Konzerte im Radio

Konzerte

Dienstag 13:05 Uhr SWR2

SWR2 Mittagskonzert

Rossini in Wildbad 2020 Aya Wakazono (Sopran) Michele D"Elia (Klavier) Arien und Raritäten aus Rossini Opern (Konzert vom 10. September 2020 in Bad Wildbad) Michael William Balfe: Ouvertüre aus der Oper "Falstaff" Virtuosi Brunensis Leitung: José Miguel Pérez-Sierra Giovanni Pacini: Ouvertüre aus der Oper "Stella di Napoli" Virtuosi Brunensis Leitung: David Parry (Konzert vom 19. Juli 2017 in Bad Wilbdad) Antonín Dvorák: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 10 Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern Leitung: Karel Mark Chichon Aya Wakazono gilt als aufsteigender Star am Opernhimmel, nach der Accademia della Scala hat sie u. a. fulminant in Pesaro in der Hauptrolle der Clarice in Pietra del Paragone sowie an der Seite von Juan Diego Florez als Rosina im Barbiere di Siviglia gesungen.

Dienstag 14:05 Uhr Ö1

Das Ö1 Konzert

Lucas Arthur Jussen, Klavier. Franz Schubert: Fantasie für Klavier zu vier Händen f-Moll D 940 * Francis Poulenc: Sonate für Klavier zu vier Händen S 8 * Maurice Ravel: Ma mère l"oye (Fassung für Klavier zu vier Händen) * Fazil Say: Night für Klavier zu vier Händen (2016) * Zugaben: Georges Bizet: aus: Jeux d"enfants op. 22 * Johann Sebastian Bach: Sonatina aus der Kantate "Gottes Zeit ist die allerbeste Zeit" BWV 106 (aufgenommen am 30. Jänner 2019 im Schubert-Saal des Wiener Konzerthauses). Präsentation: Stephanie Maderthaner Schwungvoll und strahlend war ihr Auftritt im Jänner 2019 im Schubert-Saal des Wiener Konzerthauses: Lucas und Arthur Jussen, geboren 1993 und 1996. Die beiden Brüder kommen aus einer niederländischen Musikerfamilie und hatten ihren ersten großen Auftritt - gemeinsam mit dem Concertgebouw Orchester - schon im Alter von 10 bzw. 13 Jahren. Ab 2005 studierten sie ein Jahr lang in Portugal und Brasilien, auf eine Einladung der Pianistin Maria Joao Pires hin. Lucas, der ältere der beiden, hatte auch Unterricht bei Menahem Pressler in den USA und bei Dimitri Bashkirov in Madrid. In Wien begeisterten die beiden mit ihrem bunten Programm von Schubert über Francis Poulenc und Maurice Ravel bis zu einem Stück von dem türkischen Komponisten Fazil Say, aus dem Jahr 2016.

Dienstag 19:30 Uhr Ö1

Das Ö1 Konzert

Orchestra della Svizzera italiana, Dirigent: Fabien Gabel; Bertrand Chamayou, Klavier. Giacomo Puccini: Preludio sinfonico * Maurice Ravel: a) Konzert für Klavier und Orchester G-Dur; b) Zugabe des Solisten: Pavane pour une infante défunte * Richard Wagner: Siegfried Idyll * Béla Bartók: Tanzsuite Sz 77 (aufgenommen am 15. Oktober 2020 im Lugano Arte e Cultura). Präsentation: Andreas Maurer

Dienstag 20:00 Uhr MDR KULTUR

MDR KULTUR Konzert *

Johann Sebastian Bach: - Kantate ,,Mein Herze schwimmt im Blute" BWV 199 - Orchestersuite C-Dur BWV 1066 Hana Blazíková, Sopran Clara Blessing, Oboe Köthner BachCollektiv, Violine Leitung: Mayumi Hirasaki Aufnahme vom 03.09.2020, Köthen, Johann-Sebastian-Bach-Saal Anschließend: Rekonstruktion eines musikalischen Gipfeltreffens 1739 trafen Bach und der berühmte Lautenist Sylvius Leopold Weiß aufeinander. Eine historische Jam-Session mit Christine Schornsheim (Cembalo) und Joachim Held (Laute) Aufnahme vom 03.09.2020, Köthen, St. Agnus-Kirche

Dienstag 20:00 Uhr rbb Kultur

RBBKULTUR RADIOKONZERT

Vladimir Ashkenazy dirigiert das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin Konzertaufnahme vom 14.05.1995 in der Berliner Philharmonie Béla Bartók: Deux images, op. 10 Klavierkonzert Nr. 2 Yefim Bronfman Dmitrij Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 6 h-Moll, op. 54 Dmitrij Kabalewski: Violoncellokonzert Nr. 2 c-Moll, op. 77 Mats Lidström Alfred Schnittke: Sinfonie Nr. 7

