Hörspiele im Radio

Hörspiele

Sonntag 11:10 Uhr SRF 3

Maloney

Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney. Wer die Hörspiel-Reihe nicht kennt, hat etwas verpasst.

Sonntag 14:00 Uhr Bermuda.funk

HÖRSPIELplatz

Eine Bauernregel besagt: "Ist der Juni warm und nass, gibt"s viel Korn und noch mehr Gras." Wie sehen wohl solche Ratschläge in 100 oder 1000 Jahren aus? Wir vom Hörspielplatz beschäftigen uns mit künstlicher Intelligenz und einer möglichen Zukunft des Menschen. Dieses Mal haben wir gleich zwei Hörspiele, einen Beitrag und eine Diskussion zu Pro und Kontra dabei. Moderationstechnisch werden wir von Anna, Petra, Markus und Yannick unterstützt. Es heißt um so mehr: Ohren auf und Verstand an. Hinweise Für unsere Beiträge danken wir folgenden Personen und Quell...

Sonntag 14:00 Uhr rbb Kultur

HÖRSPIEL

Caro ermittelt Fall 1: Der Cybercrime-Strudel Ein True-Crime Comedy Hörspiel Von Caroline Labusch Mit Caroline Labusch, Julika Jenkins, Thomas Fischer Komposition: Ingo Günther Regie: Marion Pfaus Produktion: rbb 2021 - Ursendung -

Sonntag 15:05 Uhr Bayern 2

Hörspiel

Alles spricht Von Hofmann&Lindholm Realisation: Hofmann&Lindholm DLF/WDR/BR 2021 Ursendung Wiederholung am Montag, 20.05 Uhr Frau B., eine angesehene Kommunalpolitikerin in einer niedersächsischen Kreisstadt, erhielt regelmäßig Botschaften durch ihr linkes Knie. Es schmerzte nicht, es sprach. Frau B. war davon überzeugt, dass sich ihre verstorbene Großmutter mit Hilfe eines Gelenkknorpels Gehör verschaffte, um ihr Ratschläge zu erteilen. Frau B. richtete sich gerne nach diesen Empfehlungen - schließlich war die Beziehung der beiden zu Lebzeiten der Verstorbenen stets von Wohlwollen geprägt. Welche Botschaften empfangen wir? Was sagen uns die Dinge und wie antworten wir darauf? Und: Wer spricht eigentlich, wenn wir sprechen? In ALLES SPRICHT erforschen Hofmann&Lindholm Einflüsterungen, die unseren Alltag heimsuchen und begegnen Menschen, die feinstoffliche Signale wahrnehmen und deuten können, die den Botschaften von toten Verwandten, Gebrauchsgütern oder den eigenen Organen lauschen und bereit sind, das Empfangene für die Hörer*innen zu übersetzen. Hofmann&Lindholm (Hannah Hofmann und Sven Lindholm), seit 2000 multidisziplinäre Projekte an der Schnittstelle von szenischer, bildender und akustischer Kunst. Weitere Hörstücke u.a Donalds Donald (Dlf 2018), Archiv der zukünftigen Ereignisse (DKultur und Schauspiel Köln 2011), Alibis ( DKultur 2006), Faîtes vos jeux (DKultur 2009).

Sonntag 16:04 Uhr HR2

Hörspiel | Der Tod in Rom (1/2) von Wolfgang Koeppen

Mit Felix von Manteuffel, Sebastian Blomberg und Nina Petri "Der Tod in Rom", erschienen 1954, ist Wolfgang Koeppens dritter Roman seiner posthum betitelten "Trilogie des Scheiterns", in der er die mentale Struktur eines Lebens in der Bundesrepublik nach dem Ende des Faschismus beschreibt

Sonntag 16:10 Uhr SRF 1

Apropos Hörspiel

Sonntag 17:04 Uhr SR2 Kulturradio

HörspielZeit: Die Abenteuer eines gewissen Plume

von Henri Michaux (SR 1999) "Die Hinrichtung wird morgen stattfinden. Angeklagter, haben Sie noch etwas hinzuzufügen?" - "Entschuldigen Sie," sagte Monsieur Plume, "aber ich habe die Affäre nicht verfolgt." Und schlief wieder ein. - Plume erlebt die Welt in diesem rasanten Geschichtenreigen als eine einzige Absurdität.

Sonntag 17:04 Uhr WDR5

WDR 5 Hörspiel am Sonntag

Sale Von Georg Heinzen Eine Familie wird als Kapitalanlage verkauft Hans: Markus Hering Christina: Inga Busch Martin: Martin Brambach Anna: Barbara Philipp Marie: Janina Sachau Robert: Sebastian Blomberg Lisa: Anke Retzlaff RP: Jean Paul Baeck Mark: Robert Dölle Regie: Martin Zylka Produktion: WDR 2015

Sonntag 18:00 Uhr Bremen Zwei

Niederdeutsches Hörspiel: Mittsommernachtsdröömen

Das Hörspiel ist eine Adaption von Shakespeares "A Midsummernight"s Dream". Nur der Umstand, dass Oberon hier Tetje Obermann und Lysander Lothar heißen und alles im Wald von Albernhusen spielt, lassen den kundigen Hörspielfreund hellhörig werden: Sollte hier wieder ein Beispiel für diese hinreißend albernen niederdeutschen "Klamotten" vorliegen, die schon seit den 50er-Jahren regelmäßig auf die Hörer losgelassen werden? Genau so ist es! Ein Niederdeutsches Hörspiel von Holger Janssen.

