Radioprogramm

WDR3

Jetzt läuft

WDR 3 Persönlich mit Daniel Hope

06.00 Uhr
WDR aktuell

06.05 Uhr
WDR 3 Mosaik

Mit Michael Struck-Schloen Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur Darin: zur halben Stunde Kurz- und Kulturnachrichten zur vollen Stunde WDR aktuell 07:50 Kirche in WDR 3 Pastor Christoph Neumann, Hemer Choral

09.00 Uhr
WDR aktuell

09.05 Uhr
WDR 3 Klassik Forum

Mit Wolfgang Sandberger Peter Tschaikowsky: Tanz der Zuckerfee, aus der Suite aus dem Ballett "Der Nussknacker", op. 71a; Olga Scheps, Klavier Michail Glinka: Wie süß ist es, bei dir zu sein; Mischa Maisky, Violoncello; Pavel Gililov, Klavier Julius Klengel: Hymnus, op. 57; Sheku Kanneh-Mason, Caroline Dearnley, Ashok Klouda, Josephine Knight, Hannah Roberts, Rowena Calvert, Robert Max, Chris Murray, Desmond Neysmith, Nicholas Trygstad, Ben Davies und Jo Cole, Violoncello Igor Strawinsky: Divertimento, nach dem Ballett "Der Kuss der Fee"; Sergey Dogadin, Violine; Gleb Koroleff, Klavier Oliver Davis: Dance, Konzert; Kerenza Peacock, Violine; Huw Watkins, Klavier; Royal Philharmonic Orchestra, Leitung: Paul Bateman Henry Purcell: Rezitativ und Arie der Dido "Thy Hand, Belinda - When I Am Laid in Earth", aus der Oper "Dido and Aeneas"; Stéphanie d'Oustrac, Mezzosopran; Ensemble Amarillis, Leitung: Héloïse Gaillard Georg Friedrich Händel: The King Shall Rejoice, Coronation Anthem; Monteverdi Choir; English Baroque Soloists, Leitung: John Eliot Gardiner Ludwig van Beethoven: Auswahl aus "32 Variationen über ein eigenes Thema" c-Moll; Ronald Brautigam, Klavier Franz Schubert: Quintett A-Dur, op. 114, D 667; Jos van Immerseel, Klavier; Anima Eterna Brugge Franz Liszt: Ständchen, aus "12 Lieder von Schubert"; Luiza Borac, Klavier Richard Wagner: Preislied des Walther von Stolzing, aus der Oper "Die Meistersinger von Nürnberg"; Klaus Florian Vogt, Tenor; Orchester der Deutschen Oper Berlin, Leitung: Peter Schneider Edward Elgar: Konzert e-Moll, op. 85; Sheku Kanneh-Mason, Violoncello; London Symphony Orchestra, Leitung: Simon Rattle Frank Bridge: Spring Song; Sheku Kanneh-Mason, Violoncello; Heath Quartet

