Jetzt läuft auf Bayern 2:

Das ARD-Nachtkonzert (II)

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

05.03 Uhr

 

 

BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag


9 Wertungen:      Bewerten

05.57 Uhr

 

 

Gedanken zum Tag


0 Wertungen:      Bewerten

06.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

06.05 Uhr

 

 

Bayern 2-Rucksackradio

Alles über Berge, Outdoor und Natur 7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr


1 Wertung:      Bewerten

08.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

08.05 Uhr

 

 

Bayerisches Feuilleton

Hollywood goes Konnersreuth Wie die Oberpfälzer Bauernmagd Theres Neumann weltberühmt wurde Von Bernhard Setzwein Wiederholung am Sonntag, 20.05 Uhr, Bayern 2 Die Geschichte der Theres Neumann, vulgo Resl von Konnersreuth, bewegt fast 60 Jahre nach ihrem Tod noch immer viele Menschen, nicht nur in der Oberpfalz. 2020 wird in ihrem Heimatort ein Museum eröffnen, in dem ihre Lebensgeschichte noch einmal mit einer anderen Akzentuierung erzählt werden soll. Denn vielleicht ist das Wunder um die Bauernmagd gar nicht das, dass sie Stigmata, die Wundmale Jesu, an Händen und Füßen trug, dass sie beinahe jeden Freitag das Geschehen am Kreuzigungsberg durchlitt und dass sie angeblich über 30 Jahre sich nur vom Heiligen Abendmahl ernährte. Vielleicht ist das Wunder ja vielmehr darin zu sehen, dass eine einfache Frau aus bäuerlicher Umgebung mit nicht mehr als Volksschulbildung eine Weltberühmtheit werden konnte. Würdenträger vieler Weltreligionen besuchten sie, Professoren und Politiker, rund um den Journalisten Fritz Gerlich bildete sich sogar ein Widerstandskreis gegen Hitler. Wenig bekannt: Der international renommierte Theatermann und Regisseur Max Reinhardt plante, einen Stummfilm über sie zu drehen. Der für ihre Rolle vorgesehene Filmstar Lillian Gish reiste extra aus den USA in die Oberpfalz. Hollywood goes Konnersreuth. Um die Wunder rund um das Wunder zu beleuchten sprach Autor Bernhard Setzwein u.a. mit dem Enkel jenes Amtsarztes aus Waldsassen, der Theres Neumann mehrfach untersuchte, aber auch mit Familienangehörigen. Und die beiden Kuratorinnen Elisabeth Vogl sowie Alice von Schnurbein erläutern die Konzeption ihrer Museumsschau, die unter der Überschrift "Wege nach Konnersreuth" gleichfalls zu verdeutlichen versucht, welche Vielzahl an Lebensläufen diese bemerkenswerte Frau beeinflusst hat.


23 Wertungen:      Bewerten

09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

09.05 Uhr

 

 

Bayern 2 am Samstagvormittag

10.00 / 11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr


1 Wertung:      Bewerten

12.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

12.05 Uhr

 

 

