Radioprogramm

Bayern 2

Jetzt läuft

Eins zu Eins. Der Talk

05.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

05.03 Uhr
BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag

06.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

06.05 Uhr
BR-Heimatspiegel

Zur Einstimmung auf den Tag: Mit Volksmusik aus Bayern und mit Moderatoren, die in Bayern daheim sind. Volkskundliches und Brauchtum finden hier ihren Platz, doch darüber wird auch der Blick auf die Gegenwart nicht verstellt. Mit Miriam Scholz 7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr

06.30 Uhr
Positionen

6.30 Neuapostolische Kirche 6.45 Humanistischer Verband

07.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

07.05 Uhr
radioMikro

7.30 Sonntagshuhn

08.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

08.05 Uhr
Katholische Welt

Eine Frau wie Feuer Zum 100. Geburtstag von Chiara Lubich Von Corinna Mühlstedt Die Italienerin Chiara Lubich wurde 1920 in Trient geboren. Als sie 2008 in Rocca di Papa bei Rom starb, hatte sie eine der größten katholischen Bewegungen der Neuzeit ins Leben gerufen: die Fokolar-Bewegung. Heute hat die ökumenisch und interreligiös aufgeschlossene Gemeinschaft rund 140.000 Mitglieder und zwei Millionen Freunde in 182 Ländern. Die Botschaft, die Chiara während des Zweiten Weltkriegs formulierte, ist einfach: Gott steht für eine alles umspannende Liebe; sie gilt es im Leben konsequent zu verwirklichen. Obgleich der Ansatz radikal am Evangelium orientiert ist, musste sich die junge Frau in einer von Männern dominierten Kirche gegen viele Widerstände durchsetzen. Erst während des 2. Vatikanischen Konzils erhielt die Fokolar-Bewegung, die auch in Deutschland und sogar in der ehemaligen DDR präsent war, vom Vatikan die volle Anerkennung. In ihrem Statut, das unter Papst Johannes Paul II. entstand, konnte Chiara Lubich schließlich mit päpstlichem Segen festlegen, dass die Bewegung für alle Zeit von einer Frau als Präsidentin geleitet wird. Zum Gedenkjahr 2020 wurde für die mutige Italienerin in Rom ein Seligsprechungsprozess eröffnet. Die Sendung zeichnet den Weg einer außergewöhnlichen Christin, die der Kirche und der Gesellschaft ihrer Zeit in vielerlei Hinsicht weit voraus war.

08.30 Uhr
Evangelische Perspektiven

Der Philosoph G. W. F. Hegel Religion als Stütze der Gesellschaft? Von Michael Reitz Der Philosoph Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1770-1831) gilt als einer der einflussreichsten Denker der Neuzeit. Die Religionsphilosophie nimmt in seinem Werk einen wichtigen Platz ein: Hegels Religionsbegriff bleibt dabei bis heute aktuell. Religion ist für ihn der Raum, in dem der Mensch sich mit sich selbst auseinandersetzt, mit seinen Werten, mit dem, was ihm wichtig ist. Sie ist, wie der Religionsphilosoph als junger Mann schrieb, "eine der wichtigsten Angelegenheiten unseres Lebens". In dieser Funktion spielt die ideale Religion eine wichtige Rolle für das Selbstverständnis und den Zusammenhalt ganzer Gesellschaften. Sie ist alles andere als Privatsache: eine "Volksreligion". Religiöse Fragen gehören für Hegel daher in die Öffentlichkeit gesellschaftlicher Debatten, sie gehen alle an, bilden das Wertefundament, auf dem unser Staatswesen fußt. Anlässlich des 250. Geburtstags von G. W. F. Hegel geht Michael Reitz dem Hegel'schen Religionsbegriff auf den Grund.

