Konzerte im Radio

Konzerte

Dienstag 14:05 Uhr Ö1

Das Ö1 Konzert

Jubiläumskonzert "40 Jahre Hainburger Haydngesellschaft". Salzburger Orchester Solisten; Benjamin Schmid, Violine; Ariane Haering, Klavier. J. Haydn: Konzert für Klavier, Violine und Streicher F-Dur Hob. XVIII/6; Joseph Haydn: Konzert für Violine und Orchester C-Dur Hob. VIIa/1 * Florian Willeitner: Suite für Streichorchester (Uraufführung) * Friedrich Gulda: "Wings" - A Concertpiece for Solo-Violin, String Orchestra and Rhythm Section (aufgenommen am 29. Mai im Schloss Petronell in Petronell-Carnuntum). Präsentation: Gerhard Krammer

Dienstag 19:30 Uhr Ö1

Das Ö1 Konzert

ORF Radio-Symphonieorchester Wien, Dirigent: Gábor Káli; Carolin Widmann, Violine. Alexander Zemlinsky: Drei Ballettstücke * Friedrich Cerha: Konzert für Violine und Orchester (2004) * "Klassische Verführung" mit Teresa Vogl und Christoph Becher über Richard Strauss" "Tod und Verklärung" (aufgenommen am 8. Juni im ORF RadioKulturhaus Wien) * R. Strauss: Tod und Verklärung. Tondichtung für großes Orchester op. 24 (aufgenommen am 10. Juni im Großen Musikvereinssaal in Wien in 5.1 Surround Sound). Präsentation: Marie-Therese Rudolph "Zemlinsky kann warten", schrieb Arnold Schönberg 1921 zu dessen 50. Geburtstag. Die Qualität seiner Musik werde sich am Ende durchsetzen. Doch der Optimismus des Freundes blieb Wunschdenken. Erst drei Jahrzehnte nach seinem Tod 1942 im amerikanischen Exil stieß Alexander Zemlinsky auf Gehör. Heute, zum 150. Geburtstag, ist sein umfangreiches Oeuvre gut auf CD dokumentiert. Die "Drei Ballettstücke" entstammen einem wenig bühnentauglichen Projekt von Hugo von Hoffmannsthal, 1901 auf dem Höhepunkt des Jugendstils verfasst. Mahler weigerte sich, das symbolistische Ballett in der Wiener Hofoper aus der Taufe zu heben. Als Zemlinsky 1903 aber die "Ballettstücke" - Auszüge aus dem II. und III. Akt - im Musikverein Wien uraufführte, berührte ihn die Schönheit und tänzerische Eleganz der Musik. Gábor Káli leitete das RSO Wien als Gewinner des Young Conductor Awards 2019 bei den Salzburger Festspielen. Orchester und Dirigent entwickelten eine spontane Zuneigung füreinander. Nun debütiert der ungarische Dirigent im Musikverein Wien - auf dem Programm stehen neben Zemlinsky die Tondichtung "Tod und Verklärung" von Richard Strauss, der Hoffmannsthals Ballettentwurf einst aus Zeitgründen abgelehnt hatte. Ein Wiederhören gibt es zudem mit der deutschen Geigerin Carolin Widmann und mit dem pointierten und verschmitzten Violinkonzert von Friedrich Cerha, das 2006 durch das RSO Wien uraufgeführt worden ist. "Wiederholung erbeten", forderte damals die "Presse". (Christoph Becher, Intendant des RSO Wien)

Dienstag 20:00 Uhr MDR KULTUR

MDR KULTUR Konzert

Live-Konzerte aus Konzertsälen in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt mit renommierten Interpreten der klassischen Musik.

Dienstag 20:00 Uhr rbb Kultur

RBBKULTUR RADIOKONZERT

Maxim Schostakowitsch dirigiert das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin Konzertaufnahme vom 15.10.2006 in der Berliner Philharmonie Gioacchino Rossini: Ouvertüre zur Oper ""Wilhelm Tell"" Wolfgang Amadeus Mozart: Violinkonzert B-Dur, KV 207 Arabella Steinbacher Dmitrij Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 15 A-Dur, op. 141

Dienstag 20:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Konzert

Live aus dem Gewehrsaal, Schloss Ettersburg in Weimar Fernweh Joseph Haydn "Englische Sonate" C-Dur Antonín Dvorák "Amerikanische Suite" op. 98a Isaac Albéniz "Suite Española" op. 47 (Auszüge) Franz Liszt "Venezia e Napoli" Ragna Schirmer, Klavier

