Radioprogramm

WDR3

Jetzt läuft

Das ARD Nachtkonzert

06.00 Uhr
WDR aktuell

06.04 Uhr
WDR 3 am Sonntagmorgen

Jean-Marie Leclair: Ouvertüre zu "Scylla et Glaucus", Tragédie lyrique; Les Talens Lyriques, Leitung: Christophe Rousset Camille Saint-Saëns: Variationen über ein Thema von Beethoven, op. 35 für 2 Klaviere; Claire Chevallier und Jos van Immerseel Henri-Joseph Rigel: Sinfonie Nr. 8 g-Moll; Concerto Köln Claude Debussy: Sonate für Violoncello und Klavier; Wieland Kuijken, Violoncello; Piet Kuijken, Klavier Jean-Féry Rebel: Bourrée - Rigaudon - Bourrée, aus "Les plaisirs champêtres", Tanzsuite für Bläser, Streicher und Basso continuo; La Petite Bande, Leitung: Sigiswald Kuijken

07.00 Uhr
WDR aktuell

07.04 Uhr
WDR 3 Geistliche Musik

Tobias Zeutschner: Der Herr gebe euch vom Tau des Himmels, Motette zu 18 bis 23 Stimmen in vokaler und instrumentaler Ausführung; Gli Angeli Geneve; Concerto Palatino; Wroclaw Baroque Orchestra, Leitung: Stephan MacLeod Adam Jarzebski: Communio introibo ad altare Dei, Motette für Singstimme und Basso continuo; Stephan MacLeod, Bass; Marcin Szelest, Orgel Adam Jarzebski: Konzert Nr. 4; Weser-Renaissance Bremen, Leitung: Manfred Cordes Jan Dismas Zelenka: Litaniae de Venerabili Sacramento C-Dur für Soli, Chor, 2 Oboen, Streicher und Basso continuo; Carolyn Sampson, Sopran; Robin Blaze, Countertenor; James Gilchrist, Tenor; Michael George, Bass; Choir of the King's Consort; King's Consort, Leitung: Robert King Zoltán Kodály: Pange lingua für Chor und Orgel; Tobias Götting, Orgel; Knabenchor Hannover, Leitung: Heinz Hennig Johann Sebastian Bach: Schmücke dich, o liebe Seele, BWV 180, Kantate zum 20. Sonntag nach Trinitatis für Soli, Chor, Bläser, Streicher und Basso continuo; Hana Bla┼żíková, Sopran; Pascal Bertin, Countertenor; Jan Kobow, Tenor; Gli Angeli Geneve, Bass und Leitung: Stephan MacLeod Johann Caspar Vogler: Schmücke dich, o liebe Seele; Wolfgang Baumgratz an der Gottfried Silbermann-Orgel in der Krypta des Bremer Doms Darin: 08:00 WDR 3 Bach-Kantate

08.30 Uhr
WDR 3 Lebenszeichen

Wiederholung: WDR 5 13.30 Uhr

09.00 Uhr
WDR aktuell

09.04 Uhr
WDR 3 Lieblingsstücke

Verraten Sie uns Ihr Lieblingsstück! WDR 3 Hörer-Telefon: 0221 56789 333 (08:00 - 20:00 Uhr, kostenpflichtig) Darin: 12:00 WDR aktuell 12:04 WDR 3 Meisterstücke

13.00 Uhr
WDR aktuell

13.04 Uhr
WDR 3 Persönlich mit Daniel Hope

Konzerthäuser (1): Der Wiener Musikverein

15.00 Uhr
WDR aktuell

15.04 Uhr
WDR 3 Kulturfeature

Eine Liebe gegen Pinochet Was passiert, wenn der Feind plötzlich weg ist? Von Matthias Zuber Während in Chile ein Plebiszit der noch aus der Diktatur stammenden Verfassung ein Ende setzen will, blicken eine Frau und ein Mann zurück: Auf ihre Geschichte als Paar, die auch eine Geschichte des Widerstands war. Als Susanne und Marcelo sich kennenlernen, wird im Andenland gefoltert und gemordet. Marcelo ist Teil der chilenischen Band Inti Illimani. Im italienischen Exil macht er Musik gegen die Militärdiktatur in seinem Heimatland. Susanne, aus Berlin stammend, studiert. Sie heiratet Marcelo und mit ihm die Intis. Ihr Leben ist bestimmt vom Kampf gegen Pinochet, vehementen politischen Debatten und dem Tourplan der Band. 1988 endet die Militärdiktatur. Kein Feind mehr. Und dann? Was bedeutet der Wegfall der "klaren Fronten" für die Identität? Wie hat der Verlust der mächtigen Narrative die Welt verändert? - Im Großen; aber auch im Privaten? Produktion: SWR/WDR 2020

