Radioprogramm

Deutschlandfunk

Jetzt läuft

Atelier neuer Musik

05.00 Uhr
Nachrichten

05.30 Uhr
Nachrichten

05.35 Uhr
Presseschau

Aus deutschen Zeitungen

06.00 Uhr
Nachrichten

06.05 Uhr
Kommentar

06.10 Uhr
Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

06.30 Uhr
Nachrichten

06.35 Uhr
Morgenandacht

Pfarrerin Angelika Obert, Berlin Evangelische Kirche

06.50 Uhr
Interview

07.00 Uhr
Nachrichten

07.05 Uhr
Presseschau

Aus deutschen Zeitungen

07.15 Uhr
Interview

07.30 Uhr
Nachrichten

07.56 Uhr
Sport am Morgen

08.00 Uhr
Nachrichten

08.10 Uhr
Interview

08.30 Uhr
Nachrichten

08.35 Uhr
Börse

08.47 Uhr
Sport am Morgen

08.50 Uhr
Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Kalenderblatt

Vor 10 Jahren: In Spanien beginnen die landesweiten Jugendproteste der "Empörten"

09.10 Uhr
Das Wochenendjournal

10.00 Uhr
Nachrichten

10.05 Uhr
Klassik-Pop-et cetera

Am Mikrofon: Die Autorin und Moderatorin Sophie Passmann Sie teilt gerne aus - auch gegen sich selbst. "Bloß nicht so werden wie alle anderen um sich herum. Bloß nicht so werden, wie man schon längst ist", schreibt Sophie Passmann in ihrem neuen Buch "Komplett Gänsehaut". Feministische Töne schlug sie spielerisch in ihrem Bestseller "Alte weiße Männer" an. Die 27-jährige Wahlberlinerin hört auch prominenten Corona-Verschwörungstheoretikern aufmerksam zu und weiß sie zu entlarven. 1994 wurde Sophie Passmann in Kempen am Niederrhein geboren. Mit 15 Jahren beteiligte sie sich an ihrem ersten Poetry-Slam. Sechs Jahre später war sie für den deutschen Radiopreis nominiert. Sophie Passmann studierte Politikwissenschaft und Philosophie in Freiburg. Sie arbeitete als Autorin beim "Neo Magazin Royal" von Jan Böhmermann und schreibt seit 2019 die Kolumne "Alles oder nichts" für das ZEITmagazin. Auch Musik ist eine wichtige Bezugsgröße in ihrem Leben und deshalb freue sie sich sehr, "Klassik-Pop-et cetera" mit ihrer Lieblingsmusik zu bestücken. Plädoyer fürs Musical

11.00 Uhr
Nachrichten

11.05 Uhr
Gesichter Europas

Wut in gelben Westen - Das Erbe der Gilets Jaunes in Frankreich Von Suzanne Krause Am 17. November 2018 war ganz Frankreich auf einen Schlag gelb: 300.000 Bürgerinnen und Bürger blockierten im ganzen Land Straßen und Kreisverkehre. Sie trugen gelbe Sicherheitswesten und demonstrierten gegen die geplante Erhöhung der Ökosteuer. Das war der Auftakt für eine soziale Bewegung, wie sie Frankreich schon lange nicht mehr gesehen hatte und die als Sprachrohr für die Menschen diente, die sich von den "Eliten" in Politik und Wirtschaft vergessen fühlten. Gelbwesten-Aktionen erschütterten monatelang das Land, setzten die Regierung unter Druck und gipfelten in gewalttätigen Krawallen in Paris und anderen Städten. Inzwischen ist es um die Gelbwesten ruhiger geworden. Welche Spuren hat die Bewegung in der französischen Gesellschaft und Politik hinterlassen?

12.00 Uhr
Nachrichten

12.10 Uhr
Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

12.50 Uhr
Internationale Presseschau

13.00 Uhr
Nachrichten

13.10 Uhr
Themen der Woche

13.30 Uhr
Eine Welt

Auslandskorrespondenten berichten

14.00 Uhr
Nachrichten

14.05 Uhr
Campus & Karriere

15.00 Uhr
Nachrichten

15.05 Uhr
Corso - Kunst & Pop

Das Musikmagazin

16.00 Uhr
Nachrichten

16.05 Uhr
Büchermarkt

Bücher für junge Leser

16.30 Uhr
Forschung aktuell

Computer und Kommunikation

17.00 Uhr
Nachrichten

17.05 Uhr
Streitkultur

17.30 Uhr
Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

18.00 Uhr
Nachrichten

18.10 Uhr
Informationen am Abend

18.40 Uhr
Hintergrund

19.00 Uhr
Nachrichten

19.05 Uhr
Kommentar

19.10 Uhr
Sport am Samstag

20.00 Uhr
Nachrichten

20.05 Uhr
Hörspiel

Die Wellen Von Virginia Woolf Übersetzung von Herbert und Marlys Herlitschka Bearbeitung: Walter Hilsbecher Komposition: Peter Zwetkoff Regie: Bernhard Rübenach Mit Wolfgang Büttner, Gustl Halenke, Solveig Thomas, Henny Schneider-Wenzel, Gert Westphal, Walter Hilsbecher, Pinkas Braun Produktion: SWF/WDR 1962 Der Roman beschreibt die lebenslange, quälende Selbsterforschung einer Gruppe von sechs Personen. Im Mittelpunkt stehen Ausschnitte aus dem Leben dreier Frauen und dreier Männer von ihren gemeinsamen Stunden als Kinder bis in ihr höheres Alter. Die ihnen gewidmeten Episoden werden zehn Mal von kurzen Zwischenspielen gerahmt, die die Impressionen eines Tages an der Küste von seinem sommerlichen Morgengrauen bis zu einem herbst- oder winterlichen Abend beschreiben. Der Übergang von den immer wieder Sonne, Strand, Garten und das Haus beschreibenden Zwischenspielen zu den Episoden der Figuren produziert einen Rhythmus von Wiederholung und Veränderung, in dessen Verlauf sich jener eine Tag an der Küste, der Wechsel der Jahreszeiten und das Leben der sechs Hauptfiguren erfüllen. Die Wellen

