Konzerte im Radio

Konzerte

Sonntag 02:07 Uhr Deutschlandfunk

Klassik live

Jean-Baptiste Lully "Marche pour la cérémonie des Turcs" aus:"Les bourgeois gentilhomme". Comédie-ballet Luigi Boccherini Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 7 G-Dur, G.480 Franz Schubert Sinfonie Nr. 5 B-Dur, D 485 Sergey Malov, Violoncello da spalla Deutsches Symphonie-Orchester Berlin Leitung: Andrea Marcon Aufnahme vom 8.12.2019 aus der Philharmonie Berlin

Sonntag 11:00 Uhr NDR kultur

Das Sonntagskonzert

Antrittskonzert des neuen Generalmusikdirektors Stephan Zilias Franz Schubert: Sinfonie h-Moll D 759 - Unvollendete - György Ligeti: Konzert für Flöte, Oboe und Orchester Ludwig van Beethoven: Leonoren-Ouvertüre Nr. 3 op. 72b Vukan Milin, Flöte / Juri Vallentin, Oboe Niedersächsisches Staatsorchester Hannover Ltg.: Stephan Zilias Aufzeichnung vom 27./28. September 2020 im Opernhaus Hannover 11:00 - 11:03 Uhr Nachrichten, Wetter Das Sonntagskonzert

Sonntag 11:03 Uhr Ö1

Matinee

Lucerne Festival Orchestra, Dirigent: Herbert Blomstedt; Martha Argerich, Klavier. Ludwig van Beethoven: a) Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 C-Dur op. 15; Symphonie Nr. 2 D-Dur op. 36 (aufgenommen am 14. August im Kultur- und Kongresszentrum Luzern, Eröffnungskonzert des "Lucerne Festival 2020"). Präsentation: Gerhard Hafner

Sonntag 11:04 Uhr SR2 Kulturradio

SR-Konzert

Die DRP trotz(t) Corona und die 4. Soirée 2007/2008 Die DRP trotz(t) Corona Lada Bronina, Violine Teodor Rusu, Cello Maurice Ravel Duo für Violine und Cello Aufnahme vom 2. und 3. Juli 2020 aus dem Großen Sendesaal, Funkhaus Halberg, Saarbrücken 4. Soirée 2007/2008 Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern Fabrice Bollon, Dirigent Jan Vogler, Cello Jörg Widmann Armonica Robert Schumann Cellokonzert a-Moll op. 129 Gustav Mahler Sinfonie Nr. 1 D-dur Aufnahme vom 22. Februar 2008 aus der Congresshalle Saarbrücken

Sonntag 15:05 Uhr BR-Klassik

Konzert des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks

Leitung: Gustavo Dudamel Chor des Bayerischen Rundfunks José Antonio Abreu: "Sol que das vida a los trigos"; Modesta Bor: "Aquí te amo"; Antonio Estévez: "Mata del ánima sola"; Robert Schumann: Symphonie Nr. 3 Es-Dur - "Rheinische" Als Video-Livestream auf www.br-klassik.de Der noch nicht 40-jährige Pultstar Gustavo Dudamel hat von Venezuela aus Weltkarriere gemacht. Groß geworden im heimatlichen Musikförderprogramm "El Sistema", gewann Dudamel 2004 den ersten Bamberger Gustav-Mahler-Dirigentenwettbewerb. Der Chefposten beim Los Angeles Philharmonic Orchestra brachte ihm weitere Popularität, auch bei den Berliner Philharmonikern gastierte Dudamel bereits, und als jüngster Dirigent des Neujahrskonzerts 2017 hat er auch den Ritterschlag der Wiener Philharmoniker erhalten. Schon zum dritten Mal gastiert Dudamel jetzt beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und dirigiert einen kompletten Schumann-Zyklus! Die vier Symphonien des Romantikers teilt er sich auf vier Corona-bedingt verkürzte Konzerte auf. Vor jeder Symphonie tritt jeweils der Chor des Bayerischen Rundfunks auf und singt als Hommage an die südamerikanische Heimat Dudamels drei venezolanische Volksweisen, darunter auch eine des "Sistema"-Gründers José Antonio Abreu. Die Pablo Neruda-Vertonung von Modesta Bor schlägt ebenso herzzerreißende Töne an, während Antonio Estévez auch lateinamerikanischen Swing bietet. BR-KLASSIK überträgt am Freitagabend (23. Oktober, 20.30 Uhr) die erst schwermütige, dann überschwängliche Vierte Symphonie Schumanns live aus der Münchner Philharmonie. Und in einem Zusatzkonzert am Sonntagnachmittag (25. Oktober, 15.00 Uhr) dann die Dritte, die "Rheinische", die vom Lokalkolorit der damaligen Umgebung Schumanns inspiriert sein soll.

