Radioprogramm

Deutschlandfunk

Jetzt läuft

Nachrichten

05.00 Uhr
Nachrichten

05.05 Uhr
Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

05.30 Uhr
Nachrichten

05.35 Uhr
Presseschau

Aus deutschen Zeitungen

06.00 Uhr
Nachrichten

06.30 Uhr
Nachrichten

06.35 Uhr
Morgenandacht

Jasmin Jäger, Wustermark Evangelische Kirche

06.50 Uhr
Interview

07.00 Uhr
Nachrichten

07.05 Uhr
Presseschau

Aus deutschen Zeitungen

07.15 Uhr
Interview

07.30 Uhr
Nachrichten

07.35 Uhr
Börse

07.56 Uhr
Sport am Morgen

08.00 Uhr
Nachrichten

08.10 Uhr
Interview

08.30 Uhr
Nachrichten

08.35 Uhr
Wirtschaftsgespräch

08.47 Uhr
Sport am Morgen

08.50 Uhr
Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Kalenderblatt

Vor 800 Jahren: Für den Bau der Kathedrale von Burgos wird der Grundstein gelegt

09.10 Uhr
Europa heute

09.30 Uhr
Nachrichten

09.35 Uhr
Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft

10.00 Uhr
Nachrichten

10.08 Uhr
Sprechstunde

Erkrankungen der Schilddrüse Gast: Professor Dr. Michael Kreißl, Leiter der Nuklearmedizin, Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Magdeburg und Sprecher der Sektion Schilddrüse der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie Am Mikrofon: Lennart Pyritz Hörertel.: 00800 - 4464 4464 sprechstunde@deutschlandfunk.de Die Schilddrüse erfüllt zahlreiche Aufgaben in unserem Körper. Die Hormone, die sie produziert, beeinflussen den Energiestoffwechsel, aber auch den Kreislauf, das Wachstum und sogar die Psyche. Dementsprechend vielfältig sind die Symptome, die Erkrankungen der Schilddrüse mit sich bringen können. Oft lässt sich eine Fehlfunktion durch Medikamente gut behandeln. Manchmal führt aber kein Weg an einer Operation vorbei.

10.30 Uhr
Nachrichten

11.00 Uhr
Nachrichten

11.30 Uhr
Nachrichten

11.35 Uhr
Umwelt und Verbraucher

11.55 Uhr
Verbrauchertipp

Balkonverschönerung durch Mieter: Was ist erlaubt?

