Radioprogramm

BR-Klassik

Jetzt läuft

Das ARD-Nachtkonzert (II)

05.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

05.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (IV)

Wolfgang Amadeus Mozart: Oboenkonzert C-Dur, Allegro aperto, KV 314 (Burkhard Glaetzner, Oboe; Kammerorchester Carl Philipp Emanuel Bach: Hartmut Haenchen); Pancho Vladigerov: "Großer Reigen", op. 23, Nr. 7 (Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin: Horia Andreescu); Charles Burney: Sonate Nr. 1 F-Dur (Anna Clemente, Susanna Piolanti, Klavier); William Herschel: Sinfonie Nr. 12 D-Dur (London Mozart Players: Matthias Bamert); Johann Evangelist Brandl: Quintett F-Dur, Allegro, op. 13 (Calamus-Ensemble); Ottorino Respighi: "La boutique fantasque", Galopp (Orchestre Philharmonique Royal de Liège: John Neschling)

06.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

06.05 Uhr
BR-KLASSIK - Auftakt

BR Franken Valentin Rathgeber: Concerto Nr. 19 C-Dur (Christian Leitherer, Klarinette; ensemble arcimboldo: Thilo Hirsch); Henry Purcell: "The Fairy Queen", The Fifth Act Suite (Le Concert des Nations: Jordi Savall); Germaine Tailleferre: Pastorale C-Dur (Nicolas Horvath, Klavier); Richard Strauss: "Der Rosenkavalier", Walzerfolge Nr. 1 (Bamberger Symphoniker: Karl Anton Rickenbacher); Wolfgang Amadeus Mozart: Sonate B-Dur, Allegretto, KV 570 (Ludwig Sémerjian, Hammerklavier); Philipp Jakob Rittler: Ciaccona (Concerto Stella Matutina); Maurice Jarre: "A Passage to India", Adela's Theme (Traffic Quintet: Alexandre Desplat); Thomas de Hartmann: Aus "Une fête en Ukraine", op. 62 (Lviv National Philharmonic Orchestra of Ukraine: Theodore Kuchar); Johann Joseph Fux: Rondeau C-Dur (Les Passions de l'Ame: Meret Lüthi) 6.58 Wetterbeobachtungen 7.00 Nachrichten, Wetter Nicola Matteis Sohn: "Ballo dei Bagatellieri" (Il pomo d'oro: Maxim Emelyanychev); Alfred Schnittke: "Tagessterne", Drehorgel und Foxtrott (Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin: Frank Strobel); Joseph Haydn: Symphonie Nr. 69 C-Dur, Vivace (Kammerorchester Basel: Giovanni Antonini); Frédéric Chopin: Mazurka fis-Moll, op. 59, Nr. 3 (Martha Argerich, Klavier); Leonardo Vinci: "La Rosmira fedele", Sinfonia (Concerto Köln: Luca Quintavalle); José Pablo Moncayo: "Huapango" (Nürnberger Symphoniker: Alexander Shelley); Pierre Francisque Caroubel: "Passepieds de Bretaigne" (Le Poème Harmonique: Vincent Dumestre); Nicolai Medtner: "Danza festiva", op. 38, Nr. 3 (Lilya Zilberstein, Klavier); Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 5 c-Moll, Allegro (Royal Flemish Philharmonic: Philippe Herreweghe)

08.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

08.05 Uhr
BR-KLASSIK - Piazza

Musik und Kultur erleben Der Klassiktreff am Wochenende 8.30 CD-Tipp 8.57 Werbung 9.00 Nachrichten, Wetter 9.30 Kulturszene 10.00 Nachrichten, Wetter 10.30 Zoom - Musikgeschichte, und was sonst geschah Ausgewählte Beiträge

11.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

11.05 Uhr
BR-KLASSIK - Meine Musik

12.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

12.05 Uhr
BR-KLASSIK - Divertimento

Das Münchner Rundfunkorchester Franz Drdla: "Souvenir" (Willy Mattes); Vittorio Monti: "Czárdás" (Violine und Leitung: Günther Salber); Georg Haentzschel: "Annelie"; Wiegenlied und Intermezzo (Ernst August Quelle, Klavier; Violine und Leitung: Günther Salber); Niels Wilhelm Gade: "Efterklang af Ossian", op. 1 (Hermann Michael); Jules Massenet: "Thaïs", Méditation (János Gyulai Gaál); Voldemar Wal-Berg: "Es war einmal" (Jan Stulen)

13.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

13.05 Uhr
BR-KLASSIK - Cantabile

"Liebeslieder-Walzer" Nikola Hillebrand, Sopran; Hagar Sharvit, Mezzosopran; Julian Prégardien, Tenor; Johannes Kammler, Bariton; Akemi Murakami, Helmut Deutsch, Klavier Johannes Brahms: "Liebeslieder-Walzer", op. 52; 16 Walzer, op. 39; "Neue Liebeslieder-Walzer", op. 65 Aufnahme vom 26. Juli 2022 im Max-Joseph-Saal der Münchner Residenz

