Konzerte im Radio

Konzerte

Freitag 13:05 Uhr SWR2

SWR2 Mittagskonzert

Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz Stefan Jackiw (Violine) Leitung: Michael Francis Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 104 D-Dur Hob I:104 "7. Londoner Sinfonie" Wolfgang Amadeus Mozart: Violinkonzert Nr. 5 A-Dur KV 219 (Konzert vom 4. Juli 2019 in der Dreifaltigkeitskirche, Speyer) Johannes Brahms: Trio für Klarinette, Violoncello und Klavier a-Moll op. 114 Trio Catch Frédéric Chopin: Polonaise-Fantaisie As-Dur op. 61 Ivan Moravec (Klavier) Antonín Dvorák: Rhapsodie a-Moll Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern Leitung: Karel Mark Chichon

Freitag 14:05 Uhr Ö1

In Concert

Die lange verschollenen Aufnahmen des letzten Bob-Marley-Konzerts Am 11. Mai 1981 erlag der jamaikanische Sänger und Gitarrist Bob Marley einem Krebsleiden, sein Todestag jährt sich heuer folglich zum 40. Mal. Ihr letztes Konzert gab die Reggae-Ikone am 23. September 1980 im Stanley Theatre in Pittburgh. Die Aufnahmen dieses Auftritts galten lange als verschollen und wurden erst im Jahr 2000 wiederentdeckt. 2011 folgte eine erste Veröffentlichung. Mit dabei in Pittsburgh waren auch die "I Threes": Das Gesangstrio - u.a. mit Ehefrau Rita Marley - war für den Backup-Gesang in Marleys Band The Wailers zuständig, interpretierte aber auch eigene Songs, an denen er sich nur als Gitarrist beteiligte. Obwohl Bob Marley beim Konzert in Pittsburgh schon in schlechter gesundheitlicher Verfassung war, lieferten er und seine Mitmusiker/innen ein musikalisch kraftvolles, finales Statement. Gestaltung: Klaus Wienerroither

Freitag 19:30 Uhr Ö1

Das Ö1 Konzert

Der Ö1 Talentetag. Gestaltung: Eva Teimel und Philipp Weismann "Heimat bist du großer Talente." - So könnte man den Satz der österreichischen Bundeshymne ebenso abändern. Und er hätte seine Berechtigung. Knapp 5.000 junge Musikerinnen und Musiker treten jährlich bei den renommierten landesweiten Wettbewerben von "prima la musica" an, die heimischen Ausbildungsstätten - von den Musikschulen über die Landeskonservatorien bis hin zu den fünf großen Musikuniversitäten - bringen zahlreiche Nachwuchskünstlerinnen und -künstler hervor, die das "Musikland Österreich" prägen. Am Ö1-Talentetag wollen wir aus dem Pool dieser musikalischen Nachwuchsförderung schöpfen und eine Art musikalische Rundumschau in ganz Österreich machen. Dabei präsentieren wir junge heimische Talente, die am Beginn ihrer künstlerischen Laufbahn stehen oder sich in ihren jungen Jahren der Musik bereits zur Gänze verschrieben haben. Aus allen neun Bundesländern werden sich die Kolleg/innen der ORF-Landesstudios zuschalten und junge Instrumentalistinnen und Instrumentalisten vor das Mikrofon und auf die Bühne bitten.

Freitag 20:00 Uhr MDR KULTUR

MDR KULTUR Konzert

Hochwertige Livekonzerte aus den Konzertsälen aus aller Welt

Freitag 20:00 Uhr NDR kultur

NDR Elbphilharmonie Orchester

Internationales Musikfest Hamburg 2021 Wolfgang Amadeus Mozart: Violinkonzert Nr. 3 G-Dur Antonín Dvorák: Sinfonie Nr. 8 NDR Elbphilharmonie Orchester Violine und Ltg.: Leonidas Kavakos Live aus der Elbphilharmonie Hamburg 20:00 - 20:03 Uhr Nachrichten, Wetter

