Spezialtipp

Männer mit Erfahrung

Bild: SWR/Monika Maier

Freitag, 22:03 Uhr SWR2

SWR2 Krimi

Männer mit Erfahrung

Hörspiel nach dem gleichnamigen Roman von Castle Freeman, Bearbeitung und Regie Irene Schuck. V.li.n.re.: Lester (Walter Renneisen), Lillian (Meike Droste), Nate (Stefan Haschke).

Tagestipp

Heute, 20:05 Uhr Bayern 2

Nachtstudio

Über das Mutterwerden Von Rachel Cusk Aus dem Englischen von Eva Bonné Was bedeutet es, ein Kind zu bekommen? Was bedeutet es für eine Frau? Schmerz, Schlaflosigkeit und den Entzug sämtlicher Rechte! Das beklagt Rachel Cusk. Es gebe ein "Schweigegelübde"; mit der Schwangerschaft würden Frauen zu einer "gehirngewaschenen Kopie" ihrer selbst, "die darauf programmiert wurden, kein Zeugnis von der Wahrheit abzulegen." Ihre Tochter ist für Cusk ein Fremdkörper. Ein Objekt, das sie zwingt, sich von Genüssen wie Tabak oder Alkohol zu verabschieden, das mit seinem Schreien und seinen Koliken ihren Tag zerstört, das sie auf eine Milchproduzentin reduziert. Ärzte, Hebammen, Ernährungsberaterinnen predigen ein Mutterbild, das mit der Wirklichkeit nichts zu tun hat. Denn die ersten Monate sind für Cusk purer Horror: "Frischgebackene Eltern müssen sich von anderen Eltern sagen lassen, Schlafentzug sei eine in Folterlagern angewandte Methode. Anscheinend handelt es sich um ein Apokryph, das überliefert wird wie ein Hilfeschrei aus dem heimischen Folterlager." Cusk zeichnet ein Bild von sich als attraktive, aktive Frau. Bis sie ein Kind bekam. Diesen Verlust gleichen die wenigen Momente inniger Verbundenheit mit ihrer Tochter nicht aus. Sie fühlt sich zerrissen, zwischen Liebe und dem Bedürfnis nach Unabhängigkeit: "Ich werde mal in diese Richtung geblasen und mal in jene und irre umher wie eine verrückte Kompassnadel, die den Norden nicht findet." Kinder als Lebenswerk, das Frauen in Rollenmuster zwingt. Dieser Text ist ein Rammbock, der den Müttermythos zu Fall bringen will. Der Essay ist bei Suhrkamp erschienen. Wir bringen eine gekürzte Lesung.

Konzerttipp

Heute, 21:05 Uhr Deutschlandfunk

Jazz Live

Christian Lillinger Open Form For Society Christian Lillinger, Schlagzeug/Komposition Cory Smythe, Elias Stemeseder, Kaja Draksler, Piano/Keyboard/ Elektronik Christopher Dell, Roland Neffe, Vibrafon/Marimbafon Robert Landfermann, Petter Eldh, Bass/E-Bass Lucy Railton, Cello Aufnahme vom 1.11.2019 beim Jazzfest Berlin Am Mikrofon: Odilo Clausnitzer Wenige Musiker haben dem aktuellen deutschen Jazz so starke Impulse gegeben wie Ausnahmeschlagzeuger Christian Lillinger. Open Form For Society ist sein bislang ambitioniertestes Projekt. Die CD-Produktion des Nonetts wurde preisgekrönt. Das Jazzfest Berlin bot eine der raren Gelegenheiten, die brillante Band live zu erleben. Christian Lillinger nennt sein persönliches Idiom eine "neuartige Kammermusik in den Grenzen von Neuer Musik, Avantgarde-Jazz, Musique Concréte und Hip-Hop." Das Klangbild von Open Form For Society vereint Wucht mit Differenzierung, waghalsige Improvisation mit präzise auskomponierten Ensembleklängen. Im Interesse einer quasi-architektonischen Arbeit mit klar definierten Sounds verzichtete Lillinger bewusst auf die Einbindung von Bläsern; dafür wird in drei jeweils doppelt besetzten Instrumentengruppen ein großes Klangspektrum von akustisch bis elektrisch aufgemacht. Der Open Form For Society-Auftritt wurde als einer der Höhepunkte beim Jazzfest Berlin 2019 gelobt. Open Form For Society

Hörspieltipp

Heute, 19:04 Uhr WDR3

WDR 3 Hörspiel

Die Solipsisten oder Gemischtes Doppel mit Kind Von Michael Stegemann Ehedrama mit Echo-Effekt Anton Schmitt: Gerd Baltus Bertha Schmitt: Katinka Hoffmann Antonia Schmidt: Renate Fuhrmann Berthold Schmidt: Peter Fricke Kathrin / Tina: Katharina Stegemann Regie: Klaus Wirbitzky Anschließend: WDR 3 Foyer

Featuretipp

Heute, 19:15 Uhr Deutschlandfunk

Das Feature

Die Kinder von Station 19 Auf der Suche nach den Opfern einer Verwahrpsychiatrie Von Marie von Kuck Regie: Beatrix Ackers Produktion: Dlf/MDR/WDR 2020 Überall in der DDR fristeten Tausende psychisch Kranke und geistig Behinderte auf Verwahrstationen ein menschenunwürdiges Dasein. Die Autorin lernte 1990 als Hilfskraft die Kinderstation in Altscherbitz kennen. Bei der Suche nach den Kindern von damals stieß sie auf eine Mauer des Schweigens. Die Leipziger Psychiatrie war seit den frühen 70er-Jahren berühmt für ihre sozialtherapeutischen Arbeitsweisen und genoss auch international Anerkennung. Doch die meisten psychiatrischen Patienten lebten auf sogenannten Verwahrstationen. Die Bedingungen waren von Mangel geprägt und desaströs. Anfang der 90er-Jahre wurden diese Stationen geschlossen. Aus Altscherbitz wurden fast 600 Patienten entlassen. Die meisten von ihnen hatten fast ihr ganzes Leben hier verbracht. Wer waren diese Menschen? Und was ist aus ihnen geworden? Die Kinder von Station 19

Podcast

Deutschlandfunk

Nachrichten vom 18.02.2020, 10:30 Uhr

Autor: Deutschlandfunk-Nachrichtenredaktion Sendung: Nachrichten

Hören

Hörspiel-Download

WDR

The Cruise (8/8): Die Nacht der Gottesanbeterin

Teil 8 -Thriller- Die tödliche "Nacht der Gottesanbeterin" steht bevor. Verzweifelt sucht die Truppe einen Ausweg. Angeblich soll ihnen "das Geheimnis der Insel" helfen, das Spiel zu gewinnen. Aber wie sollen sie das Geheimnis finden? Und wie können sie es zu ihren Gunsten nutzen? // Von Edgar Linscheid und Stuart Kummer / Regie: Stuart Kummer / WDR 2014 / www.hoerspiel.wdr.de

Hören