Radioprogramm

MDR KULTUR

Jetzt läuft

Thema

05.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

05.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (IV)

Georg Friedrich Händel: Concerto grosso D-Dur, op. 3, Nr. 6 (Kammerorchester Basel: Julia Schröder) Louis Spohr: Symphonie Nr. 1 Es-Dur, Finale, op. 20 (NDR Radiophilharmonie: Howard Griffiths) Ludwig van Beethoven: Klaviertrio Es-Dur, WoO 38 (Trio Wanderer) Alexander Borodin: "Eine Steppenskizze aus Mittelasien" (Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Esa-Pekka Salonen) Johann Christian Hertel: Sinfonia Nr. 3 D-Dur (Württembergisches Kammerorchester Heilbronn, Trompete und Leitung: Wolfgang Bauer) Louis Théodore Gouvy: Sinfonietta D-Dur, Allegro, op. 80 (Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern: Jacques Mercier)

06.00 Uhr
MDR KULTUR am Morgen

06.08 Uhr
Wort zum Tage

MDR KULTUR übernimmt das Wort zum Tage abwechselnd aus den drei Ländern des Sendegebietes. Heute spricht Michael Schubach, Stollberg (Sachsen). Sie hören eine Verkündigungs-Sendung der evangelischen Freikirchen.

06.15 Uhr
Thema

06.30 Uhr
Kultur kompakt - Die MDR Kulturnachrichten

06.40 Uhr
Kalenderblatt

06.50 Uhr
Medienschau

07.00 Uhr
Nachrichten

07.10 Uhr
Thema

07.30 Uhr
Kultur kompakt - Die MDR Kulturnachrichten

07.40 Uhr
MDR KULTUR empfiehlt: Das Album der Woche

07.50 Uhr
Feuilleton

08.00 Uhr
Nachrichten

08.10 Uhr
Thema

08.30 Uhr
Kultur kompakt - Die MDR Kulturnachrichten

08.40 Uhr
Thema

09.00 Uhr
Nachrichten

Lesezeit

09.05 Uhr
Harry Rowohlt liest (1/5)

"Ich hatte leider Zeit" (1) - Gedichte von Joachim Ringelnatz Von Joachim Ringelnatz (Übernahme) Harry Rowohlt und Joachim Ringelnatz bilden ein poetisches Traumpaar. Fast scheint es, dass Ringelnatz, was übrigens soviel wie "Seepferdchen" bedeutet, seine Gedichte extra dafür geschrieben hat, dass Harry Rowohlt sie vorliest. Ernst Rowohlt war der erste Verleger von Ringelnatz und Sohn Harry macht keinen Hehl daraus, dass Joachim Ringelnatz für seine Gedichte durchaus etwas mehr Honorar hätte bekommen müssen. Er ist nämlich auch deshalb viel zu früh gestorben, weil nicht genug Geld für die Behandlung seiner Krankheit da war. Solche und andere Geschichten erzählt Harry Rowohlt um die Rezitation der Ringelnatz Gedichte herum. Aufzeichnung aus dem Sendesaal des Hessischen Rundfunks. Harry Rowohlt, als Sohn des Verlegers Ernst Rowohlt am 27. März 1945 in Hamburg geboren, lebte als Autor, Übersetzer und begnadeter Vortragskünstler in Hamburg Eppendorf. Nebenbei brillierte er unregelmäßig als Penner Harry in der Fernsehserie "Lindenstraße". 1999 erhielt er den Johann-Heinrich-Voß-Preis der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Im Herbst 2000 wurde er für seine Interpretation von "Pu der Bär" mit dem "Goldenen Hörbuch" für 250 000 verkaufte Tonträger ausgezeichnet. Aber Rowohlt macht sich auch als Autor einen Namen. In seiner ZEIT- Kolumne "Pooh's Corner", geschrieben aus der Sicht eines Bären, bedenkt er beispielsweise den Kulturbetrieb immer wieder mit bissigen Kommentaren. Die erste Sammlung seiner Kolumnen erschien 1993 unter dem Titel "Meinungen und Deinungen eines Bären von geringem Verstand" in Buchform, bereits 1997 folgte ein zweiter Band und später eine Hörbuch- Fassung. Nach einer längeren Pause lässt Rowohlt die Kolumne - zur Freude seines großen Fanclubs - wieder in unregelmäßigen Abständen aufleben. In seinen letzten Lebensjahren litt Rowohlt auch an Lungenkrebs, an dessen Folgen er am 15. Juni 2015 in Hamburg im Alter von 70 Jahren starb. Sein Grab befindet sich auf dem Friedhof Ohlsdorf in Hamburg. Produktion: hr 2001 Sprecher: Harry Rowohlt (23 Min.)

09.45 Uhr
Kulturtipp

10.00 Uhr
Nachrichten

10.15 Uhr
Musik Forum

10.30 Uhr
Kultur kompakt - Die MDR Kulturnachrichten

10.40 Uhr
Kalenderblatt

10.50 Uhr
Das Gedicht

11.00 Uhr
Nachrichten

11.15 Uhr
Hörbuch

11.30 Uhr
Kultur kompakt - Die MDR Kulturnachrichten

11.45 Uhr
Feuilleton

12.00 Uhr
MDR KULTUR am Mittag

12.10 Uhr
Thema

12.30 Uhr
Kultur kompakt - Die MDR Kulturnachrichten

12.40 Uhr
Thema

13.00 Uhr
Nachrichten

13.10 Uhr
Lebensart

13.30 Uhr
Kultur kompakt - Die MDR Kulturnachrichten

13.40 Uhr
Lebensart

14.00 Uhr
MDR KULTUR am Nachmittag

14.15 Uhr
MDR KULTUR empfiehlt: Das Album der Woche

14.30 Uhr
Kultur kompakt - Die MDR Kulturnachrichten

14.45 Uhr
MDR KULTUR Vorschau

15.00 Uhr
Nachrichten

MDR KULTUR - Die Klassikerlesung

15.10 Uhr
"Mein Leben für die Zeitung" und andere Prosa (16/20)

"Auswärtige Berichterstattung" und "Friedhof reicher Hunde" Von Egon Erwin Kisch Produktion: Rundfunk der DDR 1974 Es liest: Otto Stark

