Jetzt läuft auf Bayern 2:

Concerto bavarese

Hören
 



05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


56 Wertungen:      Bewerten

05.03 Uhr

 

 

BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag


9 Wertungen:      Bewerten

06.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


56 Wertungen:      Bewerten

06.05 Uhr

 

 

BR-Heimatspiegel

Zur Einstimmung auf den Tag: Mit Volksmusik aus Bayern und mit Moderatoren, die in Bayern daheim sind. Volkskundliches und Brauchtum finden hier ihren Platz, doch darüber wird auch der Blick auf die Gegenwart nicht verstellt. Mit Andi Ebert Beim BR Heimat-Adventskalender öffnet sich jeden Tag um 07.50 Uhr ein Türchen. Dahinter hören Sie Geschichten zum Advent von Gerald Huber. 7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr


9 Wertungen:      Bewerten

06.45 Uhr

 

 

Positionen

Heute: Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten


13 Wertungen:      Bewerten

07.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


56 Wertungen:      Bewerten

07.05 Uhr

 

 

radioMikro

7.30 Sonntagshuhn


64 Wertungen:      Bewerten

08.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


56 Wertungen:      Bewerten

08.05 Uhr

 

 

Katholische Welt

Aufgehoben in der Stille Von der Suche nach spirituellen Ruheräumen Von Georg Magirius Reizüberflutung, Schnelllebigkeit, Zeitknappheit: Mit der Hektik wächst der Wunsch nach Ruhe. Die naheliegendste Lösung jedoch hilft oft nicht weiter. Denn mit der abrupten Verringerung der Dezibelzahl spüren viele, wie die innere Unruhe zu rumoren beginnt. Auch Wellnesswochenenden, Achtsamkeitstrainings und diverse Techniken aus dem Meditiationsbusiness-Segment scheinen keine tiefergehende Ruhe zu vermitteln, sonst würde es nicht zu immer neuen Angeboten kommen. Unser Autor Georg Magirius nähert sich der Stille, ohne ihr das Geheimnisvolle rauben zu wollen. In Auseinandersetzung mit namhaften Schriftstellerinnen und Dichtern wie Arnold Stadler, Manuela Fuelle und Uwe Kolbe werden spirituelle Ruheräume vorgestellt, in denen man sich aufgehoben fühlen kann: im Wald, bei Schneefall, beim Schwimmen im See oder im Nachhall der Musik. Es sind Möglichkeiten, um - wie es Bernardin Schellenberger sagt - "die Anrede an mich zu hören".


20 Wertungen:      Bewerten

08.30 Uhr

 

 

Evangelische Perspektiven

Spuren in eine bessere Zukunft 40 Jahre Alternativer Nobelpreis Von Geseko von Lüpke Die globale ökologische, soziale und wirtschaftliche Krise hat bei vielen Menschen eine enorme Fantasie und Kreativität geweckt, vor Ort Gegenmodelle zu entwickeln und wie Pfadfinder Spuren in eine bessere Zukunft zu legen. Seit 40 Jahren arbeitet die "Right Livelihood Foundation" daran, die interessantesten und vielversprechendsten Zukunftsprojekte in aller Welt ausfindig zu machen und ihnen mit dem "Alternativen Nobelpreis" weltweite Publizität zu verschaffen: Vom Schutz der Umwelt, der kulturellen Vielfalt und der Menschenrechte bis zu Friedensarbeit, gerechter Ökonomie und nachhaltiger Entwicklung reichen die Initiativen. Sie bauen auf lokale Stärke und ein neu erwachendes Selbstbewusstsein der Menschen in aller Welt, ihre Zukunft wieder in die eigenen Hände zu nehmen. Und ihr messbarer Erfolg macht sie längst zu Modellen für eine nachhaltige Welt. Heuer werden die Schwedin Greta Thunberg, der Amazonas-Indianer Davi Kopenawa, die Chinesin Guo Jianmei und Animatu Haidar aus der West-Sahara ausgezeichnet. Das Jubiläum dieses Preises ist aber auch Anlass, auf vierzig Jahre alternativer Zukunftspolitik zurückzublicken und gerade in Zeiten der Krise aufzuzeigen, dass eine andere Welt möglich ist.


