Radioprogramm

Ö1

Jetzt läuft

Lebenskunst - Begegnungen am Sonntagmorgen

06.00 Uhr
Nachrichten

06.05 Uhr
Guten Morgen Österreich

06:30 Uhr Nachrichten

06.55 Uhr
Zwischenruf

07.00 Uhr
Nachrichten

07.05 Uhr
Lebenskunst - Begegnungen am Sonntagmorgen

Lebensweisen - Glaubenswelten. Ein Panorama am Sonntagmorgen mit Reportagen und Berichten aus der Welt der Religion und Religionen

08.00 Uhr
Ö1 Journal um acht

08.10 Uhr
Ö1 heute

08.15 Uhr
Du holde Kunst

"Es ist mitunter, als käme nie die Sonne wieder". Elisabeth Orth liest Trost-Gedichte. Gestaltung: Edith Vukan und Beate Linke-Fischer Von der Vergänglichkeit des Leides, vom Schmerz als eifersüchtigem Liebhaber, der Sprache unterhalb des Sprechens in den beruhigenden Worten und dem Trotz als Überlebenshilfe - Trost-Gedichte von Theodor Fontane, Christian Morgenstern, Cäsar Flaischlen, Rose Ausländer, Hermann Hesse, Oda Schaefer, Christine Busta, Henriette Hardenberg und Adam Zagajewski. Dazu Musik von Johann Nepomuk Hummel, Richard Strauss, Niccolò Paganini, Peter Iljitsch Tschaikowsky, Felix Mendelssohn-Bartholdy und Camille Saint-Saens.

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Gedanken

"Die Restaurierung der Zukunft". Die Restauratorin und Architektin Kerstin Fischbacher über traditionelle Herstellungstechniken und nachhaltige Materialien. Gestaltung: Claudia Gschweitl Als Restauratorin beschäftigt sich Kerstin Fischbacher mit traditionellen Formen des Kunsthandwerks, mit uraltem Wissen über Materialeigenschaften und Schadensphänomenen. Als Architektin fertigt sie Modelle an und arbeitet an Entwürfen der Zukunft. Der kleinste gemeinsame Nenner ist die intensive Auseinandersetzung mit Material. Dabei fiel ihr auf: Auf der einen Seite versuchen Restauratoren Stoffe mit schädlichen Verbindungen aus den Vitrinen der Kunstwerke zu verbannen. Auf der anderen Seite kleiden Architekten Wohnräume mit genau denselben Materialien aus. Dieser Widerspruch weckte in ihr den Wunsch etwas zu verändern. Sie begann in ihrer Werkstatt zu experimentieren und entwickelte Materialinnovationen aus Naturstoffen, die als Grundlage für nachhaltiges, umweltfreundliches Design dienen. Mit "Corncobit" hat die 31-jährige Wienerin einen Werkstoff erfunden, der biologisch abbaubar ist, regional hergestellt werden kann und zum größten Teil aus dem Ernterückstand "Maisspindel" besteht. Dabei handelt es sich um entkörnte Maiskolben; ein landwirtschaftliches Abfallprodukt, das bisher lediglich granuliert als Einstreu in der Tierhaltung oder als Pellets Verwendung findet. Mit einem entsprechenden Bindemittel, das ebenso biologisch abbaubar ist, entsteht ein Verbundstoff, der billig, regional, sehr fest und unempfindlich gegen Spritzwasser ist. Im Vorjahr gewann Kerstin Fischbacher nicht nur den Publikumspreis des "Ö1 Talentestipendiums für bildende Kunst", sondern auch den ersten Platz beim weltweiten Designwettbewerb "Better Planet Packaging Design Challenge".