Dienstag 20:04 Uhr WDR3

WDR 3 Konzert

Mit Susanne Herzog Evgeni Koroliov spielt Beethoven Klaviersonaten 6 Ludwig van Beethovens Klaviersonaten als kompletter Zyklus: gespielt von dem russischen Pianisten Evgeni Koroliov zum 250. Geburtstag von Beethoven. Viele Geiger finden, die zehn Violinsonaten von Beethoven zu spielen, sei so wie den Mount Everest zu besteigen. Im Vergleich dazu sind die 32 Klaviersonaten Beethovens wie eine Tour auf alle vierzehn Achttausender nacheinander! Evgeni Koroliov widmet sich am sechsten Abend seines Beethoven-Zyklus im Kammermusiksaal des Beethoven-Hauses den drei großen letzten Sonaten. Mit anhaltend flirrenden Trillern, jazzig punktierten Rhythmen, komplizierten Fugen in rasanten Tempi, jähen stilistischen Brüchen und vielem mehr weist Beethoven mit diesen Werken in die Zukunft. Eine willkommene Herausforderung für Koroliov! Als leidenschaftlicher Bach-Interpret und auch als begeisterter Schachspieler ist diese Art von Komplexität genau seine Sache, unter seinen Händen wird Beethovens vielschichtige Musiksprache klar und transparent. Ludwig van Beethoven: Klaviersonate Nr. 30 E-Dur, op. 109 / Klaviersonate Nr. 31 As-Dur, op. 110 / Klaviersonate Nr. 32 c-Moll, op. 111 Evgeni Koroliov, Klavier Aufnahme aus dem Beethoven-Haus Bonn

Dienstag 21:05 Uhr Deutschlandfunk

Jazz Live

Zartherbe Kammerklänge Kathrin Pechlof Trio: Christian Weidner, Altsaxofon Kathrin Pechlof, Harfe Robert Landfermann, Kontrabass Aufnahme vom 25.2.2021 aus dem A-Trane Berlin Am Mikrofon: Niklas Wandt Die Berliner Harfenistin und Komponistin Kathrin Pechlof leitet seit 2011 ihr schlagzeugloses Trio. Seine fein gewobene, experimentierfreudige Kammermusik kommt ohne allen ornamentalen Überfluss aus. Kathrin Pechlof studierte Konzertharfe, Jazzkomposition und Improvisation. Im Spannungsfeld dieser Prägungen entsteht ihre heutige Musik. Den filigranen, perlenden Klang der klassisch gezupften Harfe kontrastiert sie mit unkonventionellen, hölzernen und tiefen metallischen Sounds - Material für spannende Dialoge mit ihren zwei Triopartnern Robert Landfermann am Kontrabass und Christian Weidner am Altsaxofon. Sensibel aufeinander reagierend gelingt es den dreien, die komponierten Formen immer wieder bruchlos in intensive Ensembleimprovisation zu überführen. So entsteht eine einzigartige Musik zwischen modernem Jazz und zeitgenössischer Kammermusik.

Dienstag 22:00 Uhr NDR Blue

Nachtclub NDR Blue in Concert

Heute mit Dillon Die Sängerin ist in Brasilien geboren, mit vier Jahren zog ihre Mutter dann aber mit ihr nach Köln. Auch heute noch ist Dillon in Deutschland zuhause. Schon mehrfach ist sie beim Reeperbahn Festival aufgetreten - heute haben wir für Euch ihren Auftritt im Corona-Jahr 2020 bei Europas größtem Clubfestival.

Dienstag 22:33 Uhr NDR kultur

Play Jazz!

Live-Aufnahmen aus dem Rolf-Liebermann-Studio, aus Clubs und von Festivals aus dem Norden Im Play Jazz! - Konzert werden Liveaufnahmen des NDR aus dem Rolf-Liebermann-Studio, aus Clubs und von Festivals im Sendegebiet gesendet. Mitschnitte von JazzBaltica, Elbjazz, Eldenaer Jazz Evenings, See More Jazz oder der Jazzwoche Hannover zeigen die Vielfalt der Festivallandschaft im Norden. Neben aktuellen Aufnahmen ist Dienstagabend auch der Platz für Konzertschätze aus den Archiven des NDR. Play Jazz!

Dienstag 23:00 Uhr NDR Blue

Nachtclub NDR Blue in Concert

Heute mit Sam Vance-Law Das ist ein Kanadier, der seit ein paar Jahren in Berlin lebt und arbeitet. 2018 hat er das großartige Indie-Pop-Album "Homotopia" veröffentlicht, ein Jahr später hat Sam eben das auch live bei Europas größtem Clubfestival aufgeführt. Wir haben für Euch das Konzert von Sam Vance-Law beim Reeperbahn Festival 2019.

Mittwoch 00:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Chormusik

Reduta-Theater, Brno Aufzeichnung vom 30.09.2020 Arnold Schönberg Drei Volksliedbearbeitungen für gemischten Chor a cappella Arvo Pärt "Nunc Dimittis" Josef Suk Zehn Lieder op. 15 Johann Nepomuk David Zehn Volksliedsätze (Auszüge) Arvo Pärt "Virgencita" Johannes Brahms Liebeslieder-Walzer op. 52a Arnold Schoenberg Chor Leitung: Erwin Ortner

Montag Mittwoch

Lautsprecher Teufel GmbH