19 Wertungen:      Bewerten

09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


56 Wertungen:      Bewerten

09.05 Uhr

 

 

Bayern 2 am Sonntagvormittag

Sonntagsbeilage: Kultur. Alltag. Feuilleton. 10.00 / 11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr


3 Wertungen:      Bewerten

12.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


56 Wertungen:      Bewerten

12.05 Uhr

 

 

kulturWelt


20 Wertungen:      Bewerten

12.30 Uhr

 

 

radioTexte - Das offene Buch

Elias Canetti war sein Trauzeuge, Friedrich Dürrenmatt ein Freund. Bei der Gruppe 47 traf er Ingeborg Bachmann und Günter Grass. Und Le Monde nannte ihn den "derzeit größten Magier deutscher Sprache". Am 19. Dezember wird der Schriftsteller Paul Nizon 90 Jahre alt. Autorenlesung und Gespräch mit dem Schweizer in Paris. Moderation: Cornelia Zetzsche Täglich ist er unterwegs, in den Straßen von Paris, hinein ins Leben, taucht ein, taucht unter. Die Stadt ist Inspiration und Schleifstein des großen europäischen Schriftstellers. Ihre Lebensfülle ist wichtig in der Einsamkeit des Autoren-Daseins. Aus Bern stammt er, von London schwärmt er, in Barcelona hob ihn ein Liebeserlebnis aus den Angeln, Rom war der Geburtsort des Dichters, Paris ist seit 1977 seine Wahlheimat. Rom und Paris sind die Schauplätze der drei offenen Bücher, aus denen Paul Nizon lesen wird: "Canto", "Das Jahr der Liebe" und "Hund. Beichte am Mittag". "Mein Vehikel ist die Sprache", sagt der Schweizer mit dem französischen Namen und steht Rede und Antwort zu seinem Leben, seinem Schreiben, zu Paris und Europa. Höchste Ehrungen in Frankreich und in der Schweiz erwarten Paul Nizon zu seinem 90. Geburtstag am 19. Dezember. Moderation und Redaktion: Cornelia Zetzsche Nach der Sendung als kostenloser Podcast unter bayern2.de/Lesungen - radiotexte


15 Wertungen:      Bewerten

13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


56 Wertungen:      Bewerten

13.05 Uhr

 

 

radioReisen

Wiederholung am Montag, 14.05 Uhr


24 Wertungen:      Bewerten

14.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


56 Wertungen:      Bewerten

14.05 Uhr

 

 

Diwan


16 Wertungen:      Bewerten

15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


56 Wertungen:      Bewerten

15.05 Uhr

 

 

Hörspiel

Die Nacht aus Blei Von Hans Henny Jahnn Mit Lilith Häßle, Götz Schulte und anderen Komposition: Philipp Thimm und Soulcat E-Phife Regie: Hans Gerd Krogmann BR/SWF 1984 Wiederholung am Montag, 20.05 Uhr Zum 125. Geburtstag von Hans Henny Jahnn Matthieu, ein junger Mann, wird in eine nächtliche Stadt geschickt, sie und sich zu erforschen. Aber Erfahrungen kann er eigentlich nicht machen, denn es bleibt ihm immer nur das Weitergehen. Dabei hat er Begleiter, die ihm fremd-vertraut scheinen. In einem kitschig eingerichteten Bordell trifft er auf eine maskenhaft geschminkte Dame Elvira, kann nicht bleiben, trägt dann sein anderes Ich auf den Schultern durch lauter "Dunkelheit mit dem Geschmack der Ohnmacht". Der andere hat eine tiefe Wunde im Leib, legt sich in eine steinerne Gruft. Matthieus Hand dringt in ihn ein - und wo ist der dunkle Engel mit dem krausen Haar, wo der Freund? Jahnns letzter und kürzester Prosatext, ursprünglich als Fragment einer größeren Erzählung geplant, vereint alle großen Themen seiner Dichtung: Dämonen, Jugend, Schicksal, Liebe und Tod. Hans Henny Jahnn (1894 bis 1959), deutscher Schriftsteller, politischer Publizist, und Musikverleger. Während seines Exils (1934-1946) auf der dänischen Insel Bornholm auch Betätigung als Landwirt, Pferdezüchter und Hormonforscher. Werke unter anderem "Perrudja" (Roman, 1. Teil 1929, 2. Teil unvollendet), "Das Holzschiff" (1949), "Die Niederschrift des Gustav Anias Horn nachdem er 49 Jahre alt geworden war" (1949/1950), "Die Nacht aus Blei" (1956), "Ugrino und Ingrabanien" (Romanfragment aus dem Nachlass veröffentlicht, 1968), "Jeden ereilt es" (Romanfragment aus dem Nachlass, 1968).


