Konzerte

Sonntag 02:07 Uhr Deutschlandfunk

Klassik live

Wolfgang Amadeus Mozart Konzert für Flöte, Harfe und Orchester C-Dur, KV 299 Laurent Petitgirard "Dilemme" für Flöte, Harfe und Streichorchester Marie-Pierre Langlamet, Harfe Emmanuel Pahud, Flöte Dresdner Philharmonie Leitung Cristian Mãcelaru Aufnahme vom 1.6.2019 aus dem Kulturpalast Dresden

Sonntag 11:00 Uhr NDR kultur

Das Sonntagskonzert

Schleswig-Holstein Musik Festival 2020 Sommer der Möglichkeiten Richard Strauss: 5 Stücke für Klavier op. 3 Carl Nielsen: Kleine Suite op. 1 Humoreske Bagatellen op. 11 Dänische Folkmusik im Sinne Nielsens Carl Nielsen: Bläserquintett op. 43 Michala Petri, Blockflöte / Lars Hannibal, Gitarre Danish Piano Duo / Concerto Copenhagen Kottos Quartett / Albrecht Mayer Quintett Musica Ficta / Blum Haugaard Ensemble Aufzeichnung vom 15./16. Juli 2020 in Pronsdorf 11:00 - 11:03 Uhr Nachrichten, Wetter Das Sonntagskonzert

Sonntag 11:03 Uhr Ö1

Salzburger Festspiele 2020 - Matinee

Wiener Philharmoniker, Dirigent: Andris Nelsons. Gustav Mahler: Symphonie Nr. 6 a-Moll (aufgenommen am 7. August im Großen Festspielhaus in Salzburg in Surround Sound). Präsentation: Philipp Weismann

Sonntag 11:04 Uhr SR2 Kulturradio

SR-Konzert

Die DRP trotz(t) Corona und 2. Sonderkonzert 2000/2001 Die DRP trotz(t) Corona Joachim Schröder, Trompete Benoit Gausse, Horn Michael Zühl, Posaune Francis Poulenc Trio für Trompete, Horn und Posaune Aufnahme vom 20. Mai 2020 aus dem Großen Sendesaal, Funkhaus Halberg, Saarbrücken 2. Sonderkonzert 2000/2001 Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken Andrey Boreyko, Dirigent Konstantin Lifschitz, Klavier Wolfgang Amadeus Mozart Sinfonie g-Moll KV 550 Peter Tschaikowsky Klavierkonzert Nr. 1 b-Moll op. 23 Aufnahme vom 8. Dezember 2000 aus der Congresshalle Saarbrücken

Sonntag 15:05 Uhr Ö1

Apropos Oper

mit Michael Blees Franz Welser-Möst an der Wiener Staatsoper - Zum 60. Geburtstag des Dirigenten. Ausschnitte aus Werken von Wolfgang Amadeus Mozart, Richard Wagner, Leos Janacek, Giacomo Puccini, Giuseppe Verdi, Richard Strauss u.a. In den vergangenen Jahren hat er in Österreich Oper fast nur bei den Salzburger Festspielen dirigiert, ansonsten war der am 16. August 1960 in Linz geborene Franz Welser-Möst, seit seinem Rücktritt als Generalmusikdirektor der Wiener Staatsoper im Jahr 2014, ausschließlich im Konzertfach präsent. Aber nach den von ihm in diesem Monat geleiteten Aufführungen der Richard Strauss-Oper "Elektra" in Salzburg soll er mit diesem Werkt im September auch an das Wiener Opernhaus am Ring zurückkehren, für die Wiederaufnahme einer Inszenierung von Harry Kupfer. Gleich zwei Gründe also - ein runder Geburtstag und die Rückkehr an die ehemalige Wirkungsstätte - um an die erfolgreiche Wiener Opern-Tätigkeit des Künstlers aus Oberösterreich zu erinnern: nach ganz kurzfristig übernommenen "Tristan"-Aufführungen 2003 war er der Staatsoper ab 2006 mit regelmäßigen Auftritten verbunden, um schließlich 2010 das Amt des Generalmusikdirektors zu übernehmen; eine Vielzahl von Premieren und Neueinstudierungen, aber auch Repertoireabende hat er in dieser Periode geleitet. Im Archiv von Ö1 hat sich aber auch ein sehr frühes Dokument der Karriere von Franz Welser-Möst erhalten: ein Auftritt als Dirigent von Mozarts "Figaro" im Opernhaus am Ring aus dem Jahr 1988, viele Jahre bevor er seine lange ausgeübte Position als Musikdirektor der Oper Zürich und seine mittlerweile bis 2027 verlängerte Chefdirigentenstelle beim Cleveland Orchestra angetreten hat.

