Radioprogramm

Ö1

Jetzt läuft

Radiogeschichten

06.00 Uhr
Nachrichten

06.05 Uhr
Guten Morgen Österreich

06:30 Uhr Nachrichten

06.56 Uhr
Gedanken für den Tag

"Wer nicht genießt, wird ungenießbar" von Topsy Küppers, Schauspielerin, Chansonnière und Autorin "Wer unter genießen versteht, sich auf Kosten anderer ein lustiges Leben zu machen, der oder die hat etwas grundsätzlich missverstanden", meint die Schauspielerin Topsy Küppers. Genießen habe vielmehr "mit Demut, einem offenen Herzen und einem Blick auf das Leben" zu tun. Scharfzüngig und humorvoll schöpft die Schauspielerin und Autorin, die im vergangenen Jahr ihren 90. Geburtstag - wie könnte es anders sein: auf der Bühne - gefeiert hat, aus einem reichen Schatz an Lebensweisheit. Sie macht sich lustig über Diätwahn und falsche Versprechungen der Kosmetikindustrie, erzählt von Erlebnissen mit Bühnenpartner Vico Torriani oder der gut gemeinten Zwangsbeglückung mit einem neuen Computer. Doch schneller ist nicht automatisch besser und schließlich braucht man zum Genießen auch ein bisschen Zeit und Muße und das sei heutzutage oft wahrer Luxus.

07.00 Uhr
Ö1 Morgenjournal

mit Kultur aktuell

07.33 Uhr
Guten Morgen Österreich mit "Making of Ö1"

um ca. 7:45 Uhr "Making of Ö1" Bernhard Fellinger, Radiomacher aus Leidenschaft, ist ihr Ö1 Radio-Reiseleiter. Mit jeder neuen Ausgabe von ?Making of Ö1? entführt er in das bunte, interessante, aufregende, informative und horizonterweiternde Ö1 Universum und organisiert akustische Treffen mit Radiomacher/innen.

07.55 Uhr
Schon gehört?

Die Ö1 Club-Sendung. Aktuelle Veranstaltungen und Angebote der Ö1 Kulturpartner.

08.00 Uhr
Ö1 Journal um acht

08.10 Uhr
Ö1 heute

08.15 Uhr
Pasticcio

mit Wolfgang Schlag Kann Musik einen Beitrag leisten, das Klima zu retten? Ja doch, auch wenn es nur ein paar Anregungen sind, die uns die Musik gibt. Vom Nachdenken über die Windmühlen von heute bis zum klimaneutralen Orchesterbetrieb. Musik hilft mit, den CO2-Fussabdruck zu verringern.

08.55 Uhr
rein-gehört

Der Ö1 Audioguide. Gestaltung: Bernhard Eppensteiner Ulrike Leitner

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Hörbilder

Seit 15 Jahren setzt sich die Ärztin für Frauen aus afrikanischen und arabischen Communities in Österreich ein. Umyma El Jelede vermittelt zwischen Fronten mit Geduld, Empathie und erstaunlich kreativen Strategien. Geboren im Sudan studiert Umyma El Jelede Medizin in Lybien, die Chirurgie wird ihr Fachgebiet. Zurück in ihrer Heimat hat sich die politische Situation für ihre Familie dramatisch verschärft. 2004 beschließt sie, zu fliehen. Ihre Mutter kann sie mitnehmen, der Vater bleibt im Gefängnis zurück, ihn wird sie nie wiedersehen. Ein Caritasheim in Wien Favoriten wird das neue Zuhause der beiden Frauen, drei Jahre später erhalten sie Asyl in Österreich. Endlich darf Umyma El Jelede arbeiten, nicht als Ärztin - das Nostrifizierungsverfahren läuft noch - aber ihr medizinisches und kulturelles Fachwissen wird dringend gebraucht. Für das österreichische Frauengesundheitszentrum FEM Süd soll die sudanesische Ärztin Frauen aus afrikanischen und arabischen Communities in ihren Muttersprachen beraten - mit Schwerpunkt auf weiblicher Genitalverstümmelung (FGM, Female Genital Mutilation). "Es sind die Stimmen, die man nie hört," sagt Umyma El Jelede. Denn diese Frauen stehen oft zwischen zwei Fronten: Einerseits erwartet ihre eigene Community von ihnen die Beschneidung, andererseits verurteilt die westliche Gesellschaft diese Praxis als Verstümmelung und schwere Menschenrechtsverletzung. "Das ist meine wirkliche Herausforderung, es ist wie tanzen mit zwei verschiedenen Schuhen. Aber elegant tanzen, sonst geht die Tür zu!" Seit 15 Jahren vermittelt Umyma El Jelede zwischen diesen Fronten mit Geduld, Empathie und erstaunlich kreativen Strategien. "Es sind die Stimmen, die man nie hört," sagt Umyma El Jelede über die Frauen ihrer Community und: "Es ist wichtig, dass wir mit der österreichischen Gesellschaft reden, ggegenseitige Vorurteile verlieren und Gemeinsamkeiten entdecken können. Ohne Tabu." Doktor Umyma´s Tanz Eine Wiener Ärztin aus dem Sudan Feature von Christine Pramhas