12.00 Uhr
WDR 3 Der Tag um zwölf

12.10 Uhr
WDR 3 Kultur am Mittag

Mit Katja Schwiglewski Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur

13.00 Uhr
WDR aktuell

13.04 Uhr
WDR 3 Lunchkonzert

Mit Katja Schwiglewski

14.45 Uhr
WDR 3 Lesezeichen

15.00 Uhr
WDR aktuell

15.04 Uhr
WDR 3 Tonart

Mit Katrin Weller Darin: zur vollen Stunde WDR aktuell

17.45 Uhr
WDR 3 ZeitZeichen

4. Mai 1971 - Der Todestag der Schriftstellerin Klara Blum Von Andrea Kath Klara Blum oder Zhu Bailan? Wer war diese jüdisch-chinesische Schriftstellerin mit den zwei Namen? Diese Frage kann vermutlich in Deutschland auch heute noch kaum jemand beantworten. Dabei zählt ihre Biographie mit zu den spannendsten des 20. Jahrhunderts. Ihre große Liebe führt die 1904 in der Bukowina geborene Jüdin rund um den Globus. Czernowitz, Wien, Moskau, Schanghai und Kanton sind die Stationen ihres Lebens. Aufgewachsen in Wien arbeitet sie dort unter anderem als Journalistin und schreibt für jüdische Zeitungen. 1934 gewinnt sie mit ihrer "Ballade vom Ungehorsam" den zweiten Preis eines literarischen Wettbewerbs - eine Rundreise durch die damalige Sowjetunion. Die überzeugte Sozialistin emigriert und wird sowjetische Staatsbürgerin. In Moskau lernt sie 1937 den chinesischen Theaterregisseur Zhu Xiangcheng kennen. Dann verschwindet er plötzlich spurlos. Klara Blum wird zur Suchenden. Ihr Weg führt sie schließlich 1947, mitten in den Wirren der Revolution, nach China. 1954 wird sie chinesische Staatsbürgerin. Aus Klara Blum wird Zhu Bailan. Sie arbeitet als Professorin für deutsche Sprache und Literatur an der Universität in Kanton. Hier entsteht auch ihr autobiografischer Roman "Der Hirte und die Weberin". Sie schreibt Novellen, übersetzt chinesische Literatur ins Deutsche. Und sucht bis zu ihrem Tod erfolglos weiter nach ihrem verschollenen Freund. Klara Blum stirbt 1971 in Kanton. Erst zwanzig Jahre später wird aus Akten des sowjetischen Geheimdienstes klar, dass ihr chinesischer Freund bereits 1943 in einem sibirischen Lager in der damaligen UdSSR gestorben ist.

18.00 Uhr
WDR 3 Der Tag um sechs

18.10 Uhr
WDR 3 Resonanzen

Mit Sascha Ziehn Aktuelles aus der Kultur

19.00 Uhr
WDR aktuell

19.04 Uhr
WDR 3 Hörspiel

Thema "Schöner Wohnen": Wohnkampf Von Hans Magnus Enzensberger Absurde Talkshow über Wohnungsnot Moderator: Hans-Günter Martens Rokko Suzuki: Benjamin Krämer Günter Drausch: Günter Dybus Rigel: Matthias Ponnier Frau Rösner: Lilly Towska Rechtsanwalt Kienzle: Hansjoachim Krietsch Professor Dreisam: Werner Rundshagen Sprecher / Reporter: Rudolf Jürgen Bartsch Doktor Lotze-Schöningen: Aljoscha Sebald Journalist: Werner Brehm Ilse Lotze: Elfriede Pletsch Erwin Lotze: Rainer Delventhal Moskauer Korrespondent: Max Volkert Martens Sowjetischer Wissenschaftler: Anton Strnad Ilse Gaurich: Carmen Renate Köper Klaus Großnickel: Heinz Dieter Köhler Regie: Heinz Dieter Köhler Produktion: WDR 1982

19.35 Uhr
WDR 3 Foyer

Einstimmung auf das WDR 3 Konzert Das "WDR 3 Foyer" weckt die Vorfreude auf das anschließende Konzert. Unsere Konzertmoderatoren sind bereits vor Ort, plaudern mit Künstlern oder Konzertbesuchern und präsentieren eine interessante und abwechslungsreiche Musikauswahl.

20.00 Uhr
WDR aktuell

20.04 Uhr
WDR 3 Konzert

Mit Johannes Zink WDR 3 Städtekonzert Flauto Veneziano Das Sinfonieorchester Wuppertal lässt sich von der Pandemie nicht einschüchtern und hat mit der Blockflötistin Dorothee Oberlinger ein Barockprogramm erarbeitet. In Corona-Zeiten geht das Sinfonieorchester Wuppertal in die Offensive. Die Initiative "BesserWeiterSpielen" hat nämlich nichts mit "Augen zu und durch" zu tun. Es geht um die Ambitionen des Orchesters, sich künstlerisch auf dem neuesten Stand zu halten, in der Lockdown-Phase die eigenen Fähigkeiten auszubauen und wenn alles wieder anläuft im Idealfall sogar besser dazustehen, als vorher. Spezialisten und Spezialistinnen erarbeiten mit den Wuppertalern verschiedene Konzertprogramme, die bei der kurzfristen Öffnung des Spielbetriebs schnell und auf hohem künstlerischem Niveau abgerufen werden können. Zum Beispiel das Programm, das dem "Flauto Veneziano" gewidmet ist. Dorothee Oberlinger ist Blockflötistin und Expertin für historische Aufführungspraxis und hat als Workshopdozentin die Wuppertaler auf eher ungewohntes Terrain mitgenommen, auf dem sich das Orchester hörbar wohl fühlt. Giorgio Mainerio: Shiarazula Marazula / La Lavandara Gagliarda, aus "Il primo libro de balli" Antonio Vivaldi: Sinfonia I, aus "La Senna festeggiante" für Streicher und Basso continuo / La Tempesta di Mare, Concerto für Blockflöte, Streicher und Basso continuo John Cage: Dream, Arrangement für Cello und Laute Antonio Vivaldi: La Notte, Concerto für Blockflöte, Streicher und Basso continuo Luciano Berio: Gesti für Blockflöte solo Antonio Vivaldi: Concerto per Flautino C-Dur für Blockflöte, Streicher und Basso continuo Sinfonieorchester Wuppertal, Blockflöte und künstlerische Leitung: Dorothee Oberlinger Aufnahme aus dem Kulturzentrum Immanuelskirche, Wuppertal

