Radioprogramm

Deutschlandfunk Kultur

Jetzt läuft

Musikfeuilleton

05.00 Uhr
Nachrichten

05.05 Uhr
Studio 9

Kultur und Politik am Morgen

05.30 Uhr
Nachrichten

05.50 Uhr
Aus den Feuilletons

06.00 Uhr
Nachrichten

06.20 Uhr
Wort zum Tage

Johanna Vering, Langenberg Katholische Kirche

06.30 Uhr
Nachrichten

07.00 Uhr
Nachrichten

07.20 Uhr
Politisches Feuilleton

07.30 Uhr
Nachrichten

07.40 Uhr
Interview

08.00 Uhr
Nachrichten

08.30 Uhr
Nachrichten

08.50 Uhr
Buchkritik

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Im Gespräch

Modedesignerin Ute Lindner im Gespräch mit Britta Bürger

10.00 Uhr
Nachrichten

10.05 Uhr
Lesart

Das Literaturmagazin

11.00 Uhr
Nachrichten

11.05 Uhr
Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag

11.30 Uhr
Musiktipps

11.45 Uhr
Rubrik: Folk

12.00 Uhr
Nachrichten

12.05 Uhr
Studio 9 - Der Tag mit ...

13.00 Uhr
Nachrichten

13.05 Uhr
Länderreport

14.00 Uhr
Nachrichten

14.05 Uhr
Kompressor

Das Popkulturmagazin

14.30 Uhr
Kulturnachrichten

15.00 Uhr
Nachrichten

15.05 Uhr
Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag

15.30 Uhr
Musiktipps

15.40 Uhr
Live Session

16.00 Uhr
Nachrichten

16.30 Uhr
Kulturnachrichten

17.00 Uhr
Nachrichten

17.05 Uhr
Studio 9

Kultur und Politik am Abend

17.30 Uhr
Kulturnachrichten

18.00 Uhr
Nachrichten

18.30 Uhr
Weltzeit

Moderation: Isabella Kolar Wie Australien Covid managt Buschfeuer, Pandemie, Australian Open Von Lena Bodewein Ein Jahr nach den Buschfeuern in Australien Die Not der Überlebenden Von Andreas Stummer Ein Jahr nach den verheerenden Buschfeuern in Australien könnte man meinen die Regierung habe aus dem Desaster gelernt. Es gab einen monatelangen Untersuchungsausschuss, der gravierende Mängel in der Ausstattung der Feuerwehren, in der Buschfeuerprävention und im Katastrophenmanagement der Regierung offenlegte. Besonders kritisiert wurde, dass hunderte Millionen Euro an weltweiten Spenden oft immer noch nicht bei den Opfern angekommen sind. Viele leben vor den Ruinen ihres früheren Zuhauses in Wohnwägen und warten auf Regierungshilfe. Anfängliche psychische Betreuung wurde längst eingestellt.

19.00 Uhr
Nachrichten

19.05 Uhr
Zeitfragen. Kultur und Geschichte

Magazin

19.30 Uhr
Zeitfragen. Feature

Erziehung mit dem Rohrstock Eine Geschichte der körperlichen Züchtigung Von Ulrich Land Lehrer, die mit dem Rohrstock, dem Lineal, einem Buch auf Schulkinder eindreschen oder Ohrfeigen verteilen. "Knallzijarren", wie sie im Rheinland genannt wurden. Eltern, die ihre Kinder mit einem Gummiknüppel traktieren oder den Teppichklopfer einsetzen und ihn als "Liebmacher" bezeichnen. Der ganz normale Umgang von Erziehungsberechtigten mit Kindern war bis vor einigen Jahrzehnten noch von körperlicher Züchtigung geprägt. Allein die Drohung mit dem Rohrstock oder dem Terppichklopfer sollte das "unartige Kind" zum Gehorsam erziehen. In früheren Jahrhunderten wurden die Kinder auf diese Weise in die Erwachsenenwelt eingeführt. Dort hatte der Lehrherr das Recht, seine Lehrlinge zu züchtigen - und der Ehemann hatte dasselbe Recht gegenüber seiner Ehefrau.