Sonntag 16:03 Uhr SRF 2 Kultur

Im Konzertsaal

Das Orchestra of the Age of Enlightenment an den BBC Proms Der Termin für Anspruchsvolle: Radio SRF 2 Kultur entführt Sie in die Konzertsäle der Welt.

Sonntag 19:30 Uhr MDR KULTUR

MDR KULTUR Konzert

Thüringer Bachwochen Johann Sebastian Bach: - Magnificat Jan Dismas Zelenka: - Credo d-Moll ZWV 31, - 8 Responsorien, - Miserere c-Moll ZWV 57 Collegium 1704 Leitung: Vaclav Luks Aufnahme vom 18.10.2020, Arnstadt, Bachkirche

Sonntag 20:00 Uhr rbb Kultur

RBBKULTUR RADIOKONZERT

Robin Ticciati dirigiert das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie Nr. 39 Es-Dur, KV 543 Sinfonie Nr. 40 g-Moll, KV 550 Sinfonie Nr. 41 C-Dur, KV 551 Konzertaufnahme vom 16.11.2019 in der Berliner Philharmonie Johannes Brahms: Violinkonzert D-Dur, op. 77 Lisa Batiashvili Konzertaufnahme vom 06.06.2018 in der Berliner Philharmonie César Franck: Psyché Konzertaufnahme vom 03.10.2017 in der Berliner Philharmonie

Sonntag 20:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Konzert

Dvorák-Saal des Rudolfinums, Prag Aufzeichnung vom 23.09.2020 Dmitrij Schostakowitsch Konzert für Klavier, Trompete und Streicher c-Moll op. 35 Antonín Dvorák Sinfonie Nr. 8 G-Dur op. 88 Daniil Trifonov, Klavier Selina Ott, Trompete Tschechische Philharmonie Leitung: Semyon Bychkov

Sonntag 20:03 Uhr SWR2

SWR2 Abendkonzert - LIVE

Beethovens Sinfonien und ihre Vorbilder II Schwetzinger SWR Festspiele 2020 Akademie für Alte Musik Berlin Konzertmeister und Leitung: Bernhard Forck Paul Wranitzky: Grande Symphonie caractéristique pour la Paix avec la République française c-Moll op. 31 Wolfgang Amadeus Mozart: Intrada zum Singspiel "Bastien und Bastienne" KV 50 (46b) Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 "Eroica" (Zeitversetzte Übertragung aus dem Rokokotheater) Paul Wranitzky, Konzertmeister und des Leiter des Wiener Hofopernorchesters, reflektiert in seiner Sinfonie den Koalitionskrieg gegen das revolutionäre Frankreich, in dem Österreich Federn ließ. Das erfreute Kaiser Franz nicht. Er verbot das Stück.- Beethovens "Eroica" preist fünf Jahre später das Ideal eines Befreiers zur Humanität, auch wenn ihm der Glaube an das aktuelle Idol - Napoleon - abhanden gekommen war. Merkwürdig, dass sich das Thema dieser Sinfonie bereits als Anfang der Ouvertüre zum Schäferspiel des 12-jährigen Mozart findet ...

