Radioprogramm

Bayern 2

Jetzt läuft

Zeit für Bayern

05.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

05.03 Uhr
BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag

06.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

06.05 Uhr
radioWelt

Magazin am Morgen mit Gedanken zum Tag 6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung

08.30 Uhr
kulturWelt

09.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

09.05 Uhr
radioWissen

Das Stethoskop Horchen auf das Innere des Menschen Geschichte der Chirurgie Unterm Messer Das Kalenderblatt 14.1.1896 Der Bambi-Autor Felix Salten ohrfeigt Karl Kraus im Café Griensteidl Von Simon Demmelhuber Das Stethoskop - horchen auf das Innere des Menschen Autorin: Anne Preger Regie: Christiane Klenz Das Stethoskop ist sehr vertraut, von Arztbesuchen und aus Fernsehserien. Gleichzeitig hat es etwas Geheimnisvolles. Wer hat sich nicht schon mal gefragt, wie das eigene Herz oder die Lunge damit wohl klingt. Seine Erfindung vor rund 200 Jahren, lange vor Röntgen- oder Ultraschall-Geräten, erlaubte den Ärzten, in das Innere des Menschen hineinzuhören und den Körper zu erforschen. Das Stethoskop hilft unter anderem dabei, Krankheiten der Atemwege und des Herzens zu diagnostizieren. Doch Studien weisen darauf hin, dass etliche Mediziner das Abhören nicht mehr gut beherrschen. Gleichzeitig warnen Hygieneforscher, das Stethoskope zu Keimschleudern werden, wenn sie nicht regelmäßig desinfiziert werden. Trotzdem ist das Stethoskop noch nicht reif fürs Museum. Inzwischen gibt es digitale Modelle, die Ärzten die Arbeit erleichtern und laufend verbessert werden. Geschichte der Chirurgie - unterm Messer Autor: Lukas Grasberger / Regie: Martin Trauner Über Jahrtausende galt die Chirurgie als ebenso gefährliche wie blutige Angelegenheit, zu der die Menschen meist nur im absoluten Notfall griffen. Zu riskant war es, an einer Infektion der Operationswunde oder gar an den Schmerzen während der Operation zu sterben. Und doch sind seit dem Altertum durchaus kunstfertige Eingriffe überliefert: Alexander den Großen flickte dessen Leibarzt selbst nach schweren Kriegsverletzungen wieder zusammen, und auch eine chirurgische Trennung siamesischer Zwillinge ist überliefert. Aber ins Innerste des Körpers vorzudringen - etwa die operative Öffnung der Bauchhöhle - , wurde erst im 19. Jahrhundert standardmäßig möglich. Mit der Entdeckung von Asepsis, Desinfektion, Sterilisation und nicht zuletzt der Anästhesie begann das Zeitalter der modernen Chirurgie. Operationen an den inneren Organen waren nun machbar - bis hin zu deren Austausch bei Transplantationen von Herz, Niere oder Lunge. Bis heute schreitet die Spezialisierung und Verästelung des "schneidenden Fachs" voran - bis hinein in kleinste Gefäße. Vor dem "echten" Schnitt simulieren Mediziner OPs nun im virtuellen Raum: Eine bessere Planung und Vorbereitung sensibler Eingriffe wird so möglich. Moderation: Thies Marsen Redaktion: Nicole Ruchlak

10.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

10.05 Uhr
Notizbuch

radioReportage: Erinnerung an John Muir - vom Naturforscher zum Naturschützer Von Chris Köhler 11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 11.56 Werbung

12.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

12.05 Uhr
Tagesgespräch

Telefon: 0800 - 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.bayern2.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha

13.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

13.05 Uhr
radioWelt

Magazin am Mittag

13.30 Uhr
Bayern 2-regionalZeit

Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen Aktuelles aus Südbayern Aktuelles aus Franken * *

