Radioprogramm

Bayern 2

Jetzt läuft

radioWissen am Nachmittag

05.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

05.03 Uhr
BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag

06.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

06.05 Uhr
BR-Heimatspiegel

Zur Einstimmung auf den Tag: Mit Volksmusik aus Bayern und mit Moderatoren, die in Bayern daheim sind. Volkskundliches und Brauchtum finden hier ihren Platz, doch darüber wird auch der Blick auf die Gegenwart nicht verstellt. Mit Andi Ebert 7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr

06.30 Uhr
Positionen

6.30 Jehovas Zeugen in Deutschland 6.45 Neuapostolische Kirche

07.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

07.05 Uhr
radioMikro

Das radioMikro Lachlabor: Können blinde Hühner wirklich ein Korn finden? Von und mit Tina Gentner und Mischa Drautz 7.30 Sonntagshuhn "Spielkarten" Von Renus Berbig Wort an Wort Von Rose Ausländer Mit Katja Bürkle Kopfstand Von Uwe-Michael Gutzschhahn Mit Paul Herwig Lilibeth und Theobald Von Gregor McLeod Mit Margrit Carls Die unsinkbaren Drei: Pokern Von Wilhelm Nünnerich

08.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

08.05 Uhr
Katholische Welt

Tanz und Liturgie Von der Vielfalt der Verkündigung Von Iris Tsakiridis Kann man ein "Halleluja" oder ein "Gloria" nicht nur singen, sondern auch tanzen? Musik und Malerei sind als Kunstform in den Kirchen traditionell vertreten. Der Tanz dagegen scheint auf den ersten Blick kein Ausdrucksmittel christlicher Spiritualität zu sein. Tanzen als Teil der Liturgie ist in den christlichen Kirchen in Mitteleuropa nur schwer vorstellbar. Dabei hatten die Mystiker des Mittelalters durchaus eine Vorstellung von einem tanzenden Jesus. Bei Mechthild von Magdeburg lassen sich Belege finden. Heute bemühen sich Künstler wie die Choreografin Barbara J. Lins, den Tanz in den Kirchenraum zu bringen. Für sie ist er eine ausdrucksstarke Möglichkeit der Verkündigung. Kann der Tanz das Glaubensleben bereichern?

08.30 Uhr
Evangelische Perspektiven

Himmel noch mal! Die großen Kränkungen des Menschen nach der Kopernikanischen Wende Von Matthias Morgenroth Die Erde ist nicht der Mittelpunkt des Universums. Der Mensch stammt nicht von Gott, sondern eher vom Affen ab. Maschinen sterben nicht, Menschen schon. Der Computer kann alles besser und wird das menschliche Hirn bald überholen ... Die Kränkungen des modernen Menschen sind im Lichte der Aufklärung betrachtet unerträglich: Was bleibt uns noch fürs Selbstbewusstsein? Was ist der Mensch und was die Welt uns noch? Yuval Noah Harari schreibt in seinem Weltbestseller "Homo Deus", der Mensch sei nicht mehr als ein Algorithmus - und will zugleich widerlegt werden. Wie denn? Gerade die Himmelfahrt des Menschen - die Mondfahrt und der Blick zurück auf die Erde hat gezeigt, dass diesen Kränkungen des Menschen auch etwas Neues entgegengesetzt werden kann. Ein neues Selbstbewusstsein - gerade im Angesicht der Errungenschaften der modernen Wissenschaften. Matthias Morgenroth zeichnet die philosophischen Entwicklungen der vergangenen Jahrzehnte nach.

09.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

09.05 Uhr
Bayern 2 am Sonntagvormittag

Sonntagsbeilage: Kultur. Alltag. Feuilleton.

