Radioprogramm

Deutschlandfunk Kultur

Jetzt läuft

Nachrichten

05.00 Uhr
Nachrichten

06.00 Uhr
Nachrichten

06.55 Uhr
Wort zum Tage

Christliche Wissenschaft

07.00 Uhr
Nachrichten

07.05 Uhr
Feiertag

Der Scheinriese. Sein Schein und meine Angst Von Pfarrer Jean-Félix Belinga Belinga, Frankfurt am Main Evangelische Kirche

07.30 Uhr
Kakadu für Frühaufsteher

Feature Faszination Spinnen Von Stephanie Menge Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2020 Moderation: Fabian Schmitz Ein Spinnenfaden ist fünfmal stärker als ein vergleichbar dickes Stahlseil, Spinnenbut ist blau, nicht rot und sie sind überall. Laut neuester Forschung ist man nie mehr als drei Meter von einer Spinne entfernt. Nur sehen wir sie kaum, denn sie sind sehr gut darin, sich zu verstecken.

08.00 Uhr
Nachrichten

08.05 Uhr
Kakadu

Kinderhörspiel Mattis und die Himbeerdiebin Von Hans Zimmer Ab 6 Jahre Regie: Stefanie Lazai Komposition: Paul Frick Mit: Luis Simones, Olga Luncke, Levon Schlegel, Martin Engler, Anna Böttcher, Max von Pufendorf Ton und Technik: Hermann Leppich und Sonja Rebel Produktion: Deutschlandradio Kultur 2016 Länge: 44'07 Moderation: Fabian Schmitz In den Sommerferien wohnt Mattis bei seinem Großvater, gemeinsam pflücken sie Himbeeren und bauen eine Draisine. Eigentlich wollte Mattis ja in den Sommerferien ins Ferienlager, während seine Eltern auf Kreuzfahrt gehen. Aber ins Ferienlager fährt auch Rick. Da kann er nicht hin, auf keinen Fall. Opa Konrad ist die Rettung. Der wohnt im kleinen Bahnwärterhaus an der Bahnlinie, auf der keine Züge mehr fahren. Bei dem kann Mattis die Ferien verbringen, Drachenbilder malen, Konrad beim Himbeerpflücken helfen, Himbeerdiebe fangen und mit Opa Konrad ein Schienenfahrrad, eine Draisine bauen. Und dazu hat er auch noch Ruhe vor Rick. Aber so einfach ist das alles dann doch nicht: Der Himbeerdieb ist eine Diebin und heißt Miriam und Rick ist gar nicht im Ferienlager. Und ob die Draisine zum Ende der Ferien wirklich fertig wird, ist ganz und gar ungewiss! Hans Zimmer, geboren 1946 in Hessen, studierte Germanistik und Politik, lebt als freier Autor und Regisseur in Hannover, schreibt Lyrik, Texte für Theater und Rundfunk. Das 2013 von Deutschlandradio Kultur produzierte Kinderhörspiel "Tauben fliegen nur nach Hause" war sehr erfolgreich.

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Kakadu

Magazin Moderation: Fabian Schmitz 08 00 22 54 22 54

09.30 Uhr
Sonntagsrätsel

Moderation: Ralf Bei der Kellen sonntagsraetsel@deutschlandfunkkultur.de

10.00 Uhr
Nachrichten

10.05 Uhr
Plus Eins

11.00 Uhr
Nachrichten

11.59 Uhr
Freiheitsglocke

12.00 Uhr
Nachrichten

12.05 Uhr
Studio 9 kompakt

Themen des Tages

12.30 Uhr
Die Reportage

Amtsbestattungen Der einsame Abschied Von Philipp Lemmerich Wer in Deutschland ohne Angehörige verstirbt, wird von den Behörden bestattet - pragmatisch im 15-Minuten-Takt und möglichst kostengünstig. Besonders in den Großstädten sterben viele Menschen einsam, rund 2.200 solcher Fälle gibt es pro Jahr allein in Berlin. Die Hauptstadt ist auch Vorreiter beim Sparen, ganze 751 Euro darf eine Amtsbestattung kosten. Ist ein würdiger "Abschied von Amts wegen" überhaupt möglich?