22.00 Uhr
Nachrichten

22.05 Uhr
Atelier neuer Musik

Im Zentrum steht das Unvorhersehbare Die Medienkünstlerin Claudia Robles-Angel Von Egbert Hiller Aufgewachsen in Bogotá, angesiedelt in Köln, weltweit aktiv - und stets auf Gratwanderung zwischen Klängen und Bildern. Audiovisuelle Kunst und neue Medien bestimmen ihre Arbeiten. Der Fokus des schöpferischen Denkens von Claudia Robles-Angel liegt auf der Beziehung zwischen Mensch und Technik. Die 1967 in Kolumbien geborene Künstlerin hat in Bogotá, Mailand, Genf und Essen studiert. Das Schweben zwischen den Kulturen und eine künstlerische Multidimensionalität sind bei ihr nicht zu trennen. Als Artist in Residence hat sie das im Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe demonstriert - ebenso in Zürich, im mexikanischen Morelia oder an der Kunsthochschule für Medien in Köln. Installationen und Performances, auch biomedizinische Experimente in klanglichen Zusammenhängen, sind Claudia Robles-Angels bevorzugte Arbeitsfelder. Forschung und Gestaltung gehen dabei Hand in Hand.

22.50 Uhr
Sport aktuell

23.00 Uhr
Nachrichten

23.05 Uhr
Lange Nacht

Alles auf eine(r) Karte Eine Lange Nacht über die Vermessung der Welt Von Christian Blees Regie: Heike Tauch Im 21. Jahrhundert sind Google Maps & Co. längst fester Bestandteil unseres Alltags, die geografischen Daten der gesamten Erde quasi ständig auf Abruf verfügbar. Kaum jemand macht sich Gedanken darüber, welche Macht einzelne Karten ihren jeweiligen Besitzern seit jeher verliehen haben: von Seefahrern wie Christoph Kolumbus oder Vasco da Gama (für die die Routen ihrer Entdeckungstouren Schatzkarten im wahrsten Wortsinne waren) über Militärs (die Darstellungen strategisch wichtiger Einrichtungen und ganzer Städte streng unter Verschluss hielten oder verfälschten) bis hin zu den Anbietern moderner Navigationssysteme. Durch ihre Algorithmen können sie heutzutage Verkehrsströme, Kaufkraft und Immobilienpreise in Städten entscheidend beeinflussen. Die "Lange Nacht" erzählt davon, wie Karten aller Art die Geschichte der Menschheit immer wieder neu ordnen. Sie spiegeln zugleich unsere besten wie auch schlechtesten Eigenschaften: Entdeckergeist und Neugier ebenso wie Streit und Zerstörung.

23.57 Uhr
National- und Europahymne

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Lange Nacht

Alles auf eine(r) Karte Eine Lange Nacht über die Vermessung der Welt Von Christian Blees Regie: Heike Tauch Im 21. Jahrhundert sind Google Maps & Co. längst fester Bestandteil unseres Alltags, die geografischen Daten der gesamten Erde quasi ständig auf Abruf verfügbar. Kaum jemand macht sich Gedanken darüber, welche Macht einzelne Karten ihren jeweiligen Besitzern seit jeher verliehen haben von Seefahrern wie Christoph Kolumbus oder Vasco da Gama (für die die Routen ihrer Entdeckungstouren Schatzkarten im wahrsten Wortsinne waren) über Militärs (die Darstellungen strategisch wichtiger Einrichtungen und ganzer Städte streng unter Verschluss hielten oder verfälschten) bis hin zu den Anbietern moderner Navigationssysteme. Durch ihre Algorithmen können sie heutzutage Verkehrsströme, Kaufkraft und Immobilienpreise in Städten entscheidend beeinflussen. Die "Lange Nacht" erzählt davon, wie Karten aller Art die Geschichte der Menschheit immer wieder neu ordnen. Sie spiegeln zugleich unsere besten wie auch schlechtesten Eigenschaften: Entdeckergeist und Neugier ebenso wie Streit und Zerstörung.

01.00 Uhr
Nachrichten

02.00 Uhr
Nachrichten

02.05 Uhr
Deutschlandfunk Radionacht

02.07 Uhr
Klassik live

Torso eines Lebens Gideon Klein Quartett für 2 Violinen, Viola und Violoncello, op. 2 Sonate für Klavier (1943) Trio für Violine, Viola und Violoncello Martinu Quartet Jascha Nemtsov, Klavier Aufnahmen vom 13. und 14.12.2019 aus dem Curt Sachs Saal, Berlin

03.00 Uhr
Nachrichten

03.05 Uhr
Heimwerk

Chiaroscuro Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Felix Mendelssohn Bartholdy, Philip Glass, Dmitri Schostakowitsch, Anton Webern und George Gershwin Schumann Quartett Aufnahmen vom September und Oktober 2018 aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal, Köln

03.55 Uhr
Kalenderblatt

04.00 Uhr
Nachrichten

04.05 Uhr
Die neue Platte XL