Jetzt läuft auf WDR3:

WDR 3 Persönlich mit Götz Alsmann

Hören
 

06.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


1 Wertung:      Bewerten

06.04 Uhr

 

 

WDR 3 Mosaik

Mit Michael Struck-Schloen Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur Darin: zur vollen Stunde WDR aktuell 07:50 Kirche in WDR 3 Choral Ingelore Engbrocks, Essen


15 Wertungen:      Bewerten

09.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


1 Wertung:      Bewerten

09.04 Uhr

 

 

WDR 3 Klassik Forum

Mit Elgin Heuerding Hugo Wolf: Scherz und Spiel; Ana-Marija Markovina, Klavier Johann Joseph Fux: Partita a 3 C-Dur; Les Passions de l'Ame, Leitung: Meret Lüthi Daniel Speer: Kosaken-Ballett, aus "Musicalisch-Türckischer Eulen-Spiegel"; Markus Miesenberger, Tenor; Ars Antiqua Austria, Leitung: Gunar Letzbor Richard Strauss: Till Eulenspiegels lustige Streiche, op. 28, nach alter Schelmenweise in Rondeauform; Pittsburgh Symphony Orchestra, Leitung: Manfred Honeck Hugo Wolf: Peregrina I / Begegnung; Brigitte Fassbaender, Mezzosopran; Erik Werba, Klavier Antonio Valente / Anonymus: Gagliarda napolitana / Torbellino / Jarabe loco; Los Temperamentos Ludwig van Beethoven: Trio Es-Dur, op. 1,1; Trio Wanderer Alphonse Jean Hasselmans: Feuilles d'automne, op. 45-47; Silke Aichhorn, Harfe André Previn: A Love Song / Lyric, aus "Two Remembrances"; Sylvia McNair, Sopran; Sandra Church, Altflöte; André Previn, Klavier Wolfgang Amadeus Mozart: Un moto di gioia mi sento nel petto, KV 579, Arie; Sylvia McNair, Sopran; Wiener Philharmoniker, Leitung: Claudio Abbado Wolfgang Amadeus Mozart: Serenade G-Dur, KV 525 "Eine kleine Nachtmusik"; Moscow Soloists, Leitung: Yuri Bashmet Johann Bach: Unser Leben ist ein Schatten, Motette; Sebastian Dominik Pfeiffer, Knabenalt; Felix Morgner, Tenor; Georg Güldner, Bass; Dresdner Kreuzchor, Leitung: Roderich Kreile Robert Schumann: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur, op. 97; Scottish Chamber Orchestra, Leitung: Robin Ticciati


47 Wertungen:      Bewerten

12.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


1 Wertung:      Bewerten

12.04 Uhr

 

 

WDR 3 Kulturfeature

Der Caravaggio-Krimi Von Susanne Ayoub Susanne Ayoub erzählt die Geschichte eines sehr dreisten Kunstdiebstahls, der bis heute ungeklärt ist. Verschwunden ist ein berühmtes Bild von Caravaggio, dem Genie, das die Malerei revolutionierte, aber durch sein Temperament auch zum Mörder wurde. "Der Caravaggio-Krimi" von Susanne Ayoub beginnt in einer Gewitternacht in Palermo im Oktober 1969: Aus dem Oratorio di San Lorenzo verschwindet das Altarbild, eine Darstellung der Geburt Christi, gemalt von Caravaggio. Wie seine berühmte Chiaroscuro Technik in der Malerei war auch Caravaggios Leben von Licht und Schatten bestimmt. So passt der dreiste Kunstdiebstahl zu der dramatischen Vita des Künstlers. Fünfzig Jahre ermittelt Interpol. Vergeblich. Das Caravaggio-Gemälde taucht nie wieder auf. Ist es zerschnitten und ins Ausland gebracht, in einem Schweinestall versteckt und zerstört worden? Hängt es im Wohnzimmer eines heimlichen Kunstliebhabers? Wurde es einem Mafiaboss ins Grab gelegt? Nur eines, so die Sizilianerin und Mafiaexpertin Maria Teresa Galluzzo, die durch das Stück führt, ist gewiss: Den Diebstahl hat die Mafia organisiert, niemand sonst hätte es gewagt und so perfekt durchführen können. Aufnahme ORF/WDR 2019 Wiederholung: So 15.04 Uhr


18 Wertungen:      Bewerten

13.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


1 Wertung:      Bewerten

13.04 Uhr

 

 

WDR 3 Persönlich mit Götz Alsmann

Mit Götz Alsmann


1 Wertung:      Bewerten

15.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


1 Wertung:      Bewerten

15.04 Uhr

 

 