Dienstag 20:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Konzert

Philharmonie Berlin Aufzeichnung vom 17.09.2006 Wolfgang Amadeus Mozart Violinkonzert A-Dur KV 219 Anton Bruckner Sinfonie Nr. 5 B-Dur Nikolaj Znaider, Violine Deutsches Symphonie-Orchester Berlin Leitung: Herbert Blomstedt

Dienstag 20:04 Uhr WDR3

WDR 3 Konzert

Mit Ulrike Froleyks Lang Lang spielt Beethoven Der chinesische Pianist Lang Lang begeistert sowohl mit seinem technischen Können als auch mit seiner charismatischen Ausstrahlung und hat damit die Fähigkeit, Beethovens zweites Klavierkonzert zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen. Tippt man in Googles Suchmaske den Namen "Lang Lang" ein, informiert die Suchmaschine: "Andere Nutzer fragten auch: Wie wird man Konzertpianist?" Der Algorithmus hat verstanden, was den chinesischen Pianisten auszeichnet: Phänomenale Strahl- und Anziehungskraft! Lang Lang inspiriert sein Publikum nicht nur zum Konzertbesuch, sondern auch zum Klavierspiel - im Amsterdamer Concertgebouw mit Beethovens eher selten gespieltem zweiten Klavierkonzert. "Beethoven hat Leidenschaft und Wärme in seine Partituren komponiert", sagt Lang Lang. "In seiner Musik musst du die Sehnsucht zum Ausdruck bringen, gleichzeitig ist es wichtig, extrem akkurat zu spielen. Beethoven ist sehr klar in seiner Notation. Die Balance zwischen Präzision und Emotion zu finden, ist sehr schwierig." Den Rahmen für Beethovens zweites Klavierkonzert bildet das Concertgebouworchester mit Musik von zwei Kontrahenten des 19. Jahrhunderts: mit der Tannhäuser-Ouvertüre des "Neudeutschen" Richard Wagner und der vierten Sinfonie des "Traditionalisten" Johannes Brahms. Richard Wagner: Ouvertüre zu "Tannhäuser" Ludwig van Beethoven: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur, op. 19 Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 4 e-Moll, op. 98 Lang Lang, Klavier; Königliches Concertgebouw Orchester Amsterdam, Leitung: Paavo Järvi Aufnahme aus dem Concertgebouw, Amsterdam

Dienstag 20:05 Uhr BR-Klassik

Konzertabend der musica viva

Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks Leitung: Stanley Dodds Solisten: Christian Gerhaher, Bariton; Jörg Widman, Klarinette; Tabea Zimmermann, Viola; Tamara Stefanovich, Klavier Wolfgang Rihm: "Sphäre nach Studie; "Stabat Mater"; "Male über Male 2" Aufnahme vom 8. Dezember 2020 im Münchner Prinzregententheater Für sein neuestes Werk hat sich Wolfgang Rihm vom mittelalterlichen Gedicht "Stabat Mater" inspirieren lassen: Es ist einer der populärsten sakralen Texte, die seit Epochen auch vertont werden, fast ausnahmslos für Soli, Chor und Orchester. Rihm hat sich hingegen für einen intimen Dialog zwischen Bariton und Bratsche entschieden - geschrieben für Christian Gerhaher und Tabea Zimmermann, die das Duo Ende September in Berlin aus der Taufe gehoben haben. Nur wenige Tage nach der Uraufführung fand die Wiederholung im Prinzregententheater in München statt, doch leider musste die zweite Aufführung spontan abgesagt werden. Glücklicherweise konnten die beiden nun erneut für "ihr" Werk gewonnen werden. Umrahmt wird das "Stabat Mater" von zwei älteren Stücken Wolfgang Rihms, in denen MusikerInnen des BRSO auf die Pianistin Tamara Stefanovich und den Klarinettisten Jörg Widman treffen: "Male über Male 2" sowie "Sphäre nach Studie".

Dienstag 22:06 Uhr SRF 2 Kultur

Im Konzertsaal

Das Luzerner Sinfonieorchester auf musikalischen Traumreisen Es ist die letzte Saison als Chefdirigent in Luzern für James Gaffigan. Und er eröffnet sie mit einem der grossen Meisterwerke - Brahms" vierter Sinfonie. Sie ist die letzte seiner Sinfonien, Musik eines zunehmend Einsamen, geprägt von melancholischen, aber auch bitter herben Stimmungen.

Montag Mittwoch

Lautsprecher Teufel GmbH