10.00 Uhr
Nachrichten

10.05 Uhr
Ö1 Klassik-Treffpunkt

Live aus dem Berio-Saal des Wiener Konzerthauses. Gäste: Michael Hell, Katharina Bäuml, Peter Reichelt und Matthias Naske. Präsentation: Elke Tschaikner Seit runden 30 Jahren ist das Festival Resonanzen ein Jahreshöhepunkt in den Programmen des Wiener Konzerthauses. Konzerte, Ausstellungen, Filme, Gesprächsreihen - jedes Jahr im Jänner steht das Wiener Konzerthaus ganz im Zeichen der Alten Musik. Heuer ist das Festival und sein Publikum "in Feierlaune" und auch der Ö1 Klassiktreffpunkt feiert das Jubiläum mit. Besuchen Sie uns im Berio-Saal des Wiener Konzerthauses und seien Sie dabei, wenn Blockflötist Michael Hell und sein Ensemble ART HOUSE 17 live spielen. Auf der Klassiktreffpunkt Gesprächsbühne erwarten wir weiters die Barockoboistin Katharina Bäuml, den Dramaturgen der Resonanzen Peter Reichelt und den Intendanten des Wiener Konzerthauses, Matthias Naske.

11.35 Uhr
Schon gehört?

Die Ö1 Club-Sendung. Aktuelle Veranstaltungen und Angebote der Ö1 Kulturpartner.

