Tagestipps

Freitag 19:04 Uhr WDR3

WDR 3 Hörspiel

Doberschütz und die letzte Staatsjagd (1/2) Von Tom Peuckert Militärverschwörung zum DDR-Ende Frank Doberschütz: Felix Goeser Peter Petruschka: László I. Kish Lutz Vieweg: Thomas Arnold Tanja: Heike Warmuth Irmela: Nadja Engelbrecht Auftraggeber: Uwe Preuss Leutnant: Florian Lukas General: Thomas Gumpert BND-Mann: Richard Barenberg Nina: Valerie Koch Auto-Verleiher in Kreuzberg: Johannes Benecke Rednerin / Journalistin: Susanne Jansen Moderator im TV: Hellmuth Henneberg Regie: Thomas Leutzbach Produktion: WDR 2020 Wiederholung: WDR 5 Sa 17.04 Uhr

Freitag 20:00 Uhr Ö1

Kabarett direkt

Omar Sarsam live aus dem Stadtsaal Omar Sarsam ist Kabarettist und Kinderchirurg, hat irakische Wurzeln und ist in Österreich aufgewachsen. 2004 stand er bei der Improvisationsshow "Hands Up" im Kabarett Niedermair erstmals auf der Bühne. "Herzalarm" nennt er sein neues Solo, das aus einer Reihe von heiteren Spitalsanekdoten, Szenen aus dem austro-arabischen Alltag und musikalischen Einlagen besteht. Die Figuren aus Sarsams Personen-Fundus sind vielfältig gestaltet und immer durch präzise Sprachfärbung gekennzeichnet. Kabarett auf dem Reisbrett oder besser gesagt am Schreibtisch zu entwerfen, daran ist Omar Sarsam immer wieder gescheitert. Ideen zu seinen Programmen liefern ihm der Alltag und die Lust an der Improvisation. Moderation: Doris Glaser

Freitag 20:03 Uhr SRF 1

Hörspiel

«Die Unterrichtsstunde» von Eugène Ionesco Eine Schülerin meldet sich bei einem Professor, der Privatunterricht erteilt. Sie will bei ihm Stunden nehmen und wird angenommen. Die erste Lektion wird auch gleich erteilt. Nur seltsam, dass das Dienstmädchen dauernd hereinkommt und den Unterricht mit den unwichtigsten Angelegenheiten stört.

Freitag 20:05 Uhr Deutschlandfunk

Das Feature

Heiner verschenkt seinen Bauernhof Ein ökologisches Experiment Von Maike Hildebrand Regie: Hannah Georgi Produktion: Deutschlandfunk 2020 Wachse oder Weiche lautet das Prinzip in der industriellen Landwirtschaft. Nur die Großen machen noch Profit, viele kleine Höfe müssen aufgeben. Da will Heiner nicht mitmachen. Er verschenkt seinen Hof im Wert von 1,5 Millionen Euro. Einzige Bedingung an die junge Familie aus München: Sie sollen ihn biologisch bewirtschaften. Heiners Hof droht zu verwaisen. Die Felder sind an einen Großbauern verpachtet und die Gebäude liegen brach. Eigentlich wollte er die Landwirtschaft von seinem Vater übernehmen und selbst Ökolandbau betreiben. Doch der Vater verpachtete sein Land und Heiner, der studierte Landwirt, wurde Berufsschullehrer. Jetzt verschenkt der 64-jährige sein Erbe, den Hof mit Wohnhaus, Scheune, Ställen und den 44 Hektar Land - Gesamtwert rund anderthalb Millionen Euro. Die neuen Besitzer sollen eine ökologische Landwirtschaft betreiben. Mehr verlangt Heiner nicht. Das Angebot lockt viele Bewerber. Seine Wahl fällt auf Bärbel und Raphael, ein junges Paar mit Kind aus München. Heiners alte Mutter soll auf dem Hof wohnen bleiben. Wie wird die Gemeinschaft miteinander zurechtkommen? Wird es Bärbel und Raphael gelingen, die Landwirtschaft erfolgreich zu machen? Wie reagiert das Dorf? Heiner verschenkt seinen Bauernhof

