Radioprogramm

Deutschlandfunk Kultur

Jetzt läuft

Konzert

05.00 Uhr
Nachrichten

05.05 Uhr
Studio 9

Kultur und Politik am Morgen

05.30 Uhr
Nachrichten

05.50 Uhr
Aus den Feuilletons

06.00 Uhr
Nachrichten

06.20 Uhr
Wort zum Tage

Vikar Jürgen Wolff, Magdeburg Katholische Kirche

06.30 Uhr
Nachrichten

07.00 Uhr
Nachrichten

07.20 Uhr
Politisches Feuilleton

07.30 Uhr
Nachrichten

07.40 Uhr
Interview

08.00 Uhr
Nachrichten

08.30 Uhr
Nachrichten

08.50 Uhr
Buchkritik

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Im Gespräch

Clown und Manager Raoul Schoregge im Gespräch mit Ulrike Timm

10.00 Uhr
Nachrichten

10.05 Uhr
Lesart

Das Literaturmagazin

11.00 Uhr
Nachrichten

11.05 Uhr
Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag

11.30 Uhr
Musiktipps

11.45 Uhr
Rubrik: Folk

12.00 Uhr
Nachrichten

12.05 Uhr
Studio 9 - Der Tag mit ...

13.00 Uhr
Nachrichten

13.05 Uhr
Länderreport

14.00 Uhr
Nachrichten

14.05 Uhr
Kompressor

Das Popkulturmagazin

14.30 Uhr
Kulturnachrichten

15.00 Uhr
Nachrichten

15.05 Uhr
Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag

15.30 Uhr
Musiktipps

15.40 Uhr
Live Session

16.00 Uhr
Nachrichten

16.30 Uhr
Kulturnachrichten

17.00 Uhr
Nachrichten

17.05 Uhr
Studio 9

Kultur und Politik am Abend

17.30 Uhr
Kulturnachrichten

18.00 Uhr
Nachrichten

18.30 Uhr
Weltzeit

Moderation: Ellen Häring Zero-Covid in Australien Lockdown und kein Ende Von Jennifer Lange Wundersame Einreise in ein abgeschottetes Land Gespräch mit Sandra Ratzow Australien verfolgt die Strategie, überhaupt keine Covid-Fälle zuzulassen. Schon bei kleinsten Ausbrüchen wird ein regionaler Lockdown angeordnet, so wie derzeit in Sydney. Die Grenzen sind nach wie vor geschlossen und das soll bis Ende 2022 auch so bleiben. 30.000 Menschen mit australischem Pass oder einer ständigen Aufenthaltsgenehmigung warten derzeit im Ausland auf eine Einreisegenehmigung. Immer mehr Kritik wird laut an Abschottungspolitik der Regierung, auch weil die Impfkampagne nur zögerlich umgesetzt wird. Man hat versäumt, genügend Impfstoff zu bestellen.

19.00 Uhr
Nachrichten

19.05 Uhr
Zeitfragen. Kultur und Geschichte

Magazin

19.30 Uhr
Zeitfragen. Feature

Mythos Tomate Glanz und Elend des roten Frischgemüses Von Annemieke Hendriks und Dirk Fuhrig (Wdh. v. 15.11.2017) Rot, weich, rund - die deutsche Standard-Tomate. Heute gibt es auch grüne, braune, gezackte und herzförmige Züchtungen. Tomaten gelten als Grundnahrungsmittel in Deutschland, Europa, ja weltweit. Ebenso beliebt sind Klagen über faden Geschmack oder Wässrigkeit. Dazu die Angst vor gentechnischen Manipulationen und holländischen Treibhaus-Kulturen. Wir lieben sie und hassen sie. Die Tomate ist mittlerweile Kulturgut, nicht nur bei unseren niederländischen Nachbarn. Auch im Politischen hat sich die rote Frucht schon etabliert - als wenig verletzungsträchtiges, aber wirkmächtiges Wurfgemüse.

20.00 Uhr
Nachrichten

20.03 Uhr
Konzert

Bulgaria Halle, Sofia Aufzeichnung vom 18.06.2021 Vesselin Stoyanov Rhapsodie für Symphonie-Orchester Claude Debussy Rhapsodie Nr. 1 für Klarinette und Orchester Franz Liszt Ungarische Rhapsodie Nr. 14 f-Moll S. 244/14 George Enescu Rumänische Rhapsodie Nr. 1 A-Dur op. 11/1 Pantscho Wladigeroff Bulgarische Rhapsodie "Vardar" op. 16 Kristiyan Kaloyanov, Klarinette Bulgarisches Nationales Radio-Symphonieorchester Leitung: Mark Kadin