10.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

10.05 Uhr
Fernweh

Lebensinseln in der Mega-City Mit Beiträgen von Anne-Katrin Mellmann, Christina Fee Moebus, Stephan Lina und Christine Hamel Moderation: Stephan Lina Erstsendung: 6. Januar 2020 Auf bayern2.de und in der Bayern 2 App verfügbar Schon beim Landeanflug lässt sich erahnen, wie riesig Mexiko-Stadt ist - wie auf Inseln ballen sich moderne Wolkenkratzer. Auf dem Boden entdeckt man dann schnell, wie vielfältig die Stadt auch ist: Es gibt ausgedehnte Parks, einen Azteken-Tempel, eine barocke Kathedrale - und auf den bis zu achtspurigen Verkehrsschneisen fahren unzählige VW-Käfer. Inzwischen erobern aber auch Fahrrad-Freaks die Mega-City. Playlist: Mexican Institute of Sound: "Mi T-Shirt de la NASA" Gran Sur: "Quiero Hacer Llover" Victoria La Mala & Flor de Toloache: "Nada De Ti" Marco Flores y La Jerez: "Cuando Los Anos Pasen" Lila Downs: "Clandestino", "Dos Botellas de Mezcal"

11.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

11.05 Uhr
radioMitschnitt

Tokunbo Aufnahme des Konzerts vom 7. Novermber 2019 bei den 36. Jazztagen Ingolstadt Moderation: Bernhard Jugel Setlist Cast Away Heartbleed White Noise The Swan Apple Pie Rebecca Don' t Go Away Besetzung Tokunbo Akinro - Gesang, Gitarre Anne de Wolff - Violine, Viola, Gesang, Percussion Ulrich Rode - Gitarre Christian Flohr - Bass Ton & Technik Gerhard Gruber, Roland Zweckinger Eine Produktion des Bayerischen Rundfunks 2020

12.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

12.05 Uhr
kulturWelt

Wiederholung um 18.05 Uhr

12.30 Uhr
radioTexte - Das offene Buch

13.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

13.05 Uhr
radioReisen

Wiederholung am Montag, 14.05 Uhr

14.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

14.05 Uhr
Diwan

15.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

15.05 Uhr
Hörspiel

Stahnke: Gralsberg. Pilotfolge (1/15) Von Frank Witzel Mit Wiebke Puls, Martin Feifel, Götz Schulte, Oliver Nägele, Jochen Striebeck, Nicole Heesters, Hanna Scheibe, Katja Bürkle, Anna Drexler, Christiane Roßbach, Axel Milberg, Pola Jane O'Mara, Sebastian Weber, Rita Russek, Stefan Hunstein, Steven Scharf, Michael A. Grimm, Wolfgang Maria Bauer, Fabian Hinrichs und Jutta Speidel Regie: Leonhard Koppelmann BR 2018 Wiederholung am Montag, 20.05 Uhr Stahnke, ein ausgebildeter Architekt, fährt durch die deutsche Provinz, um Kleinstädte im Hinblick auf mögliche Bauprojekte auszukundschaften. Er analysiert dabei nicht nur die baulichen Gegebenheiten der jeweiligen Orte, sondern auch Sozialstruktur und politische Machtverhältnisse. Er muss deshalb vor allem die Schwachpunkte der Städte evaluieren, für die von seiner Arbeitgeberin oft nur scheinbare Lösungen angeboten werden. Stahnke - der in seiner Studentenzeit noch mit großem Interesse den städtebaulichen Diskurs verfolgt hat, hat seine berufliche Ehre längst verloren. Er ahnt, dass viele der Bauprojekte scheitern werden, setzt seine gesamte Fach- und Menschenkenntnis und Phantasie aber dennoch ausschließlich für einen Geschäftsabschluss ein. Um an Hintergrundinformationen zu einzelnen Gemeinden zu gelangen, schreckt er nicht davor zurück, seine Gegenüber auszuhorchen und auszunutzen. Nicht nur vor anderen, auch vor sich selbst, schiebt er immer wieder die Notwendigkeit vor, Geld verdienen zu müssen, um seine Familie ernähren zu können. Dabei ist sein Privatleben im Begriff zu zerfallen. Stahnke ist ein Einzelgänger. Seine Ehe ist geschieden, seine neue Beziehung zerrüttet, das Verhältnis zu seiner fordernden Arbeitgeberin ist angespannt. Sein Handeln hat er längst von seinem Fühlen abgespalten. Als eine Reihe mysteriöser Morde die Gegend erschüttert, die Stahnke für seine Standort-Evaluationen bereiste, gerät er ins Visier des ermittelnden Kommissars. Doch da ist Stahnke schon spurlos verschwunden. In der Pilotfolge fährt Stahnke auf regennasser Straße einen jungen Mann an. Der Mann scheint nicht weiter verletzt und lehnt ab, dass Stahnke ihn in ein Krankenhaus bringt. Stattdessen will er zu einer alternativen Siedlung am Rand der Kleinstadt Gralsberg gefahren werden. Stahnke wittert hier ein Projekt. Bald darauf erhält er einen beunruhigenden Anruf.

