Jetzt läuft auf WDR3:

WDR 3 Resonanzen

Hören
 

06.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


1 Wertung:      Bewerten

06.04 Uhr

 

 

WDR 3 am Feiertag

Michael Praetorius: Branle Nr. 1-5; Accademia del Ricercare, Leitung: Pietro Busca Johann Sebastian Bach: Konzert g-Moll, BWV 1058 für Cembalo, Streicher und Basso continuo; Torsten Johann, Cembalo; Freiburger Barockorchester Frédéric Chopin: Variationen D-Dur für Klavier zu 4 Händen; Stanislaw Drzewiecki und Tatiana Shebanova Franz Danzi: Petit Duo Nr. 2 D-Dur, op. 64,2 für Flöte und Violoncello; Les Adieux Johann Adam Reincken: Sonate Nr. 6 A-Dur für 2 Violinen, Viola da gamba und Basso continuo; CordArte Antonio Vivaldi: Konzert D-Dur, op. 10,3 für Sopranblockflöte, Streicher und Basso continuo "Il gardellino"; Maurice Steger, Blockflöte; I Barocchisti, Leitung: Diego Fasolis


3 Wertungen:      Bewerten

07.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


1 Wertung:      Bewerten

07.04 Uhr

 

 

WDR 3 Geistliche Musik

Johann Sebastian Bach: Christ lag in Todesbanden, BWV 625, Choralbearbeitung; Ulrich Böhme an der Bach-Orgel der Thomaskirche zu Leipzig Carl Philipp Emanuel Bach: Gott hat den Herrn auferwecket, Kantate; Veronika Winter, Sopran; Margot Oitzinger, Alt; Georg Poplutz, Tenor; Matthias Vieweg, Bass; Rheinische Kantorei; Das kleine Konzert, Leitung: Hermann Max Max Reger: Auferstanden, auferstanden, Choralkantate; Marie Henriette Reinhold, Alt; Michael Schönheit, Orgel; GewandhausChor Leipzig, Leitung: Gregor Meyer Samuel Scheidt: Christo, dem Osterlämmlein, Motette; La Capella Ducale; Musica Fiata, Leitung: Roland Wilson Anonymus / Michael Praetorius: Christ ist erstanden, Motette; Stimmwerck Johann Sebastian Bach: Erfreut euch, ihr Herzen, BWV 66, Kantate zum 2. Ostertag; Alex Potter, Countertenor; Julius Pfeifer, Tenor; Dominik Wörner, Bass; Chor und Orchester der J.S. Bach-Stiftung St. Gallen, Leitung: Rudolf Lutz Darin: 07:50 Kirche in WDR 3 Choral Präses Annette Kurschus, Bielefeld 08:00 WDR 3 Bach-Kantate


0 Wertungen:      Bewerten

08.30 Uhr

 

 

WDR 3 Lebenszeichen

Mit Gottes sanfter Hand Über die heilende Kraft des Segnens Von Lisa Laurenz Wiederholung: WDR 5 13.30 Uhr


6 Wertungen:      Bewerten

09.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


1 Wertung:      Bewerten

09.04 Uhr

 

 

WDR 3 Lieblingsstücke

Verraten Sie uns Ihr Lieblingsstück! WDR 3 Hörer-Telefon: 0221 56789 333 (08:00 - 20:00 Uhr, kostenpflichtig) Darin: 12:00 WDR aktuell 12:04 WDR 3 Meisterstücke


2 Wertungen:      Bewerten

13.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


1 Wertung:      Bewerten

13.04 Uhr

 

 

WDR 3 Lunchkonzert

Mit Nicolas Tribes


1 Wertung:      Bewerten

14.45 Uhr

 

 

WDR 3 Lesezeichen

Miguel de Cervantes: Die Irrfahrten von Persiles und Sigismunda


0 Wertungen:      Bewerten

15.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


1 Wertung:      Bewerten

15.04 Uhr

 

 

WDR 3 Musikporträt

Die Sache Kränzle - Von der Unsterblichkeit in der Musik Von Elke Pressler Aufnahme des DLF 2018 Auf der Opernbühne gehörte die Beschäftigung mit Sterben und dem Wunsch nach Unsterblichkeit für den Bariton Johannes Kränzle zum Berufsalltag. Eine plötzliche, seltene Krankheit konfrontierte ihn auf völlig andere Weise mit dem Thema Tod. Bei der Premiere fühlt sich Johannes Kränzle passagenweise wie ferngesteuert, am Tag danach ein Aufwachen in einem schwarzen Loch. Dann ist die Stimme plötzlich weg. Diagnose MDS, myelodysplastisches Syndrom. Es folgen lebensbedrohlicher Zusammenbruch, akute Blutvergiftung, Chemotherapie. Statt adrenalingetränkter Bühnenintensität und Applaus stumme Isolation auf der Quarantänestation. Die Stammzellentransplantation ist auch eine Begegnung mit dem Tod - intensiver als es jede Bühnenerfahrung sein kann? Ist es ein hartnäckiges Zwiegespräch, ein Aufbäumen oder gar stilles Einverständnis? Auf der Opernbühne, in der Rolle des Jaroslav Prus, weiß Kränzle um den Fluch des ewigen Lebens. Der Komponist Leos Janacek plädiert in "Die Sache Makropulos" leidenschaftlich für das Sterbenkönnen zur rechten Zeit. Doch der Sänger Kränzle erlebt eine glanzvolle Wiederauferstehung, unter anderem als Beckmesser in Bayreuth. Dank der Medizin - oder doch der Kunst?