09.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

09.05 Uhr
Bayern 2 am Sonntagvormittag

Sonntagsbeilage: Kultur. Alltag. Feuilleton. 10.00 / 11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr

12.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

12.05 Uhr
kulturWelt

12.30 Uhr
radioTexte - Das offene Buch

Immer wieder ließ sich der Künstler Anselm Kiefer von Literaten inspirieren. Nun schreiben Schriftsteller wie Alexander Kluge, Christoph Ransmayr und andere Geschichten zu seinem Werk. Für den Bayerischen Rundfunk und das Franz-Marc-Museum in Kochel, das ab 12. Juli Werke Anselm Kiefers zeigt. Nach der Sendung als kostenloser Podcast unter bayern2.de/Lesungen - radiotexte Neben Georg Baselitz und Gerhard Richter gehört Anselm Kiefer zu den international renommierten Künstlern, die sich in ihrem Werk intensiv mit der deutschen Geschichte auseinandersetzen, mit den Traumata und dem kollektiven Schweigen: "Ich lebte unter Leuten, die alle dabei waren und nicht darüber reden wollten. Diese Zeit war ein leerer Raum." In 23 Vitrinen zur jüngsten deutschen Vergangenheit und zu Mythen der Antike zeigt das Franz Marc Museum in Kochel ab 12. Juli 2020 "Anselm Kiefer. Opus Magnum" und bat - zusammen mit dem Bayerischen Rundfunk/Kultur Aktuell - Autoren über eine Vitrine ihrer Wahl zu schreiben. Ein Kleid aus Hanf, der Mythos Thor geraubt von neuen Germanen, Kunst auf dem Hochseil, die Könige von Juda 1944, innere und äußere Alchemie - Nora Bossong, Gert Heidenreich, Alexander Kluge, Gila Lustiger, Marion Poschmann dichten und lesen für Anselm Kiefer. Sibylle Lewitscharoff und andere preisgekrönte Autoren/Innen spinnen Kiefers verborgene Erzählungen weiter. Christoph Ransmayr und Alexander Kluge ließen sich von seinen Exponaten poetisch beflügeln. Autorenlesungen der exklusiven Texte sind an zwei Sonntagen im "Offenen Buch" zu hören, die Bilder dazu im Netz zu sehen. "Anselm Kiefer. Opus Magnum", ab 11./12. Juli 2020 im Franz Marc Museum Kochel. Mit Nora Bossong, Patricia Görg, Gert Heidenreich, Peter Stephan Jungk, Alexander Kluge, Michael Krüger, Michael Kumpfmüller, Gila Lustiger, Sibylle Lewitscharoff, Marion Poschmann, Christoph Ransmayr, Klaus Reichert, Said, Ferdinand von Schirach und Wolf Singer. Eine Kooperation des Franz Marc Museums mit dem Bayerischen Rundfunk/ Kultur Aktuell. Autorenlesungen Redaktion und Moderation: Cornelia Zetzsche Ausstellungs-Konzept: Cathrin Klingsöhr-Leroy

13.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

13.05 Uhr
radioReisen

Wiederholung am Montag, 14.05 Uhr

14.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

14.05 Uhr
Diwan

15.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

15.05 Uhr
Hörspiel

Der Jäger von Fall Von Ludwig Ganghofer Zum 100. Todestag des Schriftstellers am 24. Juli 2020 Mit Hans Baur, Adele Hoffmann, Rolf Castell, Erich Auer, Ida Schumacher, Ingeborg Wutz, Grete Schorn, Gusti Kreissl, Wastl Witt, Franz Fröhlich, Hans Seitz und Fritz Straßner Bearbeitung: Emil Markgraber und Peter Glas Regie: Peter Glas BR 1954 Wiederholung am Montag, 20.05 Uhr Zum 100. Todestag von Ludwig Ganghofer. Modei, eine verarmte junge Sennerin, hat ein uneheliches Kind vom reichen Bauernsohn und Wilderer Blasi. Der Kindsvater verleugnet seinen Sohn, macht Modei immer wieder schöne Augen und heiratet dann doch lieber standesgemäß. Für den Jäger Friedl aber ist Modei die Frau seines Lebens; er akzeptiert das Kind und sorgt sich um dessen Zukunft. Durch Vermittlung von Modeis Bruder Lenz kommen Friedl und Modei nach allerlei Verwicklungen und Aufregungen zusammen. Den Rahmen der dramatischen Handlung bilden die Lenggrieser Alpen. Ludwig Ganghofer (1855 bis 1920), bayerischer Schriftsteller und Heimatromanautor, geb. in Kaufbeuren. Werke u.a. "Der Jäger von Fall. Eine Erzählung aus dem bayerischen Hochlande" (1883), "Die Fackeljungfrau. Eine Bergsage." (Erzählung 1894), "Gewitter im Mai" (Novelle 1904). Romane u.a. "Der Klosterjäger" (1892), "Schloß Hubertus" (1895), "Das Schweigen im Walde" (1899), "Der hohe Schein" (1904), "Das große Jagen" (1918). Weitere BR Hörspiele "Der Besondere" (1954), "Der Geigenmacher von Mittenwald" (1961).