Freitag 21:05 Uhr Deutschlandfunk

On Stage

Archie Lee Hooker & The Coast To Coast Blues Band Aufnahme vom 8.6.2019 beim Bluesfestival Schöppingen Am Mikrofon: Tim Schauen Was soll er auch machen, mit dem Namen? Archie Lee Hooker ist Neffe des großen John Lee Hooker, Archie gilt als dessen Ziehsohn, und vor allem spielte er ab 1989 mehr als zehn Jahre in der Band der Legende. Später verschlug es Archie nach Europa, und beim Bluesfestival Schöppingen trat er mit seiner weltumspannend besetzten Band auf: Gitarrist Fred Barreto und Organist Matt Santos stammen aus Brasilien, der Franzose Nicolas Fageot spielt Bass, der Luxemburger Yves "Deville" Ditsch Schlagzeug. Und was machen sie für einen Sound? Blues und Boogie! Den Onkel würde es freuen.

Freitag 21:05 Uhr Bayern 2

Hörspiel

"The Unknown" Von Matthew Herbert Mit dem RIAS Kammerchor und dem Rundfunkchor Berlin DKultur /BR/ROC 2015 Im Anschluss: Me, My English and All the languages of my life Von Anna Raimondo Autorenproduktion in Zusammenarbeit mit atelier de création sonore et radiophonique und ABC Soundproof 2015 Ein zeitdokumentarisches Hörstück über die deutsche Wiedervereinigung. "Deutsch-deutscher Rundfunk am 2. Oktober 1990, fast real time reagieren die Sender hüben wie (noch) drüben auf die Ereignisse. Matthew Herbert collagiert nicht, er komponiert die O-Töne jener Tage. Meinungen, Kommentare, Äußerungen, die noch keine Erfahrung korrigiert hat." (Aus der Jury-"Begründung Hörspiel des Monats Oktober 2015). Matthew Herbert (alias Radio Boy), geb. 1972 in Pembury/Kent, England, Komponist und Produzent elektronischer Clubmusik. Im Anschluss: Anna Raimondo reflektiert ihre Beziehung zu den Sprachen ihres Lebens: Italienisch, Spanisch, Französisch und Englisch. Mit einer Sprachtrainerin übt sie die korrekte englische Aussprache - aber warum will man seinen Akzent eigentlich loswerden? Anna Raimondo, geb. 1981 in Neapel, Klangkünstlerin, Performerin, Kuratorin. Prix Palma Ars Acustica 2016.

Freitag 22:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Musikfeuilleton

Nadelkurven - Made in GDR Die Firma VEB Deutsche Schallplatten Von Stefan Amzoll (Wdh. v. 05.04.2015) Sie waren Objekte, die man ohne Bedenken den Verwandten in den Westen schicken konnte, um sich für Geschenk-Pakete zu bedanken. Manche der besonders gefragten Exemplare gab es nur unter dem Ladentisch, viele Musikhörer verdanken ihnen ihre frühesten musikalischen Eindrücke. Die Rede ist von Tonträgern aus der Firma VEB Deutsche Schallplatten. Sie bezeugen nicht nur die hohe künstlerische Qualität der Instrumentalsolisten, Sänger, Orchester und Chöre in der DDR, sondern sie stellen auch einzigartige Dokumente für das avancierte Komponieren im eingemauerten Land dar, insofern es staatlich gefördert oder geduldet wurde. Stefan Amzoll hat ehemalige Mitarbeiter der einzigen Plattenfirma der DDR besucht.

Freitag 22:06 Uhr SRF 2 Kultur

Late Night Concert

Tears for Esbjörn am Jazzfestival Basel 2020 2008 ist der schwedische Pianist Esbjörn Svensson bei einem tragischen Tauchumfall ums Leben gekommen. Es war ein herber Verlust für die europäische Jazzszene und für viele nahestehende Musikerinnen und Musiker.