16.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

16.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Anja Scheifinger im Gespräch im Lukas Rietzschel, Autor Vom Arbeiterkind zum Bestsellerautor, vom Nicht-Leser zum Debütroman, der Furore macht: Lukas Rietzschel hat mit "Mit der Faust in die Welt schlagen" ein Stimmungsbild des Ostens gezeichnet.

17.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

17.05 Uhr
radioDoku

Abenteurerinnen #3 Die Wüstenreisende Isabelle Eberhardt Von Angelika Kellhammer Lawrence von Arabien saß noch beim Tee in England, da bereiste die Schriftstellerin Isabelle Eberhardt schon allein die Sahara, das Atlasgebirge und andere Orte der muslimischen Welt. Ende des 19. Jahrhunderts ging das nur in Männerkleidung und unter arabischem Decknamen. Später entdeckte die Frauenbewegung der 1970er die Abenteurerin als Vorbild wieder und verhalf ihr zumindest zu ein wenig posthumer Bekanntheit. Doch Isabelle Eberhardt lässt sich nur schwer einordnen: Sie nahm Drogen, liebte den Islam und war dabei doch ausgesprochen emanzipiert. Eine schillernde, rätselhafte und ausgesprochen widersprüchliche Lebensgeschichte.

17.30 Uhr
Bayern 2-Playlist

Legenden und Entdeckungen Mit: Pam Pam Ida, Sebastian Maschat & Erlend Øye, Paul McCartney und vielen mehr. Moderation: Thomas Mehringer

18.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

18.05 Uhr
kulturWelt

Wiederholung von 12.05 Uhr

18.30 Uhr
Kultur im Gespräch

Kultur im Gespräch: Thorsten Schaumann, Künstlerischer Leiter der Hofer Filmtage Gastgeberin: Martina Boette-Sonner Das gewohnte Festspielcafé im Bayern-2-Sommerradio anstelle des Kulturjournals fällt in dieser Saison aus. Viele, wenn auch nicht alle Festivals finden ja wegen der Corona-Pandemie nicht statt. Gleichwohl oder gerade deswegen gibt es viel Gesprächsbedarf mit Kulturschaffenden, jetzt, wo viele von ihnen Existenzängste haben und nicht wissen, wann Live-Kultur ohne Einschränkungen wieder möglich ist. An sieben Sonntagen um 18.30 Uhr geben Prominente Auskunft über ihre Pläne, ihre Sorgen, ihre künstlerischen Ideen. Trotz der ungewissen Zukunft ist vieles machbar. Die Krise erfordert von allen Organisatoren nicht nur starke Nerven, sondern Einfallsreichtum, Fantasie und nicht zuletzt Mut.

