SWR2

SWR2 Jazz Session

worldservice projectDon"t Take It Easy! Punk-Jazz vom britischen WorldService Project beim Jazzfest Berlin 2018 Am Mikrofon: Julia Neupert Sie gehörten zu den Bands, die schon im Vorfeld des Festivals in ganz Berlin präsent waren - mit einem ihrer Titel als Plakat- und Werbemotiv für das Jazzfest: "Now This Means War" ist ein entschiedener Aufruf für Widerstand gegen aktuelle rechtspopulistische Tendenzen in vielen Ländern der Welt. Und so konnte man auch das Konzert des Londoner Quintetts im Club Quasimodo als einen grimmigen Affront hören - Jazz mit politischer Haltung, musikalischer Punkattitüde und feinem britischem Humor. David Morecroft: Now this means war WorldService Project David Morecroft, Keyboard, Gesang Ben Powling, Saxofon Owen Dawson, Posaune Arthur O"Hara, Bass Luke Reddin Williams, Schlagzeug David Morecroft: To Lose The Loved WorldService Project David Morecroft, Keyboard, Gesang Ben Powling, Saxofon Owen Dawson, Posaune Arthur O"Hara, Bass Luke Reddin Williams, Schlagzeug David Morecroft: Dai Jo Bo WorldService Project David Morecroft, Keyboard, Gesang Ben Powling, Saxofon Owen Dawson, Posaune Arthur O"Hara, Bass Luke Reddin Williams, Schlagzeug David Morecroft: The Tale Of Mr. Giggles WorldService Project David Morecroft, Keyboard, Gesang Ben Powling, Saxofon Owen Dawson, Posaune Arthur O"Hara, Bass Luke Reddin Williams, Schlagzeug David Morecroft: Mr. Giggles WorldService Project David Morecroft, Keyboard, Gesang Ben Powling, Saxofon Owen Dawson, Posaune Arthur O"Hara, Bass Luke Reddin Williams, Schlagzeug David Morecroft: Plagued With Righteousness WorldService Project David Morecroft, Keyboard, Gesang Ben Powling, Saxofon Owen Dawson, Posaune Arthur O"Hara, Bass Luke Reddin Williams, Schlagzeug David Morecroft: Fuming Duck WorldService Project David Morecroft, Keyboard, Gesang Ben Powling, Saxofon Owen Dawson, Posaune Arthur O"Hara, Bass Luke Reddin Williams, Schlagzeug
Dienstag 21:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Jazz Live

henri texierHenri Texier Sand Quintet: Henri Texier, Kontrabass Sébastien Texier, Altsaxofon, Klarinetten Vincent Lê Quang, Tenor- und Sopransaxofon Manu Codjia, Gitarre Gautier Garrigue, Schlagzeug Aufnahme vom 2.11.2018 beim Tampere Jazz Happening, Finnland Am Mikrofon: Karsten Mützelfeldt Beim ersten Auftritt in Finnland seit Dekaden präsentierte der französische Bassist Henri Texier sein neu formiertes Sand Quintet: kraftvolle, erdverbundene Musik, spirituell, melodiös und stets ein wenig tänzelnd. Der Bandleader hat in seiner Karriere viele Gruppen geleitet. Er greift dabei gerne auf einen Pool von Musikern zurück, die immer wieder in den unterschiedlichsten Formationen auftauchen. Dabei kombiniert Texier auch seine verschiedenen Einflüsse und Klangwelten: Er hat mit Bebop angefangen, um sich später mit Free Jazz, Neuer Musik und schließlich mit ethnischen Traditionen zu befassen. Der Franzose sieht aus wie die Mischung aus einem Pariser Maler und einem bretonischem Ökobauern. Ökologisches Bewusstsein spiegelt sich auch im Bandnamen Sand Quintet: eine Anspielung auf das Verschwenden von Erdressourcen, auf die Rodung riesiger Waldflächen, um Sand für Bauvorhaben zu nutzen. Für ihn verkörpert Jazz den Wertekanon der Französischen Revolution: "Liberté, égalité, fraternité! Und im Jazz als einer Gruppenmusik kommt noch eines hinzu: Solidarität! Et voila!" Henri Texier Sand Quintett
Dienstag 21:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Blue

NDR Blue In Concert Jazz

elbjazzDas tägliche Radiokonzert Hier haben die Live-Aufnahmen des NDR und der ARD ihren festen Platz: die Konzertreihe im Rolf-Liebermann-Studio des NDR in Hamburg, Jazzfestivals wie die JazzBaltica, die Eldenaer Jazz Evenings und Elbjazz.
Dienstag 23:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren