Radioprogramm

Bayern 2

Jetzt läuft

radioWissen am Nachmittag

05.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

05.03 Uhr
BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag

06.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

06.05 Uhr
radioWelt

mit Gedanken zum Tag 6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung

08.30 Uhr
kulturWelt

09.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

09.05 Uhr
radioWissen

Die Kubakrise von 1962 Warum die Welt nicht unterging Kontrolle oder Overkill? Wie die Atombombe die Welt veränderte Das Kalenderblatt 6.8.1965 "Help!" erscheint Von Markus Mähner Die Kubakrise von 1962 - Warum die Welt nicht unterging Autorin: Sabine Straßer / Regie: Sabine Kienhöfer Vor 50 Jahren, im Oktober 1962, standen die Supermächte kurz vor einem Atomkrieg. Die Sowjetregierung unter Nikita Chruschtschow hatte auf Kuba heimlich Mittelstreckenraketen stationiert, die Washington und die wichtigsten Industriestädte der USA hätten erreichen können. Eine Provokation, die den jungen US-Präsidenten John F. Kennedy vor ungeahnte Herausforderungen stellte. Mit seinen engsten Beratern erwog er Luftangriffe auf Kuba, auch eine Invasion. Beides hätte vermutlich in die Katastrophe geführt. Schließlich ließ Kennedy eine Seeblockade über die Insel verhängen. Es folgten dramatische Stunden, in denen die Welt oft nur Sekundenbruchteile von einem Kriegsausbruch entfernt war. Was hat ihn am Ende verhindert? War es diplomatisches Geschick oder schlichtweg nur Glück? Jahrzehntelang wurde die Kuba-Krise vor allem als ein persönlicher Machtkampf der beiden Charaktere Kennedy und Chruschtschow betrachtet. Aber welche Rolle spielte eigentlich der kubanische Staatschef Fidel Castro? Was wäre geschehen, wenn ein russischer Offizier auf hoher See die Nerven verloren hätte? Die Forschungen der Historiker bringen immer wieder neue Details über den Verlauf der Kuba-Krise an Licht. Sie belegen vor allem eine Erkenntnis, die Chruschtschow seinerzeit schon hatte: "Jeder Trottel kann einen Krieg anfangen, und wenn er es einmal gemacht hat, sind selbst die Klügsten hilflos, ihn zu beenden - vor allem wenn es ein Atomkrieg ist." Kontrolle oder Overkill? - Wie die Atombombe die Welt veränderte Autorin: Christian Schaaf / Regie: Sabine Kienhöfer 6. August 1945: Das Ende des Zweiten Weltkrieges begann mit einer gigantischen Atom- Explosion über der japanischen Stadt Hiroshima. Den mörderischen Schlussakkord setzte eine zweite Detonation über Nagasaki zwei Tage später. Damit war ein neues Zeitalter angebrochen: Mit Atombomben konnten nun Kriege mit einer nie dagewesenen Schnelligkeit und Zerstörungskraft entschieden werden. So sehr sich viele Intellektuelle, wie u.a. Albert Einstein, während des Zweiten Weltkrieges eine ultimativ abschreckende Waffe gewünscht hatten, so sehr waren sie nun erschrocken über die Konsequenzen, die sich aus der Existenz der Atombombe ableiten ließen: Ein großer Krieg mit dieser neuen Waffe, würde die Menschheit an den Rand der Ausrottung der eigenen Art bringen. Als dann wenige Jahre nach Hiroshima und Nagasaki auch die zweite Supermacht UdSSR über Atombomben verfügte, begann ein fataler Rüstungswettlauf mit dem Ziel, immer noch zerstörerischere Bomben zu entwickeln. Die Folge: Ein weltweites Nuklearwaffenarsenal, das einen mehrfachen Weltuntergang herbeibomben konnte. Eine zentrale Frage beherrscht seither die Weltpolitik: Wie kontrolliert man die Bombe? Wie verhindert man, dass Nuklearwaffen eingesetzt und eine verhängnisvolle Kettenreaktion von Erst- und Vergeltungsschlag in den Gang kommt? Und: War es nur Glück, dass in den 70 Jahren nach Hiroshima keine weiteren Kernwaffen eingesetzt wurden? Moderation: Thies Marsen Redaktion: Nicole Ruchlak

10.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

10.05 Uhr
Sommernotizbuch

radioReportage: Es geht auch ohne Erdöl - Forschung an pflanzlichen Alternativen Von Birgit Fürst Wiederholung vom 27. Februar 2020 und anderes 11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 11.56 Werbung Klebstoff aus Birkenpech, Kosmetik ohne Mikroplastik, Heizen ohne fossile Rohstoffe. Das und vieles mehr wird im Straubinger Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe erforscht. Ein Hotspot für die Rohstoffwende!