Sonntag 20:04 Uhr WDR3

WDR 3 Oper

Rappresentatione di Giuseppe e i suoi fratelli Biblisches Musiktheater von Elam Rotem Aktuelle Musik im Stil des 17. Jahrhunderts? Wie spannend das sein kann, hat der israelische Komponist Elam Rotem mit seinem musikalischen Drama. Die Alte Musik neu zu betrachten, darum geht es dem israelischen Komponisten, Cembalisten, Sänger und Ensembleleiter Elam Rotem in der "Rappresentatione di Giuseppe e i suoi fratelli". In seiner Komposition von 2014 nimmt er die berühmte Geschichte von Joseph und seinen Brüdern aus dem Alten Testament in den Blick - und bedient sich dabei einer musikalischen Sprache, in der er bestens zuhause ist: der des 17. Jahrhunderts. Dabei geht es Rotem nicht um einen Wettstreit mit Meistern wie Claudio Monteverdi. Er strebt nach einer kreativen Stilkopie, die es ermöglicht, in die kompositorischen Strukturen der Musik des 17. Jahrhunderts, aber auch in ihre emotionale Tiefe einzutauchen. Gemeinsam mit seinen "Profeti della Quinta" erzählt er in seinem biblischen Musiktheater in hebräischer Sprache eine spannende Geschichte über Hass, Neid und Eifersucht. Doron Schleifer und David Feldman, Countertenor; Dino Lüthy und Dan Dunkelblum, Tenor Profeti della Quinta, Bass, Cembalo und Leitung: Elam Rotem Aufnahme aus der Lutherkirche, Köln

Sonntag 22:00 Uhr Bremen Zwei

Klassikwelt in concert: Traunsteiner Sommerkonzerte 2020

Drei spannende Klavierquartette standen am 1. September 2020 auf dem Programm der Traunsteiner Sommerkonzerte. Das Quartett in d-moll des englischen Komponisten William Walton ist dabei in Deutschland ein eher selten gehörter Gast auf dem Konzertpodium, doch es verspricht die Begegnung mit einem interessanten Komponisten des 20. Jahrhunderts, der unter anderem auch die Musik zu alten Shakespeare-Verfilmungen schrieb. Das Quartett von Gustav Mahler hingegen liegt nur fragmentarisch vor und ist daher der kürzeste Programmpunkt des Abends, der mit dem großartigen und umfangreichen Quartett von Johannes Brahms zu Ende geht. Alles präsentiert von einer im Jahr 2007 gegründeten Formation, die inzwischen zu den besten Klavierquartetten gehört und etliche Auszeichnungen gewann. Moderation: Robert Hauspurg

Sonntag 22:00 Uhr NDR kultur

Soirée

Sommerliche Musiktage Hitzacker 2020 Antonín Dvorák: Klavierquintett op. 81, 1. Satz Luigi Nono: Canti di vita e d"amore György Ligeti: Métamorphoses Nocturnes Wolfgang Amadeus Mozart: Violinsonate C-Dur KV 296 Manfred Trojahn: Sonette an Orpheus Felix Mendelssohn-Bartholdy: Streichquartett f-Moll op. 80 Alfred Schnittke: Moz-art à la Haydn Matthias Pintscher: Lento molto sostenuto Ludwig van Beethoven: Klaviersonate e-Moll op. 90 Jörg Widmann: Paraphrase über Mendelssohns Hochzeitsmarsch Ernest Chausson: Konzert D-Dur op. 21, 1. Satz Carolin Widmann und Oliver Wille, Violine Kim Kashkashian, Viola Markus Becker und Dénés Várjon, Klavier Marmen Quartet / Udo Samel, Sprecher Aufzeichnung vom 9. August 2020 im VERDO Konzertsaal 22:00 - 22:05 Uhr Nachrichten, Wetter

Samstag Montag