Tagestipps im Radio

Tagestipps

Freitag 19:00 Uhr rbb Kultur

HÖRSPIEL

Die Leiden des jungen Werthers Von Johann Wolfgang von Goethe Mit Detlef Heintze, Regina Bader, Heinz-Martin Benecke, Fred Delmare, Peter Rauch u. v. a. Musik. Günter Neubert Regie: Walter Niklaus Rundfunk der DDR 1976

Freitag 20:00 Uhr SRF 2 Kultur

Passage

Ehrenstier für den Kabarettisten Joachim Rittmeyer Im Juni bekommt Joachim Rittmeyer den Ehrenpreis des Radio-Kabarettpreises «Salzburger Stier» für sein Lebenswerk und im Mai feiert er seinen 70. Geburtstag. Ein guter Anlass, den Künstler zu besuchen, ihm gleich doppelt zu gratulieren und mit ihm auf seinen Werdegang zurückzuschauen.

Freitag 20:03 Uhr SRF 1

Hörspiel

2/2: «Häwy Müesli für de Musil» von Thomas Küng und Fritz Zaugg «Häwy Müesli» heisst die Schweizer Mundart-Band, die grad durch die Decke geht. Die Begleiterscheinungen: dubiose Machenschaften in den Plattenfirmen und ein Sturz aus dem Fenster mit tödlichem Ende. Wenn das mal kein Fall ist für Franz Musil, Privatdetektiv und Zürcher Stadtoriginal!

Freitag 21:05 Uhr Deutschlandfunk

On Stage

Bluesfestival Schöppingen unplugged Jamiah Rogers Band (USA) und Dave Warmerdam Band (NL) Am Mikrofon: Tim Schauen Auch 2021 muss das Bluesfestival Schöppingen coronabedingt ausfallen: Daher haben sich einige der gebuchten Künstler bereit erklärt, für den Deutschlandfunk zu Hause Musik aufzunehmen: Jamiah Rogers wuchs in Chicago auf, im Alter von sieben Jahren fing er an, Gitarre zu spielen, inzwischen ist er weit über die Chicagoer Szene hinaus bekannt und ein internationaler Künstler, obwohl immer noch erst Mitte 20. Sein Vater ist der Bassist der Band. Die fünfköpfige Dave Warmerdam Band aus den Niederlanden spielt ebenso Blues wie die Kollegen aus den USA.

Freitag 21:05 Uhr Bayern 2

Hörspiel

Die dritte Arbeitskraft, mein Geld Von Michael Stauffer Mit Mona Petri, Lutz Wengorz, Nils Althaus, Michael Stauffer, Anne Sauvageot und Mark Ginzler Musik: Michael Stauffer/Hanspeter Pfammatter/André Pfammater/Kevin Chesham/Julian Sartorius Regie: Mark Ginzler/Michael Stauffer SRF 2019 Eine Anleitung zum Geldvermehren? Zumindest ein spielerisches Plädoyer für das angstfreie Jonglieren mit Aktien und anderen verpönten Börseninstrumenten. Eine Art Lehrstück gegen die selbstverschuldete Unmündigkeit in Finanzfragen. Michael Stauffer und ein illustres Team aus Experten, Laien und Betroffenen gehen der Frage nach, warum das Geldanlegen in Aktien nicht des Teufels ist und warum auch die Börse per se nicht böse ist. Sie lösen sich allmählich von klischierten Vorstellungen und werden aktiv, lassen ihr - wie auch immer erworbenes - Vermögen für sich arbeiten. Eine Reise zu einem bewussteren, angstfreien Umgang mit Geld und dessen Wertschöpfung, entstanden aus Interviewtranskriptionen, Tagebucheinträgen, einem Briefwechsel mit der Steuerbehörde und mit "echten" Experten aus der Finanzwelt. Ausgezeichnet mit dem Publikumspreis der ARD Hörspieltage 2019. Michael Stauffer, geb. 1972, Schweizer Autor. Weitere Hörspiele u.a. Gartenproletarier (DRS 2001), Bancomat (DRS 2006), Die Frau mit der Bankenkrise (WDR 2010), Du musst gewinnen (SRF 2016).