14.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

14.05 Uhr
kulturLeben

Wiederholung um 20.05 Uhr

15.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

15.05 Uhr
radioWissen am Nachmittag

Solidarität Leicht gesagt, schwer getan! Afrikas "Ubuntu" Die Philosophie der Menschlichkeit Das Kalenderblatt 14.1.1896 Der Bambi-Autor Felix Salten ohrfeigt Karl Kraus im Café Griensteidl Von Simon Demmelhuber Solidarität - leicht gesagt, schwer getan! Autorin: Daniela Remus / Regie: Sabine Kienhöfer Solidarität - das klingt nach Verbesserung der Welt, nach dem Eintreten für das Gute und das Gerechte. Und in vielen Fällen, wie zum Beispiel in der Arbeiterbewegung des 19. Jahrhunderts, war es tatsächlich das solidarische Verhalten der Industriearbeiter, das zu großen gesellschaftlichen Veränderungen geführt hat. Aber Solidaritätsappelle können auch von Clanchefs, Sektenführern und Mafiabossen an ihre Unterstützer gerichtet werden, um die partikularistischen Interessen dieser speziellen Gruppe durchzusetzen. Deshalb ist Solidarität an sich nicht zwangsläufig ethisch richtig und gut. Es kommt immer auch auf die Zwecke an, die mit dem Solidarprinzip verbunden sind. Afrikas "Ubuntu" - die Philosophie der Menschlichkeit Autor: Geseko von Lüpke / Regie: Susi Weichselbaumer Südafrika ist für die Erfindung der "Apartheid" berühmt und berüchtigt. Doch neben dem extremen weißen Rassismus wohnt in den kulturellen Traditionen der südafrikanischen Völker eine ganz andere Tradition, die in Zeiten der Unterdrückung verborgen wurde: Die Philosophie des "Ubuntu" steht für Brüderlichkeit, Vergebung, Solidarität, Mitgefühl und gemeinsame Verantwortung. Sie erkennt an, dass alle Menschen "eine" Gemeinschaft bilden und will dafür sorgen, dass sich jedes Individuum in seinem ganzen Potential entwickeln kann, um dem gemeinsamen Ziel hoher Lebensqualität optimal dienen zu können. Diese "Philosophie der Verbundenheit" und Menschlichkeit wurde in exemplarischer Form durch den früheren südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela repräsentiert. Im heutigen Südafrika, das mit seiner Zukunft in der globalisierten Welt ringt, wird "Ubuntu" heute zum Ideal eines gerechten, emanzipatorischen und solidarischen Gemeinwesens, das ein Beispiel dafür geben kann, wie Frieden und Einheit aus Vielfalt und Gegensätzen entstehen können. Moderation: Thies Marsen Redaktion: Nicole Ruchlak

16.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

16.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Stefan Parrisius im Gespräch mit Nic Jordan, Weltreisende Wiederholung um 22.05 Uhr Die 27jährige Nic Jordan reist alleine per Anhalter einmal auf die andere Seite der Erde und findet dort sich selbst. Unterwegs versöhnt sie sich mit ihrem Vater, flieht aus einem Geisterhaus und findet die Endstation ihrer Sehnsucht.

17.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

17.05 Uhr
radioWelt

Magazin am Abend 17.23 Werbung 17.25 Börsengespräch 17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr

18.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

18.05 Uhr
IQ - Wissenschaft und Forschung

Was bleibt von Darwin Forschung zur Evolution heute Von Prisca Straub Warum sind die Organismen so unterschiedlich? Und was ruft diese unendliche Vielfalt hervor? Fragen wie diese konnte der Naturforscher Charles Darwin nicht beantworten. Doch dank biologischer Grundlagenforschung und den Möglichkeiten, komplette Genome zu sequenzieren kommen inzwischen immer neue Erkenntnisse ans Licht. Wir haben in den vergangenen über 150 Jahren Darwins Theorie um wesentliche Aspekte erweitert und ergänzt. Doch natürlich ist noch immer nicht alles verstanden. Was allerdings nach wie vor gilt, trotz aller Lücken - die Evolutionstheorie von Charles Darwin ist nachvollziehbar, elegant, folgerichtig - und sie hat sich bisher nicht widerlegen lassen. Im Gegenteil. Evolution ist eine Tatsache, eine Grundeigenschaft des Lebens. Redaktion: Thomas Morawetz

18.30 Uhr
radioMikro

Käfige ohne Publikum: Wie geht' s den Tieren im Zoo? Von Kathrin Reikowski Häh: Warum haben Frauen keinen Bart? Von Bernhard Schulz

18.53 Uhr
Bayern 2-Betthupferl

Frau Chapatis Zauberbrille Der Glückskäfer Von Ursel Böhm Erzählt von Pauline Fusbach Frau Chapatis Zauberbrille (4/5): Der Glückskäfer Randi ist sauer, da sie heute wegen Fieber nicht hinaus in den Park darf. Wie soll sie denn in der Wohnung beste Freunde finden? Dank Frau Chapatis Zauberbrille mit der Randi Gedanken hören kann, nimmt doch noch alles eine krabbelnde, glückliche Wendung.