19.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

19.05 Uhr
Bayern 2-Heimatsound

19.30 Uhr
Musik für Bayern

Die Förderpreisträger der Hans Seidel Stiftung bei den Liedern auf Banz 2020 "Unduzo", Ina Regen und "Florian Paul und die Kapelle der letzten Hoffnung" beim Streamingkonzert auf Kloster Banz am 3. Juli 2020 Moderation: Tobias Föhrenbach Die a-cappella Formation "Unduzo" aus Freiburg im Breisgau, die österreichische Liedermacherin Ina Regen und das Münchner Musikerkollektiv Florian Paul und die Kapelle der letzten Hoffnung sind die Förderpreisträger der Hans Seidel Stiftung bei den Liedern auf Banz 2020. In der "Musik für Bayern" haben wir alle Preisträger im Porträt. Zu hören sind die aktuellsten Songs der Musikerinnen und Musiker, die sie am 3. Juli 2020 im Rahmen eines Streamingkonzerts auf Kloster Banz präsentierten.

20.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

20.05 Uhr
Bayerisches Feuilleton

Sommerradio-Reihe Bayerische Kraftplätze: Der Kiosk Von Markus Metz Der Maurische Kiosk, der 1867 auf der Pariser Weltausstellung zu sehen war, ging später nach Bayern: König Ludwig II. erwarb ihn nach dem Tod des Erstbesitzers. Bei Schloß Linderhof und im Wintergarten der Münchener Residenz ließ Ludwig II. selbst Kioske im maurischen Stil errichten. Im Osmanischen Reich bezeichnete das Wort "Kiosk" einen offenen Pavillion mit einer Art Zeltdach - ein lauschiger Rückzugsort für die herrschenden Kreise. In der "Oekonomischen Encyclopädie" von Johann Georg Krünitz aus dem 18. Jahrhundert heißt es dazu: "Dergleichen Lust-Gebäude (...) bedienen sich die Türken in ihren Gärten und auf Anhöhen, die frische Luft und angenehme Aussicht zu genießen." Hierzulande hielt der Kiosk Mitte des 19. Jahrhunderts Einzug in die Alltagskultur, zunächst als "Trinkhalle", in der Mineralwasser verkauft wurde - was nach dem Willen der Abstinenzbewegung den zügellosen Genuss von alkoholischen Getränken mäßigen helfen sollte. Heute ist der Kiosk ein Ort, an dem man sich unabhängig von Ladenschlusszeiten mit Getränken aller Art und einem Imbiss stärken kann. Obendrein gibt es dort Zeitungen und Zigaretten, Eis und Süßigkeiten, die Verheißung eines Sechsers im Lotto und nicht zuletzt einen Ratsch mit dem Mann oder der Frau hinter der Verkaufstheke. Der Kiosk ist auch sozialer Treffpunkt und Informationsbörse. Hier finden sich Menschen aus ganz unterschiedlichen Berufen und Schichten zusammen und kommen ganz unkompliziert miteinander ins Gespräch. Als Begegnungsstätte und preisgünstige Futterstation für Leib und Seele befriedigt der Kiosk wichtige Grundbedürfnisse. Kein Wunder, dass er nicht nur auf seine Stammgäste eine magische Anziehungskraft ausübt. Markus Metz versucht das Wesen dieses besonderen Genius Loci zu ergründen ... Bayerisches Feuilleton - Sommeredition: Beiträge zur Philosophie des Alltäglichen und zur Metaphysik des Banalen. BR 2019