11.40 Uhr
help - das Ö1 Konsumentenmagazin

12.00 Uhr
Ö1 Mittagsjournal

12.56 Uhr
Ö1 heute

13.00 Uhr
Le week-end

Mit Elke Tschaikner und Christian Scheib

14.00 Uhr
Ö1 Hörspiel

"Der Mann im Turm oder Das Geheimnis der Zeit". Von Andreas Sauter. Mit Thomas Sarbacher (Erzähler/Der Mann im Turm), Carolin Schär (Das Kind), Lena Drieschner (Die Frau), Fritz Fenne (Der Mann), Miro Maurer (Der Mann mit der grünen Krawatte/Ein Schaffner), Musik: Martin Bezzola, Tontechnik: Franz Baumann und Björn Müller Regie: Andreas Sauter (SRF 2020) Die Liebe ist zwei Menschen abhandengekommen und eine Familie droht zu zerfallen. Ein Mann und eine Frau sehnen sich die Liebe von einst zurück und ihr gemeinsames Kind träumt sich einen "Wächter der Zeit" herbei, der all seine Fragen beantworten soll. Das Kind beobachtet den Wächter, wie er die Räder schmiert und ölt, wie er eine Feder ersetzt und dafür sorgt, dass die Zeit nicht stehen bleibt. Und die Fragen, die es dem Mann im Turm stellt, sind auch die Fragen seiner Eltern. Es ist ein Hörspiel, das sich die Zeit nimmt für die kleinsten Momente, die ein Leben entscheiden können: Momente, die still zu stehen scheinen, wenn zwei Menschen sich lieben. Und doch kann die Zeit nicht festgehalten werden und mit ihr vergeht auch der Liebesmoment. Der Schweizer Autor Andreas Sauter zeichnet auf berührende Weise die kindliche Auseinandersetzung mit der Welt der Erwachsenen, dem Rätsel der Veränderung und dem Geheimnis der Zeit. Martin Bezzolas Musik- und Klangwelten übersetzen diesen ewigen Fortgang und die unaufhörlichen Umrundungen des Zeigers auf dem Ziffernblatt in ein unmittelbares Hörerlebnis. Andreas Sauter wurde 1974 in Zürich geboren. Er studierte Szenisches Schreiben an der Hochschule der Künste in Berlin und arbeitet als Autor und Regisseur für Theater, Film und Hörspiel. "Der Mann im Turm oder Das Geheimnis der Zeit" ist Sauters neustes Hörspiel und wurde 2020 vom Schweizer Radio und Fernsehen produziert.

15.00 Uhr
Nachrichten

15.05 Uhr
Apropos Klassik

Mit Gerti Mittermeyer Werke für Streicher von Wolfgang Amadé Mozart: Konzert für Violine, Klavier und Orchester in D-Dur KV 315 f (Janine Jansen/Violine, Robert Levin/Klavier, Camerata Salzburg); Quartett für zwei Violinen, Viola und Violoncello in Es-Dur KV 428 (Armida Quartett); Concertone für zwei Violinen, Oboe, Violoncello und Orchester in C-Dur KV 190 (Benjamin Schmid/Violine, Benjamin Marquise Gilmore/Violine, Montserrat Piquet/Oboe, Ursina Braun/Violoncello, Symphonieorchester der Universität Mozarteum, Leitung: Benjamin Schmid) Das heurige Programm der Salzburger Mozartwoche wird von Mozarts Kompositionen für Streichinstrumente dominiert. Mozart war selber exzellenter Geiger und hat vor seinem 20. Lebensjahr seine fünf Violinkonzerte geschrieben. Aber auch Neuentdeckungen werden bei der Mozartwoche präsentiert. Vor zwei Tagen, am 27. Jänner, wurde weltweit des 266. Geburtstags Mozarts gedacht, ein willkommener Anlass, einen Streifzug durch ORF-Aufnahmen vergangener Mozartwochen zu unternehmen.

16.57 Uhr
Ö1 heute

17.00 Uhr
Nachrichten

17.05 Uhr
Diagonal

Greatest Hits 4: Arbeit ohne Abstand. Diagonal zum Thema köpernahe Dienste. Im körpernahen Dienstleistungssektor kommen einander Menschen nah, ohne sich auch persönlich nah zu stehen. Ob beim Friseur, bei der Massage, in der Alten- und Krankenpflege, Medizin oder Sexarbeit: Berührungsängste und Ekelschwellen müssen überwunden, Grenzen und Distanz nonverbal vermittelt sein. Wenn fremde Hände anpacken, ist das meist Arbeit und selten Vergnügen: Das nasse Haupthaar massieren, in Mundhöhlen stochern, an verkrampften Schultern und lädierten Bandscheiben kurbeln, über den Fußpilz lackieren. Mit der Corona-Pandemie haben sich das Erleben und Bewerten von Nähe und Körperkontakt allerdings drastisch verändert. Das Abstandsgebot formt eine neue Begegnungskultur und fordert den Alltag und das Selbstverständnis speziell dieser Berufszweige. Ein Zufall, dass sie zur Gruppe der klassischen Frauenjobs gehören, also schlecht bezahlt und wenig angesehen in einer hochregulierten, aseptischen Gesellschaft? Wie setzen Profis Grenzen? Wird sich der Körper "des Anderen" vom potentiellen Keimverdacht wieder erholen? Und liegt die Zukunft der Pflege allein in den Händen von Robotern mit Kindchen-Schema? Präsentation: Nicole Dietrich Erstausstrahlung: 29. Mai 2021