Freitag 22:25 Uhr Ö1

Spielräume - Nachtausgabe

Die Geschichte des Progressive Rock Der Progressive Rock entsteht Ende der 1960er Jahre und versucht Elemente des Pop und Rock mit stilistischen Merkmalen anderer musikalischer Richtungen, vor allem jener der abendländischen Klassik, zu verbinden. Die Blütezeit des Progrock ist in den 1970er Jahren, als Bands wie Emerson, Lake and Palmer, Genesis oder Yes mit ihrer Musik ein Millionenpublikum erreichen. Der Hochphase dieses Genres ist lange vorbei, aber bis heute gibt es erfolgreiche Bands und Projekte, die versuchen, die zeitlichen, harmonischen und rhythmischen Grenzen des herkömmlichen dreiminütigen Popsongs zu überschreiten. Gestaltung: Klaus Wienerroither

Freitag 23:00 Uhr Cosmo

COSMO Live

Tara Nome Doyle Masha Qrella Mira Mann - Der Sommer in diesem Jahr war anders. Trotz aller Einschränkungen konnten einige Veranstaltungen stattfinden, zum Beispiel das 20 Sunsets Festival in Berlin. Dort traten im Juli und August auf der Dachterrasse des HKW einige Künstler*innen auf - Wir präsentieren euch heute Teil 2 des Best Of, diesmal mit Tara Nome Doyle, Masha Qrella und Mira Mann in COSMO Konzerte. Tara Nome Doyle ist eine norwegisch-irische Singer-Songwriterin. Auf ihrem Debütalbum "Alchemy" lässt sie dramatischen Pop, Elemente aus Folk und Versatzstücke elektronischer Musik zusammenfließen und miteinander reagieren. Es ist Musik, die intim ist und Unbewusstes an die Oberfläche befördert. Seit fast zwei Jahrzehnten ist Masha Qrella als Solokünstlerin aktiv und hat in dieser Zeit fünf Alben sowie eine Reihe von EPs veröffentlicht, die Songwriting und Storytelling auf eine einzigartige Art miteinander verbinden. Sie nähert sich Pop auf eine empathische und einfühlsame Art an. Die Grenzen zwischen ihrer Musik und Wortkunst verlaufen bei Mira Mann fließend. Sie ist Gründerin der Gruppe Candelilla, machte zuletzt aber auch als Solosängerin und Schriftstellerin auf sich aufmerksam. Ihre im letzten Jahr erschienene EP "Ich mag das" nutzt experimentelle Kompositionen als Grundlage für drastische Sprach-Performances. Daneben bieten ihre Lyrikbände eine von ihrem rhythmischen Flow geformte Lektüreerfahrung. Aufgenommen vom 31.07.-21.08.2020 im Haus der Kulturen der Welt in Berlin.

Samstag 00:05 Uhr Deutschlandfunk

Blue Crime

Die Abkürzung Von Magda Woitzuck Regie: Alexander Schuhmacher Mit Marleen Lohse, Golo Euler, Christoph Gawenda, Jördis Triebel, Volker Wackermann, Maria Hartmann, Axel Wandtke, Wilfried Hochholdinger und Yohanna Schwertfeger Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2020 Länge: 53"58 Ein junges Paar auf einer engen Landstraße, langsam schiebt sich das Auto die Serpentinen hoch: Esther und Hennes wollten das Wochenende in den Bergen verbringen, bei Esthers Großmutter. Doch aus der Abkürzung durch das Naturschutzgebiet wird ein Horrortrip: Mitten im Funkloch weiß Esther den Weg nicht mehr, Hennes hat vergessen zu tanken. Als Esther von der Pinkelpause zurückkommt, blickt ihr Freund sie aus glasigen Augen an und verschwindet kommentarlos im Wald. Ein plötzlicher Schub? Hat er wieder seine Zustände? Seit Monaten benimmt er sich immer merkwürdiger. Als Esther die Hoffnung auf seine Rückkehr schon aufgegeben hat, klopft es an die Scheibe. Doch sie freut sich zu früh.

Donnerstag Samstag