WDR 3 Gutenbergs Welt


5 Wertungen:      Bewerten

16.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


1 Wertung:      Bewerten

16.04 Uhr

 

 

WDR 3 Lesung

Tomas Espedal: Bergeners


0 Wertungen:      Bewerten

17.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


1 Wertung:      Bewerten

17.04 Uhr

 

 

WDR 3 Vesper I

Magister Leopold Anonymus: Ave mundi spes - In Gottes Namen, Motette / O propugnator, Motette; Stimmwerck Josquin Desprez: Fortuna desperata, Chanson in instrumentaler Ausführung; Guillermo Pérez, Organetto; Vivabiancaluna Biffi, Barockviola und Gesang; Angélique Mauillon, Barockharfe Josquin Desprez: Kyrie, aus der Missa "Fortuna Desperata" zu 4 Stimmen; The Clerks' Group, Leitung: Edward Wickham Heinrich Isaac: Argentum et aureum, Motette; Ensemble Leones Guillaume Dufay: Salve Regina, Motette; Cantica Symphonia, Leitung: Giuseppe Maletto Antoine Busnoys: In Hydraulis, Motette; Frédéric Betous, Countertenor; Raphael Boulay und Olivier Germond, Tenor; Philippe Roche, Bass; Diabolus in Musica, Leitung: Antoine Guerber Anonymus: Kyrie aus "Missa o Österreich"; Ensemble Rosarum Flores


0 Wertungen:      Bewerten

17.45 Uhr

 

 

WDR 3 ZeitZeichen

19. Oktober 439 - Die Vandalen erobern Karthago Von Marfa Heimbach Hausen wie die Vandalen ... Wenn rohe Kräfte sinnlos walten ... Der Ruf des germanischen Volkes, das im 5. Jahrhundert auf der Flucht vor den Hunnen von Sachsen über Spanien bis nach Nordafrika vordringt, ist ruiniert. Das verdanken sie vor allem einem französischen Bischof aus der Zeit der französischen Revolution, der für die blinde Zerstörungswut der Jakobiner den Vergleich mit den Vandalen bemüht und den Begriff "Vandalismus" prägt. Doch die Vandalen sind besser als ihr Ruf. Unter ihrem listigen Anführer Geiserich erobern sie 439 die reiche römische Provinz Nordafrika und machen Karthago, das heutige Tunis, zur Hauptstadt ihres neuen Reiches. Statt die römische Kultur zu zerstören, nehmen sie die römische Lebensart an. Rund 100 Jahre behauptet sich das Vandalenreich gegen die oströmischen Byzantiner. Dann werden die Vandalen unter Kaiser Justinian besiegt und verschwinden im Dunkel der Geschichte.


7 Wertungen:      Bewerten

18.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


1 Wertung:      Bewerten

18.04 Uhr

 

 

WDR 3 Vesper II

Mit Noten dichten, mit Affekten reimen - Girolamo Frescobaldi Girolamo Frescobaldi: Capriccio sopra la Battaglia; Francesco Cera, Cembalo Girolamo Frescobaldi: Giunt'è pur Lidia il mio, Madrigal in 3 Teilen; Concerto Italiano, Leitung: Rinaldo Alessandrini Girolamo Frescobaldi: Toccata Prima / Partite sopra la Monica; Francesco Cera, Cembalo Girolamo Frescobaldi: Canzona seconda dette La Bernardina; Theresa Caudle, Violine; Alastair Ross, Cembalo Girolamo Frescobaldi: Accidetemi pur d'Arcadelt passaggiato; Francesco Cera, Cembalo Girolamo Frescobaldi: Doloroso mio core, aus "Secondo libro d'arie musicali per cantarsi"; René Jacobs, Countertenor; Nigel Rogers, Tenor; Michael Schopper, Bass; Käthi Gohl, Violoncello; Johann Sonnleitner, Orgel; Hopkinson Smith, Laute Girolamo Frescobaldi: Recercar con obbligo di cantare la quinta parte senza toccarla, aus "Messa della Madonna"; Riccardo Pisani, Tenor; Francesco Cera, Cembalo Girolamo Frescobaldi: Aria detta la Frescobalda; Andrew Lawrence-King, Harfe


0 Wertungen:      Bewerten

19.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


1 Wertung:      Bewerten

19.04 Uhr

 

 

WDR 3 Hörspiel

Auf der Suche nach den verlorenen Seelenatomen Von Susann Maria Hempel Berührende Biografie Komposition und Regie: die Autorin Aufnahme des rbb Wiederholung: WDR 5 So 17.04 Uhr


36 Wertungen:      Bewerten

20.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


1 Wertung:      Bewerten

20.04 Uhr

 