15.30 Uhr
Kultur kompakt - Die MDR Kulturnachrichten

15.45 Uhr
Musik Forum

16.00 Uhr
Nachrichten

16.10 Uhr
Thema

16.30 Uhr
Kultur kompakt - Die MDR Kulturnachrichten

16.40 Uhr
MDR Kultur International

17.00 Uhr
Nachrichten

17.10 Uhr
Thema

17.30 Uhr
Kultur kompakt - Die MDR Kulturnachrichten

17.40 Uhr
Thema

18.00 Uhr
Nachrichten

18.05 Uhr
MDR KULTUR Spezial Musik

19.00 Uhr
Nachrichten

Lesezeit

19.05 Uhr
Harry Rowohlt liest (1/5)

"Ich hatte leider Zeit" (1) - Gedichte von Joachim Ringelnatz (Wdh. von 09:05 Uhr)

19.35 Uhr
MDR KULTUR - Jazz Lounge

20.00 Uhr
Nachrichten

20.05 Uhr
MDR KULTUR im Konzert

Familie Pollina - Faber, Steiner & Madleina und Papa Pippo Eine Sendung von Maria Landes MDR KULTUR - Hörspiel

22.00 Uhr
Balzacs Pferd

Von Gert Hofmann In seiner Loge erwartet Balzac die Premiere seines neuen Stücks; neben ihm sitzt als sein Gast der neu ernannte Inspektor der Pariser Kloaken, Brissot. Balzac lässt Brissot einen tiefen Einblick in die Art seines Schaffens und in die Machinationen des Theaters tun. Brissot aber berichtet von dem grauenvollen Schauspiel, das er der Gesellschaft von Paris bietet, wenn er sie nachts durch die Kloaken führt; Ratten überfallen ein lebendes Pferd und fressen es auf. Balzac will dieses Schauspiel ebenfalls sehen. Der Gegensatz von Schein und Realität kommt in diesem Dialog zu ungemein starker symbolhafter Wirkung. Heinz von Cramer (geb. 12. Juli 1924 in Stettin; gest. 24. März 2009 bei Viterbo, Italien) wuchs als Sohn baltischer Eltern in Potsdam auf und studierte, statt nach dem elterlichen Willen Landwirt oder Reserveoffizier zu werden, von 1938 bis 1943 in Berlin Musik, unter anderem bei Boris Blacher. Nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitete von Cramer als Dramaturg, Regisseur und später als Hörspielautor beim RIAS. Während dieser Zeit schrieb er auch Opernlibretti und Balletttexte für Boris Blacher, Hans Werner Henze und Gottfried von Einem. 1953 emigrierte von Cramer nach Italien und lebte als freier Schriftsteller auf der Insel Procida in Italien. 1975 erhielt er den Hörspielpreis der Kriegsblinden für seine Inszenierung der Goldberg-Variationen von Dieter Kühn, 1985 für Nachtschatten von Friederike Roth. Regie: Heinz von Cramer Produktion: BR/SDR/NDR 1978 Sprecher: Dieter Borsche - Balzac Kurt Bock (74 Min.)

23.30 Uhr
MDR KULTUR - Nachtmusik

00.00 Uhr
Nachrichten

präsentiert von BR-KLASSIK

00.05 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (I)

Wolfgang Amadeus Mozart: Symphonie D-Dur, KV 133 (Deutsches Symphonie-Orchester Berlin: Ton Koopman) Johannes Brahms: Doppelkonzert a-Moll, op. 102 (Daishin Kashimoto, Violine; Wolfgang Emanuel Schmidt, Violoncello; Kammerakademie Potsdam: Michael Sanderling) Berthold Goldschmidt: Streichquartett Nr. 3 (Mandelring Quartett) Johann Sebastian Bach: "Nach dir, Herr, verlanget mich", BWV 150 (Johannette Zomer, Sopran; Britta Schwarz, Alt; Clemens Bieber, Tenor; Klaus Mertens, Bass; Ernst Senff Chor Berlin; Deutsches Symphonie- Orchester Berlin: Kent Nagano) Paul Hindemith: "Nobilissima Visione", Suite (Berliner Philharmoniker: Herbert Blomstedt)

02.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

02.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (II)

Charles Koechlin: "La course de printemps", op. 95 (Radio-Symphonie-Orchester Berlin: David Zinman) Johann Gottlieb Graun/Carl Heinrich Graun: Trio E-Dur, GraunWV Av:XV:27 (Les Amis de Philippe) Ludwig van Beethoven: Zwölf deutsche Tänze, WoO 8 (L'Orfeo Barockorchester: Michi Gaigg) Ferruccio Busoni: "Indianische Fantasie", op. 44 (Nelson Goerner, Klavier; BBC Philharmonic Manchester: Neeme Järvi) Alexander Glasunow: "Der Wald", op. 19 (The USSR Symphony Orchestra: Jewgenij Swetlanow)

04.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

04.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (III)

Gioacchino Rossini: Streichersonate Nr. 1 G-Dur (Neues Berliner Kammerorchester: Michael Erxleben) Alexander von Zemlinsky: Trio d-Moll, op. 3 (Mitglieder der NDR Radiophilharmonie) Antonín Dvorák: Scherzo capriccioso, op. 66 (Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern: Karel Mark Chichon)