13.00 Uhr
Nachrichten

13.05 Uhr
Sein und Streit

Das Philosophiemagazin

14.00 Uhr
Nachrichten

14.05 Uhr
Religionen

15.00 Uhr
Nachrichten

15.05 Uhr
Interpretationen

Strahlende Streicher Die "Sonnenquartette" von Joseph Haydn Moderation: Ulrike Timm

16.00 Uhr
Nachrichten

17.00 Uhr
Nachrichten

17.05 Uhr
Studio 9 kompakt

Themen des Tages

17.30 Uhr
Nachspiel

Das Sportmagazin

18.00 Uhr
Nachrichten

18.05 Uhr
Nachspiel

Vor dem Absturz Die Sportmetropole Berlin im Schatten der Coronakrise Von Wolf-Sören Treusch Die Handball-Füchse verkaufen ihre Spieler, die BR Volleys wollen künftig in Polen spielen, die Frauen des Berliner Hockeyclubs laufen, um Geld für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei zu sammeln: Nirgendwo in Deutschland gibt es so viele Bundesligavereine wie in Berlin - und so viele unterschiedliche Umgangsweisen mit den Beeinträchtigungen durch die Coronakrise. Der Profisport leidet besonders: die Sportstätten monatelang gesperrt, keine Wettkämpfe, keine Zuschauereinnahmen. Und den gemeinnützigen Vereinen fehlt es an finanziellen Reserven, weil sie keine Rücklagen bilden dürfen. Die Coronakrise gefährdet den Sport massiv. Wenn die Situation so schwierig bleibt, wird die Vereinslandschaft 2021 kaum mehr wiederzuerkennen sein. Die Sportmetropole Berlin steht am Abgrund.

18.30 Uhr
Hörspiel

Angst Nach der gleichnamigen Novelle Von Stefan Zweig Bearbeitung: Ronja Helene Grabow Regie: Teresa Hoerl Mit: Sina Martens, Franz Hartwig, Gisa Flake, Ole Lagerpusch, Rainer Reiners Komposition: HVOB Ton und Technik: Jonas Lechenmeyer, Kai Unger Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2020 Länge: 52'30 (Ursendung) Irene betrügt ihren Ehemann - und ihre Angst erwischt zu werden, ist ebenso groß wie der Reiz der Affäre. Das Hörspiel nach Stefan Zweigs Novelle erzählt von den Facetten der Scham und dem Gefühl der Schuld. Die gedankenlose Müdigkeit ihrer Ehe lässt Irene ein Verhältnis mit einem jüngeren Pianisten eingehen - eher aus Langeweile. Als plötzlich eine fremde Frau auftaucht und die Affäre zu verraten droht, gerät Irenes Leben aus den Fugen. Eine entsetzliche Angst befällt sie. Sie fühlt sich mehr und mehr bedrängt. Ist Irene schuldig oder unschuldig? Wie groß ist die Angst, vor der Entdeckung der eigenen Persönlichkeit und davor, zu leben, wie man es will? Stefan Zweigs Novelle "Angst" wurde für dieses Hörspiel neu bearbeitet. Sie entstand 1910 - in einer Zeit, in der die Gesellschaft sich veränderte. Besonderes Interesse zeigte Zweig in dieser Zeit an der Darstellung des psychologischen Hintergrundes seiner Personen, nicht zuletzt durch Einflüsse von Sigmund Freud und Arthur Schnitzler. Stefan Zweig (1881-1942), österreichischer Schriftsteller. Als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie in Wien geboren. Er schrieb zahlreiche Gedichte, Erzählungen, Novellen und Dramen. Außerdem übersetzte er Werke bedeutender Schriftsteller wie Baudelaire oder Romain Rolland. Während des Ersten Weltkrieges arbeitete Zweig im Kriegsarchiv. Von der Bücherverbrennung 1933 waren auch die Werke Stefan Zweigs betroffen. Im Jahr darauf emigrierte Zweig nach England und dann nach Brasilien. Im Februar 1942 nahm er sich zusammen mit seiner Frau Lotte in Petropolis, Brasilien, das Leben. Werke u.a. "Ungeduld des Herzens" (1939), Schachnovelle (1942), "Die Welt von Gestern" (1942). Angst

