins der Alben der Saxofonistin Nicole Johänntgen. Die deutsche Jazzmusikerin begann bei einem Aufenthalt in New York 2016 einige Stücke zu komponieren und brachte nun mit ihrer Band den Groove und den Sound der Szene nach Agathenburg. Erstsendung am Sonnabend, Wiederholung am Dienstag auf NDR Blue

Samstag 23:03 Uhr Ö1

Die Ö1 Jazznacht

Harald Peterstorfer im Studio, Julien Desprez Rob Mazurek Ensemble beim Jazzfestival Saalfelden 2019 Zu Gast im Studio ist der 1969 in Wels geborene Harald Peterstorfer, der sich als Gitarrist gerne in den Welten des lyrischen Jazz sowie im Feld von klassisch und keltisch inspirierter Musik aufhält. Im Gespräch mit Christian Bakonyi lässt Petersdorfer seine Karriere Revue passieren und erzählt von seinen Begegnungen mit Musikerinnen und Musikern aus aller Welt. Der Konzertmitschnitt stammt vom Jazzfestival Saalfelden 2019, dort fand am 24. August letzten Jahres das Konzert von "T(r)opic" statt, einem neunköpfigen Ensemble unter der Leitung des Gitarristen Julien Desprez und des Kornettisten Rob Mazurek. In diesen multikulturellen Projekt, bestehend aus Musikerinnen und Musikern aus den USA, Frankreich, Norwegen, Dänemark, Schweden und Portugal, wirkten u. a. noch die Saxofonistin Lotte Anker, der Bassist Ingebrigt Håker Flaten und der Schlagzeuger Gerald Cleaver mit. Gestaltung: Christian Bakoyni

Samstag 23:04 Uhr rbb Kultur

LATE NIGHT JAZZ

mit Ulf Drechsel Jazz aus Berlin: Zur schönen Aussicht Jo Wespel (Gitarre), Paul Berberich (Saxofon) und Flo Lauer (Schlagzeug) schätzen die ""Musik des Augenblicks"". Deshalb ist jedes ihrer Konzerte ein unwiederholbares Ereignis. Genre-Grenzen und Stil-Schubladen interessieren sie nicht. Sie verstehen sich als Klang-Forscher und bedienen sich überall, wo sie Inspirationen für die eigene Musik und damit zu sich selbst und zur schönen Aussicht finden .... Konzertaufnahme vom 4. Februar 2020, Berlin, Jazzclub A-Trane bis 00:00 Uhr

Freitag Sonntag