1 Wertung:      Bewerten

16.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


1 Wertung:      Bewerten

16.04 Uhr

 

 

WDR 3 Klassik Klub


3 Wertungen:      Bewerten

17.45 Uhr

 

 

WDR 3 ZeitZeichen

22. April 1999 - Der erste deutsche Flug der irischen Fluggesellschaft Ryanair Von Kay Bandermann Flug nach Mallorca: 9,99 €? Barcelona für 19,99 €? Solche absurden Tiefpreis-Angebote für Touristenflüge sind Ergebnis eines ruinösen Wettbewerbs am europäischen Himmel. Seit 20 Jahren wirbeln sogenannte Low-cost-carrier den Markt der Fluggesellschaften durcheinander. An der Spitze der Bewegung: die irische Ryanair, die ab 1993 das Fliegen auf den britischen Inseln revolutionär verbilligte. Dann übertrugen die Iren ihr Geschäftsmodell auf den Kontinent. Am 22. April 1999 startete Ryanair die tägliche Verbindung von London-Stansted nach Frankfurt-Hahn. Der frühere Militärflughafen im Hunsrück wurde für Ryanair die erste Basis auf dem europäischen Festland. Von hier begann der Siegeszug der "Billigflieger", der nur vordergründig ein "Gewinn" ist. Air Berlin und andere Konkurrenten gingen pleite. Piloten und Kabinenpersonal klagen über schlechte Bezahlung und hohen Arbeitsdruck. Auch die Billig-Airports wie Hahn kämpfen ums wirtschaftliche Überleben. Und rechnet man sämtliche Zusatzkosten dazu, ist der Flug mit Ryanair & Co. auch gar nicht so billig, wie es auf den ersten Blick erscheint.


7 Wertungen:      Bewerten

18.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


1 Wertung:      Bewerten

18.04 Uhr

 

 

WDR 3 Vesper

"Dame Blanche" und Schwarzer Tod Musik der Ars Subtilior im 14. Jahrhundert Beatriz de Dia: Estampie sur "A chanter m'en"; Sinfonye, Leitung: Stevie Wishart Matteo da Perugia: Le greygnour bien, Ballade zu 3 Stimmen; Mala Punica Johannes Ciconia: Padu ... serenans nobile / Pastor bonus, Motette zu 3 Stimmen in einer Diminution von Pedro Memelsdorff; Mala Punica, Leitung: Pedro Memelsdorff Francesco Landini: Che pena è quest'al cor, aus "Codex Faenza"; Ensemble Organum, Leitung: Marcel Pérès Francesco Landini: Che pena è quest'al cor, aus "Codex Faenza"; Marcel Pérès, Klaviziterium Donato da Firenze: Lucida pecorella, Madrigal; La Reverdie Johannes Ciconia: O rosa bella, Ballade für mitteralterliche Fidel, Tenorfidel und Harfe; Alla Francesca Jacopo da Bologna: Nel bel giardino che l'Adige, Madrigal zu 2 Stimmen; La Reverdie Anonymus: Istampita Isabella; Christophe Deslignes, Orgelportativ; Thierry Gomar, Schlagzeug Guillaume de Machaut: Douce dame jolie, Virelai, einstimmig; Waverly Consort, Leitung: Michael Jaffee Guillaume de Machaut / Anonymus: Te sanctum Dominum - Douce dame jolie, Virelai; Norbert Rodenkirchen, Traversflöte


7 Wertungen:      Bewerten

19.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


1 Wertung:      Bewerten

19.04 Uhr

 

 

WDR 3 Hörspiel

Thema "Eine Woche Liebe": Amore mio infinito Von Aldo Nove Das Leben ist die Summe seiner Liebesgeschichten Übersetzung aus dem Italienischen: Steve J. Klimchack Bearbeitung und Regie: Fabian von Freier Matteo 28: Wanja Mues Matteo 15: Woody Mues Matteo 13: Davide Brizzi Matteo 10: Lorenzo Liebetanz Filipo: Philipp Fuchs Mutter: Heidrun Grote Chiara: Lena Marie Anzenhofer Krankenschwester : Angelika Fornell Vater / Verkäufer 1: Vittorio Alfieri Lehrer 1 / Vater Matteo: Jochen Langner Mutter Mateo: Anja Laïs Maria: Céline Vogt Großvater: Ernst August Schepmann Silvia: Johanna Bergmann Opa: Hendrik Stickan Typ: Thomas Lang Gianna: Sigrid Burkholder Lehrer 2: Walter Gontermann


34 Wertungen:      Bewerten

20.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


1 Wertung:      Bewerten

20.04 Uhr

 