Freitag 20:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Konzert

Semperoper Dresden Aufzeichnung vom 12.05.2021 Wolfgang Amadeus Mozart Sinfonie Nr. 34 C-Dur KV 338 Konzert für Violine und Orchester Nr. 5 A-Dur KV 219 Sinfonie Nr. 38 D-Dur KV 504 "Prager" Vilde Frang, Violine Sächsische Staatskapelle Dresden Leitung: Herbert Blomstedt

Freitag 20:04 Uhr SR2 Kulturradio

Patenkonzert

Patin: Claudia Limperg, Violoncello Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken Christopher Lyndon-Gee, Dirigent Peter Sheppard Skaerved, Violine George Rochberg Violinkonzert, Originalfassung von 1974, Studioproduktion April 2002 Carl Nielsen Sinfonie Nr. 4 op. 29 "Das Unauslöschliche" Aufnahme vom 17. März 2002 aus der Congresshalle Saarbrücken

Freitag 20:04 Uhr WDR3

WDR 3 Konzert live

Mit Martina Seeber Musik der Zeit [9] Kino im Kopf Der letzte macht das Licht aus. Was Mauricio Kagel makaber in seinem "Finale mit Kammerorchester" in Szene setzt, hat Arnold Schönberg nie gekümmert. Seine Musik zu einer Lichtspielscene "begleitet" einen Film, der nie gedreht wurde und folglich kein Licht brauchte. Ganz im Dunkeln beginnt "Bioluminescence" von Kristine Tjøgersen. Die Norwegerin ist fasziniert von Glühwürmchen, wie sie tausendfach "alle in unterschiedlichen Mustern" blinken und zugleich "spezifische Flug-Choreografien" ausführen. Die Muster und Bewegungen der Insekten bilden das Material für die melodischen wie rhythmischen Figuren ihres Stückes. Grelles Wüstenlicht dagegen verbreitet Helena Tulve in "Anastatica". Ihr Werk hat die estnische Komponistin nach dem gleichnamigen Gewächs benannt: die sogenannte Auferstehungspflanze, die Rose von Jericho. Zu finden ist sie vor allem in den Wüstengebieten von Nordafrika und Vorderasien. Nachdem die Blätter abgefallen sind, biegt sie sich zu einem kugeligen Gebilde zusammen. Sinnbild für den zähen Überlebenskampf in unwirtlicher Umgebung. Kristine Tjøgersen: Bioluminescence, Version für Kammerorchester Arnold Schönberg: Begleitmusik zu einer Lichtspielscene für Kammerorchester Helena Tulve: Anastatica für Kammerorchester Mauricio Kagel: Finale - mit Kammerorchester WDR Sinfonieorchester, Leitung: Cristian Macelaru Übertragung aus dem Kölner Funkhaus Parallele Ausstrahlung in Dolby Digital 5.1 Surround-Sound

Freitag 20:05 Uhr BR-Klassik

Konzert des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks

Leitung: Jakub Hrusa 20.05 Musik und Gespräch Julia Schölzel im Gespräch mit Jakub Hrusa ab 20.30 Live aus der Philharmonie im Münchner Gasteig - Surround Konzert des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks Leitung: Jakub Hrusa Solistin: Gerhild Romberger, Alt Antonin Dvorák: "Biblische Lieder"; Johannes Brahms: Symphonie Nr. 1 c-Moll Mit dem bald 40-jährigen Jakub Hrusa kehrt einer der renommiertesten Dirigenten der jüngeren Generation zum Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks zurück. Geplant war die Aufführung der monumentalen Dritten Symphonie Mahlers mit anschließender Europa-Tournee - Pandemie-bedingt alles nicht möglich derzeit. Hrusas Alternativ-Programm spiegelt seine aktuelle Beschäftigung mit der freundschaftlichen Beziehung zwischen Brahms und Dvorák: In einer CD-Edition mit seinen Bamberger Symphonikern stellt er Symphonien der beiden Romantiker einander gegenüber. Von Brahms dirigiert Hrusa in München die pathetisch aufgeladene, aber auch lyrisch strömende Erste Symphonie - lange hatte der Komponist im übermächtigen Schatten Beethovens gezögert, sich an seine erste Symphonie zu machen. Davor gestaltet die Altistin Gerhild Romberger mit ihrem gehaltvollen Timbre die herzbewegenden "Biblischen Lieder", mit denen Antonín Dvorák 1894 in New York sein heftiges Heimweh nach Böhmen zum Ausdruck brachte. Zwischen flehentlichem Gebet und jubelndem Gotteslob bewegen sich diese zehn Psalm-Vertonungen, von denen Dvorák selbst meinte, er habe damit "das Beste geschrieben, was ich bis jetzt auf diesem Gebiete geleistet habe." Wie nah ihm die Komposition seiner "Biblischen Lieder" gegangen sein muss, verrät sein Bekenntnis: "Nicht nur singen, beten muss man diese Lieder."