Zeit für Bayern

Führen und verführen lassen Variationen der Verführung in der Stadt und ihren Untergründen Von Horst Konietzny "Wir sind drin!" Mit Bagger und Schaufel ins World Wide Web Von Eva Demmelhuber Wiederholung um 21.05 Uhr Führen und verführen lassen Variationen der Verführung in der Stadt und ihren Untergründen Von Horst Konietzny Die althergebrachte Stadtführung hat noch nicht ausgedient, aber sie bekommt Konkurrenz. Zumindest gibt es eine unübersehbare Tendenz zur "Gamifikation" im Führungsgewerbe. Kulinarische, kulturelle oder abenteuerliche Erlebnisführungen sind angesagt und allein in Nürnberg ist die Bandbreite riesig: da gibt es "Straßenkrimis zum Mitmachen", vergessene Kellergeister, einen "Walk in the Dark", "Geisterwege", "Foxtrails" und viele wundersame Führungsrouten mehr. Ob es möglich ist, die klaustrophobische Erfahrung eines "Escape rooms" mit einer Freiluftschnitzeljagd zu verbinden, was an einem "Blauen Zipfel" so alles erklärungsbedürftig ist und ob nicht doch die klassische Tour durch die unrühmliche Vergangenheit auf dem Reichsparteitagsgelände erkenntnisfördernder ist, versucht Horst Konietzny zu erlaufen und lässt sich führen. "Wir sind drin!" Mit Bagger und Schaufel ins World Wide Web Von Eva Demmelhuber Seit den 1990er Jahren reden Politiker gebetsmühlenartig vom "ländlichen Raum", der gezielt gefördert werden soll, von Bayern, das sich vom Agrarland zum High-Tech-Staat entwickelt hat. Tatsächlich wurden viele Bahnstrecken stillgelegt und der Breitband-Netzausbau in ländlichen Regionen lässt vielerorts auf sich warten. Von "Laptop und Lederhose" war die Rede. Nur, was nützt der, wenn es keinen effektiven Zugang ins Netz gibt? In Satzenberg, einem kleinen Dorf im malerischen Rottaler Hügelland, hatten die Bewohner genug. Endlos lange dauerte es, bis sich ein Bild öffnen oder downloaden ließ. Manche Leute fuhren mit ihren Laptops lieber nach Simbach, das ging immer noch schneller als das Internet daheim via Funkstrecke. Es war wie in der Steinzeit. Und so haben die Bewohner selbst Hand angelegt. Mit Schaufel und Bagger, Geduld und viel Verhandlungsgeschick, allein von 40 Grundbesitzern musste eine Erlaubnis eingeholt werden, haben sich 12 Familien bis ins sechs Kilometer entfernte Simbach durch Äcker und Felder, über Stock und Stein, unter Bundes- und Landstraßen hindurchgegraben und die Leerrohre für ein Glasfaserkabel verlegt. Den Rest erledigte dann ein ortsansässiger Provider. Und so flitzen die Bewohner von Satzenberg mit 100Mbit pro Sekunde durchs World Wide Web, schneller als in vielen bayerischen Großstädten. Eva Demmelhuber war vor Ort und hat das unglaubliche Unternehmen dokumentiert.


28 Wertungen:      Bewerten

13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

13.05 Uhr

 

 

radioFeature

Wiederholung am Sonntag, 21.05 Uhr


104 Wertungen:      Bewerten

14.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

14.05 Uhr

 

 

Breitengrad

Rio de Janeiro - wunderbare Stadt mit Schattenseiten Von Tom Noga Wiederholung am Mittwoch, 14.05 Uhr Zehn Jahre nach der Entdeckung Amerikas durch Christoph Kolumbus, am Neujahrstag 1502, entdeckte der portugiesische Seefahrer Gaspar de Lemos an der brasilianischen Küste eine riesige Bucht, die er irrtümlich für die Mündung eines Flusses hielt. Er nannte die Bucht deshalb "Fluss des Januar" - auf Portugiesisch: Rio de Janeiro. Heute ist Rio nach Sao Paulo die zweitgrößte Stadt Brasiliens. Die "wunderbare Stadt" - "cidade maravilhosa" -, wie sie von ihren Bewohnern genannt und besungen wird, gilt als eine der schönsten und spektakulärsten Metropolen der Welt, gespickt mit schönen Stränden und berühmten Sehenswürdigkeiten. Doch hinter der prächtigen Kulisse verbergen sich oftmals auch Armut, Umweltprobleme und eine hohe Kriminalität.


20 Wertungen:      Bewerten

14.30 Uhr

 

 

Nahaufnahme

Wiederholung vom Freitag, 15.30 Uhr


10 Wertungen:      Bewerten

15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

15.05 Uhr

 

 

Hörspiel "Die Odyssee des Homer" (1+2/21) von Christoph Martin

Die Odyssee des Homer (1+2/21) Von Christoph Martin Mit Dieter Mann Komposition, Bearbeitung und Regie: Christoph Martin HR/BR/Eichborn Verlag 1996 im Hörspiel Pool Homers berühmte Gesänge über den begnadeten Lügner und trickreichen Weltenbummler Odysseus als pointenreiche Abenteuergeschichte in 21 Teilen. Die Neufassung von Christoph Martin verzichtet auf das antike Versmaß und macht so den melodischen Fluss der Vorlage erfahrbar: "Erzähle Muse, vom weltgewandten Mann, der weit reiste und viel herumkam, nachdem er das berühmte Troja zerstört hatte. Erzähle uns davon, Göttin, Tochter des Zeus, und fang einfach irgendwo an ..." Die Odyssee beginnt, als alles vorbei ist. Der trojanische Krieg ist gewonnen und Odysseus wartet seit Jahren bei Kalypso auf seine Heimkehr. Im Götterrat setzt sich die Athene für Odysseus ein und macht sich auf den Weg nach Ithaka, wo Odysseus' Frau Penelopeia von Freiern bedrängt wird. Telemachos, der Sohn des Odysseus, begibt sich auf die Suche nach seinem Vater.


0 Wertungen:      Bewerten

16.27 Uhr

 

 

Bayern 2-Playlist


1 Wertung:      Bewerten

17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

17.05 Uhr

 

 

Jazz & Politik


11 Wertungen:      Bewerten

17.55 Uhr

 

 

Zum Sonntag


7 Wertungen:      Bewerten

18.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

18.05 Uhr

 

 

Weltempfänger


0 Wertungen:      Bewerten

18.30 Uhr

 

 

radioMikro


63 Wertungen:      Bewerten

18.53 Uhr

 

 

Bayern 2-Betthupferl

Seppls Erlebnisse Haare und Zecken Von und mit Josef Parzefall Erzählt in niederbayerischer Mundart Seppls Erlebnisse: Haare und Zecken Eigentlich wollte der Seppl nie mehr zum Friseur gehen, weil der immer so grob ist. Als sich aber bei einer Kletten-Schlacht eine Menge Kletten in seine langen Haare verfilzt haben, muss er doch wieder zum Friseur. Dort lernt er nun, dass Haareschneiden auch schön sein kann. Von und mit Josef Parzefall. Erzählt in niederbayerischer Mundart


1 Wertung:      Bewerten

19.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

19.05 Uhr

 

 

Zündfunk

25 Jahre Kruder & Dorfmeister Im Downtempo von Wien in die Welt Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk


30 Wertungen:      Bewerten

20.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

20.05 Uhr

 

 

radioSpitzen

Kabarett und Comedy Neues aus der Szene "Im Fluss" - Urban Priol verfolgt den steten Strom des politischen Geschehens und anderes Wiederholung vom Freitag, 14.05 Uhr


29 Wertungen:      Bewerten

21.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

21.05 Uhr

 

 