12.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

12.05 Uhr
Tagesgespräch

Telefon: 0800 - 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.bayern2.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha

13.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

13.05 Uhr
radioWelt

13.30 Uhr
Bayern 2-regionalZeit

Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen Aktuelles aus Südbayern Aktuelles aus Franken * *

14.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

14.05 Uhr
kulturLeben

Wiederholung um 20.05 Uhr

15.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

15.05 Uhr
radioWissen am Nachmittag

Cholesterin Substanz mit Folgen Der Kreislauf Was treibt uns an? Das Kalenderblatt 6.8.1965 "Help!" erscheint Von Markus Mähner Cholesterin - Substanz mit Folgen Autorin: Veronika Bräse / Regie: Cholesterin ist ein Gebilde aus Eiweißen und Fetten. Es hat zwei Gesichter: Zum einen braucht es der Körper, um Zellwände auszubilden und Hormone herzustellen - es ist ein lebenswichtiger Bestandteil des Organismus. Zum anderen kann das schädliche Cholesterin - das sogenannte LDL-Cholesterin - zu Ablagerungen in den Blutgefäßen führen. Lösen sich die Ablagerungen, können Gefäße verstopfen. Schlimmstenfalls führt das zu Herzinfarkt oder Schlaganfall. Empfehlenswert sind niedrige LDL-Werte im Blut, allerdings lassen sich die gar nicht so leicht erreichen. Nur etwa 10 bis 20 Prozent des Cholesterinspiegels steuern wir über die Ernährung. Der größte Anteil ist genetisch angelegt und lässt sich nicht beeinflussen. Wer also auf fette Hausmannskost mit süßen Nachspeisen verzichtet, ist nicht davor gefeit, ein Risikopatient zu sein. Cholesterinsenker helfen bei hohen LDL-Werten, sind aber nicht ohne Nebenwirkungen zu haben. Letztlich ist der Cholesterinspiegel nicht alles: Auch andere Risikofaktoren wie Rauchen, Alkohol oder Übergewicht können zu Herzinfarkt und Schlaganfall führen. Der Kreislauf - Was treibt uns an? Autorin: Ingeborg Hain / Regie: Susi Weichselbaumer Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind seit Jahrzehnten die Todesursache Nummer eins in Deutschland. Sie zählen zu den typischen Wohlstandsleiden - ausgelöst durch üppiges Essen, Übergewicht und zu wenig Bewegung. Das alles macht auf Dauer den Kreislauf träge, es behindert den Bluttransport im gesamten Körper. Aber warum ist das so? Wie funktioniert unser Kreislauf, der in Wirklichkeit aus mehreren Kreisläufen besteht, überhaupt? Unser Herz arbeitet ununterbrochen. An einem Tag schlägt es rund 100.000 Mal. Gefährlich wird es, wenn es außer Takt gerät. Oder wenn der Blutstrom in dem weitverzweigten Rohrleitungssystem von Adern und Venen behindert wird. Dann sind krankhafte Veränderungen am Werk - zum Beispiel ein Bluthochdruck oder Diabetes Typ 2. Das fein aufeinander abgestimmte Wunderwerk Herz-Kreislaufsystem funktioniert jahrzehntelang komplikationslos - vorausgesetzt es wird nicht durch äußere Umstände belastet. Dazu gehört Rauchen ebenso wie mangelnde Achtsamkeit sich selbst gegenüber. Denn anhaltender Stress - vom Straßenlärm während des Schlafens bis hin zum täglichen Termindruck - belastet das Herz-Kreislaufsystem zusätzlich. Fakt ist: Ein gesundheitsbewusster Lebensstil reduziert das Erkrankungsrisiko allein am Herzen um die Hälfte. Moderation: Redaktion: Matthias Eggert

16.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

16.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Kaline Thyroff im Gespräch mit Gerhard und Georg Maier, Taekwondo-Großmeister Wiederholung um 22.05 Uhr Taekwondo ist für sie die Kunst, die Lücke zwischen Geist und Körper zu schließen: die Zwillingsbrüder Gerhard und Georg Maier sind Großmeister. Ihr Wissen geben sie an ihre Schüler weiter, die sie nicht formen wollen. Vielmehr schauen sie, was in einem Menschen steckt und schlagen nur das weg, was dies verbirgt.

17.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

17.05 Uhr
radioWelt

17.23 Werbung 17.25 Börsengespräch 17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr

18.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

18.05 Uhr
Bayern 2-Playlist

18.30 Uhr
radioMikro

Wumme - Fragen und Wagen Ab 5 Jahren Hörspiel von Ernestine Koch Mit Christine Ostermayer, Herbert Bötticher und Regine Hackethal Regie: Willy Purucker BR 1972

18.53 Uhr
Bayern 2-Betthupferl

Der Käfer Humbug Sommer Der Winter Von Rusulaka Reh Erzählt von Stefan Murr Der Käfer Humbug Sommer (4/5): Der Winter Humbug Sommer hat sechs kalte Füße, denn der Herbst ist da. Emil baut ihm ein Haus für den Winter. Dafür braucht man so einiges ... zum Beispiel Ästchen, Moos, Honig und Musik.