Sonntag 16:03 Uhr SRF 2 Kultur

Im Konzertsaal

Aus dem SRF-Archiv: Sylvia Caduff und Radio-Orchester Beromünster Sylvia Caduff wurde von Herbert von Karajan nach Berlin eingeladen, um an seiner Seite das Dirigieren zu erlernen. Das war anfangs der 1960er Jahre alles andere als selbstverständlich.

Sonntag 19:05 Uhr BR-Klassik

Schleswig-Holstein Musik-Festival 2001

Münchner Rundfunkorchester Leitung: Marcello Viotti Solisten: Miriam Gauci, Sopran; Dennis O"Neill, Tenor Giuseppe Verdi: "Les vêpres siciliennes", Ballettmusik aus dem 3. Akt; "Simon Boccanegra", Vorspiel und Arie der Amelia aus dem 1. Akt, Szene und Duett Gabriele - Amelia aus dem 1. Akt und Duett Amelia - Gabriele aus dem 2. Akt; "Aida", Vorspiel aus dem 1. Akt und Szene und Romanze aus dem 1. Akt; "Luisa Miller", Szene und Arie des Rodolfo aus dem 2. Akt; "La Peregrina", Ballettmusik aus dem 3. Akt; "Don Carlo", Szene und Arie der Elisabetta aus dem 4. Akt; "La Traviata", Trinklied Violetta - Alfredo aus dem 1. Akt Aufnahme vom 2. August 2001

Sonntag 20:00 Uhr Bremen Zwei

ARD Radiofestival: Konzert - Deutsche Radio Philharmonie/ Kammermusiktage Mettlach

Konzert vom 15. Dezember 2019 in der Congresshalle Saarbrücken Das 2. Klavierkonzert von Johannes Brahms wird gerne als "Sinfonie mit obligatem Klavier" bezeichnet. Der Komponist selbst schreibt ironisch von "ein paar kleinen Klavierstücken" oder einem "ganz kleinen Klavierkonzert" - und das bei einer Spieldauer von rund fünfzig Minuten! Im Spiel des russischen Pianisten Nicolai Lugansky verbinden sich Eleganz und Anmut mit kraftvoller Virtuosität. Sergej Rachmaninow schreibt mit den Sinfonischen Tänzen ein letztes Orchesterwerk voll faszinierender Klangfarben und Effekte - es ist die Quintessenz seines gesamten sinfonischen Schaffens. Antonín Dvorák: Ouvertüre zur Oper "König und Köhler" op. 14 Johannes Brahms: Klavierkonzert Nr. 2 B-dur op. 83 Sergej Rachmaninow: Sinfonische Tänze op. 45 Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern´ Nicolai Lugansky (Klavier) Leitung: Pietari Inkinen Anschließend: Kammermusiktage Mettlach Es ist eine gute Tradition, dass bei den Kammermusiktagen Mettlach Preisträger-Ensembles des ARD Musikwettbewerbs auftreten. In diesem Jahr ist es das junge Quatuor Arod, das sich nach einem feurigen Pferd aus Tolkiens "Der Herr der Ringe" benennt. Joseph Haydn: Streichquartett D-Dur op. 76 Nr. 5 György Kurtág: 12 Microludes op. 13 Ludwig van Beethoven: Streichquartett e-Moll op. 59 Nr. 2 Quatuor Arod (1. Preis ARD Musikwettbewerb 2016) Konzert vom 19. Juli 2020 im Zeltpalast

