Konzerte

Freitag 13:05 Uhr SWR2

SWR2 Mittagskonzert

Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern Kathia Buniatishvili (Klavier) Leitung: Ariel Zuckermann Sergej Prokofjew: Sinfonie Nr. 1 D-Dur op. 25 Frédéric Chopin: Klavierkonzert Nr. 2 f-Moll op. 21 (Konzert vom 27. Januar 2011 in der Fruchthalle, Kaiserslautern) Wolfgang Amadeus Mozart: Klarinettenquintett A-Dur KV 581 "Stadler-Quintett" Sebastian Manz (Klarinette) Gémeaux Quartett Isaac Albéniz: "España" op. 165, bearbeitet für Orchester Staatsorchester Rheinische Philharmonie Leitung: Stefan Solyom Joaquín Turina: Klaviertrio h-Moll op. 76 Nr. 2 Trio Image

Freitag 19:30 Uhr Ö1

Das Ö1 Konzert

Beethoven 250. Gestaltung: Gerhard Krammer Die beiden großen musikalischen B"s in diesem Jahr sind zweifelsfrei Beethoven und Buchbinder. Der Ausnahmepianist verkörpert wie nur ganz wenige Künstler die zu Ton werdende Klangvision des kompositorischen Genies. Der Beethoven-Enzyklopädist Rudolf Buchbinder hat von Beethoven "alles" gemacht - und oft in einem Stück: so auch die fünf Klavierkonzerte. Rudolf Buchbinder als Solist und auch als Dirigent dieser Meilensteine im Oeuvre des Ludwig van Beethoven in Ö1 Exclusiv-Liveaufnahmen.

Freitag 20:00 Uhr MDR KULTUR

MDR KULTUR Konzert

Hochwertige Livekonzerte aus den Konzertsälen aus aller Welt

Freitag 20:00 Uhr NDR kultur

NDR Elbphilharmonie Orchester

Kammerkonzert mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester M. Ravel / C. Salzedo: Sonatine pour piano, Bearbeitung Claude Debussy: Sonate für Flöte, Viola und Harfe Eugène Walckiers: Streichquintett Nr. 2 c-Moll op. 94 Paul Taffanel: Bläserquintett g-Moll Jürgen Franz, Flöte / Beater Aanderud, Oboe Christian Seybold, Klarinette David Spranger, Fagott Claudia Strenkert, Horn Trio Cardinet / Fabergé-Quintett Live aus dem Rolf-Liebermann-Studio des NDR in Hamburg 20:00 - 20:03 Uhr Nachrichten, Wetter

Freitag 20:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Konzert

Live aus der Jesus-Christus-Kirche Berlin Das Bebersee Festival on tour Joseph Haydn Klaviertrio C-Dur Hob. XV: 27 Stephen Waarts, Violine Marie-Elisabeth Hecker, Violoncello Markus Groh, Klavier Alfred Schnittke Sonate für Violoncello und Klavier Nr. 1 Marie-Elisabeth Hecker, Violoncello Martin Helmchen, Klavier Antonín Dvorák Klavierquartett Nr. 2 Es-Dur op. 87 Franziska Hoelscher, Violine Gregor Sigl, Viola Marie-Elisabeth Hecker, Violoncello Martin Helmchen, Klavier Dmitri Schostakowitsch Klavierquintett g-Moll op. 57 Stephen Waarts, Franziska Hoelscher, Violine Gregor Sigl, Viola Marie-Elisabeth Hecker, Violoncello Martin Helmchen, Klavier

Freitag 20:04 Uhr SR2 Kulturradio

Patenkonzert

Patin: Ilka Emmert 5. Matinée 1992/1993 Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken Arnold Katz, Dirigent Hakan Hardenberger, Trompete Modest Mussorgskij Eine Nacht auf dem kahlen Berge Peter Maxwell Davies Trompetenkonzert Dmitrij Schostakowitsch Sinfonie Nr. 15 A-dur op. 141 Aufnahme vom 4. April 1993 aus der Kongreßhalle Saarbrücken

Freitag 20:04 Uhr WDR3

WDR 3 Konzert

Mit Johannes Zink Das WDR Sinfonieorchester unter der Leitung von Chefdirigent Cristian M?celaru spielt Werke von Widmann und Bruckner. Jörg Widmann ist der Artist in Residence des WDR Sinfonieorchesters in der Saison 2019/2020. Für die heutige WDR 3 Konzertsendung waren sein 1. Violinkonzert und die 8. Sinfonie von Anton Bruckner geplant. Durch die Corona-Pandemie konnten diese groß besetzen Werke nicht aufgeführt und eingespielt werden, aber das WDR Sinfonieorchester hat sich dennoch ins Tonstudio begeben und kleiner besetztes Repertoire aufgenommen: Études VI für Violine solo von Jörg Widmann und unter anderem Anton Bruckners Streichquintett F-Dur, das in einer Fassung für Streichorchester erklingen wird. Jörg Widmann: Études VI für Violine solo Anton Bruckner: Streichquintett F-Dur, in der Fassung für Streichorchester Anton Bruckner: Intermezzo d-Moll Tianwa Yang, Violine; WDR Sinfonieorchester, Leitung: Cristian Macelaru Aufnahmen aus der Kölner Philharmonie

Freitag 20:05 Uhr BR-Klassik

Konzert des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks

Leitung: Daniel Harding Benjamin Britten: "Russian Funeral"; Giovanni Gabrieli: "Sacrae Symphoniae", zwei Canzonen; Toru Takemitsu: "Signals from Heaven"; Richard Strauss: "Metamorphosen" Als Video-Livestream auf www.br-klassik.de In der Corona-Zwangspause war es Daniel Harding, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks seit 15 Jahren freundschaflich verbunden, ein Anliegen, mit den Münchner Musikerinnen und Musikern ein spontan geplantes Konzert auf die Beine zu stellen. Hardings ausdrücklicher Wunsch war es, die resignativen "Metamorphosen" des 80-jährigen Richard Strauss zu dirigieren. In diesem Alterswerk brachte Strauss gegen Kriegsende seine Trauer über die Zerstörung der Opernhäuser und Konzertsäle in Berlin, München, Dresden und Wien zum Ausdruck. Als Abgesang auf die Kultur passt das altmeisterliche Spätwerk, in dem Strauss gegen Ende das Trauermarsch-Motiv aus Beethovens "Eroica" zitiert, perfekt zur gegenwärtigen Situation. Zumal diese "Studie für 23 Solostreicher" auch die orchestralen Maximalbesetzungen in der Corona-Krise ausschöpft - die Blechbläser-Fraktion des Symphonieorchesters kommt davor zum Zug. Mit zwei "Himmels-Fanfaren" des Japaners Toru Takemitsu begrüßen die Blechbläser den Tag und die Nacht, zuvor spielen sie zwei Canzonen aus den berühmten "Sacrae Symphoniae" des Renaissance-Meisters Giovanni Gabrieli. Sein eindringliches Programm eröffnet Harding mit dem Trauermarsch "Russian Funeral" des jungen Pazifisten Benjamin Britten - klug schlägt Harding damit einen Bogen zu den finalen "Metamorphosen".

Donnerstag Samstag