10.00 Uhr
Nachrichten

10.05 Uhr
Ambiente - von der Kunst des Reisens

Ambiente Spezial: "Cities of Diversity" - Die beiden Kulturhauptstädte 2020 Rijeka Galway - ein Vergleich. Gestaltung: Ursula Burkert Die beiden rund 2.500 Kilometer voneinander entfernten Städte sind jeweils nach den Flüssen benannt, an denen sie liegen: Das irische Galway leitet sich von "An Gaillimh" ab, was "steiniger Fluss" bedeutet. Gemeint ist damit der zwar nur 15 Kilometer lange, aber schnellste Fluss des Landes. Er verbindet den Lough Corrib (irisch: Loch Coirib) mit der Galway-Bucht, dort wo sich heute der Stadtteil Claddagh befindet. Auch in Rijeka - auf Italienisch Fiume genannt - mündet ein Fluss bei der Kvarner-Bucht ins Meer: Die Rjecina entspringt ebenso nur 19 Kilometer entfernt in den Bergen. Galway breitet sich auf 50,6 km² aus und hat mehr als 80.000 Einwohner/innen, das kroatische Rijeka hat auf einem mit 44 km² etwas kleineren Ortsgebiet rund 130.000 Einwohner/innen. Beide Städte blicken auf eine Tradition als Handels- und Fischereizentren zurück und litten unter wirtschaftlichen Krisen und Abwanderung. Besonders Galway war für viele Iren die letzte Station bevor sie sich vor der großen Hungersnot "Great Famine" nach Übersee retten konnten. Mehr als zwei Millionen Iren verließen das Land, eine Million Menschen verhungerte. Rijeka war schon zu Zeiten der Monarchie eine stets von der Industrie und dem Hafen geprägte Stadt, im Zweiten Weltkrieg wurde sie deshalb auch stark bombardiert. Ein etwas wilder Mix aus Altstadt-Ensembles, Fin-de-Siècle-Gebäuden und kommunistischer Zweck-Architektur entstand. Immigration und Zuwanderung ist gegenwärtig in beiden Städten ein wichtiges Thema und wird auch im Kulturhauptstadtjahr 2020 zentral sein. 25% der Bewohner/innen von Galway sind Zuwanderer aus der ganzen Welt, viele sind Student/innen und auch in Rijeka ist der Anteil nicht-kroatischer Bewohner/innen hoch. In beiden Städten wird dies als Wert und als Chance angesehen. Eröffnet wird das Kulturhauptstadtjahr 2020 in Rijeka feierlich am 23. Februar im Rahmen des berühmten alljährlich stattfindenden Karnevals. Die Straßentheater-Gruppe MACNAS aus Galway wird dazu einen Beitrag liefern. Zu diesem Zeitpunkt hat Galway die Eröffnung schon hinter sich: Dort findet sie am 8. Februar 2020 mit einem großen Straßenfest im Zentrum sowie mehreren dezentralen Veranstaltungen auch in Connemara statt. Ursula Burkert gibt einen Ausblick was 2020 in den beiden "Cities of Diversity" geplant ist.

11.00 Uhr
Nachrichten

11.03 Uhr
Mozartwoche 2020 - Matinee

Mozarteumorchester Salzburg, Dirigentin: Kristiina Poska; Arnold Schoenberg Chor; Claire Elizabeth Craig, Sopran; Lisa Friend, Flöte; Ben Goldscheider, Horn; Annelien van Wauwe, Klarinette; Riccardo Terzo, Fagott. W. A. Mozart: a) Symphonie C-Dur KV 200; b) "Regina coeli" für Sopran, gemischten Chor, Orchester und Orgel KV 108; c) Symphonie A-Dur KV 114; d) Rondo für Horn und Orchster Es-Dur KV 371; e) 2. Satz aus dem Klarinettenkonzert A-Dur KV 622; f) Andante für Flöte und Orchester C-Dur KV 315; g) Fagottkonzert B-Dur KV 191 (aufgenommen am 23. Jänner im Mozarteum Salzburg). Präsentation: Gerti Mittermeyer