Sonntag 20:00 Uhr MDR KULTUR

Konzert

Nicolai Lugansky und die Deutsche Radiophilharmonie / Kammermusiktage Mettlach Nicolai Lugansky und die Deutsche Radiophilharmonie Antonín Dvorák: Ouvertüre zur Oper "König und Köhler" op. 14 Johannes Brahms: Klavierkonzert Nr. 2 B-dur op. 83 Sergej Rachmaninow: Sinfonische Tänze op. 45 Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern Nicolai Lugansky (Klavier) Leitung: Pietari Inkinen (Konzert vom 15. Dezember 2019 in der Congresshalle Saarbrücken) Anschließend: Kammermusiktage Mettlach Streichquartette von Haydn, Kurtág und Beethoven Quatuor Arod (1. Preis ARD Musikwettbewerb 2016) (Konzert vom 19. Juli 2020 in der Alten Abtei Mettlach)

Sonntag 20:00 Uhr NDR kultur

ARD Radiofestival 2020

Nicolai Lugansky und die Deutsche Radiophilharmonie Antonín Dvorák: Ouvertüre zu "König und Köhler"", Oper op. 14 Johannes Brahms: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83 Sergej Rachmaninow: Sinfonische Tänze op. 45 Nicolai Lugansky, Klavier / Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern Ltg.: Pietari Inkinen Aufzeichnung des SR vom 15. Dezember 2019 in der Congresshalle Saarbrücken anschließend: Kammermusiktage Mettlach 2020 Streichquartette von Haydn, Bartók und Beethoven Quatuor Arod Aufzeichnung vom 19. Juli 2020 im Zeltpalast Merzig 20:00 - 20:05 Uhr Nachrichten, Wetter ARD Radiofestival 2020

Sonntag 20:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Konzert

Young Euro Classic Konzerthaus Berlin Aufzeichnung vom 10.08.2020 Wolfgang Amadeus Mozart Divertimento D-Dur für Streicher KV 136 Nikolai Tscherepnin Drei Hornquartette op. 35 Peter Gans "Memories of Turku" für Kontrabassoktett Ludwig van Beethoven (Arr. Georg Schmitt) Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21 für Bläserensemble und Kontrabass von Martin Harlow Mitglieder des European Union Youth Orchestra

Sonntag 20:04 Uhr SR2 Kulturradio

ARD Radiofestival. Konzert

Nicolai Lugansky und die Deutsche Radiophilharmonie Antonín Dvorák: Ouvertüre zur Oper "König und Köhler" op. 14 Johannes Brahms: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83 Sergej Rachmaninow: Sinfonische Tänze op. 45 Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern Nicolai Lugansky (Klavier) Leitung: Pietari Inkinen (Konzert vom 15. Dezember 2019 in der Congresshalle Saarbrücken) anschließend: Kammermusiktage Mettlach Béla Bartók: Streichquartett Nr. 4 Ludwig van Beethoven: Streichquartett F-Dur op. 59 Nr. 1 Quatuor Arod (1. Preis ARD Musikwettbewerb 2016) (Konzert vom 19. Juli 2020 im Zeltpalast Merzig)

Sonntag 20:04 Uhr rbb Kultur

ARD RADIOFESTIVAL 2020 | KONZERT

Nicolai Lugansky und die Deutsche Radio Philharmonie Antonín Dvorák: Ouvertüre zur Oper "König und Köhler" op. 14 Johannes Brahms: Klavierkonzert Nr. 2 B-dur op. 83 Sergej Rachmaninow: Sinfonische Tänze op. 45 Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern Nicolai Lugansky (Klavier) Leitung: Pietari Inkinen (Konzert vom 15. Dezember 2019 in der Congresshalle Saarbrücken) anschließend: Kammermusiktage Mettlach Joseph Haydn: Streichquartett D-Dur op. 76 Nr. 5 György Kurtág: 12 Microludes op. 13 Ludwig van Beethoven: Streichquartett e-Moll op. 59 Nr. 2 Quatuor Arod (1. Preis ARD Musikwettbewerb 2016) (Konzert vom 19. Juli 2020 im Zeltpalast Merzig) (SWR)