22.00 Uhr
WDR aktuell

22.04 Uhr
WDR 3 Jazz & World

00.00 Uhr
WDR aktuell

00.03 Uhr
Das ARD Nachtkonzert

Übernahme von: Bayerischer Rundfunk Robert Fuchs: Sinfonie Nr. 1 C-Dur, op. 37; WDR Sinfonieorchester, Leitung: Karl-Heinz Steffens Ludwig van Beethoven: Streichquartett C-Dur, op. 59,3; Artemis Quartett Johan Wagenaar: Saul und David, op. 24; Nordwestdeutsche Philharmonie, Leitung: Antony Hermus Franz Schubert: Sonate D-Dur, D 850; Michael Endres, Klavier ab 02:03: Johann Sebastian Bach: Brandenburgisches Konzert Nr. 1 F-Dur, BWV 1046; Hans-Peter Westermann, Piet Dhont und Saskia Fikentscher, Oboe; Christian Beuse, Fagott; Christian-Friedrich Dallmann und Reinhard Büttner, Horn; Christine Busch, Violine piccolo; Akademie für Alte Musik Berlin Ludwig van Beethoven: Sonate f-Moll, op. 57 "Appassionata"; Jewgenij Kissin, Klavier Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 36 Es-Dur; Austro-Hungarian Haydn Orchestra, Leitung: Adam Fischer Gaetano Donizetti: Szene und Arie der Anna Bolena, aus dem 2. Akt der Oper "Anna Bolena"; Edita Gruberova, Sopran; Gisela Uhlmann, Alt; Heinrich Weber und Anton Rosner, Tenor; Dankwart Siegele, Bass; Chor des Bayerischen Rundfunks; Münchner Rundfunkorchester, Leitung: Fabio Luisi Edward Elgar: Violoncellokonzert e-Moll, op. 85; Steven Isserlis; Philharmonia Orchestra, Leitung: Paavo Järvi ab 04:03: Maurice Ravel: Pavane pour une infante défunte; James Galway, Flöte; London Symphony Orchestra, Leitung: Klauspeter Seibel Sergej Rachmaninow: Moments musicaux, op. 16; Dejan Lazic, Klavier Joseph Bodin de Boismortier: Suite aus "Les Voyages de l'Amour"; La Cetra d'Orfeo, Leitung: Michel Keustermans ab 05:03: Johann Georg Pisendel: Concerto Es-Dur; Freiburger Barockorchester, Leitung: Gottfried von der Goltz Charles Burney: Sonate Nr. 4 C-Dur; Anna Clemente und Susanna Piolanti, Klavier Antonín Dvorák: Scherzo capriccioso, op. 66; Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern, Leitung: Karel Mark Chichon Domenico Cimarosa: Konzert c-Moll; Heinz Holliger, Oboe d'amore; I Musici Louis Moreau Gottschalk: Grande Tarantelle; Eugene List, Klavier; Orchester der Wiener Staatsoper, Leitung: Igor Buketoff Franz Schubert: Militärmarsch D-Dur, D 733, Nr. 1; Daniel Barenboim und Radu Lupu, Klavier Darin: 02:00, 04:00, 05:00 WDR aktuell