14.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

14.05 Uhr
BR-KLASSIK - Das Musik-Feature

"Schöpferin neuer Töne" Die Klavierbauerin Nannette Streicher Von Alexandra Maria Dielitz Wiederholung vom Freitag, 19.05 Uhr Sie war Pianistin, Klavierbauerin, Unternehmerin und Konzertveranstalterin. Und das in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, als bürgerlichen Frauen in der Regel neben Kindererziehung höchstens schöngeistige Hobbies zugetraut wurden: Nannette Streicher kam 1769 als Tochter des Augsburger Klavier- und Orgelbauers Johann Andreas Stein zur Welt, dessen modulationsfähige Instrumente von Wolfgang Amadeus Mozart bevorzugt wurden. Nach dem Tod des Vaters übernahm die erst 23 jährige Nannette den Betrieb, transferierte ihn nach Wien und baute ihn gemeinsam mit ihrem Mann Andreas Streicher zu einem europaweit gefragten Unternehmen aus. Die Streicher'schen Flügel wurden für ihren "edlen und gesangreichen Ton" gerühmt und waren bei den prominentesten Virtuosen und Komponisten heiß begehrt - so auch beim eng befreundeten Ludwig van Beethoven. Dass Nannette Streicher dessen chaotischen Junggesellenhaushalt mitorganisierte und ihm die ersten Hörhilfen baute, führte in der Geschichtsschreibung zur ihrer Verharmlosung als Hausmütterchen. Im Gespräch mit Pianisten, Klavierbauern, Historikern, Musikwissenschaftlern und Nannettes Ur-Ur-Ur-Enkelin Uta Goebl-Streicher versucht Alexandra Maria Dielitz, dieser außergewöhnlichen Frau gerecht zu werden.

15.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

15.05 Uhr
BR-KLASSIK - On stage

Junge Interpreten Trio Gaspard Fanny Hensel: Klaviertrio d-Moll, op. 11; Joseph Haydn: Klaviertrio B-Dur, Hob. XV/8; Charlotte Bray: "That Crazed Smile"; Felix Mendelssohn Bartholdy: Klaviertrio c-Moll, op. 66 Aufnahme vom 3. April 2022 im Martinstadl Zorneding Anschließend: Richard Strauss: Tanzsuite aus Klavierstücken von François Couperin (European Union Youth Orchestra: Vladimir Ashkenazy); Nadia Boulanger: Drei Stücke (Theo Plath, Fagott; Aris Alexander Blettenberg, Klavier)

17.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

17.05 Uhr
BR-KLASSIK - Do Re Mikro

Spiegel(1/2) Die Musiksendung für Kinder Jeder kennt das: Wir gehen an einem Schaufenster vorbei und werfen einen prüfenden Blick auf unser Spiegelbild. Die einen mehr, die anderen weniger gerne. Der Spiegel ist aber auch schon immer Ausgangspunkt zahlreicher Mythen und künstlerischer Überlegungen gewesen. Was ist hinter dem Spiegel ...? Was, wenn unser Spiegelbild vielleicht doch ein Eigenleben hat? Oder ist der Spiegel nicht vielleicht doch ein Tor in eine andere Dimension? Die griechische Medusa fand ihr Spiegelbild jetzt eher nicht so toll und ist bei seinem Anblick sofort mal zu Stein geworden. Soweit ging es bei Schneewittchens Stiefmutter nicht, aber da hat der Spiegel nervige Kommentare abgegeben Johanns Sebastian Bach jedenfalls hat eine neue Dimension geschaffen, mit der Komposition seiner Spiegelfugen. Und Gunzbert Brocken erreicht neue Dimensionen mit gespiegeltem Schwachsinn ... Do Re Mikro über Abbild und Wirklichkeit ...

18.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

18.05 Uhr
BR-KLASSIK - Jazz und mehr

Die Verblüffenden Mit Musik von Mary Lou Williams, Martial Solal, Christian Muthspiel, Almuth Schlichting und anderen Moderation und Auswahl: Roland Spiegel

19.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

19.05 Uhr
BR-KLASSIK - Opernabend

Bayreuth Baroque Opera Festival Leonardo Vinci: "Alessandro nell'Indie" Dramma per musica in drei Akten In italienischer Sprache Poro - Franco Fagioli Cleofide - Bruno de Sá Erissena - Jake Arditti Alessandro - Maayan Licht Gandarte - Stefan Sbonnik Timagene - Nicholas Tamagna Orkiestra Historyczna Chor des Bayreuth Baroque Opera Festival Violine und Leitung: Martyna Pastuszka Aufnahme vom 9./11. September 2022 Das Bayreuth Baroque Opera Festival inszeniert Musiktheater im authentischen Ambiente des Markgräflichen Opernhauses. Es gibt nur ganz wenige Barocktheater in einem so guten Originalzustand: Der prachtvolle Innenraum glänzt von goldenen Ornamenten, die farbenfrohe Holzvertäfelung versetzt das Publikum in die längst vergangene Welt von Brokatröcken und gepuderten Perücken. Jedes Jahr gibt es bei Bayreuth Baroque eine szenische Neuproduktion in der Regie von Max Emanuel Cencic dem künstlerischen Leiter und kreativen Kopf des Festivals. In diesem Jahr inszeniert er das Liebesdrama "Alessandro nell'Indie" von Leonardo Vinci nach einem Libretto von Pietro Metastasio. Es ist die vorletzte Oper des exzentrischen Komponisten, der heute fast vollständig vergessen ist, aber seinerzeit die Opernwelt in Atem hielt. Nur wenige Monate nach der Uraufführung starb er an einer Kolik, vermutlich infolge eines Giftanschlags. "Alessandro nell'Indie" kam 1730 in Rom heraus, wo Frauen eine darstellerische Tätigkeit aus religiösen Gründen verwehrt war. So wurden die weiblichen Rollen allesamt von Kastraten gesungen. Diesen Umstand greift die Bayreuther Inszenierung auf durch eine reine Männerbesetzung mit dem brasilianischen Sopranisten Bruno de Sá sowie den Countertenören Franco Fagioli und Jake Arditti in den Hauptrollen. Es musiziert das polnische {OH!} Orkiestra Historyczna unter der Leitung von Martyna Pastuszka.