19.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

19.05 Uhr
Zündfunk

Mit Franziska Eder und Roderich Fabian Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk

20.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

20.05 Uhr
kulturLeben

Wiederholung von 14.05 Uhr

21.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

21.05 Uhr
radioTexte am Donnerstag

Exklusiv für die ARD Kulturprogramme: Erzählungen zum Thema "Reisen" von Anna Katharina Hahn und Jackie Thomae. Und beide denken bei Reisen auch ans Daheimsein. Im fremden Ferienhaus. Oder im eigenen Körper. Redaktion und Moderation: Judith Heitkamp Die klassische Lesung macht Pause - auf allen Lesungsplätzen bei Bayern 2 gibt's im August exklusive Texte deutschsprachiger Schriftstellerinnen und Schriftsteller über das Reisen. Oder das Nicht-Reisen. Oder Sehnsuchtsorte. Oder Horror-Erinnerungen. Und was den von der ARD im Corona-Jahr um Reise-Texte Gebetenen noch alles einfiel ... Anna Katharina Hahn: "Ausflug im Liegen" Anna Katharina Hahn ("Aus und davon"), renommierte literarische Beobachterin bürgerlichen und kleinbürgerlichen Lebens der Bundesrepublik, schickt ihre Erzählerin auf Körperreise. Eine Frau liegt im Bett und betrachtet sich. Mit scharfem Auge und nicht immer guten Erinnerungen reist sie ihren Leib hinauf und hinunter, betrachtet Stellen, die sie noch nie genau angesehen hat. Was ist von dieser Landschaft zu halten - die ständig von anderen bewohnt, beackert und beurteilt wird? Gelesen von der Autorin, Produktion SWR 2020. Jackie Thomae: "Carolinka" Jackie Thomae, mit ihrem Roman "Brüder" derzeit vom Feuilleton häufig zu "gender" und "race" befragt, steckt ihre Figuren in ein Ferienhaus an der Costa Blanca. Vater, Freundin, Kind. Holzvertäfeltes Haus, mit Pool. Herrlich! Hier sollen die nächsten Wochen wunderbar sein. Klappt aber nicht. Gelesen von der Autorin, Produktion MDR 2020. Redaktion und Moderation: Judith Heitkamp Bayern 2, radioTexte am Donnerstag, auch als BR Podcast "Lesungen".

22.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

22.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Kaline Thyroff im Gespräch mit Gerhard und Georg Maier, Taekwondo-Großmeister Wiederholung von 16.05 Uhr Taekwondo ist für sie die Kunst, die Lücke zwischen Geist und Körper zu schließen: die Zwillingsbrüder Gerhard und Georg Maier sind Großmeister. Ihr Wissen geben sie an ihre Schüler weiter, die sie nicht formen wollen. Vielmehr schauen sie, was in einem Menschen steckt und schlagen nur das weg, was dies verbirgt.

23.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

23.05 Uhr
Nachtmix

Die Musik von Morgen

00.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

00.05 Uhr
Reflexionen

Mit Gedanken zum Tag und Kalenderblatt 7.8.1962 - Volkacher Madonnenraub

00.12 Uhr
Concerto bavarese

Eberhard Klemmstein: Violoncellokonzert (Mark Kosower, Violoncello; Bratislava Symphony Orchestra: David Hernando Rico); Holmer Becker: Sonata (Reinhard Allenberg, Viola; Horst Rudolf Windhagauer, Violoncello; Leo Lammich, Klavier); Elke Tober-Vogt: Orchestersuite Nr. 2 (Thüringer Symphoniker Saalfeld-Rudolstadt: Oliver Weder); Ulrich Schultheiß: "Vexiere" (Kolja Lessing, Violine; Johannes Möller, Klavier); Waldram Hollfelder: "Musica sacra" (Ricarda Oehl, Flöte; Paolo Arantes, Oboe; Erik Oehl, Violoncello; Rolf Gröschel, Cembalo); Hans Fleischer: Klavierkonzert Nr. 2 (Reimar Ulrich, Klavier; Nürnberger Symphoniker: Vladimír Válek)

02.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

02.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (II)

Amy Beach: Symphonie e-Moll, op. 32 - "Gälische" (Detroit Symphony Orchestra: Neeme Järvi); Georg Friedrich Händel: "Un'alma innamorata", HWV 173 (Emma Kirkby, Sopran; London Baroque); Marie Jaëll: Deux méditations (Cora Irsen, Klavier); Carl Philipp Emanuel Bach: Violoncellokonzert a-Moll, Wq 170 (Julian Steckel, Violoncello; Stuttgarter Kammerorchester: Susanne von Gutzeit); Anton Bruckner: Te Deum C-Dur (Jane Eaglen, Sopran; Birgit Remmert, Alt; Deon van der Walt, Tenor; Alfred Muff, Bass; Mozart-Chor Linz; London Philharmonic Orchestra: Franz Welser-Möst)

04.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

04.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (III)

Zoltán Kodály: Sieben Klavierstücke, op. 11 (Ewa Kupiec, Klavier); Robert Schumann: Symphonie Nr. 1 B-Dur - "Frühlings-Symphonie" (Chamber Orchestra of Europe: Yannick Nézet-Séguin)

04.58 Uhr
Impressum