Webradio und Livestream

Spezialtipp

ARD Radiofestival 2022

Bild: BR/Universal Music/Fernanda Negrini

Montag, 23:30 Uhr BR-Klassik

Jazz: Eleganz und leiser Poet - Caetano Veloso

ARD Radiofestival 2022

Sänger, Gitarrist und Songwriter Caetano Veloso wird 80 - Seit über 50 Jahren ist er einer der berühmtesten Sänger Brasiliens. Moderation: Beatrix Gillmann.

Tagestipp

Heute, 22:30 Uhr MDR KULTUR

ARD Radiofestival 2022 - Gespräch

Mit Roland Kaiser "Ich hadere mit nichts", sagt Deutschlands bekanntester Schlagersänger Roland Kaiser kurz vor seinem 70. Geburtstag im Rückblick auf ein Leben mit Höhen und Tiefen. Das größte Glück: die liebevolle Pflegemutter, bei der das Findelkind in Westberlin aufgewachsen ist. Der größte Zufall: die unvermutete Karriere als Schlagerstar, die in einem Autohaus begann, und die Ronald Keiler erst zu Roland Kaiser machte. Die größte Herausforderung: das Versagen der Lunge und die Chance auf ein "zweites Leben", für das er sich auch seinen Fans gegenüber dankbar zeigen möchte. Eine Sendung von Gregor Papsch.

Konzerttipp

Hörspieltipp

Heute, 14:00 Uhr Bermuda.funk

HÖRSPIELplatz

Erschaffung! ...in unserer Augustsendung haben meine HÖRSPIELplatz-Koleg:innen mal wieder Fantastisches geschaffen - gute Unterhaltung: Hörspiele so bunt und vielseitig, wie eine Illustrierte. Mit Amüsantem, Ernsthaften, Unterhaltsamen und auch etwas Melancholie ist dabei. Sie hören im August: Eine Produktion von Eugen Maas aus dem Jahre 1987 ist in Form einer Collage gehalten. "Rein oder nicht rein" stellt die Kommentare oder Ansagen wunderbar da. Übrigens wurde das kleine Hörspiele 1987...

Featuretipp

Heute, 09:05 Uhr Bayern 2

radioWissen

Die Olympia-Protokolle: Das Attentat in München 1972 Folge 1: Die heiteren Spiele Folge 2: Die Geiselnahme Das Kalenderblatt 8.8.1884 Der Papierfilm wird patentiert Von Hellmuth Nordwig . Die Olympia-Protokolle: Das Attentat in München 1972 Folge 1: Die heiteren Spiele Folge 2: Die Geiselnahme Autorinnen: Eva Deinert, Yvonne Maier / Regie: Die Wettkämpfe 1972 laufen unter dem Motto "die heiteren Spiele". Und zunächst geht das Konzept auch auf. Doch die Ermittlungsakten zeigen: Schon seit Monaten hielt sich einer der Drahtzieher des Attentats in Deutschland auf und bereitete einen Anschlag vor. Am 5. September, kurz nach 4 Uhr morgens, kletterten acht Terroristen über das Tor ins olympische Männerdorf und nahmen Sportler des israelischen Teams als Geiseln. Wie die Polizei versuchte, sich ein Bild von der Lage zu verschaffen und welche Fehler dabei passierten, das steht in den Polizeiakten. So ging die Polizei beispielsweise viel zu lange von nur fünf Geiselnehmern aus, was verheerende Folgen hatte. Eine deutsche Delegation verhandelte den ganzen Tag mit den Geiselnehmern, gleichzeitig bereitete die Polizei die Befreiung der Geiseln vor. Doch alle Pläne scheiterten katastrophal. Auf dem Militärflughafen in Fürstenfeldbruck kamen alle Geiseln ums Leben. Bald nach dem Attentat ermittelte die Polizei einen der Drahtzieher und stieß dabei auf eine weitere Spur: Der Terrorist stand in Kontakt zu einem Münchner Lehrer, dessen palästinensischer Ehefrau und deren Schwester. Letztere wurde kurz darauf an der deutsch-französischen Grenze aufgehalten. Die Polizei befragte die Palästinenserin und ihre Münchner Verwandten, alle drei widersprachen sich in den Zeugenvernehmungen - doch das fiel anscheinend niemandem auf. Die Spur wurde fallen gelassen. Erst die Biographie des Terroristen, erschienen 1999, lieferte Hinweise darauf, welche Rolle die Unbekannte aus den Akten offenbar doch gespielt haben könnte. Diesen Faden haben die Autorinnen Eva Deinert und Yvonne Maier aufgegriffen und mit den tatsächlichen Ermittlungen laut Aktenlage abgeglichen. Moderation: Yvonne Maier Redaktion: Susanne Poelchau, Andrea Bräu

Hörspiel-Download

NDR

Der Doppelgänger

Kult-Krimi von und mit Friedrich Dürrenmatt. Ein mörderisch-theologisches Gleichnis: Pedro soll für einen Mord sühnen, den er nicht begangen hat. Doch der wahre Mörder steht ihm gegenüber, als wäre er sein Spiegelbild: ein Doppelgänger. Ein Hörspielautor erzählt einem Hörspielregisseur im Aufnahmestudio eine Geschichte, die dieser direkt umsetzt: Es ist die Geschichte von Pedro, der für einen Mord zum Tode verurteilt wird, den in Wirklichkeit sein Doppelgänger Diego verübt hat. Zwar beteuert der Todeskandidat seine Unschuld, aber schließlich wird er dazu gezwungen, den Mord nachzuholen. Das Opfer: Diegos Frau Inez. Doch wir sind immer noch in einem Hörspielstudio: Wieder und wieder unterbrechen Autor (der Schriftsteller Friedrich Dürrenmatt selbst) und Regisseur (der Regisseur des Stücks, Gustav Burmester) das Spiel, um einzugreifen und den Fortgang der Handlung festzulegen. "Der Doppelgänger" ist das erste Hörspiel, das Dürrenmatt gesc

Hören