Sonntag 18:20 Uhr SWR2

SWR2 Hörspiel am Sonntag

Abendliche Häuser Nach dem gleichnamigen Roman von Eduard von Keyserling Mit: Herbert Mensching, Klausjürgen Wussow, Agnes Windeck, Kurt Erhardt, Annemarie Schradiek, Marianne Moser, Fritz Rasp, Lina Carstens, Lis Verhoeven, Harry Kalenberg, Ina Peters u. a. Hörspielbearbeitung: Hellmut von Cube Regie: Fritz Schröder-Jahn (Produktion: BR 1967) Die Auflehnung eines jungen baltischen Barons gegen die starren Traditionen seiner Familie und die hochkultivierte Müdigkeit seiner Standesgenossen endet im Tod. Die Liebe eines jungen Mädchens, das ihn trotz ihrer Neigung im Stich lässt, endet in Resignation. Die Probleme einer untergegangenen Gesellschaftsschicht, das ländlich-adeligen Milieu der ehemaligen baltischen Ostseeprovinzen, sind in weite Ferne entrückt. Doch die Stimmung, die über der sterbenden Epoche lag, ist in diesem Hörspiel erhalten geblieben.

Sonntag 18:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Freispiel

Schwerpunkt: Wie wir wohnen Der Kauf Von Paul Plamper Regie: der Autor Mit: Milan Peschel, Cristin König, Sandra Hüller, Jan Henrik Stahlberg, Margarita Broich, Peter Kurth, Judith Engel, Jennifer Frank u.a. Komposition: Plexiq, The Zabots, Teun Leemreijze Ton: Lars Deutrich, Tilman Meckel, Roman Vehlken, Paul Plamper, Fabian Kühlein Produktion: WDR / BR / Deutschlandfunk / Schauspiel Köln 2013 Länge: 68"59 Kann man Glück bauen? Besitzen wir das Eigentum oder besitzt das Eigentum uns? Mitten im Schlachtfeld der Gentrifizierung kämpfen zwei Paare um die 40 um eine Wohnung. Wenn man im Jahr 2030 über die vielen missglückten Bauprojekte der 10er-Jahre diskutiert, dann wird dieses Viertel - das sich in jeder deutschen Großstadt befinden könnte - immer als Gegenbeispiel gehandelt werden: keine Gentrifizierung, keine Bausünden. Im Mittelpunkt der Geschichte steht ein Paar Mitte 40: Damals ist es in das alternativ angehauchte Bauprojekt eingestiegen und hat sich eine Wohnung im schönsten Haus des Viertels gekauft. Mittlerweile ist es aber an einem Punkt, wo der an den Besitz geknüpfte Lebensentwurf manchmal wie eine Fessel wirkt. In dieser Situation taucht ein anderes Paar auf, ebenfalls Mitte 40 und wohlhabend. Sie haben sich in die Wohnung vernarrt und wollen sie kaufen. Sie schleichen sich zunächst in die Lebensbereiche des Paares und okkupieren die nächste Umgebung. Als wären sie ein Ersatzpaar, das freundlich lauernd bereitsteht, die Wohnung - und fast auch das Leben darin - zu übernehmen. Die Besitzer lehnen das Angebot zuerst reflexartig ab, weil ihnen die eigene Idylle wieder wertvoller erscheint, wenn sie von anderen begehrt wird. Dann geraten sie ins Wanken. Geld und die Tatsache, dass Dinge käuflich sind, scheinen allen immer irrationalere Handlungen abzuverlangen. Der Kauf wird zu einer höheren Macht, die wie ein Magnetfeld vier Menschen in ihren Strudel zieht und wieder ausspuckt. Begründung der Jury der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste für die Auszeichnung als Hörspiel des Monats Mai 2013: "Das Hörspiel ,Der Kauf" ist eine in jeder Hinsicht herausragende funkdramatische Produktion. Sie überzeugt sowohl inhaltlich als auch durch die großartigen Leistungen der gesamten, exquisit besetzten Darsteller-Riege (u.a. mit Margarita Broich, Sandra Hüller und Peter Kurth), aus der Milan Peschel noch herausragt. Hinzu kommt die faszinierende technische Umsetzung für das Radio. Erzählt wird in einer spannenden Rückblende-Dramaturgie die fiktive, gleichwohl atemberaubend authentisch wirkende Geschichte zweier Paare in den besten Jahren, die einen erbarmungslosen Kampf gegeneinander - und um eine Immobilie führen. Dabei werden die gestörten zwischenmenschlichen Beziehungen Schicht für Schicht bloßgelegt, Neid, Hass und Selbstwertdefizite treten immer schärfer hervor. In einem überzeugenden, hoch spannenden Handlungsstrom zeigt sich, wie viel Unheil und Verzweiflung, wie viel Scheinheiligkeit zur Lebenswirklichkeit von Menschen gehören kann, die zu den Leistungsträgern und Meinungsführern der Gesellschaft gezählt werden. Ein Hörspiel, das gerade in seiner überzeugenden Illusionslosigkeit eben auch für die große, einzige Hoffnung auf das Humane steht." Paul Plamper, 1972 in Ulm geboren, ist Autor, Hörspielmacher und Klangkünstler. Am Theater inszenierte er u.a. am Berliner Ensemble und am Stadttheater Istanbul. Seit 1999 schreibt und produziert er Hörspiele, überwiegend für den WDR. Für seine Werke erhielt er zahlreiche Preise, u.a. den Prix Europa für "Top Hit leicht gemacht" (2002) und "Tacet" (2011), den Hörspielpreis der Kriegsblinden für "Ruhe 1" (2009) und den Robert Geisendörfer Preis für "Der Assistent" (2010). Plamper arbeitet außerdem an den Schnittstellen zwischen Hörspiel, bildender Kunst und Theater. Er entwickelt Arbeiten im Stadtraum, wie "Das Akustische Kleist Denkmal" am Kleinen Wannsee, sowie Audioinstallationen, u.a. gezeigt im Museum Ludwig Köln, ZKM Karlsruhe, in den Kammerspielen und dem Residenztheater München. Zuletzt: "Future Dealers" im Museumsquartier Wien, "Dienstbare Geister" auf der Ruhrtriennale und "Der Absprung" am Residenzschloss Altenburg, ZKM u.v.a. Das Hörspiel "Der Kauf" erhielt 2012 den Deutschen Hörspielpreis der ARD und wurde 2013 als das Hörspiel des Monats Mai sowie als Hörbuch des Jahres der hr2-Hörbuchbestenliste ausgezeichnet. 2021 erhielt er den Günter-Eich Preis, der das Lebenswerk von Autorinnen und Autoren würdigt, "die mit Radioarbeiten das Repertoire der Gattung Hörspiel vielgesichtig und stetig erweitert haben". Der Kauf