11.50 Uhr
(in der Pause) Intermezzo - Künstlerinnen und Künstler im Gespräch

12.10 Uhr
Mozartwoche 2020 - Matinee

Mozarteumorchester Salzburg, Dirigentin: Kristiina Poska (aufgenommen am 23. Jänner im Mozarteum Salzburg). Präsentation: Gerti Mittermeyer

12.56 Uhr
Ö1 heute

13.00 Uhr
Ö1 Sonntagsjournal

13.10 Uhr
gehört.gewusst. Das Ö1 Quiz

mit Bernhard Fellinger. Superchampions-Runde live aus dem Casino Innsbruck Wochenlang lieferten einander Kandidatinnen und Kandidaten aus ganz Österreich via Telefon spannende und unterhaltsame Wissens-Gefechte. Zwei Mal pro Quiz-Saison kämpfen die Punktestärksten dann in einer öffentlichen Runde vor Publikum um den Superchampions-Preis. Diesmal um eine Ö1 Genussreise für zwei Personen ins Piemont. Das Casino Innsbruck ist am 26.Jänner Schauplatz der ersten "gehört.gewusst"-Superchampions-Runde 2020. Fünfundfünfzig spannende Quiz-Minuten sind garantiert, wenn Moderator Bernhard Fellinger den vier Champions Fragen aus Wissenschaft, Kunst, Kultur, Politik und Wirtschaft zu knacken gibt. Gewinnbringend kann der 26.Jänner aber auch für die Besucher der Live-Sendung sein. Alle Gäste kommen in den Genuss eines Sektempfangs und haben die Möglichkeit - durch die richtige Beantwortung einer Publikums-Frage - Dinner Casino-Gutscheine zu gewinnen. Der Eintritt ist frei, Anmeldung per mail an: innsbruck@casinos.at Bitte beachten Sie, dass der Zutritt nur volljährigen Personen unter Vorweis eines amtlichen Lichtbildausweises gestattet ist. Einlass ab 12.00 Uhr.

14.05 Uhr
Nachrichten

14.10 Uhr
Menschenbilder

"Vier Jahre in Österreich" - Narin "Raymelissamalia" Mokhammad Narin hat sich ihren Namen selbst gewählt: Narin "Raymelissamalia" nennt sich die zwanzigjährige Ukrainerin, die seit vier Jahren in Österreich lebt. Kunst und Bildung nehmen einen hohen Stellenwert im Leben der jungen Frau ein: sie malt (am liebsten mit Pastellfarben), macht Musik (mit dem Perkussionsinstrument Handpan), spielt Theater (mit dem Jungen Volkstheater) und Tennis. Ihre Musik bezeichnet Narin "Raymelissamalia", als "future ethnic music", als "Volksmusik der Zukunft". Doch was bedeuten Heimat und Identität für jemanden, der sein Geburtsland verlassen hat und sich in Österreich ein neues Leben aufbaut? Ihre Abende widmet Narin "Raymelissamalia" der Schule. Am Abendgymnasium macht sie die Matura, da ihre ukrainischen Schuljahre in Österreich nicht anerkannt werden. "Bildung ist eines der wichtigsten Menschen- und Kinderrechte", sagt Narin "Raymelissamalia". Dabei geht es ihr nicht nur um eine Ausbildung in Kindergarten und Schule, "sondern um die Weiterbildung, um das Weiterlernen und dass jeder dazu die Möglichkeit hat". Gestaltung: Johanna Steiner

15.00 Uhr
Nachrichten

15.05 Uhr
Apropos Oper

Das Wiener Staatsopernmagazin. Ausschnitte aus aktuellen Aufführungen der Wiener Staatsoper. Gestaltung: Michael Blees