16.00 Uhr
WDR aktuell

16.04 Uhr
WDR 3 Klassik Klub

17.45 Uhr
WDR 3 ZeitZeichen

25. Oktober 1825 - Der Geburtstag des Komponisten Johann Strauß (Sohn) Von Christoph Vratz Es war nicht beabsichtigt. Ein klassischer Fall von Verselbstständigung. Eine Geburt ohne Geburtsdatum. Heute von einigen belächelt und voreilig auf den Charakter des Leichten reduziert, wurde die Operette in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zu einem musikalischen Grundnahrungsmittel für ein rasant wachsendes Publikum, vor allem in Paris und Wien. Dort steht der Familien-Name Strauß exemplarisch für den Erfolg dieses Genres, vor allem dank Johann Strauß, dem Jüngeren, dem Sohn, der mit Bühnenwerken wie "Der Zigeunerbaron" oder "Die Fledermaus" große Erfolge feierte. Strauß jun. entsprach mit seinen Werken nicht nur den musikalischen Bedürfnissen des Publikums, sondern prägte mit seinem Familienunternehmen einen wichtigen Zweig der Wiener Unterhaltungsindustrie.

18.00 Uhr
WDR aktuell

18.04 Uhr
WDR 3 Forum

19.00 Uhr
WDR aktuell

19.04 Uhr
WDR 3 Hörspiel

Thema "Wir sind gesund und ihr seid krank": Outtakes - Drogen und Rausch Von Henning Nass Was uns die Sinne rauben kann Mit Margit Carstensen, Christoph Schlingensief und Martin Wuttke Regie: der Autor Produktion: WDR 2010

20.00 Uhr
WDR aktuell

20.04 Uhr
WDR 3 Oper

Rappresentatione di Giuseppe e i suoi fratelli Biblisches Musiktheater von Elam Rotem Aktuelle Musik im Stil des 17. Jahrhunderts? Wie spannend das sein kann, hat der israelische Komponist Elam Rotem mit seinem musikalischen Drama. Die Alte Musik neu zu betrachten, darum geht es dem israelischen Komponisten, Cembalisten, Sänger und Ensembleleiter Elam Rotem in der "Rappresentatione di Giuseppe e i suoi fratelli". In seiner Komposition von 2014 nimmt er die berühmte Geschichte von Joseph und seinen Brüdern aus dem Alten Testament in den Blick - und bedient sich dabei einer musikalischen Sprache, in der er bestens zuhause ist: der des 17. Jahrhunderts. Dabei geht es Rotem nicht um einen Wettstreit mit Meistern wie Claudio Monteverdi. Er strebt nach einer kreativen Stilkopie, die es ermöglicht, in die kompositorischen Strukturen der Musik des 17. Jahrhunderts, aber auch in ihre emotionale Tiefe einzutauchen. Gemeinsam mit seinen "Profeti della Quinta" erzählt er in seinem biblischen Musiktheater in hebräischer Sprache eine spannende Geschichte über Hass, Neid und Eifersucht. Doron Schleifer und David Feldman, Countertenor; Dino Lüthy und Dan Dunkelblum, Tenor Profeti della Quinta, Bass, Cembalo und Leitung: Elam Rotem Aufnahme aus der Lutherkirche, Köln

