Radioprogramm

Bayern 2

Jetzt läuft

Kulturjournal

05.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

05.03 Uhr
BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag

06.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

06.05 Uhr
radioWelt

Magazin am Morgen mit Gedanken zum Tag 6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung

08.30 Uhr
kulturWelt

09.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

09.05 Uhr
radioWissen

Dankbarkeit Quelle der Freude und des Glücks Göttergaben Das Opfer in den Religionen Das Kalenderblatt 23.9.1980 Bob Marley tritt in Pittsburgh, Pennsylvania, zum letzten Mal auf Von Frank Halbach Dankbarkeit - Quelle der Freude und des Glücks Autorin: Sylvia Schopf / Regie: Christiane Klenz Dankbar-sein mache sympathisch und optimistisch, sei ein Schlüssel für die Gesundheit, eine Powerstrategie für gute Gefühle, förderlich für Erfolg und Karriere - heißt es unter anderem in Lifestyle-Ratgebern oder Coaching-Programmen. Das Thema liegt im Trend. Warum eigentlich? Lange Zeit war Dankbarkeit eine Domäne der Religionen. In den Weltreligionen ebenso wie in spirituellen Anschauungen spielt sie eine zentrale Rolle. In unterschiedlichsten Kulturen gibt es Feste und Riten, um sich für die Ernte zu bedanken. Denn ausreichend Nahrung war einst keine Selbstverständlichkeit. Auch einige Philosophen - von der Antike bis zur Neuzeit - haben sich mit dem Thema beschäftigt. Vor etwa 20 Jahren begann dann in der Psychologie eine intensive Erforschung der Thematik, die bis heute anhält. Was ist Dankbarkeit überhaupt? Gibt es unterschiedliche Verständnisse auf religiöser, kultureller, spiritueller, psychologischer Ebene? Kann Dankbarkeit tatsächlich etwas bewirken? Ist sie erlernbar? Und gibt es möglicherweise auch negative Aspekte? Göttergaben - das Opfer in den Religionen Autorin: Barbara Schneider / Regie: Martin Trauner Hindus verehren ihre Götter, in dem sie ihnen Opfergaben darbringen. Beim islamischen Opferfest schlachten Muslime ein Opfertier und verteilen einen Teil davon an Arme und Bedürftige. Opfervorstellungen gibt es in nahezu allen Religionen und sie sind sehr alt. Die Bibel erzählt von Brand-, Schlacht- oder Speiseopfern in alttestamentlicher Zeit. Griechen und Römer opferten ihren Gottheiten in ihren Tempeln. Gaben an eine Gottheit oder Götter erfüllen dabei stets einen bestimmten Zweck: Mit dem Opfer nimmt der Mensch Kontakt zu seiner Gottheit auf und erkennt die übernatürliche Macht an. Das Opfer kann dazu dienen, eine Gottheit milde zu stimmen und die Beziehung zwischen Gott und Mensch zu bereinigen. Das Opfer ist aber auch ein Zeichen der Dankbarkeit und des tiefen Vertrauens auf Gott. Moderation: Florian Kummert Redaktion: Bernhard Kastner

10.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

10.05 Uhr
Notizbuch - Gesundheitsgespräch

Unser Immunsystem - was es schwächt, was es stark macht Mit Dr. Marianne Koch Moderation: Ulrike Ostner Telefon: 0800 - 246 246 9 gebührenfrei E-Mail: gesundheitsgespraech@bayern2.de Internet: www.bayern2.de/gesundheitsgespraech Immunsystem - war das Thema der ersten Gesundheitsgespräch-Sendung mit Dr. Marianne Koch. In diesen Tagen, 20 Jahre später, erscheint ihr aktuelles Buch über die menschliche Abwehr. Was drin steht? Fragen Sie Dr. Marianne Koch! Im Gesundheitsgespräch, Hörertelefon 0800/246 246 9, geschaltet immer mittwochs ab 9 Uhr und während der Sendung auf Bayern 2, ab 10.05 Uhr.

11.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

11.05 Uhr
Notizbuch

radioReportage: Kaltgestellt - Wie Studierende aus dem Ausland die Coronazeit hier erleben Von Elke Schmidhuber und anderes 11.56 Werbung

12.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

12.05 Uhr
Tagesgespräch

Telefon: 0800 - 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.bayern2.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha

13.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

13.05 Uhr
radioWelt

Magazin am Mittag

13.30 Uhr
Bayern 2-regionalZeit

Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen Aktuelles aus Südbayern Aktuelles aus Franken * *

14.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

14.05 Uhr
Breitengrad

Nach der Explosion im Libanon - Das Vertrauen in den Staat ist verloren Von Julia Neumann Am 4. August explodierten im Hafen von Beirut 2 750 Tonnen Ammoniumnitrat. Die Detonation tötete 191 Menschen, 6 000 wurden verletzt, 300 000 verloren ihr Zuhause. Auch über einen Monat nach der Katastrophe ist der genaue Hergang noch ungeklärt. Die Wut der Libanesen auf ihre Politiker ist groß - und das nicht erst seit der Explosion Anfang August. Land und Wirtschaft kollabierten schon vorher. Nun ist die Regierung zwar zurückgetreten, den Schaden aber beheben Hunderte Freiwillige.