12.00 Uhr
Nachrichten

12.10 Uhr
Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

12.30 Uhr
Nachrichten

12.50 Uhr
Internationale Presseschau

13.00 Uhr
Nachrichten

13.30 Uhr
Nachrichten

13.35 Uhr
Wirtschaft am Mittag

13.56 Uhr
Wirtschaftspresseschau

14.00 Uhr
Nachrichten

14.10 Uhr
Deutschland heute

14.30 Uhr
Nachrichten

14.35 Uhr
Campus & Karriere

15.00 Uhr
Nachrichten

15.05 Uhr
Corso - Kunst & Pop

15.30 Uhr
Nachrichten

15.35 Uhr
@mediasres

Das Medienmagazin

16.00 Uhr
Nachrichten

16.10 Uhr
Büchermarkt

16.30 Uhr
Nachrichten

16.35 Uhr
Forschung aktuell

17.00 Uhr
Nachrichten

17.05 Uhr
Wirtschaft und Gesellschaft

17.30 Uhr
Nachrichten

17.35 Uhr
Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

18.00 Uhr
Nachrichten

18.10 Uhr
Informationen am Abend

18.40 Uhr
Hintergrund

19.00 Uhr
Nachrichten

19.05 Uhr
Kommentar

19.15 Uhr
Das Feature

Merkel-Jahre (1+2/6) Der unwahrscheinliche Weg der Angela M. Feature-Serie von Stephan Detjen und Tom Schimmeck Regie: Tom Schimmeck Produktion: Deutschlandfunk 2021 (Folge 3+4 am 27.7.2021) Niemand hätte es 1990, im Jahr der Wiedervereinigung Deutschlands, für möglich gehalten, dass eine evangelische Pfarrerstochter aus Brandenburg 15 Jahre später zur ersten Regierungschefin der Republik gewählt werden würde. Angela Merkel ist die unwahrscheinliche Kanzlerin. Bis heute gibt sie Rätsel auf. Stephan Detjen und Tom Schimmeck folgen ihrem Weg, vom Waldhof in Templin, wo ihr Vater ein Pastoralkolleg leitete, zur Akademie der Wissenschaften, wo die Physikerin über Kohlenwasserstoffteilchen promovierte. Sie zeichnen die Tage der Wende nach, in denen Angela Merkel ihren demokratischen Aufbruch erlebte, ihren Aufstieg in der CDU, der sie bis ins Kanzleramt führte. Teil 1: Die Perle der Uckermark Bevor Angela Merkel Politikerin wird, führt sie 35 Jahre lang ein ganz anderes Leben. Sie ist ein Kind der DDR, wächst in einer toleranten, recht behüteten Idylle auf. Das sozialistische System bleibt ihr fremd, doch sie arrangiert sich. Die Welt der Naturwissenschaften wird ihr Fluchtpunkt. Teil 2: Ein plötzlicher Aufbruch Bis zum Tag des Mauerfalls 1989 beschränkt sich Angela Merkels politische Arbeit darauf, als FDJ-Sekretärin Theaterkarten für die Kolleginnen und Kollegen zu besorgen. Der Gedanke, dass sie einmal Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland werden könnte, ist damals weiter entfernt als der Mond. Merkel-Jahre (1/6) - Die Perle der Uckermark Merkel-Jahre (2/6) - Ein plötzlicher Aufbruch

20.00 Uhr
Nachrichten

20.10 Uhr
Hörspiel

magazin extra Frauenstimmen Die Pionierin der Sexualwissenschaft, Charlotte Wolff, bittet um die Hand Von Ursula Krechel Regie: Burkhard Reinartz Mit Susanne Barth, Nina Petri Ton und Technik: Gunther Rose, Petra Pelloth Produktion: Deutschlandfunk 2014 Länge: 46'36 Portrait der Sexualwissenschaftlerin Charlotte Wolff Zur Frauenuniversität Berlin reiste 1979 eine 82-jährige Emigrantin aus England an. Eine Ärztin, die in den 20er-Jahren in der Schwangerenfürsorge gearbeitet hatte und mit Walter Benjamin und Franz Hessel befreundet war. Ihr Auftreten - ein Ereignis. Als "eine Frau in Männerkleidung und eine Spionin" wurde Charlotte Wolff 1933 gesucht, doch es gelang ihr die Flucht nach Paris und später nach London. Sie wurde die erste Theoretikerin des Lesbianismus. Weil sie in der Emigration nicht als Ärztin arbeiten durfte, lernte sie das Handlesen und verdiente damit ihren Lebensunterhalt. Am Ende ihres Lebens unterhielt sie einen freundschaftlichen Briefwechsel mit Christa Wolf und schrieb eine Autobiografie. Die Schriftstellerin Ursula Krechel nähert sich dieser Pionierin mit Respekt und Forschungsinteresse. Ursula Krechel, geboren 1947 in Trier, veröffentlicht seit 1974 Gedichte, Theaterstücke, Hörspiele, Romane und Essays. Für die Romane "Shanghai fern von wo" (2008), "Landgericht" (2012) und "Geisterbahn" (2018) wurde sie vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Joseph-Breitbach-Preis und dem Deutschen Buchpreis. Seit 2020 ist sie Ehrenpräsidentin des PEN-Zentrums Deutschland. Die Pionierin der Sexualwissenschaft, Charlotte Wolff, bittet um die Hand