20.00 Uhr
Nachrichten

20.03 Uhr
Konzert

LAC Lugano Aufzeichnung vom 25.02.2021 Domenico Cimarosa Ouvertüre zur Oper "Il matrimonio segreto" Wolfgang Amadeus Mozart Konzert für Violine und Orchester A-Dur KV 219 Igor Strawinsky "Pulcinella", Balletsuite Alena Baeva, Violine Michela Antenucci, Sopran David Ferri Durà, Tenor Enrico di Geronimo, Bass Orchestra della Svizzera italiana Leitung: Charles Dutoit

21.30 Uhr
Alte Musik

Von Salzburg bis nach Rio Der Komponist Sigismund Ritter von Neukomm Von Martin Hoffmann Sigismund von Neukomm, 1778 in der Salzburger Getreidegasse geboren, ist heute fast vergessen und doch gehörte er in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts zu den Komponisten, die mit Ehrungen überhäuft wurden. Prestigeträchtige Kompositionsaufträge wie das "Te Deum" zum Einzug Ludwigs XVIII. in Notre Dame oder das Requiem zum Gedenken an den 1793 hingerichteten König Ludwig XVI. erhoben Neukomm zu einer musikalischen Autorität von europäischem Rang. Nach eigener Aussage war er kein Wunderkind wie der unsterbliche Mozart, erhielt in Salzburg zunächst Unterricht von Michael Haydn, später in Wien von Joseph Haydn. Eine internationale Karriere führte Neukomm 1816 bis nach Brasilien, wo er am Hofe des vor Napoleon geflohenen portugiesischen Königs Johann VI. tätig war. Nach Europa zurückgekehrt, festigte er seine musikalische Reputation als letzter Schüler Joseph Haydns und bereiste als Dirigent und Interpret seiner eigenen Musik ganz Europa und Nordafrika. 1842 hielt er in Salzburg die Festrede zur Enthüllung des Mozart-Denkmals: "Es falle die Hülle und Mozarts Bild strahle fort, ehrend und geehrt bis in die spätesten Zeiten."

22.00 Uhr
Nachrichten

22.03 Uhr
Hörspiel

Mädchenliegestütze Von Sarah Kilter Regie: Cristin König Mit: Marina Frenk, Lola Klamroth, Max Hegewald und André Holonics Ton und Technik: Alexander Brennecke, Philipp Adelmann Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2019 Länge: 50'32 Es soll eigentlich ums Wohlfühlen gehen, aber die Autorin hat einen kaputten Schreibtischstuhl und ist nicht mehr auf Augenhöhe mit ihrem Projekt. Also hofft sie auf ihre Figuren. Doch auf die ist so gar kein Verlass. "Ich muss hier mal Ordnung machen. Habe das bei den anderen gesehen. Diese Struktur, diese Ästhetik. Dann geht ja alles viel leichter, wenn es übersichtlich ist. Wenn es übersichtlich ist, dann übersieht man die Dinge endlich." Wie schreibt man einen guten Text, wenn man sehr privilegiert ist, aber der Flow sich trotzdem nicht einstellt? Man kann Figuren erschaffen, die die Arbeit der Autorin übernehmen. Manchmal aber sind die Figuren nicht ganz ausgereift oder kaputt, dann verstehen sie nichts. Und dann gibt es ein Problem. Atemlos, wütend und zugleich sehr humorvoll wirft das Autorinnen-Ich einen scharfen Blick auf die Mühen der Produktion aktueller Gegenwartsdramatik. Sarah Kilter, 1994 in Berlin geboren, Autorin, studierte von 2016 bis 2020 Szenisches Schreiben an der Universität der Künste Berlin. Parallel zu ihrem Studium holte sie ihr Abitur an einer Abendschule nach. Ihre Stücke liefen in Werkstattinszenierungen am Hans-Otto-Theater in Potsdam, am bat-Studiotheater, sowie in der Box des Deutschen Theaters Berlin. Zudem war sie als Co-Autorin an dem Theaterstück "Am schönsten wär' die Einzeltat" mit Premiere am Berliner Ringtheater beteiligt. Mädchenliegestütze

23.00 Uhr
Nachrichten

23.05 Uhr
Fazit

Kultur vom Tage

23.30 Uhr
Kulturnachrichten

23.50 Uhr
Kulturpresseschau

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Neue Musik

Klangwerkstatt Berlin Kunstquartier Bethanien Aufzeichnungen vom November 2020 Ali Gorji "Sand", Version für Sopran und zwei Akkordeons Angela Postweiler, Sopran Susanne Stock, Akkordeon Felix Kroll, Akkordeon Katia Tchemberdji "Käsemond Schildkröten" für Akkordeon mit Gesang Levi Schotland, Akkordeon und Stimme Golfam Khayam "Seven Valleys of Love" für Ensemble (Version 1, Auszug - Uraufführung) progress - das festivalensemble Xuan Yao "Unklarer Sturmball" für Trompete und Viola Alexandra Filonenko "Vaterland" für Violoncello und Zuspiel Konstantin Manaev, Violoncello Gordon Kampe "La Paloma Variationen" für Saxofon, Posaune, Akkordeon, Klavier und Violoncello (Uraufführung) Ensemble LUX:NM

01.00 Uhr
Nachrichten

01.05 Uhr
Tonart

Rock Moderation: Andreas Müller

02.00 Uhr
Nachrichten

03.00 Uhr
Nachrichten

04.00 Uhr
Nachrichten