15.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

15.05 Uhr
radioWissen am Nachmittag

Heimat Ein Begriff mit vielen Gesichtern Wer bin ich? Woher komme ich? Die Sehnsucht nach Herkunft Das Kalenderblatt 23.9.1980 Bob Marley tritt in Pittsburgh, Pennsylvania, zum letzten Mal auf Von Frank Halbach Heimat - ein Begriff mit vielen Gesichtern Autor: Michael Zametzer / Regie: Irene Schuck "Ich habe das Heimatmuseum ... äh ... Heimatministerium gegründet". Mit diesem vielsagenden Versprecher sorgte Horst Seehofer im Jahr 2018 für Erheiterung, bei der Unterzeichnung des Koalitionsvertrages in Berlin. Er zeigt, wie vieldeutig dieses Wort von der "Heimat" ist. Nur wenige Begriffe sind in der deutschen Sprache so umkämpft, umstritten, mit Emotionen aufgeladen wie "Heimat". Im 19. Jahrhundert in Mode gekommen, war der Begriff lange belegt mit dem Bild des spießigen Deutschen, ein national-chauvinistischer Alptraum zwischen Gartenzwerg und Jägerschnitzel: Gekapert von der "Blut und Boden"-Ideologie der Nazis, restauriert vom Deutschen Nachkriegskino, gehasst von der politischen Linken, instrumentalisiert von der politischen Rechten. In den letzten Jahren aber hat sich etwas verändert. "Heimat" wurde wiederentdeckt, entstaubt, neu belebt, und auch neu interpretiert. Als Werbeslogan, als trendiger Wortzusatz, um Identität in der globalisierten Welt anzubieten. Auch politische Gruppen links von AfD und Union entdecken dieses "Neue" im alten Wort Heimat - und versuchen, sie in ihrem Sinn zu besetzen. Ist der "Heimat"-Begriff also gar kein Fall für das Museum? Was bedeutet Heimat? Lässt sich das überhaupt beantworten? Ist dieser ganze Streit um das Wort "Heimat" vielleicht - ein Missverständnis? Wer bin ich? Woher komme ich? Die Sehnsucht nach Herkunft Autorin: Ariane Stolterfoht / Regie: Rainer Schaller Viele Menschen leiden, weil sie adoptiert oder in einer Babyklappe abgelegt wurden, das Produkt einer Samenspende sind oder ihr Erzeuger nach einem "one-night stand" einfach verschwand. Warum ist das so schwierig für sie - selbst wenn sie von wohlwollenden, zugewandten Menschen großgezogen wurden? Eigentlich könnten sie sich"auserwählt", um ihrer selbst willen geliebt und angenommen fühlen. Warum bloß wiegt der biologische Faktor für sie so schwer? Und was ist eigentlich mit der Epigenetik - trägt unser Körper auch Erinnerungen an traumatische Erlebnisse unserer Vorfahren in sich? Die Autorin begleitet einen jungen Mann bei der Suche nach seinem leiblichen Vater. Sie fragt eine Psychologin, warum die Biologie eine so große Rolle spielt für die Konstruktion des Selbst. Unter anderen spricht sie aber auch mit der Tochter von Holocaust-Überlebenden darüber, was es bedeutet, wenn die Kontinuität in der Familienidentität gebrochen ist. Moderation: Gabi Gerlach Redaktion: Bernhard Kastner

16.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

16.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Achim Bogdahn im Gespräch mit Linda Zervakis, "Tagesschau"-Sprecherin Wiederholung um 22.05 Uhr "Etsikietsi" heißt ihr neues Buch auf der Suche nach ihren griechischen Wurzeln. "So und so" bedeutet das und beschreibe auch sie selbst, sagt Linda Zervakis, die uns in der Tagesschau die Welt erklärt.

17.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

17.05 Uhr
radioWelt

Magazin am Abend 17.23 Werbung 17.25 Börsengespräch 17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr

18.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

18.05 Uhr
IQ - Wissenschaft und Forschung

18.30 Uhr
radioMikro

Jimmy Böndchen - Die höchste Eisenbahn der Welt Comedy von Ramona Schukraft und Henning Scmidtke Häh? Sind Faultiere auch mal fleißig? Von Bernhard Schulz

18.53 Uhr
Bayern 2-Betthupferl

Zeitreise zu viert In einem dreckigen Schloss Von Cee Neudert Erzählt von Teresa Rizos Zeitreise zu viert (3/5): In einem dreckigen Schloss Bei ihrer Zeitreise landen Leyna, Jascha, Rosa und Tom im Schloss von Versailles, zur Zeit Ludwigs XIV. Schönes Schloss, aber nicht gerade sauber...