16.00 Uhr
Ex libris

Bücher, Menschen, Themen Moderation: Peter Zimmermann Krimis der Saison Georges Simenon: Die Fantome des Hutmachers, Roman, Kampa Verlag (Übersetzung: Mirko Bonné, Juliette Aubert) Lisa Mc Inerney: Blutwunder, Roman, Liebeskind Verlag (Übersetzung: Werner Löcher-Lawrence) Thomas Mullen: Weißes Feuer, Roman, DuMont Verlag (Übersetzung: Berni Mayer) Arturo Pérez-Reverte: Das Los, das man zieht, Roman, Insel Verlag (Übersetzung: Petra Zickmann) Ungute Geschichten John le Carré: Federball, Roman, Ullstein Verlag (Übersetzung: Peter Torberg) Louis Begley: Killer's Choice, Roman, Suhrkamp Verlag (Übersetzung: Christa Krüger) Giosuè Calaciura: Die Kinder des Borgo Vecchio, Roman, Aufbau Verlag (Übersetzung: Verena von Koskull) Thomas Meyer: Wolkenbruchs waghalsiges Stelldichein mit der Spionin, Roman, Diogenes Verlag

16.55 Uhr
Ö1 heute

17.00 Uhr
Ö1 Journal um fünf

17.10 Uhr
Spielräume Spezial

Das Album "Post" von Björk und die Folgen. Als die isländische Multi-Media-Künstlerin und Sängerin Björk 1995 ihr drittes Solo-Album mit dem simplen Titel "Post" veröffentlichte, war es, als wäre ein kleinerer Meteorit in die Welt der Popmusik eingeschlagen. Man erschrak, staunte, vergaß ihn aber bald wieder, nur um Jahre später Spuren außerirdischen Lebens im Einschlagskrater zu entdecken. Niemand konnte erahnen, wie nachhaltig die Wirkung dieses Konzeptalbums sein sollte. Nicht nur in der Popmusik, sondern auch die Rolle der Frau in der Musik betreffend, da sie nun endlich auch als Arrangeurin und Komponistin in den Vordergrund treten konnte. Björk hat diese Bresche geschlagen, die Musik bleibt aber auch künstlerisch hochaktuell, auch einige Coverversionen und Remixes haben dazu beigetragen. Gestaltung: Helmut Jasbar

17.55 Uhr
Ö1 intro

18.00 Uhr
Ö1 Abendjournal

18.20 Uhr
Moment am Sonntag

Sterne. Punkte. Noten. Warum jeder über fast alles eine Bewertung abgeben soll oder will "Sie sind am Ziel. Wie war die Erfahrung?" "Sie waren einkaufen. Möchten Sie die Erfahrung bewerten?" "Sie haben noch keinen Bewertung abgegeben." Von der Untersuchung beim Hautarzt bis zur Onlineauktion - bewertet wird alles. Wer selbst nicht auf die Idee kommt, wird erinnert. Suchmaschinen, Onlineshops und Navigations-Apps fordern Bewertungen durch Userinnen und User mit Nachdruck ein. Kundenmeinungen sind Währung. Sie sollen Orientierung bieten und sind oft nicht mehr als Nebelgranaten. Gestaltung: Alina Sklenicka Matthias Däuble

19.00 Uhr
Nachrichten

19.05 Uhr
Contra - Kabarett und Kleinkunst

Andreas Rebers "Ich helfe gerne" Gestaltung: Doris Glaser Andreas Rebers ist kein Narr und hasst Clowns. Und wenn man genau hinschaut, erkennt man auch warum. Nachdem die Weisen die Burg verlassen haben, erobern die Narren die Zinnen und überall wird es lustig. Und damit das alles eine coole Performance hat, werden wir informativ unterhalten oder unterhaltsam informiert. Neulich konnte man lesen, der Rebers hilft uns die Angst zu nehmen. Vor allem die, vor uns selbst. Reverend Rebers sieht sich nur als Arbeiter im Pointenberg des Herrn, aber mit der Wahrheit, vor allem der unbequemen, nimmt er es sehr genau. Denn wenn man Wahrheiten, die einem nicht passen, in den Schrank sperrt, werden sie giftig. Und damit nicht die Falschen den Giftschrank öffnen, macht Rebers es lieber selber und nimmt zur Not auch die Prügel in Kauf. Das führt gelegentlich dazu, dass er die richtigen Fragen zum falschen Zeitpunkt stellt. Deshalb schreibt die NZZ "Dieser Mann ist eine Erweckung der Giftklasse A". Und sein aktuelles Solo "Ich helfe gerne" ist ein Programm über alles, was toxisch ist.