 

WDR 3 Konzert

Mit Thomas Mau Wenn die US-amerikanische Jazz- und Folksängerin Becca Stevens im Oktober nach Köln kommt, wird die Bühne der Kölner Philharmonie gut gefüllt sein. Gleich zwei WDR Ensembles begleiten sie. Mit ihrer kleinen, roten Ukulele sitzt Becca Stevens in ihren Musikvideos auch schon mal neben einem rauschenden Wasserfall, mitten im Bambuswald oder am Rande einer Klippe - mutig und wandlungsfähig ist die amerikanische Sängerin also auf jeden Fall. Gemeinsam mit dem WDR Funkhausorchester und der WDR Big Band balanciert sie gekonnt zwischen Indie-Rock, R&B, Jazz und Folk. Ein Abend voller Poesie und musikalischer Wagnisse, für die mit dem amerikanischen Arrangeur Vince Mendoza ein idealer künstlerischer Leiter gefunden wurde. Becca Stevens, Gesang; WDR Big Band; WDR Funkhausorchester, Arrangements und Leitung: Vince Mendoza Aufnahme aus der Kölner Philharmonie


65 Wertungen:      Bewerten

22.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


1 Wertung:      Bewerten

22.04 Uhr

 

 

WDR 3 Open Sounds: Studio Elektronische Musik

Studios der Welt [50]: Logos Foundation, Gent Von Leonie Reineke Mit Musik von Gottfried-Willem Raes, Kristof Lauwers, Moniek Darge, Kris De Baerdemacker, Hans Roels, Pierre Boulez, Joachim Brackx, Xavier Verhelst, Erik Satie, Sebastian Bradt und Barbara Buchowiek


0 Wertungen:      Bewerten

00.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


1 Wertung:      Bewerten

00.05 Uhr

 

 

Das ARD Nachtkonzert

Übernahme vom: Bayerischer Rundfunk Johannes Brahms: Sonate e-Moll, op. 38; Gabriel Schwabe, Violoncello; Nicholas Rimmer, Klavier Jan Dismas Zelenka: Sinfonie a-Moll; Das Neu-Eröffnete Orchestre, Leitung: Jürgen Sonnentheil Franz Schubert: Sonate A-Dur, D 959; Alfredo Perl, Klavier Joseph Haydn: Violoncellokonzert C-Dur, Hob VIIb:1; Jens Peter Maintz; Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Leitung: Thomas Klug ab 02:03: Joaquín Rodrigo: Fantasía para un gentilhombre; Pepe Romero, Gitarre; Academy of St. Martin-in-the-Fields, Leitung: Neville Marriner Muzio Clementi: Sinfonie Nr. 1 C-Dur; Mozarteumorchester Salzburg, Leitung: Ivor Bolton Ottorino Respighi: Pini di Roma; Giulio Biddau und Norberto Cordisco Respighi, Klavier Wolfgang Amadeus Mozart: Requiem d-Moll, KV 626; Simone Kermes, Sopran; Stéphanie Houtzeel, Alt; Markus Brutscher, Tenor; Arnaud Richard, Bass; New Siberian Singers; MusicAeterna, Leitung: Teodor Currentzis ab 04:03: Carl Nielsen: Streichquartett f-Moll, op. 5; Danish String Quartet Gaetano Pugnani: Sinfonia b-Moll; Concerto Italiano, Leitung: Rinaldo Alessandrini John Field: Klavierkonzert Nr. 1 Es-Dur; Míceál O'Rourke; London Mozart Players, Leitung: Matthias Bamert ab 05:03: Jacques Offenbach: Grande Valse, aus "Les fées du Rhin"; Les Musiciens du Louvre, Leitung: Marc Minkowski Antonio Vivaldi: Konzert A-Dur; Rachel Podger und Johannes Pramsohler, Violine; Brecon Baroque Peter Tschaikowsky: Polonaise, aus "Eugen Onegin"; Münchner Rundfunkorchester, Leitung: Fabio Luisi Alessandro Melani: Sonate C-Dur; Crispian Steele-Perkins und Alison Balsom, Trompete; Parley of Instruments George Whitefield Chadwick: Jubilee, aus "Symphonic Sketches"; Cincinnati Pops Orchestra, Leitung: Erich Kunzel Johann Nepomuk Hummel: Allegro moderato aus dem Concertino G-Dur, op. 73; London Mozart Players, Klavier und Leitung: Howard Shelley Anton Zimmermann: Allegro aus der Sinfonie e-Moll; l'arte del mondo, Leitung: Werner Ehrhardt Darin: 02:00, 04:00, 05:00 WDR aktuell


5 Wertungen:      Bewerten