16.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

16.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Achim Bogdahn im Gespräch mit Susanne Schötz, Professorin für Phonetik Susanne Schötz ist Professorin für Phonetik und erforscht die "Katzensprache", wie sie das Miauen, Schnurren und Fauchen ihrer Lieblingstiere nennt. Mit ihren eigenen fünf Katzen lebt sie im dänischen Lund.

17.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

17.05 Uhr
radioDoku

Der Mörder und meine Cousine #6 Mildernde Umstände Von Burchard Dabinnus und Tatjana Thamerus Saskia ist tot - umgebracht durch ihren Partner. Saskias Cousin Burchard lässt die Tat nicht los. Er fragt sich: Hätte ihr Tod verhindert werden können? Burchard wird zum Ermittler in eigener Sache und stößt auf einen Abgrund an Gewalt. Es entsteht ein sehr persönlicher True-Crime-Podcast, der in sieben Teilen die grausame Vorgeschichte des Täters genauso aufarbeitet wie das Leben seiner Opfer. Nach dem Mord in Wien wird Winfried B schon relativ früh nach Deutschland überstellt und dort freigelassen. Wie kann das sein? Burchard und Tatjana versuchen zu verstehen, warum Frauenmörder immer wieder mildernde Umstände bekommen. Und Burchard entdeckt im Leben seiner Cousine Saskia gleich zwei dunkle Geheimnisse.

17.30 Uhr
Bayern 2-Playlist

18.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

18.05 Uhr
Kulturjournal

19.30 Uhr
Musik für Bayern

Bernhard Schlögl & Christian Lang Die beiden Neuen im Nordbayerischen Musikbund Mit Werner Aumüller Mit dem Projekt "No a bissl besser wern..." hat der Nordbayerische Musikbund in den vergangenen Jahren einen Prozess der Runderneuerung angestoßen und inzwischen abgeschlossen. Die Ergebnisse werden nun nach und nach umgesetzt und das in allen Bereichen des Blasmusikverbandes. Mit Christian Lang, als neuen Verbandsdirigenten, und Bernhard Schlögl, als Leiter des Nordbayerischen Jugendblasorchesters, wurden zwei Musikprofis gefunden, die die bisherigen Aufgaben des einstigen Bundesdirigenten Ernst Oestreicher weitertragen. Christian Lang studierte Schlagzeug, Blasorchesterleitung und Schulmusik. Derzeit unterrichtet er am Gymnasium und dirigiert mehrere Blasorchester. Darüber hinaus ist er bei Workshops und Konzerten ein gefragter Dozent für Orchester und Schlagwerk. Bernhard Schlögl konnte sich unter 30 Mitbewerbern durchsetzen und leitet nun, neben vielen anderen renommierten Blasorchestern, auch das NBJBO. Der Posaunist und Musikpädagoge aus Tirol studierte Blasorchesterleitung und ist zudem künstlerischer Leiter der Innsbrucker Promenadenkonzerte.

