Radioprogramm

Deutschlandfunk Kultur

Jetzt läuft

Konzert

05.00 Uhr
Nachrichten

05.05 Uhr
Studio 9

Kultur und Politik am Morgen

05.30 Uhr
Nachrichten

05.50 Uhr
Aus den Feuilletons

06.00 Uhr
Nachrichten

06.20 Uhr
Wort zum Tage

Lukas Pellio, Berlin Evangelische Kirche

06.30 Uhr
Nachrichten

07.00 Uhr
Nachrichten

07.20 Uhr
Politisches Feuilleton

07.30 Uhr
Nachrichten

07.40 Uhr
Alltag anders

Von Matthias Baxmann und Matthias Eckoldt

07.50 Uhr
Interview

08.00 Uhr
Nachrichten

08.20 Uhr
Neue Krimis

08.30 Uhr
Nachrichten

08.50 Uhr
Buchkritik

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Im Gespräch

Arzt und Sozialpädagoge Gerhard Trabert im Gespräch mit Ulrike Timm

10.00 Uhr
Nachrichten

10.05 Uhr
Lesart

Das Literaturmagazin

11.00 Uhr
Nachrichten

11.05 Uhr
Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag

11.30 Uhr
Musiktipps

11.45 Uhr
Unsere roc-Ensembles

12.00 Uhr
Nachrichten

12.05 Uhr
Studio 9 - Der Tag mit ...

13.00 Uhr
Nachrichten

13.05 Uhr
Länderreport

14.00 Uhr
Nachrichten

14.05 Uhr
Kompressor

Das Popkulturmagazin

14.30 Uhr
Kulturnachrichten

15.00 Uhr
Nachrichten

15.05 Uhr
Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag

15.30 Uhr
Musiktipps

15.40 Uhr
Live Session

16.00 Uhr
Nachrichten

16.30 Uhr
Kulturnachrichten

17.00 Uhr
Nachrichten

17.05 Uhr
Studio 9

Kultur und Politik am Abend

17.30 Uhr
Kulturnachrichten

18.00 Uhr
Nachrichten

18.05 Uhr
Wortwechsel

19.00 Uhr
Nachrichten

19.05 Uhr
Aus der jüdischen Welt mit "Shabbat"

19.30 Uhr
Zeitfragen. Literatur

Von Meerjungfrauen und Milchmännern Zeitgenössische Autorinnen über Politik und Alltag in Nordirland Von Michael Hillebrecht Aus verschiedenen literarischen Blickwinkeln schildern Anna Burns, Jan Carson und Lucy Caldwell die nordirischen Verhältnisse. Anna Burns erhielt 2018 als erste Literatin aus Nordirland den Booker-Preis. In ihrem Roman "Milchmann" schildert sie die klaustrophobische Enge und soziale Kontrolle in einem katholischen Viertel Belfasts in den 70er-Jahren. Jan Carson blickt dagegen mit den Mitteln des magischen Realismus auf das heutige Belfast. Bei ihr scheinen Meerjungfrauen und andere Mischwesen die Stadt zu bevölkern. Die Figuren in Lucy Caldwells Romanen und Kurzgeschichten sind oft hin- und hergerissen, sowohl zwischen Eltern unterschiedlicher Konfessionen als auch zwischen den Städten Belfast und London.

20.00 Uhr
Nachrichten

20.03 Uhr
Konzert

Dieses Konzert kann leider nicht stattfinden. Über einen neuen Sendungsinhalt informieren wir zeitnah. Live aus dem Staatstheater Cottbus Friedrich Kuhlau "Elverhøj" für Orchester Allain Gaussin "Instants d'éternité" (Uraufführung) Felix Mendelssohn Bartholdy Violinkonzert e-Moll op. 64 ca. 21.00 Konzertpause Niels Wilhelm Gade Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 5 Antje Weithaas, Violine Philharmonisches Orchester des Staatstheaters Cottbus Leitung: Paul Meyer

22.00 Uhr
Nachrichten

22.03 Uhr
Musikfeuilleton

"Ich höre die Bäume" Klang und Musik bei Joseph Beuys Von Michael Arntz Im nächsten Jahr wird die Kunstwelt den 100. Geburtstag von Joseph Beuys feiern. Der Umgang des Künstlers mit dem Hörbaren in seiner Umgebung wirkte in seiner Zeit utopisch und ist es überraschenderweise heute immer noch - ein guter Grund, sich seinem Denken schon im Jahr seines 99. Geburtstages zu nähern. Ein Feature von Michael Arntz mit Originaltönen von Joseph Beuys und Zeitzeugen: René Block, Bazon Brock, Franz Joseph van der Grinten, Jonas Hafner, Bernd Klüser, Ursula Reuter-Christiansen, Johannes Stüttgen und Rhea Thönges-Stringaris.

23.00 Uhr
Nachrichten

23.05 Uhr
Fazit

Kultur vom Tage

23.30 Uhr
Kulturnachrichten

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Lange Nacht

Der Charakter in einer Welt jenseits von Zeit Die Lange Nacht über Charles Dickens Von Christian Blees Regie: Claudia Mützelfeldt Charles Dickens (1812-1870) war eine Art Popstar des viktorianischen Zeitalters: Der überwältigende Erfolg seiner Romane wie "Oliver Twist" oder "David Copperfield" führte dazu, dass der Schriftsteller bereits als 30-Jähriger von Kritikern wie Lesern gleichermaßen gefeiert und bei öffentlichen Auftritten von Menschenmengen bedrängt wurde. Dies scheint umso erstaunlicher, als Dickens bereits als Kind zeitweise arbeiten gehen musste, um die eigene Familie finanziell zu unterstützen. Nach ersten Tätigkeiten als Parlamentsstenograf und Reporter startete das Schreibtalent seine literarische Karriere zunächst mit humorvollen Alltags-Skizzen. Die "Pickwick Papers" läuteten ab 1836 dann Dickens' rasanten Aufstieg zu Weltruhm ein. Die Lange Nacht nimmt den 150. Todestag des Autors zum Anlass, sich auch in seiner Heimatstadt London auf Spurensuche zu begeben. In der Langen Nacht fragen wir danach, wie viel Autobiografisches in seinen Werken steckt und was die Faszination seiner Bücher ausmacht, bis heute.

01.00 Uhr
Nachrichten

02.00 Uhr
Nachrichten

03.00 Uhr
Nachrichten

03.05 Uhr
Tonart

Filmmusik David Arnold Stargate Sinfonia of London and the Chameleon Arts Chorus John Williams Raiders of the Lost Ark (Jäger des verlorenen Schatzes) The London Symphony Orchestra Jerry Goldsmith The Mummy (Die Mumie) Moderation: Birgit Kahle

04.00 Uhr
Nachrichten