Hörspiele

Samstag 00:05 Uhr Deutschlandfunk

Blue Crime

The Puppet Master Impresario (3/5) Unravelling (4/5) Von Gabriel Gatehouse Regie: Neal Razzell Produktion: BBC Radio Current Affairs 2019 Am Mikrofon: Pascal Fischer (Teil 5 am 18.7.2020) Er ist eine der schillerndsten und einflussreichsten Persönlichkeiten Russlands, dennoch ist er einer breiten Öffentlichkeit unbekannt: Wladislaw Surkow. Die Geschichte dieses Marionettenspielers führt ins Zentrum dessen, was das verwirrende Russland von heute ausmacht. Surkow erkennt einen Ex-Spion mit Präsidentschaftspotenzial und verwandelt ihn in einen Weltpolitiker. Er erschafft Oppositionsbewegungen aus dem Nichts und hat die Nachrichtendirektoren der Nation auf Kurzwahl. Milliardäre suchen seinen Rat. Er führt nebenbei sogar einen eigenen kleinen Krieg und steht im Zentrum der Pattsituation zwischen Ost und West. Gabriel Gatehouse, ehemaliger Ukraine-Korrespondent der BBC, hatte Zugriff auf ein Dossier durchgesickerter E-Mails von Surkows Kremlbüro. Nach zehnjähriger Berichterstattung über Russland und seine Kriege machte sich Gatehouse auf die Suche nach dem Mann, der die Fäden zieht. Eine Reise - abwechselnd dramatisch, überraschend und surreal, vom Schlachtfeld über das Theater bis zum Kreml selbst. Das Ziel? Die Welt der Alternativen Wahrheiten, in der wir heute leben. Die Serie erhielt im Jahr 2019 den Prix Europa als beste Radio-Investigation. Wir strahlen sie im englischen Original aus.

Samstag 14:00 Uhr Ö1

Ö1 Hörspiel

"Mirandolina". Von Carlo Goldoni. Mit Nicole Heesters, Walther Reyer, Max Mairich, Hans Dieter Zeidler, Branko Samarovski und Götz Kaufmann. Musik: Helmut Eder. Ton: Georg Stefan. Übersetzung: Ludwig Fulda. Bearbeitung und Regie: Klaus Gmeiner (ORF-Salzburg 1974) "Mirandolina", 1753 in Venedig uraufgeführt, gilt als eines der Meisterwerke Goldonis. Mit dem Stück gelang es Goldoni, sich von der damals prägenden Form der Commedia dell"arte mit ihren strikten Typisierungen der Figuren zu lösen und als Vertreter und Verfechter der Charakterkomödie im Stile Molières ein eigenständiges italienisches Lustspiel zu schaffen. Goldoni zeigt in "Mirandolina" die Macht der Frauen. Macht zu haben und sich ihrer bewusst zu sein, kann Ausgangspunkt für Emanzipation sein ... Die Wirtin Mirandolina hat keinen Mann - sie selbst stört das nicht, doch gewisse Herren möchten diesen Zustand ändern. Da ist der reiche Conte, der verarmte Marchese, und der frauenverachtende Cavaliere, der anfangs absolut nichts für die Wirtin übrig hat. Dadurch allerdings fühlt sich Mirandolina etwas herausgefordert ... Dies alles beobachtet - voll Eifersucht - Fabrizio, der Kellner. Namhafte Schauspielerinnen und Schauspieler der Salzburger Festspiele wirkten an dieser Produktion mit, u.a. Nicole Heesters, die 1973 die "Buhlschaft" der Salzburger Festspiele war, als "Mirandolina", Walter Reyer, der "Jedermann" von 1960 - 1968 und von 1973 - 1977 "Der gute Gesell", verkörpert den Cavaliere Ripafratta, Max Mairich war 1973 in Giorgio Strehlers "Das Spiel der Mächtigen" zu sehen und Hans Dieter Zeidler in Shakespeares "Was ihr wollt".