Freitag 23:00 Uhr Cosmo

COSMO Live

Lamomali Airlines, -M-, Fatoumata Diawara, Toumani Diabaté, Sidiki Diabaté - Die Musiker und Musikerinnen -M-, Fatoumata Diawara sowie Toumani und Sidiki Diabaté feiern auf einem Album malische Musik und gingen 2017 gemeinsam auf Tour. COSMO Live liefert euch einen Eindruck der "Lamomali Airlines". Der französische Singer-Songwriter, Gitarrist und Produzent Matthieu Chedid ist in Frankreich eine feste Größe in der Musikbranche. Seine unter dem Pseudonym -M-veröffentlichten Rockalben brachten ihm großen Erfolg ein. Da Frankreich aufgrund seiner Kolonialisierungsgeschichte auch eine sehr große Diaspora für westafrikanische Künstler darstellt, war eine musikalische Zusammenarbeit nur eine Frage der Zeit. Mit dem malischen Grammy-Gewinner Toumani Diabaté, der als weltbester Kora-Spieler gilt, verbindet Chedid (der selbst libanesisch-ägyptische Wurzeln hat) eine langjährige Freundschaft, aus der mit "Lamomali" schließlich ein Album resultierte. Es versteht sich als Pop-Hommage an die Kora, eine 21-saitige westafrikanische Stegharfe. Sie hat für die Kultur Malis sowie Gambia und im Senegal einen hohen, fast identitätsstiftenden Stellenwert. Auf "Lamomali Airlines", dem zugehörigen Livealbum, welches 2017 bei einer gemeinsamen Tour aufgenommen wurde, war neben Toumanis Sohn Sidiki Diabaté auch Fatoumata Diawara, malische Singer-Songwriterin, beteiligt. Aufgenommen in verschiedenen Locations auf der gemeinsamen Tour 2017.

Freitag 23:03 Uhr SWR2

SWR2 NOWJazz

Perkussives Nervensystem - Erinnerungen an Milford Graves Von Niklas Wandt Im Februar 2021 starb Milford Graves - einer der großen Befreier des Schlagzeugspiels, in den Bands etwa von Giuseppi Logan oder Albert Ayler spielt er ab Mitte der 1960er-Jahre kein festes Metrum mehr, sondern eine freie und vielschichtige Polyrhythmik, die Drums emanzipierten sich von ihrer bloßen Begleitfunktion zu einer gleichwertigen Stimme - das war Avantgarde, zugleich aber auch back to the roots - es ist kein Zufall, dass Milford Graves" Spiel, Instrumentarium und Outfits westafrikanisch inspiriert sind. Ein "20th century shaman", ein Renaissancemensch der Perkussion.

Samstag 00:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Lange Nacht

Alles auf eine(r) Karte Eine Lange Nacht über die Vermessung der Welt Von Christian Blees Regie: Heike Tauch Im 21. Jahrhundert sind Google Maps & Co. längst fester Bestandteil unseres Alltags, die geografischen Daten der gesamten Erde quasi ständig auf Abruf verfügbar. Kaum jemand macht sich Gedanken darüber, welche Macht einzelne Karten ihren jeweiligen Besitzern seit jeher verliehen haben: von Seefahrern wie Christoph Kolumbus oder Vasco da Gama (für die die Routen ihrer Entdeckungstouren Schatzkarten im wahrsten Wortsinne waren) über Militärs (die Darstellungen strategisch wichtiger Einrichtungen und ganzer Städte streng unter Verschluss hielten oder verfälschten) bis hin zu den Anbietern moderner Navigationssysteme. Durch ihre Algorithmen können sie heutzutage Verkehrsströme, Kaufkraft und Immobilienpreise in Städten entscheidend beeinflussen. Die "Lange Nacht" erzählt davon, wie Karten aller Art die Geschichte der Menschheit immer wieder neu ordnen. Sie spiegeln zugleich unsere besten wie auch schlechtesten Eigenschaften: Entdeckergeist und Neugier ebenso wie Streit und Zerstörung.

Samstag 00:05 Uhr Deutschlandfunk

Blue Crime

Der Tod des Reinhard Kunelka Von Hans Siebe Regie: Fritz-Ernst Fechner Mit Manfred Wagner, Erik S. Klein, Gunter Schoß, Dieter Wien, Wilfried Ortmann, Gerd Grasse, Hans Teuscher, Werner Troegner u.a. Produktion: Rundfunk der DDR 1976 Länge: 43"35 "12. März 1976. Am Abend dieses Tages sendet das BRD-Fernsehen die neueste Folge einer Reihe, die sich mit unaufgeklärten Verbrechen, Mord, Totschlag, Raub, Großbetrug, kurzum mit der Negativbilanz der westdeutschen Kriminalpolizei beschäftigt." Eine Folge der ZDF-Reihe "Aktenzeichen XY ... ungelöst" ist Ausgangspunkt dieser DDR-Produktion. Während die West-Kommissare weiter im Trüben fischen, schildert das Hörspiel den Fall in allen Details, von der Vorgeschichte bis zum Geständnis des Täters: Durch Vermittlung eines alten Bekannten sucht der arbeitssuchende Alfred Bobeck den stellvertretenden Personalchef einer Spezialgeräte-Firma auf. Bobeck trifft diesen Reinhard Kunelka auf der Baustelle seines Hauses an und überreicht ihm einen Umschlag mit 4.000 Mark, damit Kunelka seine Bewerbung beim Firmen-Chef unterstützt. "Weitere 4.000, wenn ich angestellt werde." Zwei Wochen später wird Reinhard Kunelka ermordet auf dem Baugelände aufgefunden.

Donnerstag Samstag