Sonntag 20:04 Uhr WDR3

ARD Radiofestival. Konzert

Nicolai Lugansky und die Deutsche Radio Philharmonie Antonín Dvorák: Ouvertüre zur Oper "König und Köhler", op. 14 Johannes Brahms: Klavierkonzert Nr. 2 B-dur, op. 83 Sergej Rachmaninow: Sinfonische Tänze, op. 45 Nicolai Lugansky, Klavier; Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern, Leitung: Pietari Inkinen Aufnahme vom 15. Dezember 2019 aus der Congresshalle Saarbrücken Anschließend: Kammermusiktage Mettlach Béla Bartók: Streichquartett Nr. 4 Ludwig van Beethoven: Streichquartett F-Dur, op. 59,1 Quatuor Arod (1. Preis ARD Musikwettbewerb 2016) Aufnahme vom 19. Juli aus dem Zeltpalast Merzig

Sonntag 20:04 Uhr SWR2

ARD Radiofestival. Konzert

Nicolai Lugansky und die Deutsche Radiophilharmonie Antonín Dvorák: Ouvertüre zur Oper "König und Köhler" op. 14 Johannes Brahms: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83 Sergej Rachmaninow: Sinfonische Tänze op. 45 Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern Nicolai Lugansky (Klavier) Leitung: Pietari Inkinen (Konzert vom 15. Dezember 2019 in der Congresshalle Saarbrücken) anschließend: Kammermusiktage Mettlach Béla Bartók: Streichquartett Nr. 4 Ludwig van Beethoven: Streichquartett F-Dur op. 59 Nr. 1 Quatuor Arod (1. Preis ARD Musikwettbewerb 2016) (Konzert vom 19. Juli 2020 im Zeltpalast Merzig) Das 2. Klavierkonzert von Johannes Brahms wird gerne als "Sinfonie mit obligatem Klavier" bezeichnet. Der Komponist selbst schreibt ironisch von "ein paar kleinen Klavierstücken" oder einem "ganz kleinen Klavierkonzert" - und das bei einer Spieldauer von rund fünfzig Minuten! Im Spiel des russischen Pianisten Nicolai Lugansky verbinden sich Eleganz und Anmut mit kraftvoller Virtuosität. Sergej Rachmaninow schreibt mit den Sinfonischen Tänzen ein letztes Orchesterwerk voll faszinierender Klangfarben und Effekte - es ist die Quintessenz seines gesamten sinfonischen Schaffens. Es ist eine gute Tradition, dass bei den Kammermusiktagen Mettlach Preisträger-Ensembles des ARD Musikwettbewerbs auftreten. In diesem Jahr ist es das junge Quatuor Arod, das sich nach einem feurigen Pferd aus Tolkiens "Der Herr der Ringe" benennt.

Sonntag 21:05 Uhr Deutschlandfunk

Konzertdokument der Woche

Lindenbaum trifft Lotosblüte Lieder u.a. von Robert und Clara Schumann, Huang Tzu, Heinz Holliger, Xi-Lin Wang, Wolfram Buchenberg und Franz Schubert Anna Herbst, Sopran Jie Zhou, Harfe Aufnahme vom 18.7.2020 aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal, Köln Am Mikrofon: Jonas Zerweck Der Globalisierung zum Trotz gibt es zwischen Deutschland und China immer noch viele kulturelle Unterschiede. Aus künstlerischer Sicht faszinieren und inspirieren sie besonders stark. Die Exotik, die das jeweils Fremde ausstrahlt, zieht Künstler schon seit Jahrhunderten an. Fernweh und Sehnsucht nach einem asiatischen Lebensstil verführten etwa berühmte deutschsprachige Komponisten wie Robert Schumann, Felix MendelssohnBartholdy und Gustav Mahler zu hinreißenden "Chinoiserien". Dabei hatten sie China selbst nie bereist. Beispielsweise die Lieder "Lotosblume" von Schumann oder "Lied von der Erde" von Mahler nach alt-chinesischer Poesie beweisen ihr Interesse. Andererseits kamen seit dem späten 19. Jahrhundert chinesische Musikerinnen und Musiker nach Europa, um hier zu studieren. So entwickelte sich auch in China eine Kunstliedschule mit europäischem Einschlag. In ihrem Konzert verweben die deutsche Sopranistin Anna Herbst und die chinesische, heute in Düsseldorf lebende Harfenistin Jie Zhou chinesische und deutsche Lieder - von alten Volksweisen bis avantgardistischen Kompositionen. So werden viele überraschende Gemeinsamkeiten und ebenso reizvolle Unterschiede deutlich. Lindenbaum und Lotosblume

Samstag Montag