Zeit für Bayern

Führen und verführen lassen Variationen der Verführung in der Stadt und ihren Untergründen Von Horst Konietzny "Wir sind drin!" Mit Bagger und Schaufel ins World Wide Web Von Eva Demmelhuber Wiederholung von 12.05 Uhr, Bayern 2 Führen und verführen lassen Variationen der Verführung in der Stadt und ihren Untergründen Von Horst Konietzny Die althergebrachte Stadtführung hat noch nicht ausgedient, aber sie bekommt Konkurrenz. Zumindest gibt es eine unübersehbare Tendenz zur "Gamifikation" im Führungsgewerbe. Kulinarische, kulturelle oder abenteuerliche Erlebnisführungen sind angesagt und allein in Nürnberg ist die Bandbreite riesig: da gibt es "Straßenkrimis zum Mitmachen", vergessene Kellergeister, einen "Walk in the Dark", "Geisterwege", "Foxtrails" und viele wundersame Führungsrouten mehr. Ob es möglich ist, die klaustrophobische Erfahrung eines "Escape rooms" mit einer Freiluftschnitzeljagd zu verbinden, was an einem "Blauen Zipfel" so alles erklärungsbedürftig ist und ob nicht doch die klassische Tour durch die unrühmliche Vergangenheit auf dem Reichsparteitagsgelände erkenntnisfördernder ist, versucht Horst Konietzny zu erlaufen und lässt sich führen. "Wir sind drin!" Mit Bagger und Schaufel ins World Wide Web Von Eva Demmelhuber Seit den 1990er Jahren reden Politiker gebetsmühlenartig vom "ländlichen Raum", der gezielt gefördert werden soll, von Bayern, das sich vom Agrarland zum High-Tech-Staat entwickelt hat. Tatsächlich wurden viele Bahnstrecken stillgelegt und der Breitband-Netzausbau in ländlichen Regionen lässt vielerorts auf sich warten. Von "Laptop und Lederhose" war die Rede. Nur, was nützt der, wenn es keinen effektiven Zugang ins Netz gibt? In Satzenberg, einem kleinen Dorf im malerischen Rottaler Hügelland, hatten die Bewohner genug. Endlos lange dauerte es, bis sich ein Bild öffnen oder downloaden ließ. Manche Leute fuhren mit ihren Laptops lieber nach Simbach, das ging immer noch schneller als das Internet daheim via Funkstrecke. Es war wie in der Steinzeit. Und so haben die Bewohner selbst Hand angelegt. Mit Schaufel und Bagger, Geduld und viel Verhandlungsgeschick, allein von 40 Grundbesitzern musste eine Erlaubnis eingeholt werden, haben sich 12 Familien bis ins sechs Kilometer entfernte Simbach durch Äcker und Felder, über Stock und Stein, unter Bundes- und Landstraßen hindurchgegraben und die Leerrohre für ein Glasfaserkabel verlegt. Den Rest erledigte dann ein ortsansässiger Provider. Und so flitzen die Bewohner von Satzenberg mit 100Mbit pro Sekunde durchs World Wide Web, schneller als in vielen bayerischen Großstädten. Eva Demmelhuber war vor Ort und hat das unglaubliche Unternehmen dokumentiert.


28 Wertungen:      Bewerten

22.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

22.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Sybille Giel im Gespräch mit Michael Cramer, Ex-Europaabgeordneter Wiederholung vom Freitag, 16.05 Uhr


88 Wertungen:      Bewerten

23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

23.05 Uhr

 

 

Nachtmix


30 Wertungen:      Bewerten

00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


65 Wertungen:      Bewerten

00.05 Uhr

 

 

radioJazznacht

"Let Me Off Uptown" - Zum 100. Geburtstag der Sängerin Anita O'Day Moderation und Auswahl: Marcus A. Woelfle


11 Wertungen:      Bewerten

02.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


65 Wertungen:      Bewerten

02.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (II)

Joaquín Rodrigo: "Fantasía para un gentilhombre" (Pepe Romero, Gitarre; Academy of St. Martin in the Fields: Neville Marriner); Muzio Clementi: Symphonie Nr. 1 C-Dur (Mozarteumorchester Salzburg: Ivor Bolton), Ottorino Respighi: "Pini di Roma" (Giulio Biddau, Norberto Cordisco Respighi, Klavier); Wolfgang Amadeus Mozart: Requiem d-Moll, KV 626 (Simone Kermes, Sopran; Stephanie Houtzeel, Alt; Markus Brutscher, Tenor; Arnaud Richard, Bass; The New Siberian Singers; MusicAeterna: Teodor Currentzis)


7 Wertungen:      Bewerten

04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


65 Wertungen:      Bewerten

04.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (III)

Carl Nielsen: Streichquartett f-Moll, op. 5 (Danish String Quartet); Gaetano Pugnani: Sinfonia b-Moll (Concerto Italiano: Rinaldo Alessandrini); John Field: Klavierkonzert Nr. 1 Es-Dur (Míceál O'Rourke, Klavier; London Mozart Players: Matthias Bamert)


9 Wertungen:      Bewerten

04.58 Uhr

 

 

Impressum


673 Wertungen:      Bewerten