19.30 Uhr
Ö1 Kunstsonntag: Überblick

19.33 Uhr
Ö1 Kunstsonntag: Radiosession

Leonhard Skorupa, Gregor Aufmesser und Lukas Achinger im Studio 2 des Wiener Funkhauses. Gestaltung: Klaus Wienerroither Bassist Gregor Aufmesser, Schlagzeuger Lukas Aichinger (übrigens Gewinner des Ö1- Jazzstipendiums 2019) und Saxofonist Leonhard Skorupa begeben sich als "Znap" auf die Suche nach einem facettenreichen Trioklang und zappen sich durch die Jazzgeschichte, ohne dabei Beliebigkeit walten zu lassen. Spielwitz und Abenteurertum in der Auslotung vielfältiger Ideen zeichnen das Ensemble aus, das auf diese Weise eine originelle und eigenständige kompositorische Signatur entwickelt hat, in deren Rahmen auch die solistischen Freiräume nicht zu kurz kommen.

20.15 Uhr
Ö1 Kunstsonntag: Tonspuren

Die Sprache aber bleibt Treibsand Eine Spurensuche mit dem Schriftsteller und Totengräber Mario Schlembach Mit Johannes Silberschneider und Irina Wanka. Feature von Nikolaus Scholz "Nicht genügend, Themenverfehlung!", hieß der handschriftliche Vermerk unter der ersten Deutschschularbeit, die Mario Schlembach fehlerfrei abgab. Er hatte - anstelle der geforderten klassischen Erörterung - einen inneren Monolog verfasst. Auch sein erster Roman "Dichtersgattin" ist quasi ein innerer Monolog, der Ende November 2019 am Innsbrucker Kellertheater uraufgeführt wurde. Im Mittelpunkt des Stückes steht die kunstsinnige und ins Burgtheater vernarrte Hedwig, die sich in den Kopf gesetzt hat, als Muse ihres Gatten zu reüssieren, wie einst Alma Mahler-Werfel. In den zwei Jahrzehnten, die zwischen diesen beiden inneren Monologen vergangen sind, liegen ein Sommerjob als Postler, eine dreimonatige Weltreise, der Grundwehrdienst beim Bundesheer und Studien der Theater-, Film- und Medienwissenschaft sowie der Philosophie und Vergleichenden Literaturwissenschaft an der Universität Wien. Auch hatte Mario Schlembach seinem Vater - den Totengräber von Sommerein - seit der Kindheit bei der Arbeit assistiert und während des Studiums als Bestattungshelfer auf verschiedenen Friedhöfen Wiens gearbeitet. Den pragmatischen Umgang mit dem Tod verarbeitete der auf einem Aussiedlerhof aufgewachsene Bauernsohn in seinem zweiten Roman "Nebel", in dem Mario Schlembach in die Untiefen des menschlichen Lebens führt.

21.00 Uhr
Ö1 Kunstsonntag: Milestones

Spätes Aufflackern eines verglühenden Sterns: Billie Holiday. Gestaltung: Astrid Schwarz Es ist das vorletzte Album dieser Ikone der amerikanischen Musik, das ein Jahr vor ihrem Tod erscheint, der sie 1959 im Alter von nur 44 Jahren ereilt. Mit vom Leben gezeichneter Stimme erlebt man Billie Holiday auf "Lady in Satin" als großartige Interpretin bekannter und weniger bekannter Songs aus dem Great American Songbook, arrangiert von Ray Ellis. Getragen wird ihr Gesang vom sanften Klang eines 40-köpfigen Orchesters, aus dem Solisten wie die Posaunisten Urbie Green und J. J. Johnson herausragen. "Lady in Satin" ist die teuerste Produktion in Billie Holidays Karriere. Ungeachtet dessen lässt sie ihre einprägsame Aussage "Ich habe diese Songs gelebt" im Rahmen dieses Meilensteins noch einmal eindrucksvoll spürbar werden.