19.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

19.05 Uhr
Zündfunk

Mit Oliver Buschek und Noe Noack Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk

20.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

20.05 Uhr
Hörspiel

Volmunster Von David Zane Mairowitz Mit Lea Draeger, Andreas Nickl, Tonio Arango, Klaus Manchen, Bortey Wendler und anderen Komposition: Kai-Uwe Kohlschmidt Regie: David Zane Mairowitz RBB 2019 Neonazis aus ganz Europa kommen nach Volmunster. In dem französischen Dorf an der deutschen Grenze südlich des Saarlands finden seit Jahren Rechtsrock-Konzerte statt. In dieses Setting imaginiert das Hörspiel Didier Muret, einen Bürgermeister, der die Neonazis nicht nur duldet, sondern aktiv unterstützt. Als er wegen Korruptionsvorwürfen zurücktreten muss, lässt er die Amtsgeschäfte von seiner hübschen jungen Frau Marie-France übernehmen, die wegen ihrer blonden Haare "Strohköpfchen" genannt wird. Doch diese beginnt, ihren eigenen Kopf durchzusetzen. David Zane Mairowitz, geb. 1943 in New York, amerikanischer Autor und Hörspielmacher. Yevgeny-Marlov-Krimireihe (WDR seit 2006), weitere Hörspiele unter anderen "Der wollüstige Tango" (HR 1998, Prix Italia), "Im Krokodilsumpf" (2004, Prix Europa), "Category 5: Wie ich Fats Domino aus dem Hurrikan Katrina rettete" (SRF 2012).

21.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

21.05 Uhr
Dossier Politik

22.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

22.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Achim Bogdahn im Gespräch mit Linda Zervakis, "Tagesschau"-Sprecherin Wiederholung von 16.05 Uhr "Etsikietsi" heißt ihr neues Buch auf der Suche nach ihren griechischen Wurzeln. "So und so" bedeutet das und beschreibe auch sie selbst, sagt Linda Zervakis, die uns in der Tagesschau die Welt erklärt.

23.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

23.05 Uhr
Nachtmix

00.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

00.05 Uhr
Reflexionen

Mit Gedanken zum Tag und Kalenderblatt 24.9.1970 - Luna 16 bringt Mondgestein zur Erde

00.12 Uhr
Concerto bavarese

Jan Koetsier: Grassauer Zwiefacher, op. 105, Nr. 3 (TenThing); Ulrich Sommerlatte: "Tivoli Suite" (Bremer Studio Orchester: August Peter Waldenmaier); Rolf Wilhelm: Concertino (Jens Björn Larsen, Tuba; Danish Concert Band: Jørgen Jensen); August Peter Waldenmaier: "Nordlandbilder" (Münchner Rundfunkorchester: Reto Parolari); Charles Kálmán: "Globetrotter" (Das große Orchester Willi Stech); Herbert Blendinger: Suite (Verena Blendinger, Herbert Blendinger, Klavier); Bert Grund: Konzert (Hans Wolf, Werner Tauber, Horst Reipsch, Saxofon; Münchner Rundfunkorchester: Bert Grund); Peter Jona Korn: "Beckmesser-Variationen", op. 64 (Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: David Shal); Willy Richartz: "Gavotte galante", op. 43 (Münchner Rundfunkorchester: Willy Mattes)

02.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

02.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (II)

Johann Baptist Vanhal: Konzert F-Dur (Annika Wallin, Arne Nilsson, Fagott; The Umeå Sinfonietta: Jukka-Pekka Saraste); Carl Reinecke: Klavierquintett A-Dur, op. 83 (Ensemble Villa Musica); Heitor Villa-Lobos: Gitarrenkonzert (Norbert Kraft, Gitarre; Northern Chamber Orchestra: Nicholas Ward); Georg Philipp Telemann: Orchestersuite D-Dur (Karl Kaiser, Susanne Kaiser, Flöte; Christian Beuse, Fagott; Wilhelm Bruns, Horn; Camerata Köln: Michael Schneider); Robert Fuchs: Serenade D-Dur, op. 53 (Orchestre Philharmonique du Luxembourg: Alun Francis)

04.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

04.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (III)

Claude Debussy: "Tarantelle styrienne" (Concertgebouw-Orchester Amsterdam: Riccardo Chailly); Joseph Haydn: Streichquartett h-Moll, op. 64, Nr. 2 (Doric String Quartet); Johann Wenzel Kalliwoda: Symphonie Nr. 5 h-Moll (Das Neue Orchester: Christoph Spering)

04.58 Uhr
Impressum