19.00 Uhr
Live aus der Wiener Staatsoper - Benjamin Britten: "Peter Grimes"

Mit Jonas Kaufmann (Peter Grimes), Lise Davidsen (Ellen Orford), Sir Bryn Terfel (Balstrode) u.a. Chor und Orchester der Wiener Staatsoper; Dirigentin: Simone Young (Live-Übertragung aus der Wiener Staatsoper in 5.1 Surround Sound)

22.00 Uhr
Nachrichten

22.05 Uhr
Nachtbilder - Poesie und Musik

"Handbuch der Pflanzenkrankheiten". Von David Fuchs. Gestaltung und Redaktion: Nikolaus Scholz Geschwüre, vernarbte Stellen, Wundränder. Trockenheit, Verfärbung, verletzte Gefäße. Müde, schwere Gliedmaßen. Gekräuselte Blätter, rissige Lippen. Stamm, Torso, Wurzeln, Organe werden befallen. In David Fuchs' Gedichten verwischen die Grenzen zwischen Haut und Rinde. Unheimlich mutet sie an, die Menschen- und Pflanzenwelt, die sich nicht mehr auseinanderdividieren lässt. Mulmig wird der Leserin zumute, wenn Pflanzen- und Menschenkörper sich überlappen, miteinander verwachsen, eine poetische wie morbide Symbiose eingehen. David Fuchs' Gedichtband erscheint in bibliophiler Ausstattung mit Illustrationen von Zhon, einer in Taiwan geborenen Künstlerin und Tätowiererin.

23.00 Uhr
Nachrichten

23.03 Uhr
Die Ö1 Jazznacht

Andrej Prozorov im Studio, Joshua Redman 1995 in New York City Frank Hoffmann plaudert heute mit Andrej Prozorov, dem aus Odessa stammenden Sopransaxofonisten, der vor 20 Jahren seine Zelte in Wien aufgeschlagen hat und seither u. a. in den Bands von Karl Ritter, Fatima Spar sowie in The Syndicate und in eigenen Projekten die hiesige wie die internationale Szene bereichert. Die Konzertaufnahme dieser Ö1-Jazznacht kommt aus dem legendären New Yorker Club Village Vanguard in Manhattans Greenwich Village: Dort gastierte im März 1995 der damals 26 Jahre junge Tenorsaxofonist Joshua Redman. Er spielte mit seinem aus Pianist Peter Martin, Bassist Christopher James Thomas und Schlagzeuger Brian Blade bestehenden Quartett groß auf, das Resultat wurde im selben Jahr im Rahmen des Albums "Spirit of The Moment" veröffentlicht. Gestaltung: Frank Hoffmann

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Die Ö1 Jazznacht

(Fortsetzung) Andrej Prozorov im Studio, Joshua Redman 1995 in New York City; 01:00, 03:00 und 05:00 Uhr Nachrichten Frank Hoffmann plaudert heute mit Andrej Prozorov, dem aus Odessa stammenden Sopransaxofonisten, der vor 20 Jahren seine Zelte in Wien aufgeschlagen hat und seither u. a. in den Bands von Karl Ritter, Fatima Spar sowie in The Syndicate und in eigenen Projekten die hiesige wie die internationale Szene bereichert. Die Konzertaufnahme dieser Ö1-Jazznacht kommt aus dem legendären New Yorker Club Village Vanguard in Manhattans Greenwich Village: Dort gastierte im März 1995 der damals 26 Jahre junge Tenorsaxofonist Joshua Redman. Er spielte mit seinem aus Pianist Peter Martin, Bassist Christopher James Thomas und Schlagzeuger Brian Blade bestehenden Quartett groß auf, das Resultat wurde im selben Jahr im Rahmen des Albums "Spirit of The Moment" veröffentlicht. Gestaltung: Frank Hoffmann