21.40 Uhr
Ö1 Kunstsonntag: Neue Texte

"Anna. Mindestsicherung". Von Marie Luise Lehner. Literaturpreis der Arbeiterkammer Oberösterreich 2019. Es liest Gerda Lischka. Gestaltung: Daniela Wagner. Mit ihrem Text "Anna.Mindestsicherung" hat die in Linz und Wien lebende Autorin Marie Luise Lehner den Literaturpreis der Arbeiterkammer Oberösterreich 2019 errungen. Insgesamt waren 134 unveröffentlichte literarische Texte eingereicht worden, die sich kritisch mit Themen der Arbeitswelt und mit aktuellen gesellschaftlichen Brennpunkten auseinandersetzen. Der Text von Marie Luise Lehner überzeugte die Jurorinnen und Juroren: "Die Machart des Textes als auch die Brisanz des Themas haben die Jury nachhaltig beeindruckt. Im Zentrum steht die Beziehung zwischen Isolde und ihrer Tochter Anna. Ohne dass die die titelgebende Mindestsicherung im Text selber jemals erwähnt wird, zeichnet Lehner das Bild einer ökonomisch prekär lebenden Familie. Doch statt das bekannte und viel zu oft erzählte Bild der sozial verkommenen Unterschicht zu bedienen, entwickelt Marie Luise Lehner ein Narrativ der Hoffnung, der Zuneigung, der gegenseitigen Fürsorge und Solidarität."

22.00 Uhr
Nachrichten

22.05 Uhr
Ö1 Kunstsonntag: Überblick

22.08 Uhr
Ö1 Kunstsonntag: Jet Lag All Stars Radio Show

Gedankensprünge aus dem Musterbuch des Jetlags. Gestaltung: Robert Czepel, Rainer Elstner, Alexander Ach Schuh, Thomas Tesar, Elke Tschaikner, Christian Scheib und Klaus Wienerroither Dort, wo Heiliges und Alltag, Ekstase und To-do-Liste zusammentreffen, präsentieren die Jet Lag All Stars Musik, Gespräche, Reportagen und Essays vom äußersten Rand der Woche. Die Jet Lag All Star Radio Show ist die Bügelfalte des Kunstsonntags.

22.55 Uhr
Ö1 Kunstsonntag: ZOOM->In

23.00 Uhr
Ö1 Kunstsonntag: Radiokunst - Kunstradio

1.000.057. Art's Birthday - Ö1 Kunstradio feiert die Kunst! Radiokunst - Kunstradio, selbst wichtiger Knotenpunkt im weltumfassenden Art's Birthday Netzwerk, präsentiert Auszüge aus den Feierlichkeiten und Geschenken zum Geburtstag der Kunst. Der Art's Birthday geht zurück auf ein Konzept des Französischen Fluxus-Künstler Robert Filliou (1926-1987), der den 17. Jänner 1963 als den millionsten Geburtstag der Kunst festlegte. Die Kunst sei geboren worden, als ein unbekannter Mann einen trockenen Schwamm in einen Kübel voll Wasser fallen ließ. Künstlerinnen und Künstler lassen diesen Moment und die Kunst hochleben, indem sie miteinander vernetzte Geburtstagsfeiern veranstalten. Es gibt Performances und Konzerte, Ständchen und Geschenke, Wunderkerzen und jede Menge Torten.

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Du holde Kunst

(Wiederholung von 8:15 Uhr)

01.00 Uhr
Nachrichten

01.03 Uhr
Die Ö1 Klassiknacht

Präsentation und Musikauswahl: Ursula Strubinsky dazw. 3:00 Uhr Nachrichten