20.00 Uhr
Nachrichten

20.03 Uhr
Konzert

Jesus-Christus-Kirche Berlin Aufzeichnung vom 04.07.2020 Das Bebersee Festival on tour Johannes Brahms Violinsonate Nr. 2 A-Dur op. 100 Antonín Dvorák Terzett für zwei Violinen und Viola C-Dur op. 74 Robert Schumann Fantasiestücke für Violoncello und Klavier op. 73 Felix Mendelssohn Bartholdy Lied ohne Worte für Violoncello und Klavier op. 109 Zwei Lieder in Bearbeitung für Viola und Klavier Johannes Brahms Klaviertrio Nr. 1 H-Dur op. 8 Alina Pogostkina, Violine Franziska Hölscher, Violine Gregor Sigl, Viola Claudio Bohórquez, Violoncello Markus Groh, Klavier

22.00 Uhr
Nachrichten

22.03 Uhr
Literatur

Reihe: Lyriksommer "Meine Kerze brennt an beiden Enden" Die nordamerikanische Dichterin Edna St. Vincent Millay Von Manuela Reichart Produktion: HR 2018 Sie war eine moderne Frau - und als Dichterin eine geniale Traditionalistin. Johnny Cash liebte sie und trug am Ende seiner Konzerte gerne eine ihrer Balladen vor. Katharine Hepburn zitierte sie in einem Hollywoodfilm. Rudolf Borchardt sah in ihr die neue Sappho. Und Thomas Hardy meinte, Amerika habe überhaupt nur zwei große Attraktionen zu bieten - die Wolkenkratzer und die Poesie von Edna St. Vincent Millay. Doch die Frau, die sich nicht an Regeln hielt, die Männer und Frauen liebte und ein ausschweifendes Leben führte, war irgendwann nicht mehr gefragt und wurde schließlich vergessen. Sie starb mit 58 Jahren am 19. Oktober 1950 einsam und krank, süchtig nach Morphium und Alkohol.

23.00 Uhr
Nachrichten

23.05 Uhr
Fazit

Kultur vom Tage

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Das Podcastmagazin

01.00 Uhr
Nachrichten

01.05 Uhr
Tonart

Klassik Moderation: Haino Rindler Studiogast: Daniel Müller-Schott Musik macht erst Sinn, wenn sie zu einem Kommunikationsprozess beiträgt. Das meint der Cellist Daniel Müller-Schott und freut sich darauf, wieder vor anderen Menschen zu spielen. Die Aufnahme für seine neue Brahms-CD entstand vor Corona. Aber er hat sich ins Studio nicht nur den Pianisten Francesco Piemontesi eingeladen, sondern auch Freunde und Bekannte, die ihm das Gefühl gaben, ein Publikum mit der Musik zu erreichen. Was ihn mit den beiden Cellosonaten von Brahms verbindet, darüber spricht Daniel Müller-Schott in der Tonart Klassik, und auch darüber, was es für ihn bedeutet, romantische Musik mit frischer Intensität aufzuladen. Für Arnold Schönberg war Brahms ein Vorreiter der modernen Musik. Wir präsentieren zwei Konzertmitschnitte aus dem Musikarchiv von Deutschlandfunk Kultur - zwei ausgesprochene Nachtstücke: die unvollendete Sinfonische Dichtung Frühlings Tod und das 2. Streichquartett in der Streicherfassung mit den Berliner Philharmonikern.

02.00 Uhr
Nachrichten

03.00 Uhr
Nachrichten

04.00 Uhr
Nachrichten