 

WDR 3 Konzert

Mit Ulrike Froleyks WDR Rundfunkchor im Concertgebouw Mahlers achte Sinfonie sorgt für Aufsehen, wo immer sie aufgeführt wird. Marc Albrecht, Chefdirigent des Nederlands Philharmonisch Orkest, bringt sie in großartiger Besetzung auf die Bühne - mit dabei der WDR Rundfunkchor. Mahlers achte Sinfonie ist in vielerlei Beziehungen außerordentlich: Angefangen beim musikalischen Sujet, das vom mittelalterlichen Hymnus "Veni creator spiritus" bis zur Schlussszene aus Goethes "Faust" reicht, bis hin zur monumentalen Besetzung mit drei Chören, acht Solisten und einem Orchester von weit über einhundert Musikerinnen und Musikern. Schon bei der Uraufführung 1910 in München suchten insgesamt 1030 Ausführende die große Harmonie, was dem Werk den Beinamen "Sinfonie der Tausend" einbrachte. Die höchst differenzierte Komposition verlangt ein entschlossenes Dirigat, um aus dem gigantischen Klangkörper ein feines Piano hervorzuzaubern und die kräftigen Tutti-Stellen im Klang nicht überschäumen zu lassen. Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 8 Es-Dur "Sinfonie der Tausend" Camilla Nylund, Ailish Tynan und Regula Mühlemann, Sopran; Janina Baechle und Helena Rasker, Alt; Klaus Florian Vogt, Tenor; Tommi Hakala, Bariton; Shenyang, Bass; WDR Rundfunkchor; MDR Rundfunkchor; London Symphony Chorus; Knabenchor Hannover; Gemengd kinderkoor St. Bavo; Nederlands Philharmonisch Orkest, Leitung: Marc Albrecht Aufnahme aus dem Koninklijk Concertgebouw, Amsterdam


62 Wertungen:      Bewerten

22.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


1 Wertung:      Bewerten

22.04 Uhr

 

 

WDR 3 Jazz & World


5 Wertungen:      Bewerten

00.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


1 Wertung:      Bewerten

00.05 Uhr

 

 

Das ARD Nachtkonzert

Übernahme vom: Bayerischer Rundfunk Felix Mendelssohn Bartholdy: Ein Sommernachtstraum, Ouvertüre und Auszüge aus der Schauspielmusik; Deborah York, Sopran; Stella Doufexis, Mezzosopran; Chor des Bayerischen Rundfunks; Berliner Philharmoniker, Leitung: Claudio Abbado Anton Bruckner: Adagio aus dem Quintett F-Dur; Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Leitung: Vladimir Ashkenazy Dietrich Buxtehude: Herr, wenn ich nur dich hab; Capella Angelica; Lautten Compagney, Leitung: Wolfgang Katschner Max Reger: Streichquartett g-Moll, op. 54,1; Minguet Quartett Franz Adolf Berwald: Violinkonzert cis-Moll, op. 2; Leon Spierer; Radio-Symphonie-Orchester Berlin, Leitung: Gabriel Chmura ab 02:03: Kurt Atterberg: Sinfonie Nr. 3 D-Dur, op. 10; Göteborgs Symfoniker, Leitung: Neeme Järvi Wolfgang Amadeus Mozart: Sonate C-Dur, KV 14; Wolfgang Schulz, Flöte; Heinz Medjimorec, Klavier Anton Reicha: Oktett Es-Dur, op. 96; Consortium Classicum Giovanni Girolamo Kapsberger: Toccata e ballo; Tragicomedia Alexander Skrjabin: Sonate fis-Moll, op. 23; Jewgenij Kissin, Klavier ab 04:03: Maurice Ravel: Sonate; Lena Neudauer, Violine; Julian Steckel, Violoncello Friedrich von Preußen: Il re pastore, Sinfonia D-Dur; l'arte del mondo Franz Schubert: Messe C-Dur, D 452; Lucia Popp, Sopran; Brigitte Fassbaender, Mezzosopran; Adolf Dallapozza, Tenor; Dietrich Fischer-Dieskau, Bariton; Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Leitung: Wolfgang Sawallisch ab 05:03: Gioacchino Rossini: Introduktion, Thema und Variationen C-Dur; Orchestra di Padova e del Veneto, Oboe und Leitung: Diego Dini Ciacci Richard Strauss: Till Eulenspiegels lustige Streiche nach alter Schelmenweise, op. 28; Yaara Tal und Andreas Groethuysen, Klavier Georg Philipp Telemann: Ouvertüre D-Dur; Akademie für Alte Musik Berlin Johann Nepomuk Hummel: 12 Walzer und Coda; London Mozart Players, Leitung: Howard Shelley Jean-Féry Rebel: Sonate Nr. 11 B-Dur; Amandine Beyer, Violine; L'Assemblée des Honnestes Curieux Dmitrij Schostakowitsch: Tahiti-Trott, op. 16; Orchestre Philharmonique de Radio France, Leitung: Paavo Järvi Darin: 02:00, 04:00, 05:00 WDR aktuell


5 Wertungen:      Bewerten