63 Wertungen:      Bewerten

16.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


56 Wertungen:      Bewerten

16.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Daniela Arnu im Gespräch mit Claudio Magris, Schriftsteller


91 Wertungen:      Bewerten

17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


56 Wertungen:      Bewerten

17.05 Uhr

 

 

radioDoku

Der Gorilla Fritz (2/3) Von Jenny von Sperber


0 Wertungen:      Bewerten

17.30 Uhr

 

 

Bayern 2-Playlist


2 Wertungen:      Bewerten

18.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


56 Wertungen:      Bewerten

18.05 Uhr

 

 

Kulturjournal


8 Wertungen:      Bewerten

19.30 Uhr

 

 

Musik für Bayern

Musik zur staaden Zeit Mit Tobias Föhrenbach


7 Wertungen:      Bewerten

20.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


56 Wertungen:      Bewerten

20.05 Uhr

 

 

Bayerisches Feuilleton

"All about Eve" Die außergewöhnliche Karriere der Schauspielerin Eva Mattes Von Moritz Holfelder Wiederholung vom Samstag, 8.05 Uhr Sie wurde am Tegernsee geboren, am 14. Dezember 1954. Doch das war Zufall, sagt sie. Aufgewachsen ist die Tochter einer UFA-Schauspielerin und eines Filmkomponisten in München. Bis sie wegen des Theaters nach Hamburg ging. Wieder nach München zurückkehrte - und schließlich in Berlin sesshaft wurde. Doch Verbindungen nach Bayern gibt es nach wie vor viele. In seinem Porträt der Schauspielerin spricht Moritz Holfelder mit Eva Mattes über das München der sechziger und siebziger Jahre. Über die Regisseure des Jungen deutschen Films, die damals in Bayern lebten und mit ihr drehten - Rainer Werner Fassbinder, Michael Verhoeven oder Werner Herzog, mit dem sie eine Tochter hat. Die Autodidaktin Eva Mattes steht seit ihrem zwölften Lebensjahr auf der Bühne und vor der Kamera. Sie hat seit 1966 in ca. 200 Kinofilmen, Fernsehfilmen und Theater-Inszenierungen in Haupt- und Nebenrollen gespielt. In der Uraufführung von Franz Xaver Kroetz' Stück "Stallerhof" schrieb sie 1972 in der Rolle der behinderten Bauerntochter Beppi Theatergeschichte. Einem breiteren Publikum wurde sie als Tatort-Kommissarin bekannt. Aktuell ist sie auch in der im Berchtesgadener Land angesiedelten ZDF-Serie "Lena Lorenz" zu sehen - als Mutter der Hebamme gleichen Namens ... Vom subventionierten Kulturbetrieb hat sie sich mehr oder weniger zurückgezogen. Sie engagiert sich lieber leidenschaftlich für unkonventionelle und finanziell riskante Projekte - ob es nun das Behindertentheater "Ramba Zamba" ist oder die Auftritte mit dem "Berlin Improvisers Orchestra", als dessen Frontfrau die Mattes "geträumte Sätze" singt und spricht. Auch die Lesungen aus ihrer 2011 erschienenen Autobiographie "Wir können nicht alle wie Berta sein" hat sie längst zu höchst eigenwilligen Liederabenden erweitert. "All about Eve" - ein Bayerisches Feuilleton über eine starke Frau, über die Schauspielerei, soziales Engagement, Skandale, Politik, Bayern, Crowdfunding und die Darstellung der fünf Sinne ... Eine Wiederholung dem Jahr 2016 zum 65. Geburtstag von Eva Mattes.


23 Wertungen:      Bewerten

21.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


56 Wertungen:      Bewerten

21.05 Uhr

 

 

radioFeature

Warum Europas letzte Wildnis in Gefahr ist Ein Feature von Max Lebsanft BR 2019 Wiederholung vom Samstag, 13.05 Uhr Seit Jahren vollzieht sich in Rumänien weitgehend unbemerkt von der europäischen Öffentlichkeit eine Tragödie. Urwälder, tausende Jahre vom Menschen verschont, werden nun abgeholzt. Ein Schatz geht verloren. Die Wälder sind Heimat für vom Aussterben bedrohte Tiere und Pflanzen. In Rumäniens Urwäldern leben noch viele Auerhühner. Ein erfahrener Waldläufer und Wissenschaftler hilft dem Reporter sich an die Tiere anzuschleichen. Die unberührte Natur wird spürbar, wenn der Schnee unter den Schuhsohlen knirscht und das Laub raschelt, wenn ein Gebirgsbach rauscht und der Auerhahn nur wenige Meter entfernt seinen Balzgesang anstimmt. Umweltschützer, die sich für den Wald in Rumänien einsetzen, wurden schon verprügelt und sogar umgebracht. Unter Verdacht stehen Holzfäller. Auch im Feature kommt es zu einer Konfrontation von Aktivisten und Waldarbeitern. Wissenschaftler betonen den unschätzbaren Wert der Urwälder Rumäniens. In ihnen lassen sich noch die natürlichen Regenerations- und Wachstumsprozesse des Ökosystems "Wald" studieren. Im Bayern 2 radioFeature wird deutlich, was die rumänischen Urwälder so einzigartig und wertvoll macht. Es geht aber auch um die Menschen, die vom Wald leben, um unsere Verantwortung und das korrupte System, das den Schutz der Wälder so schwierig macht.