23.00 Uhr
WDR aktuell

23.04 Uhr
WDR 3 Studio Neue Musik

Mit Bernd Künzig Instrumentale Introspektion Vier verschiedene Reisen ins Innere der Instrumente. Dazu werden wahlweise Soloinstrumente mit Elektronik kombiniert oder es greifen gleich mehrere Musiker*innen in die Innereien eines Flügels, um ungeahnte Klänge daraus hervorzaubern. Caspar Johannes Walter kommt bei seinem "Klavierstück" fast ganz ohne Tastatur aus. Er verwandelt das Instrument in ein veritables Schlagwerk, um feinste Vibrationen, Schwebungen und Interferenzen hörbar zu machen: Introspektion statt Extrovertiertheit. Christophe Bertrand gestaltet ein virtuoses Vexierspiel: Die Klarinette spielt mit ihrem elektronischen Spiegelbild, verheddert sich zunehmend, wird durch Echos überlagert; das alles kulminiert in einem Finale, das der Komponist als "verheerend und wild" charakterisiert. Martin Matalon kombiniert die Posaune mit Live-Elektronik, um das Gegenüber von realen und imaginären Klängen zu erkunden, vergleichbar einer "introspektiven Reise, die wir unternehmen, wenn wir Tagebuch schreiben." Simon Steen-Andersen: Rerendered für Klavier und 2 Assistenten; BRuCH Ensemble Christophe Bertrand: Dikha für Klarinette und Elektronik; Miguel Pérez Iñesta, Klarinette Martin Matalon: Traces XI für Posaune mit Elektronik; Uwe Dierksen, Posaune Caspar Johannes Walter: Interferenzen für 4 Schlagzeuger an einem Flügel; Schlagquartett Köln Parallele Ausstrahlung in Dolby Digital 5.1 Surround-Sound

00.00 Uhr
WDR aktuell

00.05 Uhr
Das ARD Nachtkonzert

Übernahme vom: Bayerischer Rundfunk Georg Philipp Telemann: Suite G-Dur; La Stagione Frankfurt, Leitung: Michael Schneider Zoltán Kodály: Bilder aus der Mátra-Gegend; MDR-Rundfunkchor, Leitung: Herbert Kegel Carl Philipp Emanuel Bach: Cembalokonzert c-Moll; Michael Rische, Klavier; Leipziger Kammerorchester, Leitung: Morten Schuldt-Jensen Johann Friedrich Fasch: Ouvertüre G-Dur; Les Amis de Philippe, Leitung: Ludger Rémy Johannes Brahms: Violinkonzert D-Dur, op. 77; Isabelle van Keulen; MDR-Sinfonieorchester, Leitung: Dennis Russell Davies ab 02:03: Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 62 D-Dur; Austro-Hungarian Haydn Orchestra, Leitung: Adam Fischer Reynaldo Hahn: Klavierquintett fis-Moll; Arturo Pizarro, Klavier; Anna Reszniak und Elisabeth Kufferath, Violine; Yura Lee, Viola; Gustav Rivinius, Violoncello Louis Spohr: Klarinettenkonzert Nr. 4 e-Moll; Orchestre de Chambre de Lausanne, Solist und Leitung: Paul Meyer Federico Mompou: Impresiones intimas; Alicia de Larrocha, Klavier Claude Debussy: La mer; WDR Sinfonieorchester, Leitung: George Szell ab 04:03: Johann Sebastian Bach: Wir danken dir, Gott, wir danken dir, Sinfonia; John Toll, Orgel; Taverner Players, Leitung: Andrew Parrott George Antheil: Sinfonie Nr. 5 "Joyous"; hr-Sinfonieorchester, Leitung: Hugh Wolff Edward Elgar: Violoncellokonzert e-Moll, op. 85; Jing Zhao; Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Leitung: Yakov Kreizberg ab 05:03: Antonio Vivaldi: Oboenkonzert a-Moll; Frank de Bruine; Academy of Ancient Music, Leitung: Christopher Hogwood John Dowland: 3 Stücke; Tom Daun, Doppelharfe Felix Mendelssohn Bartholdy: Allegro vivace aus dem Konzert Nr. 2 As-Dur; Klavierduo Genova und Dimitrov; Münchner Rundfunkorchester, Leitung: Ulf Schirmer Evaristo Felice dall'Abaco: Konzert C-Dur, op. 5,5; Concerto Köln Ernst von Dohnányi: Walzer aus "Coppélia" von Léo Delibes; Polina Leschenko, Klavier Giovanni Battista Bassani: Sonate D-Dur; Musica Antiqua Latina Darin: 02:00, 04:00, 05:00 WDR aktuell