Samstag 15:05 Uhr Bayern 2

Hörspiel

Bilder deiner großen Liebe Von Wolfgang Herrndorf Mit Enea Boschen, Butz Buse, Ben Cervilla Fischer, Michele Cuciuffo, Martin Feifel, Walter Hess, Michael Kranz, Karin Schumacher, Sandra Schwittau, Lavinia Thelen Nowak und Anton Winstel Komposition: Luke Howard Regie: Sebastian Stern BR 2019 "Verrückt sein heißt ja auch nur, dass man verrückt ist, und nicht bescheuert. Weil das viele Leute denken, dass die superkomplett bescheuert sind, die Verrückten, nur weil sie komisch rumlaufen und schreien und auf den Gehweg kacken und was nicht alles. Und das ist ja auch so. Aber so fühlt es sich nicht an, jedenfalls nicht von innen, jedenfalls nicht immer." (Isa aus "Bilder deiner großen Liebe") Isa kennen wir aus Herrndorfs Erfolgsroman "Tschick". Darin trifft das Mädchen auf die beiden jugendlichen Ausreißer Maik und Tschick und begleitet sie auf ihrer Reise mit einem gestohlenen Lada bis Prag. Wolfgang Herrndorf wollte dazu eine Fortsetzung schreiben, verwarf den Plan zunächst wieder, wollte ihn dann aber doch noch umsetzen. "Bilder deiner großen Liebe" ist weniger Fortsetzung als vielmehr Vorgeschichte zu "Tschick". Darin wird Isas Leben erzählt, aus ihrer Sicht. Das Mädchen bricht aus einer Anstalt aus und beginnt ihre eigene Reise. Sie wandert an der Autobahn entlang, trifft auf viele verschiedene - unterschiedlich nette oder seltsame - Menschen und schließlich dann auf die zwei Jungen Maik und Tschick. Bis zu seinem Tod arbeitete Wolfgang Herrndorf an dem Manuskript und willigte in dessen Veröffentlichung ein. Auch den Titel des Buches legte er noch selbst fest. "Bilder deiner großen Liebe" ist 2014 erschienen, posthum. Der Roman bleibt ein Fragment, der Eindringlichkeit der Erzählung tut das aber keinen Abbruch. Wolfgang Herrndorf (1965-2013), Schriftsteller, Maler und Illustrator. Studium der Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg. Arbeit als Autor und Illustrator für verschiedene Zeitschriften. 2010 Diagnose eines Gehirntumors. Dokumentation des Lebens mit der Krankheit auf dem Blog "Arbeit und Struktur" (2013 posthum in Buchform veröffentlicht). Selbstmord am 26. August 2013 in Berlin. Romane u.a. "In Plüschgewittern" (2002), "Tschick" (2010), "Sand" (2011). Weitere Hörspieladaption "Tschick" (NDR 2011).

Samstag 17:04 Uhr WDR5

Krimi am Samstag

ARD Radio Tatort: Väter und Töchter Von Thilo Reffert Komposition: Cornelius Renz Jost Fischer: Hilmar Eichhorn Annika de Beer: Bianca Nele Rosetz Schwester Vivian: Corinna Waldbauer Regie: Götz Fritzsch Aufnahme des MDR

Samstag 18:00 Uhr Radio Horeb

Bambambini Kindersendung

Das Hörspiel über "Paule Papagei", Teil 2 Hörspiel: Paule Papagei - Warum kein Schwein sein Ferkel schlägt, Daniela Dicker und Siegfried Fietz, Abakus Verlag

Samstag 19:04 Uhr WDR3

WDR 3 Hörspiel

wing.Suit Von Lisa Sommerfeldt Komposition: Sicker Man Marie: Lou Strenger Florian: Nikolaus Benda Lena: Maike Jüttendonk Gunnar / Radio: Justus Maier Irene / Radio: Fiona Metscher Mimi (Kinderstimmen): Flora Berg Tim (Kinderstimmen): Juri Schremmer Regie: Matthias Kapohl Wiederholung: WDR 5 So 17.04 Uhr

Samstag 19:04 Uhr WDR5

WDR 5 KiRaKa. Radio für Kinder

Trolle nach Süden (2/5) Von Bernd Gieseking Komposition: Henrik Albrecht Regie: Burkhard Ax Wiederholung: So 14.04 Uhr

Samstag 20:00 Uhr SRF 2 Kultur

Hörspiel

«Geschichte der Gewalt» von Édouard Louis Eine Nacht, die alles verändert: Édouard kommt von einem Weihnachtsessen, als er von Reda angesprochen wird, in den Strassen von Paris. Édouard nimmt Reda mit. Zuhause angekommen, entdecken die beiden sich, ihre Geschichten, ihre Träume, ihre Körper. Doch was so aufregend beginnt, endet mit Gewalt.

Samstag 20:05 Uhr Deutschlandfunk

Hörspiel

AUDIO.SPACE.MACHINE Ein Bauhaus-Konzeptalbum Von wittmann/zeitblom Komposition und Regie: die Autoren Mit Albrecht Schuch, Alice Dwyer, Bernhard Schütz, Elias Falk, Jacqueline Macaulay, Lars Rudolph, Leslie Malton, Paul Herwig. Sabin Tambrea, Christian Wittmann Gesang: Maria Goja, Gemma Ray und Christian Wittmann Schlagzeug: Achim Färber Bassklarinette: Falk Breitkreuz Keybord: zeitblom Produktion: Dlf/NDR/SWR 2019 In Zusammenarbeit mit der Interactive Media Foundation 100 Jahre Bauhaus. Der ehemaliger Direktor Walter Gropius braucht eine Festrede. Er trifft Moholy-Nagy, Mies van der Rohe und andere Weimarer Kollegen auf der Suche nach Inspiration. Doch die Realisierung der Moderne hat nicht nur die Bauhaus-Ideen verändert. Selbst seine Künstlerfreunde scheinen nicht mehr aus Fleisch und Blut, sondern in der Maschinerie aufgegangen zu sein. In 18 Tracks beleuchten die Autoren 100 Jahre Maschine-Mensch-Beziehung, das idealistisch-utopische Denken der Bewegung, ihre Mythen und Manien. Dafür schaffen sie ein mechanistisch-digitales Klanguniversum, assoziative Soundlabore und kombinieren Texte von Oskar Schlemmer, Wassily Kandinsky und weiteren Bauhaus-Künstlern der 20er-Jahre mit Zitaten u.a. von John Cage, Bazon Brock und dem KI-Experten Martin Rees. AUDIO.SPACE.MACHINE

Samstag 21:05 Uhr NDR Info

Das Kriminalhörspiel

ARD Radio Tatort: Väter und Töchter Originalhörspiel von Thilo Reffert Komposition: Cornelius Renz Regie: Götz Fritsch Mit Hilmar Eichhorn, Nele Rosetz und Corinna Waldbauer MDR 2013 Annika de Beer erstattet ihrem ehemaligen Chef, Ex-Kommissar Fischer, einen Krankenbesuch. Sie hat eine Bitte an ihn: Ein junger Russe - Asylantrag abgelehnt, Aufenthalt seit Jahren geduldet - soll abgeschoben werden. Sie selbst hat das ausgelöst, durch eine übereifrige Festnahme (Verdacht auf Waffengeschäfte, Russen-Mafia). Könnte Fischer da nicht seinen alten Kollegen in der Zentralen Abschiebestelle anrufen? Aber Fischer lehnt ab. Dafür will er alles zum Fall (Doppelmord, er Russe, sie Magdeburgerin) und dem Stand der Ermittlungen wissen. Weitere Informationen unter ndr.de/radiokunst. 21:30 - 21:35 Uhr Nachrichten Das Kriminalhörspiel

Freitag Sonntag