Konzerte

Freitag 13:05 Uhr SWR2

SWR2 Mittagskonzert

Kontraste: Klaviertrios aus 150 Jahren Schwetzinger SWR Festspiele RETRO Henri Sigfridsson (Klavier) Patricia Kopatchinskaja (Violine) Sol Gabetta (Violoncello) Joseph Haydn: Klaviertrio G-Dur Hob. XV Nr. 25 Ludwig van Beethoven: Klaviertrio D-Dur op. 70 Nr. 1 Peter Tschaikowsky: Klaviertrio a-Moll op. 50 (Konzert vom 3. Juni 2009 im Mozartsaal) Wolfgang Amadeus Mozart: Bläserserenade c-Moll KV 388 Ensemble Zefiro (Konzert vom 3. Mai 2014 im Mozartsaal) Drei große Klaviertrios in einem Konzert, mit drei außergewöhnlichen Musikerpersönlichkeiten: der finnische Pianist Henri Sigfridsson, die moldawische Geigerin Patricia Kopatchinskaja und die argentinische Cellistin Sol Gabetta. Leidenschaft, Temperament und Individualität besitzen sie alle drei, und verschmelzen doch zu einem großen, mitreißenden musikalischen Erlebnis. Ausgesucht haben sie sich Joseph Haydns spätes Trio in G-Dur mit dem berühmten Rondo all" Ongarese, das "Geistertrio" von Ludwig van Beethoven und Peter Tschaikowskys schwelgerisches Klaviertrio in a-Moll. Danach acht Bläser mit Wolfgang Amadeus Mozart, das Ensemble Zefiro spielt die Serenade in c-Moll KV 388.

Freitag 19:30 Uhr Ö1

Das Ö1 Konzert

Barucco, Leitung: Heinz Ferlesch; Kammerchor der Wiener Singakademie; Andrea Lauren Brown, Sopran; Markus Brutscher, Tenor; Günter Haumer, Bass. Georg Friedrich Händel: "Alexander"s Feast or The Power of Music" HWV 75 (aufgenommen am 30. Mai 2009 in der Stiftskirche Melk im Rahmen der "Internationalen Barocktage Stift Melk 2009"). Präsentation: Gerhard Hafner Zur prachtvollen Eröffnung seiner Oratoriensaison Anfang 1736 präsentierte Händel eine Komposition, die ihm wie kaum ein anderes seiner oratorischen Werke die Gelegenheit zur Darstellung seiner musikalischen Kunstfertigkeit bot: John Drydens 1696 veröffentlichte Ode "Alexander"s Feast or the Power of Music" demonstriert die Macht der Musik am Beispiel des antiken Helden Alexander der Große. In dem von Newburg Hamilton am Ende ergänzten Text überhöht die heilige Cäcilia schließlich das antik-heidnische Geschehen, von Händel ausgedrückt in plastisch-kunstvoller Polyphonie. (Carus Verlag)

Freitag 20:00 Uhr MDR KULTUR

MDR KULTUR Konzert

Freitag 20:00 Uhr NDR kultur

NDR Elbphilharmonie Orchester

Christoph Eschenbach und Midori Detlev Glanert: Violinkonzert Nr. 2 (Uraufführung, Auftragswerk des NDR) Dmitrij Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 8 c-Moll op. 65 Midori, Violine / NDR Elbphilharmonie Orchester Ltg.: Christoph Eschenbach Live aus der Elbphilharmonie Hamburg

Freitag 20:03 Uhr SWR2

SWR2 Abendkonzert

Erste Orchesterakademie Schwetzinger SWR Festspiele RETRO Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR Leitung: Roger Norrington Johann Sebastian Bach: Ouvertüre Nr. 3 D-Dur für Orchester BWV 1068 Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 49 f-Moll "La Passione" Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie Es-Dur KV 543 (Konzert vom 25. Mai 1996 im Rokokotheater) Das ehemalige Radio-Sinfonieorchester Stuttgart hatte in Schwetzingen unterschiedliche Aufgaben. Im Orchestergraben begleitete es Opern des traditionellen Repertoires und Kompositionsaufträge der Neuen Musik. Dazu stand ein großes Oratorium fast jährlich im Dom zu Speyer auf dem Programm. Im Mai 1996 gab es ein weiteres Betätigungsfeld - die Orchesterakademie. Das Ziel war, mit bedeutenden Dirigenten der historischen Aufführungspraxis Musik in historisch informierter Interpretation auf modernem Instrumentarium zu spielen. Roger Norrington leitete die erste Orchesterakademie und begründete eine bis heute reichende Tradition in Schwetzingen.

Freitag 20:04 Uhr HR2

Die Pianistin Beatrice Rana in Rom

Moderation: Petra Fehrmann Die 1993 in Copertino geborene Beatrice Rana zählt schon jetzt zu den führenden Pianistinnen der jüngeren Generation. Ihr Debüt beim hr-Sinfonieorchester am 26. und 27. März musste wegen der Corona-Pandemie leider abgesagt werden. Bei den "Auftakt"-Konzerten wollte Beatrice Rana sich mit dem 3. Klavierkonzert von Sergej Prokofjew dem hessischen Publikum vorstellen. Bevor ihr Auftritt in Frankfurt irgendwann nachgeholt wird, können Sie die italienische Pianistin mit einer Konzertaufnahme aus Rom hören.

Freitag 20:04 Uhr SR2 Kulturradio

Soirée

4. Sonderkonzert 1994/1995 Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken Marcello Viotti, Dirigent Edith Mathis, Sopran Richard Wagner Tannhäuser-Ouvertüre Richard Strauss Vier letzte Lieder o.Op AV 150 César Franck Sinfonie d-Moll Aufnahme vom 5. Mai 1995 aus der Kongreßhalle Saarbrücken

Freitag 20:05 Uhr BR-Klassik

Konzertabend

Tage Alter Musik Regensburg Rückschau auf die Geschichte des Festivals Falk Häfner im Gespräch mit den Festivalgründern Ludwig Hartmann und Stephan Schmid Pfingsten, das bedeutet - neben dem religiösen Aspekt dieser Feiertage - in Regensburg musikalisch gesehen auch die Ausgießung des informierten Geistes historischer Aufführungspraxis. Denn seit 1984 finden in der Domstadt an der Donau die "Tage Alter Musik" statt. Ludwig Hartmann und Stephan Schmid, zwei ehemalige Domspatzen, haben das Festival einst ins Leben gerufen und leiten es heute noch; ehrenamtlich und mit viel Herzblut. Die "Tage Alter Musik" haben sich längst zu einem der wichtigsten europäischen Festivals für die Musik vom Mittelalter bis zur Romantik etabliert. Ihr Anliegen: die neuesten und innovativsten Entwicklungen aufzuspüren und vielversprechende wie auch renommierte Ensembles zu präsentieren. Von Anfang an war der Bayerische Rundfunk dabei und hat zahlreiche der etwa 300 Konzerte aufgezeichnet. Bei einem Rundgang durch die historische Altstadt von Regensburg erinnern sich Ludwig Hartmann und Stephan Schmid an so manche Konzert-Höhepunkte aus gut drei Jahrzehnten Festivalgeschichte.

Donnerstag Samstag