Freitag 20:05 Uhr SWR2

SWR2 Abendkonzert

Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz Matthias Kirschnereit (Klavier) Leitung: Jonathan Stockhammer Johannes Brahms: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83 Edward Elgar: Sinfonie Nr. 2 Es-Dur op. 63 (Konzert vom 17. Januar 2019 im BASF-Feierabendhaus, Ludwigshafen) Als "Poet am Klavier" hat die Süddeutsche Zeitung Matthias Kirschnereit einmal charakterisiert. Wo er auftritt, fesselt er das Publikum mit seiner Gabe, den Empfindungsreichtum, den erzählerischen Ausdruck und damit die menschlichen Züge in der Musik aufzuspüren und zu vermitteln. Der preisgekrönte Pianist gibt seine künstlerischen Ideale als Professor an der Hochschule für Musik und Theater Rostock an talentierte junge Musiker weiter und engagiert sich für die Initiative Rhapsody in School und das Kulturprojekt TONALi.

Freitag 22:06 Uhr SRF 2 Kultur

Late Night Concert

Living Past - aus dem SRF-Archiv - Daniel Humair On stage: Live von den grossen Bühnen des Jazz und der globalen Musik.

Freitag 23:00 Uhr Cosmo

COSMO Live

Lamomali Airlines, -M-, Fatoumata Diawara, Toumani Diabaté, Sidiki Diabaté - Die Musiker und Musikerinnen -M-, Fatoumata Diawara sowie Toumani und Sidiki Diabaté feiern auf einem Album malische Musik und gingen 2017 gemeinsam auf Tour. COSMO Live liefert euch einen Eindruck der "Lamomali Airlines". Der französische Singer-Songwriter, Gitarrist und Produzent Matthieu Chedid ist in Frankreich eine feste Größe in der Musikbranche. Seine unter dem Pseudonym -M-veröffentlichten Rockalben brachten ihm großen Erfolg ein. Da Frankreich aufgrund seiner Kolonialisierungsgeschichte auch eine sehr große Diaspora für westafrikanische Künstler darstellt, war eine musikalische Zusammenarbeit nur eine Frage der Zeit. Mit dem malischen Grammy-Gewinner Toumani Diabaté, der als weltbester Kora-Spieler gilt, verbindet Chedid (der selbst libanesisch-ägyptische Wurzeln hat) eine langjährige Freundschaft, aus der mit "Lamomali" schließlich ein Album resultierte. Es versteht sich als Pop-Hommage an die Kora, eine 21-saitige westafrikanische Stegharfe. Sie hat für die Kultur Malis sowie Gambia und im Senegal einen hohen, fast identitätsstiftenden Stellenwert. Auf "Lamomali Airlines", dem zugehörigen Livealbum, welches 2017 bei einer gemeinsamen Tour aufgenommen wurde, war neben Toumanis Sohn Sidiki Diabaté auch Fatoumata Diawara, malische Singer-Songwriterin, beteiligt. Aufgenommen in verschiedenen Locations auf der gemeinsamen Tour 2017.

Freitag 23:05 Uhr BR-Klassik

Jazztime

BR Jazzclub Starke Töne in feiner Umgebung - Highlights des "Jazz "- Festivals in der Münchner Seidlvilla Mit Cellistin Elisabeth Coudoux, dem Trio "En Corps", der Band "Speak Low" und dem neuen Trio "Auge" von Pianistin Aki Takase Aufnahme vom 7. und 8. Mai 2021 Moderation und Auswahl: Ulrich Habersetzer

Donnerstag Samstag

Lautsprecher Teufel GmbH