20.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

20.05 Uhr
Bayerisches Feuilleton

Heimaterfinder Ludwig Ganghofer und seine literarischen Erben Von Thomas Grasberger Zum 100. Todestag des Schriftstellers am 24. Juli 2020 Wiederholung vom Samstag, 8.05 Uhr Ludwig Ganghofer hat keinen guten Ruf in der Literaturgeschichte. Obwohl - und vielleicht auch weil - er einer der erfolgreichsten deutschen Autoren gewesen ist. Seine Heimatromane haben sich millionenfach verkauft und gehören zu den meistverfilmten deutschen Büchern. Schwarzweiß-Malerei und Heimat-Kitsch - diesen Vorwurf musste sich der 1855 in Kaufbeuren geborene Schriftsteller schon zu Lebzeiten gefallen lassen. Beißend war der Spott, mit dem ein Karl Kraus den Lieblingsdichter des Kaisers und seine Nähe zum wilhelminischen Deutschland überzog. Ganghofers nationalistisches Trommeln im Ersten Weltkrieg und seine Propaganda für einen bedingungslosen Siegfrieden mach(t)en es den Kritikern leicht. Vergessen wird darüber oft die liberale Seite des Homme de Lettres, der in literarischen Zirkeln geschätzt, ja bewundert wurde, auch weil er junge Autoren förderte und verfolgte Kollegen verteidigte. Und heute? Wieviel Ganghofer verträgt der Mensch noch? Wieviel braucht er? Kann man seine Romane heute allen Ernstes lesen? Oder haben wir unseren eigenen Heimatkitsch, wo es zwischen Bergdoktor und Regionalkrimi auch kräftig "ganghofert"? Thomas Grasberger begibt sich auf die Suche nach den bayerischen "Heimaterfindern".

21.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

21.05 Uhr
radioFeature

Wiederholung vom Samstag, 13.05 Uhr

22.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

22.05 Uhr
Zündfunk Generator

Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk

23.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

23.05 Uhr
Nachtmix

00.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

00.05 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (I)

Joseph Haydn: Symphonie Nr. 87 A-Dur (MDR-Sinfonieorchester: Bruno Weil); Robert Schumann: Konzertstück F-Dur, op. 86 (Hornquartett der Staatskapelle Dresden; Staatskapelle Dresden: Herbert Blomstedt); Georg Philipp Telemann: "Komm, Geist des Herrn" (Dorothee Mields, Sopran; Elisabeth Graf, Alt; Knut Schoch, Tenor; Ekkehard Abele, Bass; Kammerchor Michaelstein; Telemannisches Collegium Michaelstein: Ludger Rémy); Louis Spohr: Klarinettenkonzert Nr. 4 e-Moll (Sharon Kam, Klarinette; MDR-Sinfonieorchester: Gregor Bühl); Ottorino Respighi: "Fontane di Roma" (Philharmonisches Orchester des Theaters Altenburg-Gera: Gabriel Feltz)

02.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

02.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (II)

Camille Saint-Saëns: Violinkonzert Nr. 3 h-Moll (Maxim Vengerov, Violine; Philharmonia Orchestra: Antonio Pappano); Johann Sebastian Bach: Partita e-Moll, BWV 830 (Piotr Anderszewski, Klavier); François Couperin: Concert Nr. 9 E-Dur - "Ritratto dell'amore" (Les Talens Lyriques: Christophe Rousset); Johann Sebastian Bach: Brandenburgisches Konzert Nr. 2 F-Dur, BWV 1047 (Klavierduo Trenkner-Speidel); Edward Elgar: "The wand of youth", Suite Nr. 1 (Orchestra of the Welsh National Opera: Charles Mackerras)

04.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

04.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (III)

Joseph Haydn: Oboenkonzert C-Dur, Allegro spiritoso, Hob. VIIg/C1 (Pierre Pierlot, Oboe; Franz Liszt Kammerorchester: János Rolla); Wolfgang Amadeus Mozart: Symphonie A-Dur, KV 114 (Kammerorchester des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks: Radoslaw Szulc); Adolf von Henselt: Klavierkonzert f-Moll, op. 16 (Marc-André Hamelin, Klavier; BBC Scottish Symphony Orchestra: Martyn Brabbins)

04.58 Uhr
Impressum