23.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

23.05 Uhr
BR-KLASSIK - Musik der Welt

Ein Wort, zwei Welten - Lieder in Ladino(I) Dolomitenladinisch, Friaulisch, Rätoromanisch Von Friederike Haupt Wenn man ladinische oder rätoromanische Gesänge hört, merken wohl nur die Muttersprachler, welche Unterschiede es von Tal zu Tal gibt. Ladino auf Italienisch, Ladin auf Ladinisch oder eben Ladinisch - so heißt diese Sprache auf Deutsch. Dass hier Entwicklung stattfindet, dass die Musik der Dolomitenladiner nicht stehenbleibt, obwohl sie alte Wurzeln hat, das können Sie in dieser Sendung erleben. Wir haben im Gadertal die Musikethnologin Barbara Kostner aufgesucht. Die Rätoromanen aber haben den Dolomitenladinern gegenüber eine ganz andere Geschichte. Denn sie besitzen schon seit fünfhundert Jahren eine eigene Bibel und damit eine einheitliche Schrift. Das trifft auch auf die Sepharden zu. Die berühmte Ferrara-Bibel der spanischen Juden ist auch fast fünfhundert Jahre alt. Auch ihre Sprache wird Ladino genannt. Wir erleben sie am Sonntag in "Musik der Welt". Die Ursprünge der jüdischen sephardischen Musik liegen weiter zurück, als das goldene Zeitalter der drei Religionen in Spanien, das 1492 abrupt endete. Sie liegen im Nahen Osten, im geografischen Palästina und waren von der Antike geprägt. Das erzählt in der Sendung Aron Saltiel. Er ging im östlichen Mittelmeerraum, wo viele Sepharden im Exil lebten, in Altersheime, um dort die alten jüdischen Frauen und ihre Lieder wiederzufinden. In Sarajevo, in Thessaloniki und in Istanbul fand er dabei überaschenderweise dasselbe Phänomen: Die Menschen intonierten und improvisierten die jüdischen Lieder alle auf dieselbe orientalische Weise, mit Vierteltönen im System der türkisch-arabischen Modi, genannt Maqam.

00.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

00.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (I)

Präsentiert von BR-KLASSIK Hector Berlioz: "Le corsaire", Ouvertüre (hr-Sinfonieorchester: Daniel Harding); Johannes Brahms: Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll (Hélène Grimaud, Klavier; hr-Sinfonieorchester: Hugh Wolff); Johann Sebastian Bach: Suite aus instrumentalen Kantatensätzen (hr-Sinfonieorchester: Paul Goodwin); Antonio Sacchini: "Torbida a noi" (Monika Eder, Sopran; L'Orchestre Baroque de Strasbourg: Harald Kraus); Johann Christian Bach: Sinfonie Es-Dur, op. 18, Nr. 1 (hr-Sinfonieorchester: Eliahu Inbal); Dmitrij Schostakowitsch: "Jazz-Suite Nr. 1" (hr-Sinfonieorchester: Dmitrij Kitajenko)

02.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

02.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (II)

Igor Strawinsky: Symphony in C (SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg: Michael Gielen); Franz Schubert: Klaviertrio Es-Dur, D 897 (Beaux Arts Trio); Ernest Chausson: "Poème de l'amour et de la mer", op. 19 (Stella Doufexis, Mezzosopran; NDR Radiophilharmonie: Eiji Oue); Antonio Rosetti: Hornkonzert d-Moll (Christian Binde, Horn; Compagnia di Punto); Jean Cras: "Âmes d'enfants" (Orchestre Philharmonique du Luxembourg: Jean-François Antonioli)

04.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

04.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (III)

Johann Gottlieb Graun: Violinkonzert c-Moll (Zefira Valova, Violine; Il pomo d'oro); Joseph Haydn: Divertimento Nr. 2 A-Dur (Lajos Lencsés, Oboe; Auer-Quartett); Johann Nepomuk Hummel: Trompetenkonzert E-Dur, WoO 1 (Alison Balsom, Trompete; Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen)