Radioprogramm

Bayern 2

Jetzt läuft

Nachtmix

05.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

05.03 Uhr
BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag

05.57 Uhr
Gedanken zum Tag

06.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

06.05 Uhr
Bayern 2-Rucksackradio

Alles über Berge, Outdoor und Natur 7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr

08.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

08.05 Uhr
Bayerisches Feuilleton

Heimaterfinder Ludwig Ganghofer und seine literarischen Erben Von Thomas Grasberger Zum 100. Todestag des Schriftstellers am 24. Juli 2020 Wiederholung am Sonntag, 20.05 Uhr, Bayern 2 Siehe auch Sonntag, 19. Juli 2020, 15.05 Uhr Ludwig Ganghofer hat keinen guten Ruf in der Literaturgeschichte. Obwohl - und vielleicht auch weil - er einer der erfolgreichsten deutschen Autoren gewesen ist. Seine Heimatromane haben sich millionenfach verkauft und gehören zu den meistverfilmten deutschen Büchern. Schwarzweiß-Malerei und Heimat-Kitsch - diesen Vorwurf musste sich der 1855 in Kaufbeuren geborene Schriftsteller schon zu Lebzeiten gefallen lassen. Beißend war der Spott, mit dem ein Karl Kraus den Lieblingsdichter des Kaisers und seine Nähe zum wilhelminischen Deutschland überzog. Ganghofers nationalistisches Trommeln im Ersten Weltkrieg und seine Propaganda für einen bedingungslosen Siegfrieden mach(t)en es den Kritikern leicht. Vergessen wird darüber oft die liberale Seite des Homme de Lettres, der in literarischen Zirkeln geschätzt, ja bewundert wurde, auch weil er junge Autoren förderte und verfolgte Kollegen verteidigte. Und heute? Wieviel Ganghofer verträgt der Mensch noch? Wieviel braucht er? Kann man seine Romane heute allen Ernstes lesen? Oder haben wir unseren eigenen Heimatkitsch, wo es zwischen Bergdoktor und Regionalkrimi auch kräftig "ganghofert"? Thomas Grasberger begibt sich auf die Suche nach den bayerischen "Heimaterfindern".

09.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

09.05 Uhr
Bayern 2 am Samstagvormittag

10.00 / 11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr

12.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

12.05 Uhr
Zeit für Bayern

Urlaub dahoam Ist Bayern für den Ansturm der Gäste gerüstet? Von Andreas Pehl Strecke 46 - die vergessene Autobahn Von Klaus Rüfer Wiederholung um 21.05 Uhr Urlaub dahoam Ist Bayern für den Ansturm der Gäste gerüstet? Von Andreas Pehl Fast 12 Stunden hat Goethe gebraucht, als er am 7. September 1786 um halb Fünf nachmittags von München kommend endlich am Walchensee ankam. Mit der Postkutsche ging es nicht schneller. Wer die gleiche Strecke heute mit dem Auto fährt, ist auch eine gefühlte Ewigkeit unterwegs. Denn spätestens nach der Autobahn beginnt erst die Kolonne, dann der Stau und dann die Suche nach dem Parkplatz. Und heuer dürfte es in den Urlaubsgebieten noch voller werden. Wegen der Corona-Reisebeschränkungen wollen viele Sommerfrischler Ferien im eigenen Land machen. Das kommt der heimischen Konjunktur zugute, aber können die klassischen Urlaubsziele wie das bayerische Oberland diesen Ansturm bewältigen? Sind die Hotels darauf vorbereitet, dass mehrere Kumpel beim Frühstück zusammensitzen möchten? Müssen Bereitschaftspolizisten und die alpine Einsatztruppe der Polizei am See und auf den Bergen patrouillieren? Viele Fragen sind noch offen zum Urlaub dahoam. Nur eines ist sicher: So beschaulich wie Goethe wird es in diesem Jahr niemand haben, der von München isaraufwärts in die Berge fährt. Strecke 46 - die vergessene Autobahn Von Klaus Rüfer "Strecke 46" hieß die Trasse, die mit zu den ersten Autobahnprojekten in Deutschland gehörte. Sie sollte von Bad Hersfeld bis nach Würzburg verlaufen, durch Rhön und Spessart, wurde aber nie vollendet. Die geplante Trasse war Teil des Netzes von Reichsautobahnen, das während der Herrschaft der Nationalsozialisten in Deutschland entstehen sollte. Die Strecke 46 ist damit auch eine so genannte "Hitler-Autobahn", obwohl die Idee der deutschen Autobahn schon in der Weimarer Republik entstanden war. Wer hat an der Trasse gearbeitet? Wie waren die Arbeitsbedingungen? Warum wurde die Autobahn nicht nach dem Krieg vollendet? Bayern 2-Autor Klaus Rüfer spürt der Geschichte dieser Strecke 46 nach und stellt dar, wie man heute mit den Relikten dieses nahezu einzigartigen Zeugnisses deutscher Verkehrsgeschichte umgeht. (Erstsendung 14.09.19)

13.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

13.05 Uhr
radioFeature

Wiederholung am Sonntag, 21.05 Uhr

14.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

14.05 Uhr
Breitengrad

Wiederholung am Mittwoch, 14.05 Uhr

14.30 Uhr
Nahaufnahme

Wiederholung vom Freitag, 15.30 Uhr

15.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

15.05 Uhr
Hörspiel

Der Monopteros Von Alois Johannes Lippl Mit Lisl Karlstadt, Irene Kohl, Theas Aichbichler, Barbara Gallauner, Michl Lang, Heinz Leo Fischer, Franz Fröhlich, Peter-Timm Schaufuß, Heinrich Hauser, Fred Kallmann, Horst Reichel Eigelsperger und Die Isarspatzen Regie: Alois Johannes Lippl Komposition: Winfried Zillig BR 1956 Der Monopteros, jener griechische Rundtempel, der 1833 unter Ludwig I. von Baumeister Klenze errichtet wurde, hat in den Jahren seines Bestehens alles erlebt an Bitterem und Schönem - davon erzählt dieser Münchner Bilderbogen durch die Jahre, Jahreszeiten, Tage und Stunden. Er berichtet von Erlauchten und Verrückten, von Poetischen, Betrunkenen und Verliebten - von Fräulein Elvira und ihrem Kanarienvogel, von Fanny und ihrem Verlobten Lindl, vom Studenten in Geldnot. Alois Johannes Lippl (1903- 1957), Schriftsteller, Drehbuchautor, Dramaturg und Regisseur. Leiter der Hörspielabteilung des Bayerischen Rundfunks 1933 bis 1935, 1948 Intendant des Bayerischen Staatsschauspiels. Weitere BR-Hörspiele u.a. "Die Pfingstorgel" (1949), "Der Holledauer Schimmel" (1954), "Der Glockenkrieg" (1955), "Der Monopteros" (1956).

16.42 Uhr
Bayern 2-Playlist

17.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

17.05 Uhr
Jazz & Politik

Moderation: Lukas Hammerstein Musikauswahl: Roland Spiegel

17.55 Uhr
Zum Sonntag

18.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

18.05 Uhr
Weltempfänger

18.30 Uhr
radioMikro

radioMikro Ruhestörung: Neue deutsche Welle Von und mit Ursel Böhm

18.53 Uhr
Bayern 2-Betthupferl

Im Märchenbett Der Zauberer Von und mit Heinz-Josef Braun und Stefan Murr Erzählt in oberbayerischer Mundart Im Märchenbett - Der Zauberer Warum ist der Zauberer so blöd und verwandelt sich vor dem Gestiefelten Kater in eine Maus? Will der Felix wissen und düst ins Märchenland. Ob sich der Zauberer vor dem Felix wohl in einen hungrigen Löwen verwandeln wird oder doch nur in einen schlabberigen Tintenfisch? Und was hat eine Ameise mit einer Karotte gemeinsam? Von und mit Heinz-Josef Braun und Stefan Murr - erzählt in oberbayerischer Mundart

19.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

19.05 Uhr
Zündfunk

Mit Michael Bartle Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk

20.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

20.05 Uhr
radioSpitzen

Kabarett und Comedy Warum in die Ferne schweifen? Eine satirische Urlaubssendung für Daheimgebliebene "Angespitzt" - Gedanken zur Woche von Helmut Schleich Wiederholung vom Freitag, 14.05 Uhr

21.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

21.05 Uhr
Zeit für Bayern

Urlaub dahoam Ist Bayern für den Ansturm der Gäste gerüstet? Von Andreas Pehl Strecke 46 - die vergessene Autobahn Von Klaus Rüfer Wiederholung von 12.05 Uhr, Bayern 2 Urlaub dahoam Ist Bayern für den Ansturm der Gäste gerüstet? Von Andreas Pehl Fast 12 Stunden hat Goethe gebraucht, als er am 7. September 1786 um halb Fünf nachmittags von München kommend endlich am Walchensee ankam. Mit der Postkutsche ging es nicht schneller. Wer die gleiche Strecke heute mit dem Auto fährt, ist auch eine gefühlte Ewigkeit unterwegs. Denn spätestens nach der Autobahn beginnt erst die Kolonne, dann der Stau und dann die Suche nach dem Parkplatz. Und heuer dürfte es in den Urlaubsgebieten noch voller werden. Wegen der Corona-Reisebeschränkungen wollen viele Sommerfrischler Ferien im eigenen Land machen. Das kommt der heimischen Konjunktur zugute, aber können die klassischen Urlaubsziele wie das bayerische Oberland diesen Ansturm bewältigen? Sind die Hotels darauf vorbereitet, dass mehrere Kumpel beim Frühstück zusammensitzen möchten? Müssen Bereitschaftspolizisten und die alpine Einsatztruppe der Polizei am See und auf den Bergen patrouillieren? Viele Fragen sind noch offen zum Urlaub dahoam. Nur eines ist sicher: So beschaulich wie Goethe wird es in diesem Jahr niemand haben, der von München isaraufwärts in die Berge fährt. Strecke 46 - die vergessene Autobahn Von Klaus Rüfer "Strecke 46" hieß die Trasse, die mit zu den ersten Autobahnprojekten in Deutschland gehörte. Sie sollte von Bad Hersfeld bis nach Würzburg verlaufen, durch Rhön und Spessart, wurde aber nie vollendet. Die geplante Trasse war Teil des Netzes von Reichsautobahnen, das während der Herrschaft der Nationalsozialisten in Deutschland entstehen sollte. Die Strecke 46 ist damit auch eine so genannte "Hitler-Autobahn", obwohl die Idee der deutschen Autobahn schon in der Weimarer Republik entstanden war. Wer hat an der Trasse gearbeitet? Wie waren die Arbeitsbedingungen? Warum wurde die Autobahn nicht nach dem Krieg vollendet? Bayern 2-Autor Klaus Rüfer spürt der Geschichte dieser Strecke 46 nach und stellt dar, wie man heute mit den Relikten dieses nahezu einzigartigen Zeugnisses deutscher Verkehrsgeschichte umgeht. (Erstsendung 14.09.19)

22.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

22.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Norbert Joa im Gespräch mit Kim Pickenhain, Tischlerin Wiederholung vom Freitag, 16.05 Uhr Kim Pickenhain wurde als Punkerin in der DDR von der Geheimpolizei verfolgt. 300 Seiten hat ihre Stasi-Akte, sie wurde intensiv bespitzelt, auch von vermeintlichen Freunden. Heute baut sie als Tischlerin Möbel in Berlin.

23.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

23.05 Uhr
Nachtmix

00.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

00.05 Uhr
radioJazznacht

Neues aus den Jazz-Charts

02.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

02.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (II)

Edvard Grieg: Klavierkonzert a-Moll, op. 16 (Murray Perahia, Klavier; Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Colin Davis); Wolfgang Amadeus Mozart: Concertone C-Dur, KV 190 (Lena Neudauer, Raphael Christ, Violine; Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern: Wolfram Christ); Jan Koetsier: Trio, op. 130 (Marie-Luise Modersohn, Oboe; Bruno Schneider, Horn; Oliver Triendl, Klavier); Joseph Haydn: Cembalokonzert F-Dur, Hob. XVIII/3 (Christine Schornsheim, Cembalo; Neue Düsseldorfer Hofmusik: Mary Utiger); Henry Purcell: "King Arthur", Suite (European Union Baroque Orchestra: Ton Koopman)

04.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

04.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (III)

Felix Mendelssohn Bartholdy: Sechs Lieder ohne Worte, op. 53 (Michael Endres, Klavier); Conradin Kreutzer: "Missa de Santa Francisca" (Cornelia Götz, Sopran; Ruth Sandhoff, Alt; Hans-Jürgen Schöpflin, Tenor; Egbert Junghanns, Bass; Lettischer Staatschor; SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg: Alexander Sumski); Antonio Rosetti: Hornkonzert E-Dur (Sarah Willis, Horn; Kurpfälzisches Kammerorchester: Johannes Moesus)

04.58 Uhr
Impressum