19.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

19.05 Uhr
Zündfunk

Mit Franziska Eder und Roderich Fabian

20.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

20.05 Uhr
kulturLeben

Wiederholung von 14.05 Uhr

21.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

21.05 Uhr
radioTexte am Donnerstag

Keine Panik. Christian Ulmen zuhören, im All immer ein Handtuch dabeihaben - alles andere steht in "The Hitchhiker's Guide to the Galaxy". Inklusive Antwort auf alle Fragen. Sehr lässige sechsteilige Kultbuch-Lesung zum Start ins unbekannte 2021 Redaktion und Moderation: Judith Heitkamp "Die größte existierende Primzahl verkrümelte sich geräuschlos in eine Ecke und versteckte sich für immer." - Lassen wir sie! Die klassische Lesung jedenfalls dreht auf zum Start ins neue Jahr und rollt der ewigen kosmischen Ironie des Briten Douglas Adams den roten Teppich aus, korrekter, die Umgehungsstraße. Einer Umgehungsstraße fällt leider erst das Haus von Hauptfigur Arthur Dent (lokal) und direkt anschließend der ganze Planet Erde zum Opfer (intergalaktische Umgehungsstraße). Arthur rettet sich dank Freund Ford Prefect ins All und erlebt, logisch, jede Menge Abenteuer. Ein Gag jagt den anderen, über die eigentliche Handlung verliert man ab und zu den Überblick (Mäuse?). Christian Ulmen transportiert das Trommelfeuer cool (Keine Panik) und mit einer zwangsläufig außerirdischen Bandbreite bei der Gestaltung des nicht kleinen Personals. "Per Anhalter durch die Galaxis" - 1978 verfasst, kongenial übersetzt (Benjamin Stein), immer noch Kult. Wir starten am 1. Januar 2021 ins All (Bayern 2, 14.30 bis 15 Uhr), danach folgen fünf einstündige Lesungen in den radioTexten am Donnerstag (21.05 bis 22 Uhr, bis inklusive 4. Februar 2021). Im Bayern 2 Podcast Lesungen können wir diese Aufnahme mit freundlicher Genehmigung der Rechte-Inhaber bis zum 11. Februar 2021 anbieten. Die ungekürzte Lesung ist im Hörverlag erschienen. Redaktion und Moderation: Judith Heitkamp

22.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

22.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Stefan Parrisius im Gespräch mit Nic Jordan, Weltreisende Wiederholung von 16.05 Uhr Die 27jährige Nic Jordan reist alleine per Anhalter einmal auf die andere Seite der Erde und findet dort sich selbst. Unterwegs versöhnt sie sich mit ihrem Vater, flieht aus einem Geisterhaus und findet die Endstation ihrer Sehnsucht.

23.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

23.05 Uhr
Nachtmix

Die Musik von Morgen

00.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

00.03 Uhr
Reflexionen

Mit Gedanken zum Tag und Kalenderblatt 15.1.1958 - "Das Wirtshaus im Spessart" wird uraufgeführt

00.10 Uhr
Concerto bavarese

Enjott Schneider: "Augustinus" (Julia Sophie Wagner, Sopran; Bernhard Berchthold, Tenor; Daniel Ochoa, Bariton; Münchener Bach-Orchester: Hansjörg Albrecht); Nikolaus Brass: "Void II"; Wolf Rosenberg: "Sweepsteaks Nr. 1 - Version A" (Studio für elektronische Musik der Universität Utrecht); Jan Koetsier: Bläsersymphonie, Allegro, op. 80 (Philip Jones Brass Ensemble)

02.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

02.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (II)

Jan Václav Vorísek: Symphonie D-Dur, op. 24 (Deutsche Kammerphilharmonie Bremen: Thomas Hengelbrock); Franz Schubert: Fantasie C-Dur, D 934 (Trio Les Esprits); Arnold Schönberg: Kammersinfonie E-Dur, op. 9 (SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg: Erich Leinsdorf); Modest Mussorgskij: "Lieder und Tänze des Todes" (Dmitri Hvorostovsky, Bariton; Kirow Orchester: Valery Gergiev); Ernesto Cavallini: Klarinettenkonzert Nr. 2 c-Moll (Giuseppe Porgo, Klarinette; Norddeutsche Philharmonie Rostock: Johannes Moesus)

04.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

04.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (III)

Georg Philipp Telemann: Cantata Nr. 6 (Klaus Mertens, Bassbariton; Les Amis de Philippe: Ludger Rémy); Antonín Dvorák: Slawischer Tanz e-Moll, op. 72, Nr. 2 (Philharmonic Five); Joseph Haydn: Symphonie Nr. 67 F-Dur (NDR Elbphilharmonie Orchester: Herbert Blomstedt)

04.58 Uhr
Impressum