21.30 Uhr
Alte Musik

"Nicht des Predigers wegen in die Kirche gekommen" Die Leipziger Neukirchenmusik: eine Konkurrenz für den Thomaskantor? Von Andreas Glöckner (Wdh.v. 13.11.2018) Im September 1704 übernahm der 23-jährige Georg Philipp Telemann das Amt des Organisten und Musikdirektors der Leipziger Neuen Kirche und etablierte eine von den Hauptkirchen St. Thomas und St. Nikolai unabhängige Institution im Musikleben der Messestadt. Die neu entstandene Situation wurde für den amtierenden Thomaskantor Johann Kuhnau fatal, als etliche seiner bisherigen musikalischen Helfer die Seite wechselten, um bei der finanziell durchaus lukrativen Neukirchenmusik ihr Heil zu suchen. Erfolglos beklagte der Thomaskantor "Das wilde Opernwesen" im benachbarten Gotteshaus. Doch seine Gesuche an den Leipziger Rat blieben erfolglos. Die Neukirchenmusik blieb eine autonome Musikinstitution, was in späteren Jahren selbst für Johann Sebastian Bach nicht ohne Folgen blieb. Hier erklangen vor allem Werke der jüngeren Komponistengeneration - etwa die eines Johann Adolph Scheibe, der mit seiner undiplomatischen Kritik an Bachs Kompositionsstil eine länger andauernde musikästhetische Kontroverse auslöste.

22.00 Uhr
Nachrichten

22.03 Uhr
Hörspiel

Die Gesänge der Raumfahrer Ein Fernlehrgang Von Patricia Görg Regie: Anouschka Trocker Mit: Maria Hartmann, Anne Müller, Martin Engler, Michael Rotschopf, Matthias Bundschuh, Tilla Kratochwil, Walter Kreye und Bettina Kurth Komposition: Seby Ciurcina Ton: Jean Szymczak Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2019 Länge: 56'19 Die Mondlandung 1969 - eine technische Hochleistung; das Raubvogelzeremoniell - eine spirituelle Hochleistung. Apollo 11 startet mit einem gewaltigen Feuerball; Gott Agni wird mit Feuer und vedischem Gesang herbeigerufen. Beide Wege führen zum Mond. Juli 1969: Drei Familienväter in weißen Druckanzügen liegen in einer Blechbüchse, die zum Mond fliegt. Die Leere, die die Raumfahrer der Apollo 11 umgibt, schweißt sie zusammen. Sie packen Lachssalat aus und hören Lieder auf einem schwebenden Kassettenrekorder: Ohne die Musik an Bord wären Armstrong, Aldrin und Collins in der Ferne des Alls wohl verloren. Der "Fernlehrgang" von Patricia Görg führt über die vedische Astrologie auf eine spirituelle Reise zum Mond. Feuer und Gesänge rufen Agni, den Gott des Feuers herbei, damit dieser den Weg in den Himmelsraum möglich macht. Patricia Görg, geboren 1960 in Frankfurt/Main, Autorin von Essays, Romanen, Hörspielen. Für das Hörspiel "Zoo" (SWF/RB 1994) erhielt sie den Hörspielpreis "Lautsprecher" der Akademie der Künste Berlin. Zu ihren weiteren Auszeichnungen gehört der Italo-Svevo-Preis (2019) für "literarische Spielarten des ästhetischen Eigensinns". Für Deutschlandradio Kultur u.a.: "Vater, Mutter, Zuckerstreuer" (DKultur/RB/HR 2009) und "Kunckels Kunst" (2017). Sie ist außerdem Autorin mehrerer "Wurfsendungen" (für Deutschlandfunk Kultur). Die Gesänge der Raumfahrer

23.00 Uhr
Nachrichten

23.05 Uhr
Fazit

Kultur vom Tage

23.30 Uhr
Kulturnachrichten

23.50 Uhr
Kulturpresseschau

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Neue Musik

Aufnahmen der Gruppe Neue Musik "Hanns Eisler", Leipzig (1/3) Herkunft und Kern-Repertoire Hanns Eisler Präludium und Fuge über B-A-C-H, op. 46 (1934) für Streichtrio (Studie über eine Zwölftonreihe) Ruth Zechlin "Katharsis" (1981) für Oboe, Violoncello und Schlagwerk Friedrich Schenker "Die Friedensfeier" (1982) Aria di bravoura für Tenor und Instrumente Paul-Heinz Dittrich Kammermusik VI (1980) Klangtexte nach Carlfriedrich Claus Gruppe Neue Musik "Hanns Eisler" (Teil 2 am 29.07.2021)

01.00 Uhr
Nachrichten

01.05 Uhr
Tonart

Rock Moderation: Mathias Mauersberger

02.00 Uhr
Nachrichten

03.00 Uhr
Nachrichten

04.00 Uhr
Nachrichten