Konzerte im Radio

Konzerte

Freitag 13:05 Uhr SWR2

SWR2 Mittagskonzert

Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern Alexander Melnikov (Klavier) Leitung: Alexander Liebreich Felix Mendelssohn Bartholdy: "Die Hebriden", Ouvertüre op. 26 Felix Mendelssohn Bartholdy: Klavierkonzert Nr. 2 d-Moll op. 40 (Konzert vom 17. September 2021 in der Fruchthalle, Kaiserslautern) Luigi Boccherini: Streichquintett C-Dur G 324 "La musica notturna delle strade di Madrid" Margarete Adorf, Ulrike Hein-Hesse (Violine) Jessica Sommer (Viola) Claudia Limperg (Violoncello) Elisabeth Woll (Violoncello) Giovanni Girolamo Kapsberger: Suite, bearbeitet für Gitarrenquartett Barrios Guitar Quartet Gabriel Fauré: "Pelléas und Mélisande", Suite op. 80 Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern Leitung: David Reiland Wolfgang Amadeus Mozart: Klarinettenkonzert A-Dur KV 622 Paul Meyer (Klarinette) Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern Leitung: David Reiland

Freitag 20:00 Uhr HR2

LIVE - Barock plus: Maurice Steger und das hr-Sinfonieorchester in Frankfurt

Er ist der führende Virtuose auf seinem besonderen Instrument und ein mitreißender Ensembleleiter: Der Schweizer Blockflötist und Dirigent Maurice Steger - ihn als charismatischen und funkenschlagenden Großmeister der barocken Klangrede und ihrer plastischen Effekte zu erleben, ist immer wieder ein Ereignis. Livesendung

Freitag 20:00 Uhr MDR KULTUR

MDR KULTUR Konzert

Hochwertige Livekonzerte aus den Konzertsälen aus aller Welt

Freitag 20:00 Uhr NDR kultur

NDR Elbphilharmonie Orchester

Zum 150. Geburtstag von Ralph Vaughan Williams Henry Purcell: "Music for the funeral of Queen Mary" für Chor, Blechbläser, Orgel und Trommel William Walton: Violoncellokonzert op. 68 Ralph Vaughan Williams: A London Symphony Alban Gerhard, Violoncello NDR Vokalensemble NDR Elbphilharmonie Orchester Ltg.: Andrew Manze Aufzeichnung vom 16.11.2017 in der Elbphilharmonie Hamburg 20:00 - 20:03 Uhr Nachrichten, Wetter NDR Elbphilharmonie Orchester

Freitag 20:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Konzert

Heinrich Schütz Musikfest Eröffnungskonzert Live aus der Schlosskirche von Neu-Augustusburg, Weißenfels "Lumen Germaniae" - Ein Leuchten in finsteren Zeiten Glaubenstrost und Lebensgewissheit Heinrich Schütz Musikalische Exequien SWV 279-281 Samuel Scheidt "Vater unser im Himmelreich" Thomas Selle "Die mit Tränen säen" Andreas Hammerschmidt "Wie lieblich sind Deine Wohnungen" Heinrich Schütz "Selig sind die Toten" Vokal- und Instrumentalensemble Vox Luminis Leitung und Bass: Lionel Meunier

Freitag 20:04 Uhr WDR3

WDR 3 Konzert

Mit Susanne Herzog Klavier-Festival Ruhr Das Musiker Ehepaar Marie-Elisabeth Hecker und Martin Helmchen hat beim Klavier-Festival Ruhr die Uraufführung von York Höllers Doppelkonzert für Violoncello und Klavier gespielt. Der Kölner Komponist York Höller ist ein Meister im Ausloten von "Klanggestalten" aller Art. Zu Beginn der Corona Pandemie empfand er jedoch seine "kreativen Impulse" als gelähmt. "Um meinem Zögern ein Ende zu bereiten," erklärt Höller, "setzte ich mich schließlich ans Klavier, griff mit beiden Händen entschlossen in die Tasten und schlug einen komplexen 12-tönigen Akkord an". Das war die Initialzündung für Höllers Doppelkonzert für Violoncello und Klavier: gewidmet der Cellistin Marie-Elisabeth Hecker und dem Pianisten Martin Helmchen, die das Auftragswerk des Klavier-Festivals Ruhr gemeinsam mit dem Kölner Kammerorchester und dem Dirigenten Christoph Poppen beim Klavier-Festival aus der Taufe gehoben haben. Umrahmt wird diese Uraufführung von York Höller von zwei festlichen, klassischen Orchesterwerken: Mozarts Ouvertüre zu "La Clemenza di Tito" und Haydns C-Dur Sinfonie Nr. 90. Wolfgang Amadeus Mozart: Ouvertüre zu "La Clemenza di Tito", KV 621 York Höller: Doppelkonzert für Violoncello, Klavier und Orchester Joseph Haydn: Sinfonie C-Dur, Hob I:90 Marie-Elisabeth Hecker, Violoncello; Martin Helmchen, Klavier; Kölner Kammerorchester, Leitung: Christoph Poppen Aufnahme aus der Stadthalle in Mülheim an der Ruhr

Freitag 20:05 Uhr BR-Klassik

Konzert des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks

Leitung: Marie Jacquot Solist: Gautier Capuçon, Violoncello David Horne: "The Turn of the Tide"; Edward Elgar: Violoncellokonzert e-Moll, op. 85; Richard Strauss: Symphonie Nr. 2 f-Moll Als Video-Livestream auf www.br-klassik.de Dazwischen: PausenZeichen Gespräch mit Marie Jacquot Mit dem Debüt von Marie Jacquot weitet sich der Kreis junger Dirigentinnen beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Die 1990 in Paris geborene Musikerin hatte zunächst eine Profi-Karriere als Tennisspielerin im Blick, bevor sie Posaune lernte und anschließend in Wien und Weimar Dirigieren studierte. Ihre Laufbahn begann Marie Jacquot dann als Assistentin von Kirill Petrenko an der Bayerischen Staatsoper, bevor sie Kapellmeisterin am Mainfranken Theater Würzburg wurde, seit 2019 ist sie in gleicher Position an der Deutschen Oper am Rhein engagiert. Durch ihren Podcast mit Olympiasiegerin Miriam Welte "Dein Weg. Dein Ziel." ist sie bei BR-KLASSIK ebenso bekannt wie durch ihren Gastauftritt beim Podcast "Kosmos Musik" mit Suzanna Randall. In ihrem spannenden Programm stellt Marie Jacquot ein populäres Spätwerk einem nahezu unbekannten Frühwerk gegenüber. Zunächst spielt der französiche Cellovirtuose Gautier Capuçon das unsterbliche Cellokonzert von Edward Elgar, ein kompositorisches Vermächtnis voller Nostalgie und Schwermut. Als Hauptwerk dirigiert Marie Jacquot dann die zweite der beiden Symphonien des jungen Richard Strauss, mit der er 1885, zum Meininger Hofkapellmeister avanciert, als Komponist und Dirigent reüssierte. Diese monumentale Talentprobe des 20-jährigen Münchners wurde vom BRSO bislang ebenso wenig gespielt wie das 2006 entstandene Tonbild "The Turn of the Tide - Gezeitenwechsel" des schottischen Komponisten David Horne, das auf dem gleichnamigen Gemälde des Symbolisten John Duncan basiert: Es zeigt eine weiß verschleierte Frau am Meer.

Donnerstag Samstag

Lautsprecher Teufel GmbH