104 Wertungen:      Bewerten

22.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


56 Wertungen:      Bewerten

22.05 Uhr

 

 

Zündfunk Generator

Gute Nacht, wie geht es dir? Die Clubszene zwischen Bedrohung und Potential Von Florian Fricke Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk Der KitKat Club, einer der ältesten, beliebtesten und freizügigsten in Berlin, hat die Kündigung erhalten. Auch in München hat sich die Zahl der Clubs in den letzten fünf Jahren halbiert. Das haben zumindest die Betreiber der Münchner Milchbar festgestellt, die jedes Jahr das sogenannte Gastro-Silvester veranstalten und alle Clubbetreiber dazu einladen. Und auch mittelgroße Städte wie Nürnberg beobachten ein Clubsterben. Die Verdrängung der Clubs aus der Mitte der Städte scheint unaufhaltbar, selbst die CDU reagiert mittlerweile mit mahnenden Worten. Die Linke und Die Grünen haben sogar Anträge zur Rettung der Clubs in den Bundestag eingebracht. Clubkultur war noch nie so breit akzeptiert und gleichzeitig so existenziell bedroht. Die Gründe für die Bedrohung sind vielfältig und reichen von hohen Kosten für Schallschutz über steigende Mieten bis zu gesellschaftspolitischen Veränderungen. Wie sieht die Praxis von Clubs in diesem Spannungsfeld aus zwischen Immobilienblase und Rechtsruck? Und was lässt sich aus den Goldenen 20ern lernen? Um diese Fragen zu klären, unternimmt der Zündfunk einen nächtlichen Spaziergang mit Clubbetreiberinnen und Politikern.


9 Wertungen:      Bewerten

23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


56 Wertungen:      Bewerten

23.05 Uhr

 

 

Nachtmix


30 Wertungen:      Bewerten

00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


65 Wertungen:      Bewerten

00.05 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (I)

Richard Wagner: Konzert-Ouvertüre Nr. 1 d-Moll (MDR-Sinfonieorchester: Jun Märkl); Pietro Locatelli: Concerto grosso f-Moll, op. 1, Nr. 8 (Virtuosi Saxoniae: Ludwig Güttler); Felix Mendelssohn Bartholdy: Capriccio brillant h-Moll, op. 22 (Cyprien Katsaris, Klavier; Gewandhausorchester Leipzig: Kurt Masur); Edward Elgar: Streichquartett e-Moll, op. 83 (Reinhold-Quartett); Wolfgang Amadeus Mozart: Messe c-Moll, KV 427 (Elisabeth Breuer, Sopran; Diana Haller, Mezzosopran; Benedikt Kristjánsson, Tenor; Thomas Tatzl, Bass; MDR-Rundfunkchor; MDR-Sinfonieorchester: Risto Joost)


2 Wertungen:      Bewerten

02.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


65 Wertungen:      Bewerten

02.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (II)

Wolfgang Amadeus Mozart: Symphonie Es-Dur, KV 543 (Orchestre des Champs-Élysées: Philippe Herreweghe); Franz Schreker: Kammersymphonie in einem Satz (Netherlands Radio Chamber Orchestra: Peter Eötvös); Ludwig van Beethoven: Sonate D-Dur, op. 28 - "Pastorale" (Wen Yu Shen, Klavier); Igor Strawinsky: "L'oiseau de feu" (SWR Radio-Sinfonieorchester Stuttgart: Georges Prêtre); Antonín Dvorák: "Othello", Ouvertüre (London Philharmonic Orchestra: Yannick Nézet-Séguin)


7 Wertungen:      Bewerten

04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


65 Wertungen:      Bewerten

04.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (III)

Heitor Villa-Lobos: "Suite populaire brésilienne" (Michael Tröster, Gitarre); Georg Philipp Telemann: Cantata prima (Klaus Mertens, Bassbariton; Les Amis de Philippe: Ludger Rémy); Richard Strauss: "Intermezzo", Vier sinfonische Zwischenspiele (Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Franz Welser-Möst)


9 Wertungen:      Bewerten

04.58 Uhr

 

 

Impressum


673 Wertungen:      Bewerten