21.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

21.05 Uhr
radioMitschnitt aus Franken

"Best of Bardentreffen" (3/4) Von Roland Kunz Das gab es noch nie in der 45-jährigen Geschichte des Bardentreffens: Absage! aufgrund der Corona-Pandemie. Aber bei uns im Radio hat das Festival dennoch seinen Platz in vier Folgen eines "Best of Bardentreffen" der letzten zehn Jahre. In Teil 3 mit von der Partie: Die "Warsaw Village Band", eine der erfolgreichsten Weltmusik-Bands Europas mit ihrem selbst so bezeichneten "Bio-Techno", der Schweizer Stephan Eicher, der 2015 mitten in seinen ferngesteuerten Musik-Automaten einen unvergesslichen Abend zauberte; die Sängerin Marta Gómez, die wunderbare Lied-Atmosphären aus der kolumbianischen Heimat kreiert. Carmen Souza brachte kapverdische Rhythmen nach Nürnberg, wohingegen sich das Leben des Iraners Hadi Alizadeh um die verrückt-vertrackten Rhythmen seiner Heimat dreht. Mitreißend ist auch die Soulmusik der Formation "Electro Deluxe", berührend erschütternd hingegen die Gesänge des Syrers Aeham Ahmad mit dem Jazzpianisten Edgar Knecht.

22.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

22.05 Uhr
Zündfunk Generator

Gender Data Gap. Warum es Frauen gefährdet, wenn sie unsichtbar sind Von Nicole Ficociello Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk Sind Frauen genauso gefährdet, einen Herzinfarkt zu bekommen wie Männer? Wie zeigt sich ein Herzinfarkt bei Frauen? Diese Fragen stellte sich Nicole Ficociello, als sie nach einer Routineuntersuchung plötzlich mit schlechten Blutwerten dastand. Auf der Suche nach einer Antwort findet sie die "Gender Data Gap": ein Phänomen, das erklärt, warum ein Herzinfarkt bei Frauen nicht so häufig erkannt wird und sie in der Folge eher daran sterben. Die Gender Data Gap erklärt auch, warum Handys für Frauen oft zu groß, Toilettenkabinen zu klein und Büros zu kalt sind. Nicole Ficociello begibt sich im Zündfunk Generator auf Spurensuche nach Geschlechtergerechtigkeit im Alltag. Sie schaut besonders dort genau hin, wo eine von Männern für Männer gemachte Welt für Frauen gefährlich wird: in der Arztpraxis und im Straßenverkehr. Wdh. von 08.03.2020

23.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

23.05 Uhr
Nachtmix

00.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

00.05 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (I)

Eugen d'Albert: "Aschenputtel", op. 33 (MDR-Sinfonieorchester: Jun Märkl); Max Bruch: Romanze F-Dur, op. 85 (Janine Jansen, Viola; Gewandhausorchester Leipzig: Riccardo Chailly); Ludwig van Beethoven: Streichquartett f-Moll, op. 95 (Leipziger Streichquartett); Maurice Ravel: Klavierkonzert G-Dur (Simone Dinnerstein, Klavier; MDR-Sinfonieorchester: Kristjan Järvi); Johannes Brahms: Acht Lieder (Rundfunkchor Leipzig: Wolf-Dieter Hauschild); Jean Sibelius: Symphonie Nr. 4 a-Moll (MDR-Sinfonieorchester: Herbert Kegel)

02.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

02.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (II)

Johann Sebastian Bach: Orchestersuite Nr. 2 h-Moll, BWV 1067 (Concerto Italiano: Rinaldo Alessandrini); Anton Reicha: Oktett Es-Dur, op. 96 (Consortium Classicum); Marc-Antoine Charpentier: Concert à quatre parties (Ensembel Mare Nostrum: Andrea De Carlo); Robert Schumann: "Kinderszenen", op. 15 (Gerold Huber, Klavier); Joseph Haydn: Gitarrenkonzert nach Streichquartett, op. 2, Nr. 2 (Friedemann Wuttke, Gitarre; Neues Moskauer Kammerorchester: Igor Zhukov)

04.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

04.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (III)

Max Bruch: Symphonie Nr. 1 Es-Dur (Academy of St. Martin in the Fields: Neville Marriner); Anonymus: Schottische und irische Volksweisen (Jordi Savall, Gambe; Andrew Lawrence-King, Harfe); Georg Philipp Telemann: Konzert A-Dur (Per Bengtsson, Oboe d'amore; Ensemble 1700 Lund, Cembalo und Leitung: Göran Karlsson)

04.58 Uhr
Impressum