Sonntag 19:04 Uhr WDR3

WDR 3 Hörspiel

Schöpfer von Leben Von Stuart Kummer Eine Kreativagentur erfindet die Welt Regie: der Autor Produktion: WDR 2017

Sonntag 21:00 Uhr SWR4 Baden-Württemberg

SWR4 BW Mundart und Musik

Hörspiele und Sketche in Mundart

Sonntag 23:00 Uhr Ö1

Ö1 Kunstsonntag: Radiokunst - Kunstradio

Live begeben sich der US-amerikanische Künstler sowie Programmierer August Black und der österreichische Komponist und Künstler Rupert Huber mit Hilfe eines von August Black programmierten Programms auf eine grenzüberschreitende Soundsuche in "Reality Triangle / Wirklichkeitsdreieck". Drei Wirklichkeiten bilden ein Dreieck, das live on air im Kunstradio entsteht, über die eigens entwickelte Software. Diese erlaubt Streaming in hoher Qualität und latenzfrei auch von mobilen Devices aus. Während August Black in seinem Umfeld in Colorado "Sons Concrètes", die Klänge seiner "realen" Umwelt in definierten Situationen überträgt, schafft Rupert Huber in seiner Realität im Hörspielstudio des Funkhauses in Wien musikalische Situationen, die mit den Übertragungen von Black konzeptuell, klanglich und musikalisch korrelieren. Es wird weiters alle 10 Minuten ein Gast - aus einem anderen Erdteil, einer anderen Zeitzone - einen individuellen Beitrag einbringen. Diese Gastbeiträge werden von Huber Black kuratiert und können Sprache, Umweltklänge oder sonische Beiträge sein. Dieses Realitätsdreieck kann als ein globales teleakustisches Check-in über unser distanziertes Leben während der Coronaviruszeit betrachtet werden. Während wir schon immer auf Distanz zusammengelebt haben, mit meiner Realität hier und ihrer dort, ist die derzeitige Form der Distanzierung, die im Zuge der Pandemie entstanden ist, neu. Es ist eine Distanz, die nicht mehr durch Nähe gerahmt ist, sondern vielleicht durch Vertrautheit, Simultaneität und Resonanz. Es ist eine Distanz, die flach wie ein Bildschirm ist, in einem Augenblick eingeschaltet, manchmal ermüdend, manchmal lebensspendend, aber unleugbar Teil unserer täglichen Routine. Das so entstehende Wirklichkeitsdreieck / Reality Triangle wird live und exklusiv im Ö1 Kunstradio gesendet. Durch die Übertragung wird wieder ein eigenständiger radiophoner Realitätsraum erzeugt, der im Moment des Hörens erschaffen wird. (August Black, Rupert Huber 2021)

Samstag Montag