21.00 Uhr
Nachrichten

21.05 Uhr
Jazz Live

Jazzfest Berlin 2020 Jim Black Trio Am Mikrofon: Niklas Wandt Beim Jazzfest Berlin 2020 spielte das Trio des amerikanischen Schlagzeugers Jim Black ein fesselndes Konzert mit zeitgenössischem Jazz, der zwischen vertrackt komponierten Formen und deren Auflösung ins Freie pendelte. Jim Black studierte am Berklee College in Boston und war anschließend über 30 Jahre ein vitaler Teil der New Yorker Jazzszene. Die Vertretung einer Professur führte ihn 2016 nach Berlin, wo er seitdem lebt. Sein Trio gründete er bereits fünf Jahre zuvor. Der hoch sensible Pianist Elias Stemeseder war von Anfang an mit dabei, 2020 stieß der junge Bassist Felix Henkelhausen dazu. Das Streaming-Konzert beim Jazzfest Berlin war der erste öffentliche Auftritt dieser Besetzung. Die drei Musiker manövrieren gekonnt durch die jähen Takt- und Geschwindigkeitswechsel von Jim Blacks Stücken, lassen sie frei improvisierend hinter sich - und landen dennoch wieder auf einen Schlag im nächsten Formteil. Eine Musik von großer Spannung, mal verschroben, dann wieder von songhafter Einfachheit. Wild, melancholisch und ein bisschen verrückt

22.00 Uhr
Nachrichten

22.05 Uhr
Musikszene

Funkelnde Facetten einer Universalmusikerin Pauline Viardot-Garcia zum 200. Geburtstag Von Dagmar Penzlin Pauline Viardot-Garcia war eine der einflussreichsten, bestens vernetzten Musikerinnen des 19. Jahrhunderts. Als Tochter des bedeutenden Rossini-Tenors Manuel Garcia der Ältere wurde sie 1821 in eine hochmusikalische Familie hineingeboren. Nach dem frühen Tod ihrer Schwester, der Primadonna Maria Malibran, entwickelte sie sich zu einer international gefeierten Sängerin. Zahlreiche Komponisten kreierten für Pauline Viardot-Garcia virtuose Hauptrollen - so etwa Hector Berlioz, Charles Gounod und Giacomo Meyerbeer. Nach ihrem Rückzug von der Opernbühne widmete sich die Kosmopolitin verstärkt dem Komponieren. Darunter einige Operetten. In den vergangenen zwei Jahrzehnten hat es verstärkt Grundlagenforschung zu Leben und Werk der Universalmusikerin gegeben. Trotz Corona-Pandemie würdigen dieses Jahr verschiedene Projekte und Veröffentlichungen Viardot-Garcias: sei es durch eine corona-konforme Aufführung der Salonoperette "Cendrillon" vom Bredewegfestival in Amsterdam, durch den neu erschienenen Briefwechsel mit dem Dirigenten Julius Rietz oder durch neue Veröffentlichungen zum Liedschaffen der Spanierin.

22.50 Uhr
Sport aktuell

23.00 Uhr
Nachrichten

23.10 Uhr
Das war der Tag

Journal vor Mitternacht

23.53 Uhr
Presseschau

23.57 Uhr
National- und Europahymne

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Fazit

Kultur vom Tage (Wdh.)

01.00 Uhr
Nachrichten

01.05 Uhr
Kalenderblatt

01.10 Uhr
Hintergrund

(Wdh.)

01.30 Uhr
Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft (Wdh.)

02.00 Uhr
Nachrichten

02.05 Uhr
Kommentare und Themen der Woche

(Wdh.)

02.10 Uhr
Aus Religion und Gesellschaft

02.30 Uhr
Lesezeit

02.57 Uhr
Sternzeit

03.00 Uhr
Nachrichten

03.05 Uhr
Weltzeit

(Wdh.)

03.30 Uhr
Forschung aktuell

(Wdh.)

03.52 Uhr
Kalenderblatt

04.00 Uhr
Nachrichten

04.05 Uhr
Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr